IPB

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

> news.trekbbs.de

Aktuelle TZN-Meldungen

Testweise werden hier die News vom TZN-Portal zur Diskussion eingestellt.
Das Posten in diesem Forum ist derzeit nur für registrierte Nutzer möglich. Gäste nutzen bitte die Kommentarfunktion direkt unter den News auf dem Portal- Es gelten die Boardregeln.

Kurz-Review: "The Butcher’s Knife Cares Not for the Lamb’s Cry&qu, Die aktuelle Folge zeigt einen interessanten neuen / alten Aspekt...
Matthias Wieprecht
Beitrag 13. Oct 2017, 12:42
Beitrag #1





Gast






Die aktuelle Folge zeigt einen interessanten neuen / alten Aspekt von \"Star Trek\" auf. Es geht um typische Werte, wie sie in \"Star Trek\" hochgehalten werden, wenn es gut ist.

Was passiert? Es geht auf der Discovery tatsächlich um einen „Sporen-betriebenen“ Antrieb, der wahnsinnig schnell ist. Allerdings auf Kosten eines Wesens, welches von dem Rest der Crew, besonders aber vom Captain, als potentiell „wahnsinnig gefährlich“ angesehen wird.

Burnham soll ursprünglich dem Tier entlocken, was es so vorteilhaft im Kampf macht, da es große Kräfte und Resistenzen hat. Doch Burnham geht mit der unpopulären Tatsache vor, dass sie über das Tier nichts weiß und kommt alleine deshalb, weil sie vorurteilsfrei ist, der Wahrheit auf die Spur. Dieses „frei sein von Vorurteil“ ist ein besonderer Teil dieser Folge.

Diese „Wahrheit“ ist, dass das Tier mit dem Sporen des „Sporen-Antries“ so eine Art Symbiose eingehen kann. Mithilfe eines Geräts kann man dann das Tier wie einen Super-Computer benutzen. Genau das ist also das Lamm, dessen Schrei niemand hört. Burnham bemerkt das und es gefällt ihr nicht. Sonst scheint es niemand zu merken.

Allerdings verdankt es die Discovery diesem Super-Antrieb (der, wie ich glaube, irgendwann aufgrund seiner Tier quälenden Eigenschaft eingestampft werden wird) rechtzeitig einen klingonischen Angriff aggressiv zu beenden.

In einem weiteren kleinen Erzählstrang erhält Burnham von ihrer ehemaligen Captain ein Erbstück. Es handelt sich um ein Teleskop und das Hologramm von Captain Georgiou erzählt ihr von den großen Hoffnungen, die sie in Burnham setzt und von ihren aufrichtigen Emotionen ihr gegenüber.

Die Folge ist – wie bei der Serie von Anfang an üblich – sehr schön anzusehen. Die Charaktere sind schon nach vier Folgen soweit, wie in alten \"Star Trek\"-Serien erst nach knapp 3 Staffeln. Dafür ein „Bravo“. Bald geht es weiter!

Zur Originalmeldung

Go to the top of the page
 
+Quote Post
 
Start new topic
Antworten (1 - 18)
Weyoun 5
Beitrag 13. Oct 2017, 15:06
Beitrag #2





Gast






Diese Rezension ist ein absoluter Witz! Bis auf Isaacs sind die Charaktere belanglos bis völlig öde und die CGI-Effekte könnten auch besser sein. Vom Niveau der anderen Serien ist DIS noch weit entfernt.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Weyoun 294
Beitrag 13. Oct 2017, 16:05
Beitrag #3





Gast






Aha.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Aran
Beitrag 13. Oct 2017, 18:28
Beitrag #4


Fleet Captain
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 1.454
Beigetreten: 13. March 04
Wohnort: Berlin
Mitglieds-Nr.: 255



ZITAT( Weyoun 5 @ 13. Oct 2017, 16:06) *
Diese Rezension ist ein absoluter Witz! Bis auf Isaacs sind die Charaktere belanglos bis völlig öde und die CGI-Effekte könnten auch besser sein. Vom Niveau der anderen Serien ist DIS noch weit entfernt.


Allenfalls ist dein Kommentar ein absoluter Witz. Leben und Leben lassen bzw. andere Meinungen auch mal tolerieren und akzeptieren. Ist auch was trekkiges. Leider scheinst du dessen nicht fähig zu sein.

Der Beitrag wurde von Aran bearbeitet: 13. Oct 2017, 18:28


--------------------
"One small step for men..." (John Crichton)

ENThusiastischer VOYeur
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Noddi
Beitrag 14. Oct 2017, 08:10
Beitrag #5





Gast






Ich muss den Vorschreibern zustimmen: So etwas ist keine Kritik, sondern ein Kindersandkasten. Und Deine Interpretationen erscheinen mir nicht schlüssig.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Matt
Beitrag 14. Oct 2017, 08:29
Beitrag #6


Rear Admiral
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 5.428
Beigetreten: 22. July 03
Wohnort: Leipzig
Mitglieds-Nr.: 7



Wann ist Internet-Kommentatoren eigentlich die Fähigkeit abhandengekommen, eine ablehnende Meinung zu begründen, statt einfach ein destruktives "Ich find's scheiße!" dahinzurotzen? Glaubt jemand ernsthaft, der Autor obiger Kritik würde sich Kommentare zu Herzen nehmen, die seine Ausführungen als "Witz" oder "Kindersandkasten" bezeichnen, ohne zu sagen, wo eigentlich genau das Problem liegt? Was stört euch denn? Die Discovery-Episode an sich? Die Tatsache, dass sie jemand positiv bespricht? Konkrete Punkte in der Rezension? Wenn ja, welche? Die Art und Weise, wie die Kurzrezension aufgebaut ist? Der Stil, in dem selbige verfasst ist? Oder noch etwas ganz anderes? Wenn man nicht im Stande ist, dies klar zu artikulieren, warum macht man sich dann überhaupt die Mühe, einen Kommentar zu verfassen? Will man nicht, dass andere verstehen, was einen gestört hat?

Und wann ist Internet-Kommentatoren eigentlich die Fähigkeit abhandengekommen, die Ironie zu erkennen, dass sie einerseits einen Artikel als "Witz" bezeichnen, gleichzeitig aber nicht merken, dass der eigene Kommentar dermaßen undifferenziert und unkonkret ist, dass der außenstehende Leser das Attribut "Witz" eher dem Kommentar als der ursprünglichen Rezension zuschreiben möchte?


--------------------
Denken ist wie googeln, nur krasser.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
oz_
Beitrag 15. Oct 2017, 00:24
Beitrag #7





Gast






Das CGI-Gewitter überzeugt mich auch nicht. Alleine die viel zu kleine Darstellung des Sterns, in den die Discovery fast reingeflogen wäre, ist doch ein schlechter Witz gewesen.

Dass der Hauptcharakter vielen Sehern absolut unsympathisch ist oder zumindest nichts gibt, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Außer bei denen, die glauben, Burnham wegen Geschlecht und Hautfarbe einfach gut finden zu müssen - genau in die Richtung hat ja auch die PR von CBS abgezielt. Gerade so als ob man schon vor Serienstart ganz gewusst hat, dass man anders die Mainstreammedien kaum zu positiver Berichterstattung wird bewegen können. Diese Bagage hat ja sogar in einem Artikel (der später leise geändert wurde) behauptet, Burnham wäre der erste farbige Hauptcharakter bei Star Trek. Was für eine Dreistigkeit - Sisko schon vergessen?!

Immerhin, dieser Kotzbrocken von Sicherheitschefin hat das Schicksal von Tascha Yar ereilt. Keine Folge zu früh.

Beim Rotschopf mit dem gravierenden Akne-Problem tut es mir allerdings leid, dass mein Fernseher mehr als nur die alte PAL-Auflösung hat.
Wie kann man nur so jemanden casten? Mir bleiben jedes Mal die Knabbereien im Hals stecken, wenn sie wieder in Großaufnahme das Gesicht der armen Frau ranzoomen ...
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Kampfknolle
Beitrag 15. Oct 2017, 01:48
Beitrag #8





Gast






^Discovery scheint ja echt die niedrigsten Instinkte zu wecken bei einigen Troglodyten. :D
Go to the top of the page
 
+Quote Post
logan3333
Beitrag 15. Oct 2017, 07:27
Beitrag #9


Fleet Captain
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 1.965
Beigetreten: 6. October 03
Mitglieds-Nr.: 25



Discovery ist schlecht, Begründungen:

Die Charaktäre sind grundsätzlich so geschrieben das man sie alle aus einer Luftschleuse werfen möchte. Die Charakterisierung fällt komplett aus oder man ist nicht in der Lage ein konsistentes Bild zu zeichnen.

Die Geschichte macht so überhaupt keinen Sinn. Überdurchschnittlich viele Plotlöcher selbst für ST Verhältnisse.

Die Klingonen werden zum "xtenmal" verwendet, verbraten. Dazu ist deren Darstellung schlecht gemacht, Masken etc. Für die Geschichte hätte man genausogut eine Spezies erfinden können.

Die dämliche Handlung hätte man genausogut nach STVOY im Canon ansiedeln können, da wäre sich leichter zu ertragen/erklären gewesen.

Die Darstellung der Sternenflotte ist in Sachen Optik, Kompetenz, Schiffe und teilweise auch Ausrüstung ist schlecht bis komplett am Canon vorbei.

Die Idee wir haben einen Sporenantrieb, der Mithilfe von Aliens kontrolliert wird ist gestohlen und nicht besonders originell. Und zwar von "Dune der Wüstenplanet" .

Die Produzenten und Schreiber der Serie sind nicht in der Lage gutes Trek zu machen. Im übertragenen Sinne, sie wissen wie man die Buchstaben im Trekuniversum schreibt, aber sie können keine ganzen Wörter oder Sätze damit formulieren.

Der Beitrag wurde von logan3333 bearbeitet: 15. Oct 2017, 07:29


--------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Kira Yoshi
Beitrag 15. Oct 2017, 12:43
Beitrag #10





Gast






Ich bringe in das ganze Gemecker mal eine positive Sicht: Ich mag die Serie. Die USS Shenzou sieht sehr gut aus, Philippa Georgiou war ein tolle Captain. Leider zu früh gegangen. Die USS Discovery sieht nicht so schlimm aus wie anfangs befürchtet. In den Charakteren sehen ich viel Entwicklungspotential, die Geschichte ist in meinen Augen klassisches Trek - Frieden durch Diplomatie. Daß es nicht geklappt hat, liegt hier nicht an der Föderation. Wenn manche Leute partout keinen Frieden wollen, ist auch sie machtlos. Und auch in der letzten Folge, als Burnham erkennt, daß der Antrieb dem Tier schadet und so keine Zukunft haben darf (ich hoffe, daß sie sich stark macht), merke ich, daß es in die richtige Richtung geht. Überhaupt verstehe ich nicht, wieso so viele Leute über den experimentellen Sporenantrieb meckern. Erstens ist er EXPERIMENTELL und wird sich nicht durchsetzen, zweitens ist ein Warp-Antrieb mit Dilithium-Kristallen nun nicht gerade die Realität in Person. Was wäre, wenn es seit Anbeginn den Sporen-Antrieb in Star Trek gegeben hätte und nun ein Antrieb eingesetzt würde, der auf Kristallen basiert? Welch Aufschrei gäbe es!
Auch haben wir hier einen großen Handlungsbogen und keine Einzelepisoden mehr. Das ändert alles in der Erzählweise. 15 Episoden sind es, von denen wir gerade einmal 4 kennen. Wohin geht die Reise? Niemand weiß es, aber viele meckern und ziehen sich an Kleinigkeiten hoch. Meine Güte, wenn ich alle Fehler aus anderen ST-Serien aufzählen würde, käme ein gaaaaanz dickes Buch heraus. Fehler gibt es immer und überall, da gucke ich drüber hinweg. Oft fallen sie mir gar nicht auf, weil ich auf das Ganze konzentriert bin und nicht auf das Finden von Fehlern. Das scheint für manche wichtiger zu sein als die Freude, endlich wieder Star Trek als Serie zu haben.
Ich warte erst einmal ab, genieße die Show und vertraue den Produzenten, die versprochen haben, daß sich alles ins Prime-Universum einfügt. Wer weiß, welche Überraschungen noch kommen. Meine Vermutung ist, aufgrund der Registriernummer der Discovery, daß es auf Sektion 31 hinaus läuft, über die ja nun wirklich, gerade in dieser Zeit, noch nicht viel bekannt ist. Dazu würden auch die Charaktere passen, denn die Sektion 31 punktet nicht unbedingt durch Sympathie.
Einzig das Aussehen der Klingonen mag ich nicht (ich mag die Klingonen sowieso nicht besonders), hoffe aber, daß es da auch noch eine Erklärung geben wird. Wäre nicht die erste optische Entwicklung dieser Rasse.
Ich sage nur: Abwarten und Tee trinken und die Show genießen!!!
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Robi P.
Beitrag 15. Oct 2017, 22:10
Beitrag #11





Gast






Burnham hat das Zeug, Wesley Crusher in Sachen unbeliebtester Star-Trek-Charakter meilenweit zu überholen. ^^

Wobei Wesley wenigstens nur eine Nebenrolle war, während Discovery ausschließlich auf Burnham zugeschnitten ist. Das ist somit noch ärger als das Dreiergespann bei TOS.

Dabei wäre der zwielichtige Captain Lorca ein viel interessanterer Charakter - auch ist Jason Isaacs ein zigmal besserer und erfahrenerer Schauspieler als Sonequa Martin-Green. Die außerdem mit ihrer belämmerten Frisur aussieht, als ob sie eine Toppflanze auf dem Kopf hat. Dann doch lieber gleich eine Glatze wie Lieutenant Ilia in Star Trek The Motion Picture :-)

Egal, greife ich eben zu einem guten Buch. Davon hat man sowieso mehr als vom in die Glotze starren.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
TeilzeitNerd
Beitrag 15. Oct 2017, 22:23
Beitrag #12





Gast






@ Kira Yoshi

Du sprichst mir aus der Seele!
Und man sollte eines nicht vergessen:
STAR TREK war und ist eine Marke, und die Rechteinhaber Paramount bzw. CBS können damit machen was sie wollen...sie sollten jedoch nicht die Fans vergessen, die 50 Jahre am Ball geblieben sind, und diese nicht verärgern oder vergraulen.
Paramount, die scheinbar nur der Profit daran interessiert, hat ja mit den Abrams-Trek-Filmen bewiesen, CBS scheint da schon eher was an den Fans zu liegen und bemüht sich, altes mit modernem und zeitgemäßem zu verbinden, denn heutzutage sind Serials beliebter als Einzelepisoden....einzig DS9 verstand es wirklich, beides clever zu vereinen.
Was ich bisher von DISCOVERY sah, gefiel mir sehr, und ich bleib am Ball bis zum Staffelfinale im Februar bzw. März 2018.
Beonders gespannt bin ich auf die Folge(n?) die von Jonathan Frakes inszeniert wird/werden?
Toll bei NETFLIX ist auch die begleitende Talkrunde danach #After Trek, mit tollen Gästen und einer Vorschau auf die kommenden Folgen plus Feedback via Twitter
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Matt
Beitrag 16. Oct 2017, 09:10
Beitrag #13


Rear Admiral
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 5.428
Beigetreten: 22. July 03
Wohnort: Leipzig
Mitglieds-Nr.: 7



Ohne auf die einzelnen Punkte eingehen zu wollen (vieles davon ist nun einmal subjektiv), aber wie kann man ernsthaft "Discovery ist schlecht" schreiben, wo gerade einmal 4 Folgen bekannt sind? Die 4. Folge von TNG war das unsägliche (und grenzrassistische) "Code of Honor". Davor war nur die relativ holprige Pilot-Doppelfolge und das zur Beurteilung der Charakterzeichnungen völlig ungeeignete "The Naked Now". Hätte ich damals meine Meinung zu TNG nur aufgrund der ersten vier Folgen kundtun müssen, wäre wohl ebenfalls ein kolossaler Verriss herausgekommen. Bei DS9 und VOY wäre es nicht großartig anders gewesen. Man kann ja durchaus sagen, dass man die *bisherigen* Folgen schlecht findet, aber mehr auch nicht.

Weiterhin stören mich Kritikpunkte, die sich an Äußerlichkeiten der Charaktere bzw. Darsteller orientieren. "Rotschopf mit gravierendem Akne-Problem" ist völlig daneben, wenn man es nicht nur beschreibend, sondern negativ-wertend meint. Sollen Schauspieler mit Hautproblemen Berufsverbot erhalten? Oder soll die Sternenflotte Offiziere mit Akne vom Dienst ausschließen? Ist mir völlig unklar, wo da das Problem liegt. Jeder Charakter, der (äußerlich) gegen den typischen Film- bzw. Serien-Perfektionismus gebürstet ist, ist mir recht. Es sieht nun mal nicht jeder Mensch wie ein Topmodel aus; und das ist auch gut so.

Der Beitrag wurde von Matt bearbeitet: 16. Oct 2017, 09:12


--------------------
Denken ist wie googeln, nur krasser.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Voivod
Beitrag 16. Oct 2017, 12:28
Beitrag #14


Admiral
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 9.156
Beigetreten: 24. August 03
Mitglieds-Nr.: 21



^Hach, das mit den Hautunreinheiten würde ich nicht so ernst nehmen. Das war nur der ätzende Spott eines trollenden Troglodyten, das sieht man doch von weitem. wink.gif Wer an der leckeren Tilly rumnörgelt, ist eh nicht ganz gebacken. Würde TNG heute starten, würden wohl nicht wenige Troi als fette Sau beschimpfen. Oder Jean-Luc ein Toupet nahelegen! laugh.gif

Die Leute sind nicht sehr zurückhaltend mit vernichtenden Urteilen heutzutage. V.a. anonym im Internet, lol...





--------------------
┌( ಠ_ಠ)┘
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Matt
Beitrag 16. Oct 2017, 12:34
Beitrag #15


Rear Admiral
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 5.428
Beigetreten: 22. July 03
Wohnort: Leipzig
Mitglieds-Nr.: 7



Gegen ätzenden Spott habe ich im Prinzip nichts, ist ein zulässiges Kritik-Stilmittel.
Aber der Satz "Wie kann man nur so jemanden casten?" klingt für mich, als würde das jemand ernst meinen.

Ja, über TNG würden vermutlich auch tausende Häme-Kübel ausgeschüttet werden, aber das durchaus zu Recht, bevor dann mit Episode 6 allerdings ein früher Höhepunkt kam. Und exakt das ist ja mein Punkt. Abwarten mit Totalverrissen.

(Ich bin mir übrigens im Klaren darüber, dass man heutzutage Serien keine so lange Schonfrist einräumt wie damals, weshalb die TNG-Analogie nur bedingt brauchbar ist. Ebenso ist das Budget für eine Serie exorbitant hoch. Das heißt aber trotzdem nicht, dass von Anfang an schon alles perfekt sein muss. Bestimmte Anlaufschwierigkeiten kann man auch heute noch bei vielen Serien beobachten).

Der Beitrag wurde von Matt bearbeitet: 16. Oct 2017, 12:37


--------------------
Denken ist wie googeln, nur krasser.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Voivod
Beitrag 16. Oct 2017, 12:55
Beitrag #16


Admiral
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 9.156
Beigetreten: 24. August 03
Mitglieds-Nr.: 21



^Es wird immer Leute geben, die andere wegen Äusserlichkeiten runtermachen. Ist wie auf dem Schulhof... "Ätsch, du hast ja Pickel!" Ich befürchte, bei manchen wächst sich das auch nicht raus. Die Akne vielleicht schon, aber nicht das Troglodytentum! laugh.gif


--------------------
┌( ಠ_ಠ)┘
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Raven
Beitrag 16. Oct 2017, 20:07
Beitrag #17


Fleet Captain
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 1.211
Beigetreten: 6. October 03
Wohnort: Krefeld/Uerdingen
Mitglieds-Nr.: 45



QUOTE (Matt @ 16. Oct 2017, 10:10) *
Ohne auf die einzelnen Punkte eingehen zu wollen (vieles davon ist nun einmal subjektiv), aber wie kann man ernsthaft "Discovery ist schlecht" schreiben, wo gerade einmal 4 Folgen bekannt sind? Die 4. Folge von TNG war das unsägliche (und grenzrassistische) "Code of Honor". Davor war nur die relativ holprige Pilot-Doppelfolge und das zur Beurteilung der Charakterzeichnungen völlig ungeeignete "The Naked Now". Hätte ich damals meine Meinung zu TNG nur aufgrund der ersten vier Folgen kundtun müssen, wäre wohl ebenfalls ein kolossaler Verriss herausgekommen. Bei DS9 und VOY wäre es nicht großartig anders gewesen. Man kann ja durchaus sagen, dass man die *bisherigen* Folgen schlecht findet, aber mehr auch nicht.

Weiterhin stören mich Kritikpunkte, die sich an Äußerlichkeiten der Charaktere bzw. Darsteller orientieren. "Rotschopf mit gravierendem Akne-Problem" ist völlig daneben, wenn man es nicht nur beschreibend, sondern negativ-wertend meint. Sollen Schauspieler mit Hautproblemen Berufsverbot erhalten? Oder soll die Sternenflotte Offiziere mit Akne vom Dienst ausschließen? Ist mir völlig unklar, wo da das Problem liegt. Jeder Charakter, der (äußerlich) gegen den typischen Film- bzw. Serien-Perfektionismus gebürstet ist, ist mir recht. Es sieht nun mal nicht jeder Mensch wie ein Topmodel aus; und das ist auch gut so.


Ich muss ehrlich sagen IMO spielt es keine Rolle ob eine Folge oder 20 Folgen, wenn man sie schlecht findet kann man das auch ruhig so äußern, sehe da nicht das Problem. Kredit hat letztendlich kaum eine Serie, warum auch ? ich muss hier Geld bezahlen um
legal eine Serie zu schauen im Zug eines Abos (von den anderen Möglichkeiten) mal abgesehen und kann dann auch ruhig entscheiden das es mir evtl. nicht wert ist das ganze weiter zu verfolgen weil ich das ganze so "sch..." finde. Vergleiche mit TNG / DS9 / VOY / ENT oder erst recht Klassik passen da nicht so ganz
das war doch eine ganz andere Zeit mit ganz anderen Ansprüchen.

Man mag sich gar nicht vorstellen was Roddenberry mit soviel Geld angestellt hätte, keine Ahnung er hat aber auch mit wenig Geld für die Zeit sehr gut hinbekommen.

ENT hatte für mich weniger Logiklöcher und wurde von Anfang an zerrissen, warum sollte STD eine Schonfrist erhalten in einem Umfeld wo es heutzutage ein Überangebot von guten Serien gibt wo für fast jeden Geschmack etwas dabei ist ?

Einem Freund oder Bekannten gebe ich eine Schonfrist wenn er sich schlecht benommen hat oder jung ist oder was auch immer, aber einer Serie die letztendlich nur mein Geld möchte ? von der möchte ich unterhalten werden und das gut, und das ist momentan sehr ausbaufähig bei STD.

Nicht falsch verstehen ich finde die Serie nicht total grottig, aber bin der Meinung sie hat sehr viele Fehler für den Preis den eine Folge kostet und das was man vom Kunden dafür haben möchte.

PS: was die Äußerlichkeiten angeht bin ich vollkommen bei dir, ist doch vollkommen egal ob Sommersprossen / Akne / Pickel / Dunkelhäutig / Hellhäutig / alt / Jung / Hübsch oder hässlich Schwul oder Hetero oder Bi, das hat in einer Bewertung meines Erachtens
einfach Garnichts verloren und spielt einfach komplett keine Rolle, wer eine Serie nicht schaut weil ihn die Akne / Sommersprossen bei einem Hauptcharakter stören hat anscheinend andere Probleme, dann sollte man die Serie einfach nicht schauen wenn das wirklich ein Problem für einen ist zwingt
einen ja keiner die Serie zu schauen.


--------------------
Marines don´t die, they just go to hell and regroup! Semper fi !

http://www.Starfleet-Equipment.de
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Matt
Beitrag 16. Oct 2017, 20:19
Beitrag #18


Rear Admiral
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 5.428
Beigetreten: 22. July 03
Wohnort: Leipzig
Mitglieds-Nr.: 7



Ich denke, du hast mich falsch verstanden. Ich bin nicht generell gegen Komplettverrisse. Ich bin auch nicht generell gegen pointierte, süffisante, ätzende, polemische, (hier Adjektiv der Wahl einfügen) Kritik. Ich bin gegen pauschale Aussagen à la "Discovery ist schlecht" (wie oben z.B. wortwörtlich geschrieben wurde). Alles, was man bislang beurteilen kann, sind aktuell fünf Folgen. Diese fünf Folgen kann man gerne schlecht finden, und es steht einem natürlich ebenfalls frei, basierend auf diesen wenigen Folgen die Entscheidung zu treffen, die Serie künftig nicht mehr anzusehen. Aber man sollte nicht so tun, als könnte man bereits jetzt eine Art Gesamtfazit ziehen. Kann man nämlich nicht.


--------------------
Denken ist wie googeln, nur krasser.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Raven
Beitrag 16. Oct 2017, 20:24
Beitrag #19


Fleet Captain
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 1.211
Beigetreten: 6. October 03
Wohnort: Krefeld/Uerdingen
Mitglieds-Nr.: 45



QUOTE (Matt @ 16. Oct 2017, 21:19) *
Ich denke, du hast mich falsch verstanden. Ich bin nicht generell gegen Komplettverrisse. Ich bin auch nicht generell gegen pointierte, süffisante, ätzende, polemische, (hier Adjektiv der Wahl einfügen) Kritik. Ich bin gegen pauschale Aussagen à la "Discovery ist schlecht" (wie oben z.B. wortwörtlich geschrieben wurde). Alles, was man bislang beurteilen kann, sind aktuell fünf Folgen. Diese fünf Folgen kann man gerne schlecht finden, und es steht einem natürlich ebenfalls frei, basierend auf diesen wenigen Folgen die Entscheidung zu treffen, die Serie künftig nicht mehr anzusehen. Aber man sollte nicht so tun, als könnte man bereits jetzt eine Art Gesamtfazit ziehen. Kann man nämlich nicht.


Dann habe ich dich wirklich nicht 100pro richtig verstanden sorry, einzeiler wie "discovery ist mist" halte ich genau so unpassend pauschal wie du selbst sagst. Und klar ein Fazit kann man nur über die bereits gesendeten Folgen fällen und nicht über die Ganze Serie, es wird sich letztendlich zeigen wie diese am Ende der ersten Staffel bewertet wird
und ob es überhaupt eine zweite Staffel gibt, bei Netflix zählen am Ende fast noch mehr die "Einschaltquoten" als wie früher bei CBS oder wo auch immer die verschiedenen Serien liefen :-)


--------------------
Marines don´t die, they just go to hell and regroup! Semper fi !

http://www.Starfleet-Equipment.de
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Reply to this topicStart new topic
1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:

 



RSS Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 21. November 2017 - 09:12