Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Alexandra Rimpler (re)05.10.13

Alice Eve über "Into Darkness"

"Im ganzen Film gibt es Sexualität."

StarTrek.com unterhielt sich mit Alice Eve über ihre Rolle als Carol Marcus in "Star Trek Into Darkness". Die Schauspielerin sprach unter anderem über ihre Unterwäscheszene und ihre Wünsche für Carols Schicksal im nächsten Film.

Alice Eve steht seit einiger Zeit an der Schwelle zum ganz großen Ruhm, nachdem sie in Filmen wie "Starter for 10", "Zu scharf, um wahr zu sein", "Sex and the City 2", "The Raven" und "Men in Black 3" mitgespielt hat. Nun könnte es sein, dass sie die Rolle und den Film gefunden hat, die sie in die Stratosphäre von Hollywood katapultieren könnten: Carol Marcus in "Star Trek Into Darkness". Eve - eine 31jährige Britin - füllt die Rolle aus, indem sie sie smart, sexy (wir haben ja alle die Unterwäsche-Szene gesehen) und resolut (immerhin lässt sie Kirks Annäherungsversuche abperlen) spielt.

StarTrek.com: Wie sehr hatten Sie "Star Trek" auf dem Schirm?

Alice Eve: Als ich jünger war, habe ich es mir mit meinem Großvater angesehen, daher kannte ich das Universum ein wenig. J. J. [Abrams] brachte es mit dem Film 2009 einem größeren Publikum näher. Also sagte mir das alles durchaus etwas. Nur wusste ich nicht, wer Carol Marcus ist.

Alice Eve auf der "Into Darkness"-Premiere in Berlin.
StarTrek.com: Was für Material hat man Ihnen fürs Vorsprechen zur Verfügung gestellt?

Eve: Ich habe kein Drehbuch bekommen. Ich habe ein paar Seiten mit den Szenen des Charakters bekommen, dabei war auch eine Szene, die geplant war, aber es nicht in den Film geschafft hat. Alles war so gut konstruiert und so perfekt ausgearbeitet und so realistisch, dass ich unbedingt ein Teil dieser Gruppe von Leuten sein wollte, die Geschichten in dieser Art und Weise erzählen.

StarTrek.com: Haben Sie sich Bibi Beschs Umsetzung der Rolle in "Star Trek II" angeschaut oder haben Sie das gemieden wie die Pest?

Eve: Ich habe es mir angesehen. Ich fand, sie spielte sehr entschlossen, aber sie war auch reifer als ich es bin. Es gab also durchaus künstlerische Freiheiten, die ich mir nehmen konnte.

StarTrek.com: Wie respekteinflößend war es für Sie, an diesem Set zu arbeiten? Und wie schnell wurden Sie von Ihren Kollegen aufgenommen?

Eve: Die Kollegen haben mich wirklich warmherzig empfangen. Es ist wie der erste Tag in der neuen Schule; es ist beängstigend, während man darauf wartet. Aber wenn man zum ersten Mal ans Set kommt, dann ist es eben, wie es ist und man gewöhnt sich recht schnell daran.

StarTrek.com: Die Szene, in der Marcus einen Torpedo entschärft, ist Hochspannung pur. Wie schwierig ist es, am Set und in diesem Moment für eine so lange Sequenz die Spannung zu erzeugen und kontinuierlich zu erhöhen?

Eve: J. J. akzeptiert von dir nur das Beste und zwar in so vielen Takes wie notwendig sind. Es ist anstrengend, Hochspannung zu erzeugen, vor allem wenn eine IMAX-Kamera auf dich gerichtet ist. Mit dieser Kamera zu arbeiten, verlangt viel von einem Schauspieler. Sie ist sehr laut und man hat nur 90 Sekunden Film. Nach solchen Tagen ist man müde, aber sie lohnen sich wirklich.

Ein viel diskutierter Moment im Film.
StarTrek.com: Die Szene, in der Sie sich umziehen, kursiert als Foto überall im Internet. Manche sehen sie als spaßig, sexy und "Star Trek" der alten Schule an, andere halten sie für sexistisch und unnütz und glauben, sie untergrabe Marcus' Charakter. Was denken Sie darüber?

Eve: Im ganzen Film gibt es Sexualität. Chris [Pine] kommt in einem hautengen Anzug rein und man ... nun, man kann ihn sehen. Am Anfang sieht man ihn mit freiem Oberkörper. Benedict [Cumberbatch] hat eine Duschszene gedreht, die nicht in den Film kam. Ich glaube, wenn man das sexuelle Element ignoriert, ignoriert man auch ein Element der Menschlichkeit.

StarTrek.com: Wie hat es Ihnen gefallen, mit Peter Weller zu arbeiten, der ihren Vater spielt, und mit Chris Pine und Zachary Quinto?

Eve: Peter Weller war fantastisch. Ich liebte es, mit ihm zu arbeiten. Ich glaube, dass er ein Professor ist. Er hat einen Doktor in Kunstgeschichte. Er ist also sehr versiert in historischen Dingen und er teilt sein Wissen gern mit jedem. Ich habe viel gelernt. Chris und Zach sind großartig. Wir sind jetzt gut befreundet. Wir wurden Freunde am Set und ich habe viel Zeit mit ihnen auf der Promotion-Tour verbracht. Ich liebe sie beide heiß und innig.

StarTrek.com: Sie lesen das Hörbuch von "Star Trek Into Darkness". Wie war diese Erfahrung für Sie und welche neuen Einsichten über die Geschichte bekamen Sie dadurch, es laut zu lesen und gewissermaßen auch all die Charaktere zu spielen?

Eve: Genau so war es, zu hundert Prozent. Ich habe vieles entdeckt, als ich das Hörbuch gelesen habe. Wenn man einen Film auf einige hundert Seiten herunterbricht, kann man minutiös jedes Detail erzählen. Das lässt einen erst erkennen, wie episch die Geschichte ist und wie wundervoll und facettenreich. Für mich war das Lesen des Hörbuchs eine großartige Methode, vor der Pressetour, bevor ich über den Film sprach, noch einmal zu überdenken, wie die Geschichte war und wie komplex sie konstruiert wurde. Es hat mir sehr gut gefallen. Ich habe studiert und drei Jahre lang alleine in der Bibliothek gesessen. In einem dunklen Raum zu sitzen und zu lesen liegt mir also.

StarTrek.com: Nennen Sie uns etwas, das Sie vom Hörbuch gelernt haben, was Sie noch nicht bemerkt hatten, als Sie den Film drehten ...

Eve: Ich glaube, ich kannte die Parallelen zwischen der Alpha-Männlichkeit von Pikes und Kirks Charakter nicht ganz. Vielleicht habe ich diese Geschichte nicht so sehr beobachtet, als wir gedreht haben. Wichtiger war mir die Geschichte mit meinem Vater. Aber Kirk hat eine ähnliche Geschichte mit einer Vaterfigur in "Star Trek Into Darkness". Vielleicht sehen sich Kirk und Carol deshalb in dieser Art und Weise.

StarTrek.com: Wird es eine Actionfigur von Ihnen geben?

Eve: Bis jetzt habe ich noch keine gesehen. Aber ich hätte gern eine.

Die Zukunft steht für Carol Marcus und Jim Kirk noch in den Sternen.
StarTrek.com: Manche Szenen landen auf dem Fußboden des Schneideraums, während ein Film produziert wird. Was haben Sie gedreht, was herausgeschnitten wurde?

Eve: Es gab nur eine Szene, die es nicht geschafft hat. Es ist eine Szene, in der ich erkläre, warum ich einen britischen Akzent habe, aber ich würde nicht sagen, dass es meine Lieblingsszene war.

StarTrek.com: Sie haben einige andere Filme in Arbeit. Sagen Sie uns doch einen oder zwei Sätze zu "Cold Comes the Night" und "Some Velvet Morning".

Eve: "Some Velvet Morning" ist eine Zweimannshow mit Stanley Tucci. Ich kannte [Regisseur] Neil LaBute schon vorher und bin sehr stolz auf die Arbeit, die wir in zehn Tagen in Brooklyn zusammengestellt haben. "Cold Comes the Night" war eine traumatische Erfahrung für mich. Wir drehten im Norden von New York. Wir lebten und arbeiteten dort in einem Motel und hätte es den reizenden Bryan Cranston nicht gegeben, wäre ich dort sehr einsam gewesen.

StarTrek.com: Wenn es einen weiteren "Star Trek"-Film gibt und Sie wieder dabei sind, was würden Sie dann gern für Carol Marcus sehen?

Eve: Ich fände es toll, wenn Carol den Sessel des Captains für mindestens eine Stunde besetzen würde.

StarTrek.com: Und was ist mit Marcus und Kirk?

Eve: Diese mächtigen Punkte der Geschichte sind in einem embryonalen Stadium und ich muss mal mit den Jungs reden, was sie davon halten. Ganz offensichtlich haben Kirk und Carol im Kanon ein Kind zusammen. Ob das in J. J.s Paralleluniversum auch passieren wird, muss noch entschieden werden. Ich fände alles im Zusammenhang mit Carol großartig. Ich habe sie gern gespielt. Ich liebe ihre Stärke und ihre Unabhängigkeit. Ich würde also gern damit weitermachen.

StarTrek.com: Letzte Frage. Sie erwähnten, dass Sie mit einer Szene vorgesprochen haben, die nicht im Film war. Worum ging es in dieser Szene?

Eve: Es war ein längerer Dialog zwischen meinem Vater und mir.

StarTrek.com: War diese Szene hilfreich, um Marcus zu verstehen?

Eve: Ja, das war sie. Einzelne Teile dieses Dialogs waren über einige Szenen verteilt, die wir hatten. Es war nur die genaue Zusammenstellung der speziellen Szene, die nicht genutzt wurde.

Ausführliche Interviewübersetzungen wie diese finden Sie jedes Wochenende in unserem Newsletter "TrekZone Weekend". Falls Sie die "TrekZone Weekend" noch nicht abonniert haben, können Sie den Newsletter zusammen mit unserem monatlichen Internet-Magazin "Incoming Message" hier kostenlos bestellen.

(re - 05.10.13 - Quelle: StarTrek.com)

Weiterführende Links


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017