Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Alexandra Rimpler (re)23.01.18

Frakes über "Despite Yourself"

Manchmal richten sich die Stars neu aus. Jonathan Frakes verdiente sich seine Streifen als Regisseur bei "Star Trek: The Next Generation" und fuhr dann fort, bei "First Contact" und "Insurrection" Regie zu führen, wie auch bei einigen Episoden "Deep Space Nine" und "Voyager". Einen Großteil der zwanzig Jahre danach arbeitete er hauptsächlich als Regisseur. So hatte er das Sagen bei "V", "Leverage", "Castle" und "Falling Skies". Außerdem bei "NCIS: Los Angeles", "The Librarians" und "Girlfriend's Guide to Divorce". Am 7. Januar kehrte er mit der zehnten Discovery Folge, "Despite Yourself", zu "Star Trek" zurück. Mit dieser wurde das zweite Kapitel von Discovery eingeläutet.

StarTrek.com: Wie kam es dazu, dass Sie eine Folge von "Discovery" machen?

Jonathan Frakes: Ich habe mich direkt von Anfang an bei der Serie beworben, sofort als Bryan Fuller dazu kam. Fuller gehört seit "Voyager" zur "Star Trek"-Familie, so weit ich mich erinnere. Seit der Folge "Olatunde" (Osunsanmi), welche mir ein bisschen Ähnlichkeit zu "Falling Skies" zu haben scheint, wurde er einer der leitenden Regisseure für "Discovery". Olatunde ist großartig, er lernte bei "Falling Skies" Episodenfernsehen zu machen und war ein wunderbarer Mentee.

Er wollte der Produzent/Regisseur der Serie mit Noah Wyle werden. Ich habe ein paar Episoden von "Falling Skies" mit Noah und "The Liberians" mit ihm gemacht. Olatunde war bei Discovery und sagte: "Wie sieht es aus? Wollen Sie die Serie machen?" Ich sagte: "Das würde ich gern. Ich versuche es schon seit einem Jahr." Den Rest kennen Sie. Ich bekam ein Zeitfenster und ein unglaubliches Drehbuch.

StarTrek.com: Was erwartet die Zuschauer in "Despite Yourself"?

Frakes: Sie wissen schon, dass ich nicht viel sagen darf, oder? Lorca's Charaktertiefe bleibt erhalten und es gibt eine wunderbare Geschichte mit L'Rell, Mary Chieffo's Rolle. Es ist eine schöne Szene, es ist eine großartige Geschichte. Es werden viele lose Enden wieder aufgenommen. Viele Fragen werden beantwortet und es ist ein… Cliffhanger. Ich glaube, das kann ich schon verraten.

StarTrek.com: Wie haben Sie sich vorbereitet? Haben sie die bisher ausgestrahlten Episoden angeschaut? Waren sie in Toronto um beim Dreh dabei zu sein?

Frakes: Ich habe alles angeschaut, was es gab. Ich habe alle Drehbücher gelesen, die herein kamen. Es ist eine große Serie, für die es 10 Tage Vorbereitung und 10 Tage Dreh braucht. Die Sets stehen in Pinewood, Toronto, daher habe ich viel Zeit damit verbracht, ein Gefühl für diese neuen Brücken und Korridore zu bekommen. Es ist ganz offensichtlich ein sehr bekanntes Gefühl aber gleichzeitig ist es ein viel größeres, grandioseres und spektakuläreres Design. Das Styling, die Kamerabewegungen und die Action, die Stunts, die tollen Kostüme, all das sind Aspekte an denen man sieht, dass dort nicht an Geld gespart wird.

StarTrek.com: Die Besetzung der "Discovery" und die Crew waren bereits monatelang zusammen als Sie am Set erschienen. Wie sehr bildeten sie eine Einheit und wie offen waren sie in Bezug auf Ihre Regie?

Frakes: Sie erinnerten mich an uns von der "Next Generation". Sie bildeten aufgrund vieler Dinge eine Einheit. Einmal war es die Verrücktheit, die zu Beginn einer Serie dazu gehört. Und dann die Tatsache, dass sie alle anderswoher kamen und nun auf der Brücke der "Discovery" (oder zuerst der "Shenzhou") versammelt waren. In Toronto. Jason (Isaacs) kochte jeden Sonntag für die ganze Mannschaft und sie kamen zusammen und hielten eine Einsatzbesprechung ab. Sie kamen und schauten sich jeden anderen bei der Arbeit an. Es war so sehr wie bei der "Next Generation"-Familie, dass es mich stolz machte. Und von morgens bis abends fragten sie mich über meine "Trek" Erfahrungen aus.

Alle waren dort so. Einige von diesen Leuten hatten alles angeschaut. Einige waren noch dabei, die verschiedenen Filme und Serien und die Schlüsselepisoden anzuschauen. Sie haben sich eine Menge "Next Generation" angesehen. Sie haben sich durch "Voyager" und "Deep Space" gearbeitet und "Enterprise". Es gab eine Menge Diskussionen darüber, wie es am Set war, spezielle Dinge über die Kostüme und Schiffsformen und darüber, wie die Requisiten funktionierten und über Make-Up und Haare. Sie fragten nach dem Protokoll, dem Beamen und all den Dingen, die wir in unseren Serien taten. Sie waren fasziniert davon. Fast wie die Leute bei den Conventions wollten sie Anekdoten hören, was mit dem-und-dem passierte, was hinter der Kamera los war, was passierte, wenn wir dies oder das taten. Es war ein wirklich wunderbarer Aufenthalt dort und während ich dabei war, kam der Zug um die Serie ins Rollen und der Zug fuhr sehr, sehr geschmeidig.

StarTrek.com: Wie lief es beim Dreh selbst?

Frakes: Wunderbar. Ich hatte einen Kameramann namens Colin Hoult, den ich überallhin mitnehmen und mit dem ich alles machen würde. Und weil es eine große Serie mit wechselnden Aufnahmeleitern ist, habe ich mich mit ihm zusammen vorbereitet, mit ihm gegessen und während der Episode mit ihm zusammen gelebt. So hatten wir einen sehr geschickten, umfangreichen und ambitionierten Plan am Start. Und mit Olatunde und den Produzenten hielten wir es so: "Es wäre toll, wenn wir dieses Spielzeug benutzen" oder "Es wäre toll, wenn wir diesen Stunt machen könnten…" Wenn ihnen die Idee gefiel, fanden sie das Geld um es zu machen weil dies die Staffel war, in der sie sich wirklich beweisen wollten. Und das haben sie so erfolgreich getan, dass es eine zweite Staffel geben wird.

StarTrek.com: Wie war es für Sie persönlich, wieder bei "Star Trek" zu sein?

Frakes: Ich habe es geliebt! Es gab eine Art Symmetrie dabei. Ich bin sehr stolz darauf, ein Teil all dieser "Star Trek" Serien zu sein. Damals während unserer Serie habe ich das gefühlt und während unserer Filme und dann bei "Voyager" und "Deep Space". Es war großartig. Und sogar der unglückliche Auftritt bei "Enterprise"... Bei allen die Hand mit im Spiel zu haben, macht mich zu einem sehr stolzen Kerl. Also war es genau richtig, "Discovery" zu machen.

StarTrek.com: Wie zufrieden sind Sie damit, wie sich in "Despite Yourself" alles zusammen fügt?

Frakes: Ich glaube, es ist die beste Episode des Jahres. Natürlich bin ich ein bisschen voreingenommen. Ich glaube aber, dass sie für die Fans sehr aufregend wird. Sonequa ist unglaublich. Ich finde, sie ist ein magisches neues Gesicht für das Franchise. Ich bin ein großer Fan.

StarTrek.com: Wie viel Hoffnung haben Sie, dass sie in der zweiten Staffel noch einmal zum Einsatz kommen?

Frakes: Zuversichtlich. Hoffentlich zuversichtlich. Zuversichtlich hoffnungsvoll.

StarTrek.com: Was tun sie sonst noch in der Zwischenzeit?

Frakes: Ich versuche gerade einen Pilotfilm zu verkaufen, den ich gerade fertig gestellt habe. Es geht um eine faszinierende Serie, die "The Arrangement" heißt. Im weitesten Sinne geht es um Tom Cruise und Katie Holmes und ihre Beziehung zu Scientology. Ich habe eine Folge gemacht, weil Robbie Duncan NcNeill der Produzent der Serie ist.

StarTrek.com: Zu guter Letzt – Sie sind dabei, auf "Star Trek: The Cruise II" Segel zu setzen. Tatsächlich wird diese Geschichte eine Weile dauern, während Sie mit an Bord sind…

Frakes: Meine Frau und meine Tochter begleiten mich, was ich gut finde. Ich bin sehr gespannt auf eine Lesung, die ich mit John deLancie, Ethan Phillips und Robert Picardo machen werde. Ich weiß, dass es einen Riker-Hinsetz-Wettbewerb (Anmerkung der Übersetzerin: Hier sieht man, wie's gemacht wird…) geben wird, auf den ich sehr gespannt bin, vor allem weil ich ihn erfunden habe. Ich bin aber nicht sicher, auf wieviele Stühle ich mich dabei selbst setzen werde.

"Star Trek: Discovery" wird sonntags nachts auf CBS All Access in den USA und im Space Channel in Kanada gesendet. Außerdem kann die ganze Welt es sich Montags auf Netflix anschauen.

(re - 23.01.18 - Quelle: StarTrek.com)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2018