Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Henning Koonert (hk)28.06.11

Giacchino würde auch "Star Trek XII"-Musik schreiben

Der Oscar-Preisträger und Komponist der "Star Trek XI"-Filmmusik hat sein anfängliches "Nie wieder!" überwunden und stünde bereit, unter Umständen auch den Score für den Nachfolger zu schreiben.

Der für seine Film- und Fernsehmusik mehrfach ausgezeichnete Michael Giacchino sprach mit Collider.com über seine Arbeit an "Cars 2", "Speed Racer" und "MI:4". Auch reflektierte er seine Komposition für "Star Trek XI" und äußerte sich zur Möglichkeit einer Rückkehr beim nächsten Kinofilm.

Giacchino (rechts) mit "Star Trek"-Chef J. J. Abrams
Die Musik für "Star Trek" zu komponieren, stellte den Künstler vor eine echte Herausforderung: "Diese Partitur zu schreiben, war ein riesiger Alptraum für mich. Ich hatte mich so darauf gefreut, bis zu dem Zeitpunkt, wo ich mich dransetzen und loslegen musste. Da dachte ich: 'O Gott. Was tu ich nur?' Nicht nur hatte ich die Erwartungen aller anderen [zu erfüllen], sondern hatte auch meine eigenen Erwartungen, weil ich mit 'Star Trek' aufgewachsen bin. Ich liebte die alte Serie mehr als alles andere. Ich habe natürlich die Filme gesehen. Ich bin in alle reingegangen und hab sie mir angesehen. Da war also diese riesige Sache, bei der ich dachte: 'Oh, das ist total verkehrt. Ich sollte das nicht machen. Warum mache ich das bloß? Das war eine schlechte Idee.'"

"Ich bekam nicht in den Griff, was ich schrieb. Das war eine der wenigen Gelegenheiten, bei denen ich nicht ausknobeln konnte, was zu tun war. Ich schrieb ein Thema nach dem anderen. Ich habe bestimmt 30 verschiedene Themen geschrieben und war mit keinem von ihnen zufrieden. Ich legte sie immer wieder J. J. [Abrams] vor und er stimmte mir dahingehend zu."

Der Knoten platzte dann im Gespräch mit einem anderen "Star Trek"-Produzenten: "Ich sprach mit Damon [Lindelof] darüber und er meinte: 'Weißt du, ich glaube, das Problem ist, dass du es zu sehr als "Star Trek" ansiehst. Es ist nicht "Star Trek". Vergiss "Star Trek". Das ist die Geschichte von zwei Typen, die sich treffen und Freunde werden.' Als er das gesagt hatte, war mir klar: 'Das ist es! So einfach ist das!' Dasjenige, was ich als Nächstes schrieb, haben wir dann im Film verwendet, weil es sich für mich ehrlich anfühlte. Ich schrieb Musik auf meine eigenen Vorstellungen davon, wie ein Weltraum-Film sein sollte. Meine Regel war immer 'Story, Story, Story' gewesen. Es geht immer um die Story. Dann kam ich zu diesem Projekt, dem ich irgendwie als Fan verbunden war und habe mit dieser Einstellung völlig versagt."

"Ich denke, alle, die an dem Film gearbeitet haben, hatten mehr oder weniger ein ähnliches Problem - sicherlich beim Schreiben und Regieführen. Man hatte im Hinterkopf, was 'Star Trek' ist. Aber es war nicht das. Wir machen etwas anderes. Wir machen unsere eigene Version davon. Nochmals, es ist die Geschichte von zwei Kerlen, die sich treffen und Freunde werden. Das sind jetzt zufällig Kirk und Spock. Aber man kann es nicht von der Tatsache trennen, dass es nur zwei Kerle sind, die Freunde werden."

Würde Giacchino sich nach diesem Erlebnis noch einmal an einen "Star Trek"-Film wagen? "Oh, ja. Liebend gern. Es kommt darauf an, wie sich das Puzzle zusammensetzt. Ich würde gern an noch einem arbeiten. Das war eines dieser Dinge, bei denen ich, wenn sie abgeschlossen sind, denke 'Bäh! Nie wieder!' Aber jetzt, wo ein bisschen Zeit dazwischen liegt ..."

(hk - 28.06.11 - Quelle: Collider.com - 3 Kommentare)

Weiterführende Links

Verwandte Meldungen

"Star Trek XI" bald als Blu-ray im Digibook erhältlich

08.02.14 Paramount legt im Frühjahr das erste Kinoabenteuer aus J. J. Abrams' "Star Trek"-Universum neu auf. Der Film erscheint in einem neuen Steelbook und als Teil der aufwändig gestalteten Masterworks Collection.

Abrams: Geheimniskrämerei um Khan war Fehler

08.02.14 Das Einbinden von Khan und die Geheimniskrämerei um die wahre Natur der Rolle in "Star Trek Into Darkness" zählen zu den Kritikpunkten am Film. Auch J. J. Abrams und Roberto Orci machen sich so ihre Gedanken.

"Star Trek"-Fortsetzung: Pegg wünscht sich neue Ideen

10.11.13 In einem kurzen Interview wurde Scotty-Darsteller Simon Pegg nach seiner Meinung über "Star Trek Into Darkness" und seinen Wünschen für den nächsten Kinofilm gefragt.

Weitere Meldungen

Klicken Sie hier für weitere Meldungen zum Thema.

Drucken Drucken Versenden Versenden Kommentieren Kommentieren

Kommentare

Wenn Sie in der TZN Community registriert sind, können Sie diesen Artikel komfortabel und ohne Captchas kommentieren.

ich schrieb am 30. Juni 2011, 08:24 Uhr

Die Musik von Giacchino war ja schön und gut, aber Hans Zimmer macht bessere. Naja, da haben wir aber so ein "Paar" mit Abrams und Giacchino und so werden wir auch weiterhin Giacchino-Musik bekommen. Das Einzige, was ich ihm hoch anrechne ist die produzierte Deluxe - Ausgabe des ST11 Soundtracks. Aber kaum eines der Themen war wirklich von der Qualität eines Hans Zimmer!

matthias schrieb am 30. Juni 2011, 08:30 Uhr

ich wünsche mir mehr von der art wie fred steiner soundtracks schrieb. die übernahme der wirklich großen themen der originalserie, wäre geil. jedenfalls geschickt eingewoben.

Du schrieb am 01. Juli 2011, 11:04 Uhr

@ich
Geschmack ist unterschiedlich. Auch mir gefallen Scores von Zimmer. Allerdings sind sie oft sehr ähnlich und musikalisch weitgehend nicht so ausgefallen wie von Goldsmith oder Williams.
Solang ich einen guten Score bekomme ist mir egal ob es Zimmer- oder Giacchino-Sound ist.
Abgesehen vom ST-Score, mit dem er ja auch nach eigenen Angaben Probleme hatte, liefert Giacchino auch sehr gute ab, siehe Incredibles o.a.
Letzter Punkt wäre natürlich noch, bei Zimmer weiß man nie wer alles so mitkomponiert ;-)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2014