Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

StarTrek-Online (sto)05.12.08

Weg ins Jahr 2409: Das Jahr 2382

laut "Star Trek: Online"

Die Klingonen nutzen die Situation im gespaltenen Romulanischen Reich aus und verleiben sich romulanische Grenzsysteme, darunter Khitomer, ein. In der Föderation kämpft der Doktor für seine Persönlichkeitsrechte.

Die instabile Situation der Romulaner bleibt weiterhin ein Grund zur Besorgnis im Alpha- und Beta-Quadranten. Der Verlust der landwirtschaftlichen Planeten, die nun dem Romulanischen Imperium unterstehen, bedroht Romulus mit einer harten Lebensmittelknappheit. Die romulanischen Kraftwerke und Fabriken können ihren Ertrag, ohne die Schwermetalle und das Dilithium, die ehemals von Remus geflossen sind, nicht erhöhen. Um die sich abzeichnende zivile Krise abzuwenden, akzeptiert Prätor Tal'aura widerstrebend die Nahrungslieferungen der Föderation. Allerdings lehnt sie das Angebot der Föderation, die Verhandlungen zwischen ihr und Kaiserin Donatra zu führen, ab, da dies eine interne romulanische Angelegenheit ist.

Kämpft an der Seite Tal'auras: Flottencommander Tomalak
Tal'aura setzt ihren Prokonsul (Statthalter), Flottencommander Tomalak, auf die Rückeroberung der Planeten unter der Kontrolle Donatras an. Tomalak bestellt Admiral Taris zu seiner Stellvertreterin und befiehlt ihr Romulus restliche militärische Streitkräfte neu zu organisieren und mobilisieren. Danach strebend, die Heimatwelt zu stabilisieren, stimmt Tal'aura einer Reform des romulanischen Senats zu. Eine Kommission für die Reorganisation, ausgewählt von Tal'aura, stimmt dafür, ihr die Bestellung von Senatoren direkt zu erlauben anstatt Abstimmungen abzuhalten. So besetzt sie den Senat mir ihren Unterstützern. Die Anführer der romulanisch-vulkanischen Einigkeitsbewegung ersuchen Tal'aura um eine Vertretung im Senat für sich und die Remaner, aber Tal'aura lehnt es ab, auf die Anfrage zu reagieren.

Die Aufmachung des romulanischen Senats erzürnte den romulanischen Adel, der den Senat vor Shinzons Übernahme dominiert hatte, aber nun nur noch eine Handvoll Sitze hielt. Vertreter der verschiedenen Adligen argumentierten, dass für Jahrhunderte der romulanische Senat und der Prätor das Imperium in Partnerschaft regierten, etwas, was ein schwacher Körper verbunden mit Tal'aura nicht sein kann. Die Linie von Tellus [Anm.: Tellus ist ein Vulkanier aus dem Jahr 1967] ging sogar so weit, Tal'aura und ihren Regierungsmitarbeitern öffentlich zu kündigen und sich aus der Regierung zurückzuziehen.

Das klingonische Reich versuchte aus der geschwächten romulanischen Situation einen Vorteil herauszuschlagen und führte einen Vorstoß in deren Territorium aus, um Khitomer und die umliegenden Sektoren wieder zu übernehmen. Die Föderation kritisierte diesen Schritt, Botschafter K'mtok erwiderte jedoch, dass das Reich sich nur Territorien aneigne, die den Klingonen rechtlich gehörten.

Bei ihren Bemühungen, endlich eine Rolle im romulanischen Senat übernehmen zu können, trug die Wiedervereinigungsbewegung, angeführt von Botschafter Spock, ihren Fall dem Föderationsrat vor. Dieser griff die Frage der Unterstützung der Bewegung formell auf, stark beeinflusst durch Ratsmitglied T'Los von Vulkan, der angab, dass das Ergebnis der Vereinigung der beiden Rassen nicht absehbar ist, obwohl der alleinige Kurs sowohl der Romulaner als auch der Vulkanier vermutlich besser vorhersehbar war. Demzufolge ist die einzige logische Entscheidung die Lebensweise der Vulkanier zu beschützen, sich einer Vereinigung entgegenzustellen. Der Rat sah sich nicht in der Lage, eine Entscheidung zu treffen, ob die Wiedervereinigung befürwortet werden sollte oder nicht und stimmte dafür, die Angelegenheit zu vertagen.

Das MHN muss für seine Rechte als Person kämpfen
Von Interesse für Wissenschaftler war die Frage nach den Rechten künstlicher Lebensformen. Bei Sternzeit 60334,46 befahl Admiral Owen Paris von der Forschungs- und Entwicklungsabteilung der Sternenflotte, dass der mobile Emitter, der von der U.S.S. Voyager aus dem Delta-Quadranten mitgebracht wurde, zu genaueren Untersuchungen in eine Einrichtung der Sternenflotte nach Galor IV gebracht werden sollte. Das Medizinisch-Holographische Notfallprogramm (MHN), bekannt als der Doktor, setzte sich dagegen zur Wehr und argumentierte, er sei ein empfindungsfähiges Wesen und ein wichtiges Mitglied der Sternenflotte gewesen, während die Voyager im Delta-Quadranten gefangen war und dass der mobile Emitter für ihn überlebenswichtig sei. Die juristische Abteilung der Sternenflotte erwirkte eine einstweilige Verfügung gegen die Überbringung des mobilen Emitters nach Galor IV, um die Sachlage genauer prüfen zu können.

Die Bajoraner und ihre Alliierten versuchten weiterhin die Cardassianer dazu zu bewegen, Kriegsverbrecher an sie auszuliefern, jedoch verschwanden innerhalb von vier Monaten 472 Cardassianer von Cardassia Prime, die von den Bajoranern angeklagt werden sollten. Die cardassianische Führung gab bekannt, man würde deren Verschwinden untersuchen. Die Bajoraner hingegen beschuldigten die cardassianische Führung, an deren Verschwinden beteiligt gewesen zu sein.

Ro Laren wurde aus der Föderationshaft entlassen und kehrte nach Bajor zurück. Sie akzeptierte eine Stellung innerhalb des bajoranischen Millitärs und wurde Sicherheitschef auf Deep Space Nine.

Übersetzung durch StarTrek-Online.Info

(sto - 11.07.09 - Quelle: StarTrek-Online.Info)

Weiterführende Links


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017