Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

StarTrek-Online (sto)07.04.09

Weg ins Jahr 2409: Das Jahr 2386

laut "Star Trek: Online"

Data kehrt zurück, Worf heiratet, die Spannungen zwischen Klingonen und Gorn verfestigen sich, während der Frieden zwischen Föderation und Cardassianern wächst. Romulus kommt weiter nicht zur Ruhe.

Die neue Offenheit auf Romulus hat es der Föderation sehr viel einfacher gemacht, Nachrichten über die Geschehnisse auf dieser Welt zu erhalten, aber nicht alles davon ist für die Langzeitstabilität in dieser Region vorteilhaft.

Botschafter Spock
Botschafter Spock berichtet, dass die romulanische Minengilde eine mehrjährige Studie auf Remus beendet und ihre Ergebnisse dem romulanischen Senat präsentiert hat. Die Gilde berichtet, dass der Planet ernsthaft überminiert ist und empfiehlt, um eine Situation wie bei Praxis zu vermeiden, sollten die remanischen Operationen heruntergefahren und die Förderoperationen in weit entfernte Gebiete des Alls verlegt werden. Die Gilde breitet ihre Operationen im ganzen Imperium aus, siedelt hunderte von Bergleuten und ihre Familien auf Raumstationen und Kolonien Lichtjahre von Romulus entfernt an. Die Gilde empfiehlt weiterhin, dass sie mit allen außerplanetaren Minenoperationen betraut wird, allerdings nutzt Colonel Xiomek seine neue Position im Senat, um dieses Anliegen zu blockieren. Der Konflikt zwischen der Gilde und den Remanern löst eine Reihe von Scharmützeln zwischen Gildenschiffen und Remanern in entfernten Bereichen des Imperiums aus.

Xiomek spricht zum Senat, nachdem die Minengilde ihren Bericht präsentiert hat und argumentiert, dass, falls die Remaner von Remus umgesiedelt werden, ihnen ein Kontinent auf Romulus als neue Heimat gegeben werden soll, ein Anliegen, das mit überwältigender Mehrheit vom ganzen Senat abgelehnt wird. Mit der Rückendeckung von Donatra, Rehaek und Prätor Chulan wird ein alternativer Plan erarbeitet. Den Remanern wird stattdessen der Planet von Crateris im abgelegenen Gamma-Crateris-System angeboten, der Ort einer gescheiterten romulanischen Kolonie. Der Planet hat ein raues Klima und ist von fast konstanten elektrischen Stürmen befallen, aber er ist reich an Dilithium, Decalithium und Schwermetallen. Xiomek akzeptiert dies, denn selbst das raue Klima von Crateris ist eine erhebliche Verbesserung gegenüber Remus. Tausende von Remanern gehen an Bord der Kolonie-Schiffe und machen sich auf die Reise zu ihrer neuen Heimat.

Bei Sternzeit 63322.55 sendet Rehaek einen Bericht an den Prätor und die Anführer des romulanisches Senats mit der Schlussfolgerung aus seinen Ermittlungen bezüglich der Ermordung von Prätor Tal'aura. Rehaek befindet, dass Tal'aura von einem Agenten ermordet wurde, der einer Koalition von Adelshäuser ergeben war, die durch die Reformation des Senats erzürnt waren. Beide, Donatra und Sela, fordern, den Beweis zu sehen, auf den sich seine Anklage stützt, aber Rehaek lehnt es ab, seine kompletten Ergebnisse zu enthüllen.

Als Vergeltung für den Tod von Tal'aura beginnt der Tal Shiar mit einer Kampagne von Anschlägen auf die Adelshäuser, nimmt Dutzende von Adligen in Arrest und beschlagnahmt ihr Vermögen. Sela wehrt sich gegen die Verfolgung von einigen ihrer wichtigsten Unterstützer und beeinflusst den Senat, die Finanzierung des Tal Shiars drastisch zu beschneiden. In einer Rede vor dem Senat beschuldigt Sela Elemente innerhalb des Tal Shiar, um das Komplott zur Ermordung Tal'auras gewusst, jedoch nichts unternommen zu haben, um es zu stoppen. "Macht untätiges Stillschweigen Sie genau so strafbar wie die Mörder?", fragt Sela. "Unter Aufgabe ihrer geschworenen Verpflichtung, den Prätor zu verteidigen, als ein Symbol von Romulus selbst, sind sie nicht besser als diejenigen, die das Messer geschwungen haben, das sie getötet hat."

In Ki Baratan herrscht weiter politische Unruhe
Donatra lehnt es ab, für eine Seite im Konflikt zwischen Sela und Rehaek Partei zu ergreifen, stattdessen ermutigt sie den Prätor, sich der Situation anzunehmen. Prätor Chulan beruft ein Komitee von Senatoren, um formell den Vorfall zu untersuchen, aber das Komitee zeigt wenig Aktivität.

Bei Sternzeit 63446.41 zerstört eine Explosion Rehaeks Haus in den Außenbezirken von Ki Baratan. Beobachter berichten verschiedene Besucher in den Stunden vor der Explosion, jeder von ihnen könnte den Sprengstoff platziert haben. Die sterblichen Überreste von Rehaeks Frau und seiner jungen Tochter und verschiedenen Dienern wurden in den Trümmern gefunden, aber Rehaek selbst ist verschollen. Ermittler theorisieren, dass die Explosion intensiv genug war, um eine Person dicht am Ort der Explosion zu verdampfen.

Zwei Stunden nach der Explosion stürmen Tal-Shiar-Kräfte Selas Stadthaus in Ki Baratan und nehm sie und ihr Wachpersonal in Haft für den Mord an Rehaek. In einer geheimen Verhandlung, Tage später gehalten, wird Sela zum Tode für das Verbrechen verurteilt. In letzter Minute interveniert Donatra. Sie argumentiert, dass die Beweise nicht überwältigend sind und setzt Chulan unter Druck, Sela und ihren Unterstützern zu erlauben, permanentes Exil anstatt des Todes zu akzeptieren.

Taris hält sich während der Wirren bedeckt, viele ihrer Verpflichtungen legt sie in die Hand von General Tabok. Später im Jahr 2386, informiert sie Donatra, dass sie mit ihrem Schiff nach Levaeri V reisen wird, um die Behauptung zu überprüfen, dass ein Schwert, das das Schwert des Raubvogelsterns sein soll, wieder aufgefunden wurde. Das historische Schwert, angeblich eins von den Schwertern, die vom vulkanischen Schwertschmied S'harien erstellt und ins Exil von S'task mitgenommen wurden, ist ein verehrtes Artefakt der Trennung.

Die Gorn Hegemonie betrauert den Tod von König Xrathis. Sein Sohn, Kronprinz Slathis, besteigt den Thron. Eine seiner ersten Handlungen ist die Verstärkung ihrer Grenze mit den Klingonen. Verschiedene Gefechte zwischen diesen beiden Mächten werden berichtet. Die Klingonen erwidern den Aufbau durch die Gorn, indem sie weitere ihrer eigenen Schiffe an die Grenze senden. Die verfahrene Situation eskaliert in einen offenen Konflikt bei Sternzeit 63504.74, als eine klingonische Flotte die Gorn-Kolonie auf Gila IV bombardiert. Klingonische Truppen landen zwei Tage später auf dem Planeten und nach einer blutigen Schlacht mit den gornischen Verteidigern nehmen sie den Planeten erfolgreich ein.

Diplomaten der Föderation sprechen zu beiden Seiten und versuchen eine friedvolle Lösung zu erarbeiten, jedoch sagen einige Analysten voraus, dass vollständiger Krieg innerhalb von vier Jahren ausbrechen wird. Worf richtet einen persönlichen Appell an seinen Freund Kanzler Martok, die Kampfhandlungen zu beenden, aber er gesteht, dass dies ein langwieriger Prozess sein wird.

Worf heiratet Quarks Ex-Frau Grilka
Dennoch ist nicht alles Arbeit für Worf. Er heiratet Grilka in einer traditionellen klingonischen Zeremonie mit seiner Familie und in Anwesenheit von vielen seiner Freunde von der Sternenflotte.

Ein Überraschungsgast auf der Hochzeit von Worf und Grilka ist Data. Mit seinem vollständigen Upgrade an der Soong Foundation, beantragt Data, dass sein Offizierspatent in der Sternenflotte reaktiviert wird. Obwohl es anfängliche Fragen gab, denn Datas Persönlichkeit steckt im Körper, der einst von B-4 genutzt wurde. Nachdem Jean-Luc Picard, William T. Riker und verschiedene andere gegenwärtige und frühere Mitglieder der Enterprise zu Gunsten Datas aussagen, stimmt das Sternenflottenkommando der Wiedereinsetzung von Data zu. Er wird zum Captain befördert und damit beauftragt, die Überholung der Enterprise-E zu überwachen.

Bei Sternzeit 63894.06 ist die Überholung der Enterprise-E abgeschlossen und das Schiff, kommandiert von Captain Data, verlässt die Uopia Planitia Flottenwerft. "Wir leiten eine neue Ära der Erforschung und Friedens ein", sagte die Sprecherin des Sternenflottenkommandos, Commander Marie Durant.

Eine andere Verbesserung der Sternenflotte sind die Uniformen. Die Sternenflotte beendet ein Redesign des Uniform-Codes und mit dem Ende des Jahres tragen all ihre Offiziere das neue Design.

Auf Ferenginar erschüttern für zwei Tage Proteste die Hauptstadt, nachdem der Große Nagus Rom Steuereinkünfte benutzt, um kostenfreie Schulen zu gründen. Viele Ferengi sehen in der freien Bildung einen Angriff auf traditionelle Werte und die Demonstrationen gehen weiter, bis Rom von jedem Demonstranten zehn Streifen Latinum als Abgabe wegen Massenzusammenkunft ohne Genehmigung erhebt. Für eine Genehmigung zum Demonstrieren erhebt Rom eine Gebühr von einem Barren Latinum. Die Einkünfte werden genutzt, um das Bildungssystem zu finanzieren.

Zusätzlich zu den Bemühungen, die steigenden Anfeindungen zwischen den Klingonen und den Gorn zu zügeln, arbeiten Diplomaten der Föderation hart an einem neuen Pakt zwischen der Föderation und den Cardassianern. Bei Sternzeit 63976.74 unterzeichnen die Cardassianer einen neuen Vertrag, in dem sie zusagen, kein Militär aufzustellen oder Krieg zu führen. Im Ausgleich stimmt die Föderation zu, Hilfe beim Wiederaufbau der cardassianischen Städte und Schutz im Falle einer Invasion des cardassianischen Raums zu leisten. Als Erwiderung auf diese historische Vereinbarung lässt die bajoranische Koalition ihre Forderung, Cardassianer für Kriegsverbrechen zu bestrafen, fallen. Viele unter den Bajoranern und Cardassianern hoffen, dass sich eines Tagen die Beziehungen zwischen ihnen normalisieren werden.

Im Auftrag der Gründer trifft Odo Lamat'Ukan, Erster der Jem'Hadar im Alpha-Quadranten. Odo bittet den Jem'Hadar, mit ihm in den Gamma-Quadranten zurückzukehren, aber Lamat'Ukan weist Odo als falschen Gott ab. "Du hast die Gestalt unserer Götter, aber du hast nicht ihren Geist", soll Lamat'Ukan verlautet haben. "Du bist verdorben von deinem ... Geschmack für das Leben als Solid. Dir zu folgen, wäre wie unsere Seele zu opfern. Es würde keinen Sieg unter deinem Banner geben. Ohne Sieg gibt es kein Leben."

Übersetzung durch StarTrek-Online.Info

(sto - 11.07.09 - Quelle: StarTrek-Online.Info)

Weiterführende Links


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017