Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Christian Freitag (cf)26.12.12

"Star Trek" im Comic: Die Anfänge

Die Gold Key Comics

Am 8. September 1966 flimmerte die erste Episode der "Star Trek"-Reihe über den Bildschirm. Noch während (!) der Ausstrahlung der "Star Trek"-Serie hat der Verlag Gold Key Comics sich auch der Veröffentlichung von "Star Trek"-Comics angenommen. Christian Freitag zeichnet diese ersten Abenteuer nach.

Diese sind Jahre später größtenteils auch auf Deutsch erhältlich und alle Jahre lang versucht ein Verleger Sammelbände aufzulegen - allerdings halten diese Versuche nie bis zum Ende durch. Dabei sind knapp bis zum Erscheinen des ersten Kinofilms 61 Ausgaben veröffentlicht worden, wovon einige nur mit anderem Cover erneut aufgelegt worden sind.

Die Comichefte

#1 - The Planet of No Return

Das Cover des ersten "Star Trek"-Comichefts.
Im Juli 1967 wurde die erste Ausgabe veröffentlicht. Die Handlung spielt zur Sternzeit 18:09.2. Wie man sieht, hat Gold Key sich nicht allzu viele Gedanken um die Sternzeit gemacht. Danach dürfte die Episode übersetzt im ersten Jahr der Fünfjahresmission spielen, etwa einzuordnen nach "Spock unter Verdacht". Die Handlung ist schnell erzählt: Auf einem Planeten, auf dem es intelligentes, aber recht invasives Pflanzenleben gibt, kämpft ein Außenteam der Enterprise um sein Leben. Die Zeichnungen sind recht preiswert - das Heft war damals nicht minder preiswert: zwölf Cents. Heute ist die Originalausgabe mit Fotocover allerdings unerschwinglich.

Die Charaktere kann man kaum wiedererkennen, weder zeichnerisch noch charakterlich. Die eigentlich friedfertige Mission des Schiffes wird aufgrund des Endes ad absurdum geführt. Viele Ausführungen, ob verbal oder zeichnerisch lassen nur vage die Serie erkennen. Manchmal sind McCoy und Kirk doch schon in Nahaufnahmen erkennbar, Spock häufig nur an seinen langen spitzen Ohren. Bemerkenswert ist hier, dass Janice Rand doch einen größeren Auftritt absolvierte als sie manchmal zu Serienzeiten hatte. Auch wenn "das Mädchen" eigentlich nur da ist, um von den Kerlen gerettet zu werden ...

#2 - "The Devil's Isle of Space"

Ganze acht Monate später erschien die zweite Ausgabe der Reihe. Im März 1968 oder zur Sternzeit 19:03.2 sind Kirk und Co. gelinkt worden und sollen Zwangsarbeiten für ihre Sklaventreiber leisten. Auffällig ist, dass vieles eher die Technik der 60er-Jahre denn die der Serie zeigt, wo man sich schon fragen muss, ob die Zeichner oder Autoren die Serie überhaupt oder nur Fotos davon gesehen haben. Da ist von Radioperiskopen die Rede, ein Crewman hat einen riesigen Kopfhörer auf, da schwingt es und pingt es, dass es eine wahre Freude ist. Auffällig ist auch die martialische Handlung. Entweder schlagen sich diverse Akteure nur oder man sieht nur zu, wenn irgendwer explodiert anstatt zu helfen ...

Häufig schauen einige Offiziere nur dumm zu, von den falschen Uniformfarben ganz zu schweigen, allerdings durfte der damalige Fan für zwölf Cents auch nicht wählerisch sein. Es war nun mal eine Kinderreihe und dementsprechend sind auch die Handlungen und Charaktere gezeichnet.

Es sollte jedoch auch anspruchsvolle Handlungen geben, die denen der TOS-Reihe in nichts nachstanden ...

#3 - "Invasion of the City Builders"

Ein weiteres frühes Cover, Heft 3.
Im Dezember 1968 konnte der Käufer für drei Cents mehr bereits Ausgabe 3 in den Händen halten. Ungeachtet der noch äußerlich schlechter dargestellten Charaktere, einer Enterprise, die mit Düsenschubkraft über der Stadt herzufliegen scheint und eines Spocks, der eine 100 Jahre alte Filmrolle (!) eines Erkundungsschiffes des Raumschiffes hervorholt, um sie in den Projektor zu werfen, ist die Handlung an sich schon TOS-reif. Eine Zivilisation wollte sich das Leben einfach machen und hat riesige Maschinen entworfen, die ihre Städte bauten. Diese Zivilisation ist mittlerweile fast ausgestorben, aber die Maschinen bauen mit ihren Städten die ganze Planetenoberfläche zu. Verzweifelt wenden sich die Überlebenden an die Enterprise-Besatzung. Die Sternzeit 20:14.6 spielt noch innerhalb des ersten Jahres der Fünfjahresmission.

#4 - "The Peril of Planet Quick Change"

Im Juni 1969 erschien die zu Sternzeit 21:06.7 spielende Geschichte um einen instabilen Planeten. Es dürfte aber nicht nur an der Instabilität des Planeten gelegen haben, dass sich die Ohren von Mr. Spock immer höher in die Länge ziehen ließen und sich die Darstellungsform stets veränderte ...

#5 - "The Ghost Planet"

Die nächste Ausgabe war im September 1969 veröffentlicht worden. Sternzeit 26:06.4: Strahlung hat eine Welt unbewohnbar gemacht. Die Einwohner leben auf – relativ kleinen - Raumstationen. Überbevölkerung und Nahrungsmittelknappheit lassen die Zivilisation am Rande des Untergangs balancieren. Kirk greift ein. - Mit dieser Geschichte war eigentlich klar, dass den Zeichnern irgendwelche Fotos vorliegen mussten. Kirk hatte hier das Phasergewehr Typ 3, das er gegen Gary Mitchell eingesetzt hatte. Die Serienkontinuität war auch damit - eher unfreiwillig gewahrt -, dass Kirk es nicht so mit der Obersten Direktive hatte ...

#6 - "When Planets Collide"

... schlagen im Dezember 1969 beziehungsweise Sternzeit 23:00.9 bereits auch kleine Gesteinsbrocken durch die Brücke der Enterprise und machen aus ihr einen Schweizer Käse. Nichts, was ein U-Boot-Ventil nicht ausgleichen könnte ... Es wird unter anderem auch hier wie häufiger in der Reihe davon ausgegangen, dass im Weltraum Esperanto gesprochen wird, also eine angeblich leicht erlernbare, konstruierte Sprache für den internationalen Gebrauch, die es tatsächlich gibt und die wirklich heute auch von einigen gesprochen wird, die allerdings nicht die Stellung besitzt, für die sie damals entwickelt werden sollte. So umgeht man das Problem mit der Verständigung und dem Universalübersetzer. Auch vom Weltraum allgemein scheint man nicht so viel Ahnung zu haben, so dringt die Enterprise in den Gold Key Comics tatsächlich in Galaxien vor ...

#7 - "The Voodoo Planet"

Dieser Band, der im März 1970 erschien, schien wohl Khan im Sinn zu haben. Sternzeit 24:17.9: Wir haben mal wieder einen durchgeknallten Deutschen (!), der damals auf der Erde über ein Königreich geherrscht hat und der mit einer Rakete zu einer Klasse-M-Welt geflohen ist. Dort hat der fleißige Dressler mal eben schnell die ganze Erde nachgebaut und zwar aus Papier. Wenn er wie weiland Godzilla die Pappmachégebäude puttmacht, werden gleichzeitig auf der Erde ebenfalls die Wahrzeichen vernichtet. Der Voodoo-Planet funktioniert.

Einerseits könnte die Kontinuität hier wieder einen Augment zeigen, wobei sich mir die Frage stellt, wie Dressler seit den Eugenischen Kriegen so lange überleben konnte. Die Erde des 23. Jahrhunderts unterscheidet sich im Übrigen nicht von der Erde der 1960/70er-Jahre. Da haben wir Autos, Typen mit Hut und Anzug und den ganzen Verkehr, den wir heute auch so haben. Die Frage ist natürlich auch, wie die Enterprise mal wieder in die Atmosphäre eindringen konnte und so niedrig über der Stadt herfliegt, und aus ihrer Shuttlebucht scheint es auch zu brennen ... Die Geschichte, so lächerlich sie auch klingen mag, ist jedoch noch eines der Highlights der ersten paar Ausgaben.

#8 - "The Youth Trap"

In den Gold-Key-Comic musste die Crew sich auch mit Robotern auseinandersetzen.
Sternzeit 31:09.4: Im September 1970 schwirrt die Enterprise mal wieder in einer anderen Galaxie rum. Nur um dort einen bösen Herrscher vorzufinden, der seine bösen Jugendstrahlen loslässt. Grund genug für Kirk, mal wieder die Erste Direktive zu ... umgehen. Geradezu lächerlich ist der finster dreinblickende Säugling am Ende. Fremdschämfaktor 4, Mr. Sulu.

#9 - "The Legacy of Lazarus"

Sternzeit 10.26.3: Im Februar 1971 stößt die Enterprise auf einen Wissenschaftler, der Androiden zu den größten Geistern der Menschheit umwandelt. So stehen Kirk und Spock vor George Washington. Bemerkenswert ist, dass Spocks Tricorder nicht erkennt, dass er es mit einem Androiden zu tun hat. Lustig wird es, wenn Kirk nicht auf Lincoln schießen kann und Washington Uhura eine über den Schädel zieht ... Habe ich eigentlich schon erwähnt, dass die Enterprise wieder mal Raketen in ihren Gondeln hat?

#10 - "Sceptre of the Sun"

Was zu Sternzeit 12.48.6 zunächst so anfängt wie "Who Mourns for Adonais", als ein gigantischer Flaschengeist die Enterprise aufhält, mündet in eine Handlung um die Überlebenden des Eugenischen Krieges, die bereits seit 1997 auf dem Planeten kämpfen. Im Mai 1971 hat man sich die Eugenischen Kriege so vorgestellt, dass sich uniformierte demonstrierende Friedensapostel mit Fäusten in die Fresse schlagen. Aber immerhin eine schöne Kontinuität ...

#11 - "The Brain Shockers"

Im August 1971 kann der Käufer ein Cover in den Händen halten, das seinesgleichen sucht. Kirk und Spock halten eine Tür zu, durch die sich geisterhafte Gestalten drängen wollen, während eine blonde Frau schreiend wegrennt ... Witzigerweise wird die Logik der Vulkanier nicht damit begründet, dass sie ihre Emotionen nicht nur einfach unterdrücken, sondern dass sie die Emotionen in eine Flasche gesperrt und diese vom Planeten geschafft haben. Diese schemenhaften Emotionen nehmen sich nun zu Sternzeit 11.26.1 der Crew an. Nach Tausenden von Jahren dürfte das Flaschenpfand enorm sein ...

#12 - "The Flight of the Buccaneer"

Sternzeit 32.46.3. Bereits im November 1971 haben wir wohl eines der größten Fremdschäm-Comics in der ganzen "Star Trek"-Gold-Key-Reihe in Händen. Die Enterprise verfolgt Raumpiraten. Doch die Piraten des 23. haben keine Ähnlichkeit mit denen des heutigen Jahrhunderts. Viel schlimmer. Die sehen so aus wie in "Fluch der Karibik", mit Ringelshirt, Augenklappe und so weiter. Sie haben sogar ein Segelschiff, seufz ... mit einer Kuppel drauf. Und wenn Spock über die Planke geht, kann er froh sein, wenn er ein Aquariumglas auf dem Kopf hat, denn für die Arme und Beine braucht man im All ja keinen Schutz ... Schnell vergessen, diese Ausgabe ...

#13 - "Dark Traveler"

Zu Sternzeit 14.83.4, im Februar 1972, sind mal wieder die Roboter die üblen Jungs. Die Enterprise-Besatzung erhält Besuch von einem Reisenden, der aber nicht so ist wie derjenige in TNG ...

#14 - "The Enterprise Mutiny"

Sternzeit 18.41.2, Mai 1972. Captain Kirk verhält sich seltsam. Dies gipfelt darin, dass er Scotty in den Rücken schießt. Die Lösung: Klingonen ... Dies ist die erste Ausgabe, die die fiesen Klingonen zeigt, die natürlich überhaupt keine Ähnlichkeit mit denen aus der Serie haben. Irgendwie ist es immer leichter, glatzköpfige, halbnackte Leute zu zeichnen.

#15 - "The Museum at the End of Time"

Cover von Heft 15
Sternzeit 25.53.2, August 1972. Dieses Comic-Heft markiert einen Wendepunkt. Es ist nicht nur mal wieder ein erneuter Auftritt der Klingonen mit einem D7-Kreuzer, sondern ist in ihren wichtigsten Punkten die Quelle für die Animated-Episode "Die Zeitfalle", die ein Jahr später erschienen ist. Der Autor des Comics Len Wein, der die meisten Gold-Key-Comics schrieb, wurde in der Folge aber nicht namentlich erwähnt. Es geht in dem Heft darum, dass die Enterprise auf ein Museum trifft, in dem sich viele Astronauten aus vergangenen Tagen befinden.

#16 - "Day of the Inquisitors"

Sternzeit 45.25.2, November 1972: Dem Gesetz der Serie folgend treffen Kirk und Co. auf einen erdähnlichen Planeten, der auf der Stufe des Mittelalters steht ...

#17 - "The Cosmic Caveman"

Sternzeit 19.24.3, Februar 1973: ... oder mangels Ideen auf einen erdähnlichen Planeten, der auf der Stufe der Steinzeit steht ...

#18 - "The Hijacked Planet"

Sternzeit 32.48.6, Mai 1973: Wie man sieht, ist lange nach Absetzung von TOS eine kürzere Erscheinungsabfolge der Hefte erfolgt. Außerdem ist dies eines der Hefte, wo beispielsweise die Uniformfarben relativ stimmig sind. Dafür will man dem jüngeren Leser erklären, dass man einen ganzen Planeten magnetisierend speichern kann. Natürlich klaut jemand den Planeten. Ein etwas abgewandeltes Verfahren hatte auch das SCE Jahre später.

#19 - "The Haunted Asteroid"

... beginnt etwa ähnlich wie "Das Spukschloß im Weltall". Man droht der Enterprise-Besatzung mit dem Tod, wenn sie zu ihrem Bestimmungsort weiterfliegen sollte ... Sternzeit 24.92,5, erschienen Juli 1973 ... und schon kletterte der Preis auf 20 Cents ...

#20 - "A World Gone Mad"

Sternzeit 32.47.2, September 1973: ähnlich der Episode "Brautschiff Enterprise" über einen jungen, großkotzigen, arroganten Herrscher, dessen Zivilisation irgendwie auf der russischen des 19. Jahrhunderts basiert.

#21 - "The Mummies of Heitius VII"

Sternzeit 30.26.5, November 1973. Man könnte meinen, eine Halloween-Ausgabe vor sich zu haben. Herumwandelnde Mumien ... Vielleicht war es ja auch eine. Dafür gibt es allerhand Querverweise hinsichtlich "Star Trek", wie den ersten Auftritt der Romulaner in Gold-Key-Comics (auch wenn sie überhaupt nicht romulanisch aussehen), oder dem Shuttle Galileo oder dem Planeten Centaurus (vgl. Roman aus 1986: "Krise auf Centaurus").

#22 - "Siege in Superspace"

Sternzeit 36.24.3: Im Januar 1974 kann Kirk beweisen, aus welchem Holz er geschnitzt ist. Spock muss ihm erklären, was ein Schwarzes Loch ist. Breiten wir also einen Mantel des Schweigens über diese Ausgabe ...

#23 - "Child's Play"

Sternzeit 17.23.4, März 1974: Kirk schlägt sich mit Blagen rum. Schwester Chapel taucht hier auch auf. Welche Standards die Föderation an eine hochentwickelte Technologie stellt, ist fraglich. Hier ist es wieder das Mittelalter ...

#24 - "The Trial of Captain Kirk"

Dieser hat nichts mit dem Verfahren zu tun, welchem sich Kirk in der DC-Reihe stellen muss. In der Mai-1974-Ausgabe: Kirk kommt zu Sternzeit 19.26.2 vor das Kriegsgericht und ihm wird das Kommando entzogen. Kosmetisch verändert (Kirk mit Monk-Frisur) versucht er die Verschwörung aufzuklären, die gegen ihn im Gange ist.

Foto-Cover zu Heft 4
#25 - "Dwarf Planet"

Sternzeit 19.24.8: Nicht nur Captain Kirk hat als Gulliver Probleme, sondern Lieutenant Uhuru auch (kein Schreibfehler, jedenfalls nicht von mir ...). Außerdem muss der Leser jetzt 25 Cents latzen.

#26 - "The Perfect Dream"

Darin geht es ums Klonen in einer fernöstlichen Zivilisation ... Sternzeit 30:19.2, September 1974.

#27 - "Ice Journey"

Ob das im November 1974 an dem Eisplaneten liegt oder nicht: Uhura ist jedenfalls gebleicht worden zu Sternzeit 20:27.3.

#28 - "The Mimicking Menace"

Sternzeit 34:21.7, Januar 1975. Bereits im sechsten Jahr nach Absetzung der Serie und kein bisschen leiser. Das einzig Bemerkenswerte an dieser Ausgabe ist jedoch, dass Kirk anstatt vorzupreschen auch mal die Security vorschickt, das Shuttle Galileo wieder gezeigt wird und ein Roboter mit 'nem alten Fernsehgerät erscheint ...

#29 -"The Planet of No Return"

Neues Cover, neues Glück. Im März 1975 wird Ausgabe 1 neu aufgelegt.

#30 - "Death of a Star"

Dafür erscheint im Mai 1975 eine Geschichte, die durchaus den Ton der Serie trifft. Kirk, Spock, Uhura und Chapel (außergewöhnliches Außenteam!) treffen auf Isis, die behauptet, die ägyptische Göttin zu sein. Der Planet, auf dem sie sich befindet, droht zu Sternzeit 33:33.3 zusammenzubrechen. Eine nachdenklich machende Story.

#31 - "The Final Truth"

Sternzeit 20:10.7, Juli 1975. Kirk stürzt mit einem Admiral auf einem Planeten ab ...

#32 - "The Animal People"

Sternzeit 19:26.11, August 1975: Erneut ein Comic, der den Ton der Serie trifft. Die Story erinnert etwas an Romeo und Julia. Auf Hercula leben zwei Spezies. Eine, hoch technisiert (dieses Mal nicht im Mittelalter), die Herculesen, werden von einer Spezies angeblicher Tiere angegriffen, die sich aber als Menschen herausstellen. Der Sohn des Anführers der Herculesen verliebt sich in die Anführerin der "Tiermenschen" ... Zwischen den Zeilen lässt sich sehr viel Verständnis für andere Kulturen und ein gemeinsames Miteinander lesen. Sehr gelungen.

#33 - "The Choice"

Sternzeit 17:01.02, September 1975. Nunmehr erscheint "Star Trek" sogar monatlich. Und die Qualität der Geschichten verbessert sich. Hierin geht es um ein Paralleluniversum. Kirk kämpft gegen Kirk. Der Epilog zur Geschichte ist nachdenklich aufgearbeitet. Hätte sich auch zu einer guten TOS-Fernsehfolge entwickelt.

#34 - "The Psychochrystals"

... auf die Erste Direktive, denkt sich Kirk wohl, als er mal wieder in die Belange von Kristallwesen eingreift, Oktober 1975, Sternzeit 19:27.4.

#35 - "The Peril of Planet Quick Change"

Neues Cover, neues Glück, Nachdruck der Ausgabe 4 im November 1975.

#36 - "A Bomb in Time"

Gold Key hat hier wieder den Veröffentlichungszeitpunkt verschoben. Erschienen ist das durchaus lesenswerte Heft im März 1976. Sternzeit 19:25.9: Jemand versteckt eine Bombe des Jüngsten Gerichts in der Vergangenheit der Erde. Aber entweder im 19. oder im 20. Jahrhundert. Kirk reist in das 20., Scott ins 19. Jahrhundert.

#37 - "The Ghost Planet"

Nachdruck im Mai 1976 der Ausgabe 6.

#38 - "One of Our Captains is Missing"

Im Juli 1976 bekommt die Enterprise kurzfristig einen neuen Captain. Kirk versucht zu Sternzeit 19:29.13, den Klingonen mal wieder die Suppe zu versalzen.

#39 - "Prophet of Peace"

Inzwischen ein Klassiker: Voodoo-Trek. Heftcover Nummer 7
Sternzeit unbekannt. Die Enterprise findet einen Menschen im Kälteschlaf ... (August 1976).

#40 - "Furlough to Fury"

An dem Heft ist bemerkenswert, dass McCoys Tochter eine Rolle spielt. Sternzeit 19:25.9, September 1976.

#41 - "The Evictors"

Unumstrittener Höhepunkt der Reihe. Captain Kirk entschließt sich, die Erste Direktive zu ignorieren und Partei für einen Planeten zu ergreifen. Im Epilog wird deutlich, dass er sich ganz schön geirrt hat ... Sternzeit 19:27.12, November 1976. Hier kletterte der Preis auf 30 Cents das Heft.

#42 - "World Against Time"

Im Januar 1977 erscheint auch ein Heft, das den Ton der Serie gut trifft. Sternzeit 19:29.06.

#43 - "The World Beneath the Waves"

Außergewöhnlich: McCoys attraktive Tochter hat erneut einen Gastauftritt! Sternzeit 19:26.03, Februar 1977.

#44 - "Prince Traitor"

Im Mai 1977 trifft sich Kirk mit einem Regierungsoberhaupt und wird bereits nach der Ankunft angegriffen. Ist der Regent wirklich der freundliche Typ, für den er sich ausgibt ...?

#45 - "The Voodoo Planet"

Und schon wieder ein Nachdruck, Juli 1977, Ausgabe 7.

#46 - "Mr. Oracle"

Im August 1977 bietet Kirk mal wieder ohne Erste Direktive seine Hilfe an. Spock übernimmt das Wissen einer ganzen Welt, um diese zu leiten. Allerdings verändert sich damit auch seine Persönlichkeit zum Nachteil.

#47 - "This Tree Bears Bitter Fruit"

Nicht nur der Titel klingt außergewöhnlich. Hier wird auch mal auf eine Fernsehepisode Bezug genommen, als Kirk Erscheinungen mit den Lichtern von Zetar vergleicht. Im Laufe der Jahre hat sich Gold Key wirklich gemausert. Man musste ihnen nur Zeit geben. Leider kommt es zu einem entscheidenden Fehler: Sternzeit 67:32.4, September 1977.

#48 - "The Sweet Smell of Evil"

Mord an Bord der Enterprise. Hätte auch eine annehmbare Episode werden können. Auch an Bord ein Andorianer! Sternzeit 5716.4. Hey, die haben es hinbekommen ... Oktober 1977.

#49 - "A Warp in Space"

Ich konnte es kaum glauben. Dieses Heft hat im November 1977 tatsächlich eine Fortsetzung um Cochrane und den Companion gebracht. Es hat sich also jemand aufgrund der ständigen Wiederholungen mit der Serie vertraut gemacht!

Man beachte: Spock als unfreiwilliges Redshirt
#50 - "The Planet of No Life"

Offensichtlich waren sich auch die Autoren eins. "The Evictors" war so gut, dass es hier eine Fortsetzung im Januar 1978 gab. Der Preis betrug nunmehr 35 Cents.

#51 - "Destination Annihilation"

Die angegebene Sternzeit 26:04.4 kann man dem durchgeknallten aber liebenswürdigen Professor in die Schuhe schieben, März 1978.

#52 - "And A Child Shall Lead Them"

Der Titel ist Programm. Sternzeit 28:11.5, Mai 1978.

#53 - "What Fools These Mortals Be"

Sternzeit 2901.1. Im Juli 1978 hilft die Enterprise ihrem Schwesterschiff Pathfinder, gegen die Klingonen zu kämpfen. Dann jedoch wenden sich die Ereignisse und man findet sich in der griechischen Sagenwelt wieder.

#54 - "Sport of Knaves"

Leider flacht die Story hier auf das Niveau vergangener Tage ab. Es geht um Killervögel und um Sportkämpfe, August 1978.

#55 - "A World Against Itself"

Warum im September 1978 Spock gegen Slott kämpft, ist mir unverständlich. Die meinten wohl Scott ... Sternzeit 72:35.3.

#56 - "No Time Like The Past"

Wieder ein Highlight im Oktober 1978. Die Enterprise beim Hüter aus "Griff in die Geschichte".

#57 - "Spore of the Devil"

Im November 1978 ist die Crew auf einen Planeten eingeladen, der sich auf der Stufe des Mittelalters befindet.

#58 - "Brain-Damaged Planet"

Der Kern eines Planeten stellt sich als Gehirn heraus. Kirk und McCoy wollen ihm helfen, aber sie werden von Antikörpern angegriffen. Hier verliert Kirk ein Crewmitglied, was in dieser Reihe zwar manchmal vorkommt, so wie auch in der ersten Ausgabe, aber relativ seltener als in der Serie. Dezember 1978.

#59 - "To Err Is Vulcan"

Sternzeit 9126.1. Auf Routinemission zum zehnten Jahrestag der Entwaffnung eines Planeten gibt es Probleme. Januar 1979.

#60 - "The Empire Man"

Mit dieser Ausgabe haben sich die Cover verändert. Sie sehen eher aus wie von einem Malbuch. Sternzeit 2314.6, Februar 1979.

#61 - "Operation Con Game"

Mit dieser Ausgabe im März 1979 endet die Gold-Key-Reihe. Es geht teilweise wieder um die Klingonen und ... Harry Mudd!

Mit ihren 61 Ausgaben ist Gold Key zwar nicht der umfangreichste Verleger, aber unumstritten der Comicverlag, der am längsten durchgehalten hat: zwölf Jahre! Das Dumme nur: Hätte Gold Key noch etwas länger durchgehalten, hätte man sich des Erfolges um "Star Trek: Der Film" bedienen können.

Die Geschichten schwankten oft zwischen schlecht und richtig schlecht, aber es waren durchaus annehmbare, auch ausgezeichnete Ausgaben dabei, die man unbedingt gelesen haben sollte. Eine traurige Fügung des Schicksals, dass Gold Key nicht die paar Monate ausgehalten hatte ...

Es gab immer wieder Versuche, die Reihe als Sammelband zu verewigen, zuletzt mit "The Key Collection", aber auch hier vermochte es der Verleger nicht bis zum Ende durchzuhalten. Jüngst ist jetzt entschieden worden, dass die US-Leser gratis die "Star Trek"-Comics als E-Book lesen können.

Dieser Artikel ist zuvor in mehreren Teilen zusammen mit weiteren Texten rund um "Star Trek" in unserem monatlichen Magazin "Incoming Message" erschienen. Falls Sie die "Incoming Message" noch nicht abonniert haben, können Sie das Internet-Magazin zusammen mit unserem wöchentlichen Newsletter "TrekZone Weekend" hier kostenlos bestellen.

(cf - 26.12.12)

Weiterführende Links


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017