Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Melanie Brosowski (mb)01.05.08

"Gute deutsche SF findet man in Kleinverlagen"

TZN-Interview mit Schriftsteller und "Geisterspiegel"-Chefredakteur Gunter Arentzen

Wer ist Gunter Arentzen? Und was ist der "Geisterspiegel"? Antworten zu diesen und vielen anderen Fragen finden Sie hier.

TrekZone Network: Gunter, was ist der "Geisterspiegel"?

Gunter Arentzen: Der "Geisterspiegel" ist ein Online-Magazin für Spannungsthemen. Auch wenn es der Name nahelegen würde, konzentrieren wir uns dabei nicht nur auf Horror, sondern decken alle Bereiche dieser Thematik ab. So haben wir zum Beispiel eine recht aktive Western-Sektion, während unsere eigene Serie "Timetraveller" eher im SF-Sektor angesiedelt ist. Daneben haben wir auch Fantasy- und Horror-Serien von engagierten Hobby-Autoren im Angebot, Rezensionen zu Filmen, Büchern und Hörspielen und natürlich Artikel, die sich mit Events et cetera befassen.

TZN: Wie bist du dort eingebunden?

Arentzen: Inzwischen bin ich Chefredakteur des "Geisterspiegels". Ich bin für die Rezensionen - auch jene von Redakteuren - zuständig, koordiniere die "Timetraveller"-Serie und schreibe eine eigene kleine Kolumne, die sich mit meiner Serie "Christoph Schwarz - Detektiv des Übersinnlichen" befasst. Wobei ich betonen möchte, dass wir ein sehr gutes Team sind, in dem jeder etwas zum Erfolg des "Geisterspiegels" beiträgt. Ohne die Herausgeber, den Webmaster und die Redakteure wäre all das nicht zu machen.

TZN: Wer ist Gunter Arentzen?

Arentzen: Ein Autor, der das Glück hat, seine Gedanken und Ideen in Texte fassen und so den Lesern näherbringen zu können. Viele Menschen haben etwas zu sagen, aber es hört ihnen keiner zu. Autoren sind hier privilegiert, denn ihnen hört man zu. Aus diesem Privileg ergibt sich jedoch auch die Verantwortung, Stellung zu beziehen. Daher sind manche meiner Texte unbequem, aber dies nehme ich in Kauf. Dabei habe ich auch das Glück, dass mir meine Verlage hierzu die Möglichkeit geben. In einer Zeit der künstlerischen Selbstzensur ist dies keine Selbstverständlichkeit. Daneben bin ich Ehemann, Stiefvater und Katzenbesitzer. Ein ganz normaler Mensch eben, wie es auch auf meiner Homepage zu sehen ist.

TZN: Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Arentzen: Bis zur siebten Klasse hasste ich das Schreiben und war überzeugt, dass alle Autoren mächtig einen an der Waffel haben müssen. Dann entdeckte ich durch Zufall den Horror in Form eines Larry-Brent-Romans, und ab diesem Moment schlug mein Herz für Grusel. Nach Larry Brent war es John Sinclair und irgendwann, es war in der 9. Klasse, kam ich zu der Überzeugung, dass ich ebenfalls solche Horror-Geschichten schreiben könne. Vor allem wollte ich meine eigenen Charaktere, meine eigenen Feinde und meine eigenen Waffen erschaffen. Natürlich waren es klägliche Versuche, die heute zum Glück verschollen sind. Aber sie stachelten meine Leidenschaft für das Schreiben an. Im Laufe der Zeit schrieb ich für meine Freunde, für die Abschlussfeier meiner Ausbildung ein kleines Musical und anschließend für Mitarbeiterzeitungen. Dann erfolgten erste Veröffentlichungen von Kurzgeschichten... Der Rest ist Geschichte.

TZN: Wie bist du/seid ihr auf die Idee gekommen, einen Anthologie-Wettbewerb auszuschreiben?

Arentzen: Mir kam die Idee, zum zweiten Geburtstag des "Geisterspiegels" etwas Besonderes zu machen. Wir befassen uns ständig mit Büchern und Kurzgeschichten, also lag es nahe, selbst eine Anthologie auf den Markt zu bringen. Die Herausgeber des Geisterspiegels waren sofort einverstanden. Auch von meiner Idee, zweigleisig zu fahren. Zum einen eine Ausschreibung, zum anderen aber auch Einladungen an mir bekannte Autoren. Wir haben in Deutschland sehr gute Autoren, die meist bei Kleinverlagen veröffentlichen. Der in meinen Augen beste Autor phantastischer Kurzgeschichten ist zum Beispiel Markus K. Korb. Es wäre lächerlich, jemanden wie ihn an einer Ausschreibung teilnehmen zu lassen. Ebenso ist es bei anderen gestandenen Autoren. Sie erhielten eine Einladung, neue, junge Autoren konnten sich über die Ausschreibung qualifizieren. So bietet sich auch dem Leser eine gute Mischung.

TZN: Wie war die Resonanz darauf?

Arentzen: Sehr gut. Viele Newcomer beteiligten sich an der Ausschreibung. Die von mir eingeladenen Autoren nahmen sämtlichst teil. Dafür hier noch einmal meinen Dank.

TZN: Seid ihr mit dem Ergebnis zufrieden?

Arentzen: Ja, sind wir. Wir haben uns die Auswahl der Geschichten nicht leicht gemacht, sind aber nun überzeugt, eine gute Mischung und auch interessante, spannende Geschichten zusammengetragen zu haben.

TZN: Wann wird die Anthologie "Dark Future" erscheinen?

Arentzen: Im Juni, pünktlich zum zweiten Geburtstag des "Geisterspiegels".

TZN: Was hältst du von der momentanen Lage, was Sci-Fi-Print-Bücher betrifft?

Arentzen: Es gibt einige Autoren, die spannende und unterhaltsame SF-Literatur schreiben, auch hier in Deutschland. Mein Gefühl ist aber, dass dies zwar im Fandom wahrgenommen wird, im Großen aber kaum Beachtung findet. Zumindest nicht, wenn der Autor nicht zufällig Eschbach oder Schätzing heißt. Dabei ist mein Eindruck, dass gute deutsche SF in Kleinverlagen zu finden ist.

TZN: Was hältst du von eBooks? Sind sie eine Alternative oder vielleicht sogar besser als Printmedien?

Arentzen: Ich mag eBooks sehr, und dies aus verschiedenen Gründen. Zum einen sind sie sehr praktisch - einen PDA haben viele Menschen ohnehin. Eine Datei aufzuladen, geht schnell, man kann das Gerät auch im Gedränge in der Bahn zücken und lesen. Das Gleiche gilt für das Bett. Der Partner schläft, schwere Bücher sind unhandlich - der PDA löst all diese Probleme. In der Produktion sind eBooks zudem günstiger, sodass auch Autoren eine Chance erhalten können, die im Printbereich diese Chance vielleicht nicht bekämen. Das größte Argument gegen eBooks ist, dass viele Leute das Gefühl von Papier zwischen den Fingern brauchen, wenn sie etwas lesen. Selbst SF-Fans geben dies an, obwohl in den Romanen, die sie lesen, meist eBooks genutzt werden.

Der Gedanke, dass es auf den Text ankommt, nicht auf die Verpackung, ist noch nicht zu den Lesern durchgedrungen, darum haben es eBooks schwer. Es gibt eine definierte Zielgruppe, die eBooks liest. Daher gibt es keine Verdrängung von eBooks und Printwerken. Der Verlag Peter Hopf (vph) hat als eBook-Verlag begonnen und hat nun auch Taschenbücher im Angebot. "Die Türen der Unterwelt", ein Horror-Roman von mir, erschien sowohl als Taschenbuch wie auch als eBook. Beides nimmt sich nichts. Besser oder schlechter ist nicht die Frage, wie ich denke. Es kommt darauf an, wo man ein Buch lesen möchte.

TZN: Wie schätzt du die derzeitige Situation für Autoren-Newcomer ein?

Arentzen: Dank der Kleinverlage ist es für Newcomer heute leichter, Kurzgeschichten oder auch mal Romane unterzubringen. Moderne Druckverfahren vereinfachten vieles und machten das Entstehen der Kleinverlagsszene erst möglich. Dadurch sind die Chancen für Jungautoren größer, als sie es früher waren. Zumal sich einige Verlage aktiv auf Talentsuche begeben, wie etwa die Story-Olympiade des Wurdack-Verlags zeigt. Natürlich müssen Newcomer verstehen, dass es für Veröffentlichungen Regeln gibt. Es ist unabdingbar, sich über ein Verlagsprogramm zu informieren, ehe man einen Text einschickt. Auch nützt es nichts, gleich den gesamten Roman einzureichen. Viele Verlage schreiben auf ihren Webseiten genau, was sie erwarten. Exposé, Leseprobe, Vita sind in der Regel die drei wichtigsten Punkte. Bei Ausschreibungen ist es zudem zwingend erforderlich, sich an die dort genannten Vorgaben zu halten. Länge, Thema, Format.

Man sollte nicht glauben, wie viele Autoren gegen diese grundlegenden Punkte verstoßen. Manchmal sogar mit Ansage. Während der Ausschreibung zur "Geisterspiegel"-Anthologie erhielt ich eine Teilnahme. "Ich weiß, dass Sie Dark Fiction ausgeschrieben haben, Aber Fantasy ist ohnehin besser und meine Geschichte..." Im Anhang eine Fantasy-Geschichte, die im Grunde eine Inhaltsangabe von "Herr der Ringe" war. Als Jungautor hat man heute bessere Chancen als früher. Aber nur, wenn man auch weiß, was man tut. Dank des Internets kann man das sehr einfach nachlesen. Eine gute Anlaufstelle sind hier Schreibforen wie kurzgeschichten.de.

TZN: Vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg!

(mb - 25.08.08)

Weiterführende Links


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017