Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Markus Loosen (ma), Manrico Tenner (te)16.03.02

"Antimaterie"

John Vornholt

Inhalt

Auf Bajor soll ein Föderationsraumschiff gebaut werden, um die Wirtschaft des Planeten anzukurbeln. Die Antimaterie für das Schiff will die Föderation den Bajoraner liefern, da diese keine eigene Antimaterie herstellen können. Antimaterie ist nämlich leider eine schwer herzustellende Substanz. Doch bajoranische Terroristen entern den Antimateriefrachter und fliehen mit diesem durch das Wurmloch.

Sisko zögert nicht lange und verfolgt die Terroristen mit Dax und Odo in einem Rundabout zu dem Planeten Eco. Dort beginnt ein waghalsiges Doppelspiel um die Antimaterie, denn auch ein Ferengi würde zu gerne die Ladung Antimaterie in seine Finger bekommen.

Kritik

1. Markus Loosen

Bajoranische Terroristen stehlen eine Ladung Antimaterie. Sisko muss eingreifen, bevor es zu einer Katastrophe kommt.

Dieses Buch hat von allem ein bisschen, was die ersten DS9-Staffeln, in denen das Buch spielt, ausmachen. Bajoranische Politik, Raumkämpfe und eine durchgehend spannende Handlung. Zumal die Handlung immer überraschende Wendepunkte enthält, wird das Buch interessant zu lesen, da deshalb nie Langeweile aufkommt.

Ebenfalls interessant sind die Bewohner von Eco. Diese sind nicht nur kurioserweise Insekten, sondern auch raffgierige Händler, die in einem kollektiven Bewusstsein leben. Also so eine Art Borginsekten mit Ferengi-Eigenschaften.

Bei der bajoranischen Politik spielt ebenfalls der "Kreis" am Rande wieder eine Rolle und für "New Frontier" Fans befindet sich in diesem Buch ebenfalls ein ganz kleines Charaktersahnetörtchen, auf das ich hier aber nicht genauer eingehen will. Das soll jeder "Die Neue Grenze"-Anhänger lieber selber nachlesen.

Die Charaktere sind ebenfalls gut beschrieben. Unter der Berücksichtung, dass dieses Buch in den früheren Jahren der Serie geschrieben wurde, wo die Charaktere noch nicht so gut ausgearbeitet waren. Besonders Dax darf die Bösen Buben mit ihrer weiblichen Seite überzeugen. Ein Schuft, wer hier Böses denkt.

Allerdings enthält das Buch einen Übersetzungsfehler. Denn der Übersetzer Uwe Anton setzt im Deutschen für das Wort "Rundabout" liebevoll "Flitzer" ein. Und dies ist nicht das erste DS9-Buch, welches diesen Fehler enthält. Denselben Fehler enthält nämlich auch der DS9-Roman "Kriegskind", welchen er ebenfalls übersetzt hat. Dieser Übersetzungsfehler schadet der Story aber keinesfalls.

2. Manrico Tenner

Antimaterie - der Treibstoff unseres Lieblings-(Fantasie)-Universums steht im Mittelpunkt dieses Romans, so dass der Leser neben der eigentlichen Handlung auch den einen oder anderen Hinweis zu Beschaffung, Lagerung und Einsatz erhält. Kann ja nicht schaden, falls man mal was braucht...

Die Handlung wird geradlinig und ohne viele Umschweife voran getrieben, so dass wir uns auf die Charaktere konzentrieren können, bei denen vor allem die Beziehung zwischen Sisko und Dax hervorsticht. Jadzias lasziver Auftritt auf dem Planeten überzeugt durch den Kontrast der zwei Wesen, die in ihrem Körper leben. Hinzu kommt Siskos innerer Kampf, Dax nicht mehr als alten (Lebe)-mann, sondern als junge, schöne Frau zu sehen. Der Eco-Schwarm ist detailliert durchdacht: Über alles (wirklich alles!) bestens informiert, seine eigenen Interessen verfolgend und überall präsent (Big Brother is watching you). Odos Eindringen ins Herz des Schwarms schildert der Autor eindrucksvoll, und der Leser spürt förmlich die Enge der Gänge. Weniger gelungen ist die Figur des Captain Rachman: Er ist ungestüm, ungeduldig und hat in der Position eines Captains nichts zu suchen. Seine spätere Wandlung und der Flirt mit Kira wirken leider unglaubwürdig und machen ihn auch nicht sympathischer. Die restlichen Charaktere sind wie immer sehr beschäftigt: Bashir heilt, O'Brien repariert, Quark weiß angeblich von Nichts, Jake ist besorgt um seinen Vater und Kira wird auf ihrem Posten als Stationskommandantin stark gefordert.

Das Einzige und leider auch schwerwiegende Problem welches diese Geschichte hat: Wozu brauchen die bajoranischen Terroristen und die Ferengi eine vermittelnde Partei bei ihrem Geschäft? Die Bajoraner müssten für die Schlichtung letztlich mehr bezahlen, als wenn sie den Forderungen der Ferengi nachgegeben. Und seit wann sind Ferengi freiwillig bereit, für eine Vermittlung zu bezahlen, wo sie doch die geborenen Händler und Feilscher sind. Zudem bleibt die Motivation der bajoranischen Rebellen, die Antimaterie zu stehlen, unschlüssig. Wollen sie den Start der Hannibal verhindern? Soll die Antimaterie dem bajoranischen Volk zu Gute kommen? Oder wollen die Terroristen doch nur einen ordentlichen Profit herausschlagen und sich dann im Gamma-Quadranten zu Ruhe setzen? Nimmt man die Blauäugigkeit der Bajoraner und die Großzügigkeit der Ferengi als gegeben hin und denkt nicht weiter darüber nach, funktioniert die Story recht gut.

Fazit: Gelungene Charakterisierungen, Action und einiger Humor machen diesen Roman zu einem kurzweiligen Lesevergnügen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Bewertung

1. Markus Loosen
2. Manrico Tenner

Weitere Infos


Titel "Antimaterie"

Originaltitel "Antimatter"

Buchreihe Deep Space Nine

Autor John Vornholt

Übersetzer Uwe Anton

Preis Ursprüngl. Ladenpreis:
12,90 DM

Antiquarisch:
ca. 2 bis 3 Euro

Dieser Roman ist nur noch antiquarisch erhältlich.

Umfang 297 Seiten

Verlag Heyne

Bestellnummer 06/5431

ISBN 3-453-14887-8

(ma, te - 15.12.07)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017