Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Nina Ruzicka (ru), Manrico Tenner (te)06.10.05

"Die Katakombe"

Diane Carey

Inhalt

Tief in den Eingeweiden der Station stoßen Odo und O'Brien auf eine cardassianische Grabkammer mit zwölf Leichen. Unschlüssig, was zu tun ist und welche Probleme sich aus der Grabesöffnung ergeben können, wendet sich Sisko an Garak, der wieder mal weniger zu wissen vorgibt als tatsächlich der Fall ist. Als Einziger hat er in den Toten den Hohen Gul und seine Garde erkannt, historische Heldenfiguren, die seit 80 Jahren für tot gehalten werden. Da die Bahren, auf denen sie liegen, aber tatsächlich Stasisbetten sind, erweckt Garak sie heimlich wieder zum Leben, da er sich mithilfe des von ganz Cardassia verehrten Hohen Gul die Wiederherstellung seiner Position auf der Heimatwelt erhofft. 80 Jahre sind indes eine lange Zeit.

Während es für den Gul noch relativ einfach ist, die Station ins Chaos zu stürzen, muss er feststellen, dass sich auf Cardassia in der Zwischenzeit Einiges verändert hat. Und dann taucht auch noch derjenige auf, der ihn einstmals aus dem Weg geräumt und den Ruhm für sich beansprucht hatte - Gul Fransu macht sich auf eigene Faust auf zur Station, um diese mitsamt seinem gefährlichen Geheimnis zu vernichten.

Kritik

Tief im Inneren von DS9 findet Sisko uralte Gräber ranghoher Cardassianer.
1. Nina Ruzicka

Gleich vorweg: Ich mag Diane Carey nicht. Und: Dies ist einer ihrer besseren Romane.

Die Autorin hat eine übertriebene Schwäche für Psychosektion. Mit anderen Worten: Sie erklärt dem Leser pausenlos, wie sich die- oder derjenige gerade fühlt, was er denkt, was sie nicht denkt und so weiter.

Ließe man das Geschwafel weg, wäre der Roman wohl um die Hälfte dünner. Was man ihr diesmal jedoch zugestehen muss, ist eine gelungene Spannung und eine halbwegs richtige Charakterisierung der Protagonisten. Jedoch hat der Roman auch Fehler aufzuweisen. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die cardassianische Medizin vor 80 Jahren so immens ausgereift war, dass vertrocknete, mumifizierte Leichen nach einer derartigen Zeitspanne noch reanimiert werden können!

Umso unfähiger müssen indes die cardassianischen Computerfachleute vor 20 Jahren gewesen sein, als sie die Station Terok Nor erbauten, da sie alle wichtigen Funktionen auf irgendeinen ungesicherten Fleck im Unterbau der Station zentrierten - dort übt der Hohe Gul seine Anschläge aus. Und die Sternenflotte ist genauso unfähig, da sie diesen Missstand übernommen haben! Gegen Ende wird der Roman unerträglich, da sich Sisko und der Hohe Gul mehr oder weniger zusammentun, um den Bösling und Verräter Fransu zu vernichten, und dabei in peinlichen militärischen Heldenpathos abrutschen.

2. Manrico Tenner

Keine Ahnung, was Diane Carey sich bei diesem Buch gedacht hat. Wahrscheinlich nichts, wodurch es nur schwer lesbar ist und den Leser in tiefe Logiklöcher wirft, was mit den zwölf versteckten Cardassianern beginnt:

Unerklärlich - Kein Scanner der Cardassianer, der Bajoraner, der vielen Völker der Föderation und der noch größeren Anzahl an Fremdspezies, die die Station regelmäßig besuchen, konnten die verstaubten cardassianischen Würdenträger (ich bitte, diese Wortwahl zu verzeihen) entdecken.

Lächerlich - Die nach 80 Jahren Tiefschlaf wiedererweckten Cardassianer, von denen nur der Anführer einen halbwegs intelligenten Eindruck macht, stören wenige Minuten nach der Totenstarre den Ablauf der Station so gravierend, dass beinahe alle Systeme regelmäßig versagen und letztlich die Station evakuiert werden muss. Abgesehen von den Sicherheitsprotokollen der Föderation, von der die erwachten Cardassianer noch nie etwas gehört haben, sollte selbst die cardassianische Technologie in den letzten 80 Jahren soweit fortgeschritten sein, dass die Wiedererwachten damit nicht umgehen könnten. Der geneigte Leser soll nur mal MS-DOS aus den 1980ern mit dem aktuellen Windows XP vergleichen. Wem die 20 Jahre zwischendrin fehlen, wird wohl Schwierigkeiten haben, Einträge in der Windows-Registry zu bearbeiten (das haben ja selbst die Programmierer bei Microsoft). Wer weiß, wo wir 80 Jahre nach MS-DOS stehen?

Erbärmlich - Die hochkarätige Sicherheitsmannschaft der Station kann die cardassianischen Frührentner weder aufspüren, noch in den ein oder zwei Konfrontationen als Sieger hervorgehen. Die gesamte Station ergibt sich viel zu zeitig, die Evakuierung ist zwar gerechtfertigt, aber nur durch die Inkompetenz der Sicherheitsabteilung, die die Cardassianer durch die ganze Station spazieren und Leute töten lässt.

Unglaublich - Fast vorm Ende fällt den Leuten in der OPS ein: Wir haben ja noch ein Schiff. Also rennen der Stationsvorsteher, seine Stellvertreterin und der stark angeschlagene Sicherheitschef schnellstmöglich zur Defiant und prompt in eine Falle. Erstens sollte die Defiant so gesichert sein, dass sie von keiner Person betreten werden kann, allerdings sind die cardassianischen Auferstandenen bereits recht gut mit der Stationssoftware vertraut. Zweitens kann die Defiant per Traktorstrahl von der Station und somit aus dem Wirkungsbereich der Cardassianer entfernt werden. Drittens: Warum beamen Sisko und seine Begleiter nicht in das Schiff? Viertens: Wieso eigentlich Sisko, Kira und Odo? Andere Personen hätten die Defiant ebenso übernehmen können. Warum werden sie nicht von einem Sicherheitsteam begleitet?

Lachhaft - Ein einziges cardassianisches Schiff greift die Station an und zerstört sie fast. In "Der Weg des Kriegers" greift die klingonische Flotte an und kann gerade mal einen Schildgenerator vorübergehend außer Kraft setzen.

Uncharakteristisch - Der Autorin gelingt es nicht, die Crew und sonstigen Bewohner der Station der Fernsehserie gemäß darzustellen. Allen voran Sisko, der mehr als einmal den Einzelgänger markiert und übermäßig emotional reagiert. Dax agiert hölzern und wird nicht mal ihrer Rolle als Stichwortgeberin gerecht. Garaks Verrat an der Station bleibt ohne Reaktion seitens der Crew, und letztlich hilft er der Gemeinschaft wieder.

Fazit: Eine interessante Grundidee, die leider von Anfang an schlecht umgesetzt wurde. Mit Ansteigen der Seitenzahl sinkt die Glaubwürdigkeit der Charaktere, und die Handlung wird zusehends konfus. Hätte der Hohe Gul dieses Buch gelesen, wäre er wohl nicht wieder erwacht.

Bewertung

1. Nina Ruzicka
2. Manrico Tenner

Weitere Infos


Titel "Die Katakombe"

Originaltitel "Station Rage"

Buchreihe Deep Space Nine

Autor Diane Carey

Übersetzer Bernhard Kempen

Preis Ursprüngl. Ladenpreis:
12,90 DM

Antiquarisch:
ca. 2 bis 10 Euro

Dieser Roman ist nur noch antiquarisch erhältlich.

Umfang 297 Seiten

Verlag Heyne

Bestellnummer 06/5516

ISBN 3-453-13972-0

(ru, te - 06.10.05)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017