Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Peter Tigmann (pt)07.02.04

"The Left Hand of Destiny 1"

J.G. Hertzler & Jeffrey Lang

Inhalt

Kurz nach dem Ende des Dominion-Krieges fliegen Kanzler Martok und sein neuer Föderationsbotschafter Worf zurück nach Qo'noS, um den Sieg über das Dominion zu feiern. Als sie sich im Orbit des Planeten befinden, passiert das Unfassbare: Die große Halle der Klingonen, welche Sitz des Hohen Rates ist, explodiert und reißt Tausende von Klingonen in den Tod. Kurz darauf wird auf dem gesamten Planeten eine Rede von Morjod ausgestrahlt. Er erklärt, für den Anschlag verantwortlich zu sein. Er will die Klingonen wieder zu ihren Wurzeln zurück führen, frei von den Regeln und Sitten der Föderation. Martok und Worf sieht er als Schlechter des klingonischen Volkes und verspricht, sie zu töten. Morjod gelingt es, mit seiner Rede das klingonische Volk aufzuhetzen. Kurz darauf wird Martoks Schiff angegriffen. Bevor es zerstört wird, gelingt es Worf, die Crew auf den Planeten zu evakuieren.

Unterdessen muss Alexander auf dem Planeten vor aufgebrachten Klingonen fliehen, die ihn als Sohn von Worf identifiziert haben und ihn nun töten wollen. In letzter Sekunde kann er von einem noch unbekannten Helfer gerettet werden.

Auch Martoks Frau Sirella muss ihr Zuhause vor Morjod verteidigen, was ihr aber nicht lange gelingt. Hur'qs, hundeähnliche Bestien, gelingt es schnell, die Verteidigungen des Wohnsitzes auszuschalten. Sirella wird gefangen genommen.

Martok, Worf und die Crew der zerstörten Neqh'Var konnten mittlerweile eine alte Verteidigungsstellung finden und sich darin verstecken. Bald aber wird diese Stellung angegriffen und zerstört. Martok, der aus einer erneuten Übertragung von Morjod erfahren hat, dass seine Frau bald exekutiert werden soll, zieht alleine los, um sie aus den Fängen von Morjod zu befreien. Worf, der ihn bis dahin gebeten hat, noch Ruhe zu bewahren und zuerst einen Plan zu schmieden, wird bei dem Angriff verletzt und kann den Kanzler somit nicht mehr aufhalten.

Auf seinem Weg in die Erste Stadt trifft er den Ferengi Pharh, welcher ihm ein Fahrzeug zur Verfügung stellt. Die beiden lernen sich auf der Reise näher kennen, schließlich aber schickt Martok Pharh fort, um ihn nicht zu gefährden. Martok schafft es schließlich, bis zum Gefängnis seiner Frau vorzudringen. Dort wird aber auch er gefangen genommen und erfährt endlich die Wahrheit über Morjod. Es handelt sich dabei um seinen Sohn. Er hat ihn, bevor er Sirella kennen gelernt hat, zusammen mit Gothmara gezeugt, hat aber bisher nichts von ihm gewusst. Gothmara will sich nun an Martok rächen und benutzt Morjod für ihre Pläne.

Am nächsten Tag werden Martok und seine Frau Sirelle zu ihrer öffentlichen Exekution gebracht. Kurz bevor sie getötet werden, kommt unerwartete Hilfe...

Kritik

Teil eins der spannenden Buchreihe rund um den Klingonen-Kanzler Martok.
"The Left Hand of Destiny"- Book One ist ein durch und durch gelungener Roman, geschrieben von Martok Darsteller J.G. Hertzler und Autor Jeffrey Lang. Die Geschichte bietet viel Action, aber auch sehr viel Charakterarbeit.

Zunächst einmal sei gesagt, dass das Buch auch für Nicht-Klingonen-Fans durchaus lesenswert ist. Zwar spielt es zu 99 Prozent auf der klingonischen Heimatwelt, aber man muss sich glücklicherweise nicht alle paar Seiten neue Abhandlungen über die klingonische Ehre durchlesen. Stattdessen bekommt man einen Politthriller der Spitzenklasse geboten. Die Ereignisse um die Machtergreifung Morjods sind zwar relativ minimalistisch beschrieben, schaffen es aber dennoch, den Leser mit offenem Mund zurückzulassen.

Die erste Hälfte des Romans beschäftigt sich mit sehr vielen verschiedenen Charakteren rund um Martok, wie zum Beispiel Worf, Alexander und Sirella. Die zweite Hälfte widmet sich dann sehr stark dem Charakter von Martok, was sehr schön zu lesen ist. Auch hier verfällt man nicht der Versuchung, eine klingonische Platitude nach der anderen zu bemühen, sondern setzt sich ernsthaft mit den Selbstzweifeln von Martok und der Sorge um seine Frau auseinander. Hier wird auch der Ferengi Pharh näher beleuchtet, der sich zu einer Art Freund von Martok entwickelt.

Auch Martoks Frau Sirella, die wir schon in einer TV-Episode von "Deep Space Nine" kennen gelernt haben, wird hier näher vorgestellt. Auch ihr Charakter wird sehr glaubhaft beschrieben. So ist sie nach außen hin zwar immer die harte Herrin des Hauses Martok, wünscht sich im Inneren aber mehr, die gute Freundin ihrer Töchter zu sein.

Die Gegner Morjod und seine Mutter Gothmara werden erst gegen Ende des Buches etwas durchsichtiger. Allerdings ist immer noch nicht ganz klar, warum sie dies alles tun. Nur weil Gothmara sich von Martok verlassen fühlt? Das scheint etwas unglaubwürdig. Allerdings kann man hier davon ausgehen, dass im zweiten Buch noch etwas mehr verraten wird. Womit wir beim nächsten Punkt wären. Es handelt sich bei dem hier vorgestellten Roman um den ersten von zwei Bänden, welche die Geschehnisse rund um den politischen Coup auf Qo'noS beschreiben. So darf man sich auch nicht wundern, wenn man am Schluss mit vielen offenen Fragen zurückgelassen wird. Der Roman spielt unmittelbar nach der finalen "Deep Space Nine"-Episode "Das, was Du zurücklässt".

Die Geschichte selbst ist sehr spannend und bietet kaum Längen. Etwas seltsam erscheint es, dass die Klingonen so schnell auf die Geschichte von Morjod anspringen und bereit sind, den Tod von vielen Tausendend Klingonen in Kauf zu nehmen. Eventuell wird hier aber noch im nächsten Roman weiter erklärt. Es scheint so, als wären hier noch andere geheime Mittel zur Überzeugung am Werk. Neben den Charakterentwicklung wird während des ganzen Romans auf ein furioses Finale hingearbeitet, welches man dann auch geboten bekommt.

Negatives gibt es nicht viel zu berichten. Was stört, sind einige zu ausführliche Beschreibungen von Charakteren oder Situationen, die den Lesefluss einige Male leicht behindern. Allerdings wird dieses Problem nie so groß, dass das gesamte Lesevergnügen dadurch gestört wird.

Abschließend kann man also von einem sehr gelungen Roman aus der Feder von J. G. Hertzler und Co-Autor Jeffrey Lang reden. Die Verknüpfung von anspruchsvoller Geschichte, gemischt mit Spannung und Action hat sehr gut funktioniert. Wenn auch der zweite Teil diesen hohen Standard halten kann, darf man sich auf ein weiteres tolles Abenteuer freuen.

Anmerkung: Offiziell gehören die beiden Bücher zur "Deep Space Nine"-Relaunch Serie. Geht man nach dem ersten Roman, braucht man aber kein Vorwissen über diese Reihe, da gerade mal zwei Seiten des Buches auf DS9 spielen. Da der deutsche Heyne-Verlag keine Anstalten macht, mit der Veröffentlichung des "Deep Space Nine"-Relaunchs zu beginnen, wird man hierzulande wohl noch lange Zeit auf eine übersetzte Veröffentlichung der Bücher warten müssen.

Bewertung

Weitere Infos


Originaltitel "The Left Hand of Destiny 1"

Buchreihe DS9-Relaunch

Autor J.G. Hertzler & Jeffrey Lang

Preis Ursprüngl. Ladenpreis:
6,49 Euro

Antiquarisch:
34 bis 40 Euro

Dieser Roman ist nur noch antiquarisch erhältlich.

Umfang 284 Seiten

Verlag Simon & Schuster Pocket Books

ISBN 0-671-78493-5

(pt - 17.12.10)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017