Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Markus Rackow (ra)06.06.14

"Prophecy and Change"

Marco Palmieri (Herausgeber)

Inhalt

Anlässlich des zehnten Geburtstages von "Deep Space Nine" hat Pocket Books 2003 eine Art Festschrift herausgebracht, in der bekanntere Autoren und neue Schreiberlinge Geschichten beisteuerten, die überwiegend während der sieben TV-Staffeln angesiedelt sind.

Umrahmt werden die Geschichten von einer nahezu identischen Wiederholung der Folge "Der Besucher", in der der alte Schriftsteller Jake Sisko einer jungen Anhängerin des Nachts aus seinem Leben berichtet - diesmal allerdings weniger als Abschied, als vielmehr mit der Ankündigung, die Geschichte von Deep Space Nine fortzusetzen.

De facto nicht aus Jake Siskos Feder, sondern von Romanneuling Kevin G. Summers stammt die erste Geschichte, "Ha'mara", die kurz nach dem Pilotfilm ansetzt und neben dem Einsturz einer Ruine, aus der sich Sisko und Kira befreien müssen, vor allem Kiras Misstrauen, Siskos Unsicherheit in seiner neuen Rolle und die Ressentiments im bajoranischen Militär gegenüber der Föderation beleuchtet.

Das bekanntere Autorenduo Michael A. Martin und Andy Mangels steuern mit "The Orb of Opportunity" eine Geschichte bei, die kurz nach Vedek Bareils Tod und dem Friedensabkommen mit den Cardassianern spielt und in der Nog von Kai Winn rekrutiert wird, um einen Safe ferengischer Bauart zu knacken, in der ein Orb an die Bajoraner übergeben werden sollte. Zunächst sieht es so aus, dass der Maquis ihn gestohlen hat, aber Kai Winn findet heraus, dass die Cardassianer ein doppeltes Spiel betreiben.

"Star Trek"-Roman-Veteran Keith R. A. DeCandido zeichnet sich für die kurze Geschichte "Broken Oaths" verantwortlich. In der Geschichte nähern sich Bashir und O'Brien wieder einander, nachdem ihre Freundschaft durch den Vorfall im Gamma-Quadranten, bei dem Bashir nach einer Heilung der Jem'Hadar von der Ketracel-White-Abhängigkeit gesucht hat, auf eine harte Probe gestellt worden war.

"... Loved I Not Honor More" von Christopher L. Bennett erzählt die Geschichte um Grilka und Quark weiter und bringt sie zu einer Art Abschluss, in der Quark sich entscheiden muss zwischen dem Versuch, klingonischen Idealen gerecht zu werden oder seinen eigenen Idealen treu zu bleiben.

In "Three Sides to Every Story" beleuchtet Terri Osborne die zunächst unsichere Freundschaft zwischen dem auf DS9 während der Dominion-Besatzung zurückgebliebenen Jake Sisko und Gul Dukats Tochter Tora Ziyal sowie ihre gemeinsame Verstrickung in die Widerstandszelle.

Heather Jarmans "The Devil You Know" richtet den Fokus auf Jadzia Dax, die kurz nach dem Kriegseintritt der Romulaner in der sechsten Staffel an einer waffentechnischen Konferenz mit den Romulanern teilnimmt und gemeinsam mit einer bekannten Romulanerin an einer von Föderationsseite verbotenen biogenen Waffe forscht, um die Jem'Hadar genetisch friedfertig zu machen.

Jeffrey Langs "Foundlings" führt uns in die drei Monate zwischen Staffel sechs und sieben: Odo und sein Vorgänger unter cardassianischer Besatzung, Thrax, untersuchen den Tod von Cardassianern, die eigentlich als Gefallene gegen Opfer auf Seiten der Föderation ausgetauscht werden sollten. Bei den Untersuchungen, wieso die Cardassianer an Bord des Frachters starben, machen sie eine grausame, aber bewegende Entdeckung.

Ezri Dax steht im Mittelpunkt von Geoffrey Thornes "Chiaroscuro", die davon berichtet, wie bei einem Vorfall in einer archäologischen Stätte auf einem Asteroiden Jadzias verdrängte Vergangenheit Ezri einholt - und zugleich der Schlüssel zur Lösung einer viel größeren Gefahr ist.

Una McCormack beschreibt in "Face Value" die auf Damar, Kira und Garak geschrumpfte Widerstandsgruppe, die auf Cardassia an Waffen zu kommen versucht. Kira stellt Kontakt mit einem alten Bekannten her, dessen Vertrauenswürdigkeit aber fragwürdig ist. Sie muss ihre eigenen Vorurteile überwinden, um nicht den cardassianischen Widerstand zu gefährden.

Die Erzählung "The Calling" von Garak-Darsteller Andrew J. Robinson stellt eine Ausnahme dar, spielt sie doch nach der Serie und nach den Ereignissen, die er in seinem Roman "Ein Stich zur rechten Zeit" beschreibt. Erneut geht es um den schwierigen Wiederaufbau Cardassias, den Zwist zwischen Erneuerern und Reaktionären und Garaks umstrittene Rolle als Anführer der ersteren.

Kritik

Das Buch bietet viele Kurzgeschichten über die Crewmitglieder von DS9 und sogar eine Fortsetzung zu "Ein Stich zur rechten Zeit". Eine Rezension von Markus Rackow.
Der Sammelband präsentiert durchwegs ansprechende Geschichten. Bei keiner kommt Langeweile auf, das Niveau ist durchgehend relativ hoch, allerdings mit der Einschränkung, dass hier zumeist keine kreativen Durchbrüche erzielt werden. Doch gerade das Erwartbare ist ja auch Ziel der Geschichten, wenn man der Einleitung von Terry J. Erdmann und Paula M. Block folgt.

Unter diesem Aspekt funktionieren die Geschichten meist hervorragend. Bei zahlreichen Geschichten stellt sich sofort ein "heimeliges", vertrautes Gefühl ein. Die aus der Serie bekannten Figuren haben in ihrer textualen Form alle einen hohen Wiedererkennungswert. Besonders heraus ragt hier sicher die Geschichte um O'Brien und Bashir, die zwar relativ belanglos und vorhersehbar ist, aber doch die Charaktere ausgesprochen gut trifft. Selbiges trifft ganz besonders auch auf Bennetts Beitrag um Quark und Grilka zu, der zwar in gewohnten Bahnen verläuft, aber gerade deshalb mit seiner Atmosphäre, den Dialogen und einigen absurd-amüsanten Verstrickungen zu überzeugen weiß. Die Geschichte schafft es, genau wie die Höhepunkte der Serie, anhand seichter Geschichten und persönlicher Dilemmata die Charaktere zu entwickeln. Man gewinnt den Eindruck, hier ein verschriftlichtes Drehbuch vor Augen zu haben.

Ähnlich steht es um "The Orb of Opportunity", wo Kai Winns durchtriebener Charakter hervorragend hervortritt. Auch im häufig der Serie zugeschrieben Ausleuchten von Graubereichen tritt "Foundling" hervor, das als Kriminalgeschichte beginnt, aber am Ende Versuche "guter" Cardassianer zeigt, ihre Kinder vor den Fängen des Dominion-Regimes in die Freiheit zu retten. Hier wird anhand der Cardassianer insofern eine zutiefst menschliche Geschichte in Zeiten des Krieges erzählt.

Wie die beiden bereits genannten Geschichten dienen auch andere vor allem dazu, Lücken zwischen Ereignissen der Serie zu schließen. Dies geschieht entweder, indem die Geschichten einfach in einer Phase angesiedelt sind, über die wir wenig erfahren haben, weil da also gewissermaßen Platz war (so bei "Foundlings") oder indem an Episoden angeschlossen wird (etwa in "The Orb of Opportunity" oder "Ha'mar"a) beziehungsweuse Momente bestimmter Episoden ausgebaut werden (so Jakes in der Serie allerdings kaum angedeutete Beziehung zu Ziyal in "Three Sides to Every Story" oder Damars Widerstandszelle in "Face Value"). In "The Devil You Know" wird die Brücke zur Serie gar nebenbei gebaut, indem Jadzia durch Zufall von einer Möglichkeit erfährt, in einer Interspezies-Beziehung Nachwuchs zu zeugen.

Wenigstens einmal wird die Gratwanderung zwischen dem plausiblen Ausfüllen einer Lücke und dem Hinzufügen einer eigenen Geschichte aber überspannt, und zwar in "Chiaroscuro". Hier steht das ganze Universum auf dem Spiel und liegt in Ezris Hand. Wir erfahren etwas über Jadzias Vergangenheit, in der schon wieder etwas Verdrängtes lauert. Die Geschichte ist zwar ausgesprochen spannend, anspielungsreich und durchaus phantastisch-originell - aber fügt sich in den Serienverlauf kaum ein. Solch traumatische Ereignisse hätten wohl zweifellos auf Ezri einen bleibenden Eindruck hinterlassen, der in der Serienkontinuität nicht erkennbar ist.

Ob es nun an der Eitelkeit des Autors liegt, der seinen Charakter unbedingt weiterschreiben will, sei dahingestellt: Aber Robinsons Fortspinnung seines Romans über Garak auf seiner vom Dominion verwüsteten Heimatwelt Cardassia ist außerordentlich, um nicht zu sagen zu voraussetzungsreich. Nicht nur sollte man den Roman "Ein Stich zur rechten Zeit" gelesen haben; auch das auf Conventions aufgeführte, auf Autorenwunsch nie publizierte Theaterstück "Dream Box" scheint wichtige Aspekte bereit zu halten, die nur peu à peu aus "The Calling" rekonstruierbar sind. Ein mit der politischen Grundierung der Geschichte atmosphärisch nur schwer zusammenpassendes Element ist der Aspekt des Vinculums (nicht zu verwechseln mit dem Namensvetter der gleichnamigen "Voyager"-Episode), das eine Art Nexus darstellt, der dem aus "Treffen der Generationen" bekannten Phänomen sehr ähnlich ist. Immerhin bietet die Geschichte ein halbwegs überraschendes und zugleich offenes Ende, das sich in die politischen Ränkespiele dann doch gut einfügt.

Fazit: Für DS9-Fans eine absolute Leseempfehlung. Wer mit der Serie weniger vertraut ist, dürfte trotz der ihre Motive häufig aufgreifenden und erklärenden Elemente einiger Geschichten größere Schwierigkeiten haben, sich auf die Geschichten einzulassen. Obwohl nur wenige der Beiträge an Originalität herausragen, ist das Niveau insgesamt recht hoch. Es gibt keine erkennbaren Ausrutscher im Lesevergnügen, das wohl das primäre Ziel dieses ein wenig nostalgischen Bandes ist.

"Prophecy and Change" ist unter anderem bei Amazon.de als Taschenbuch und als E-Book erhältlich.

Bewertung

Weitere Infos


Originaltitel "Prophecy and Change"

Buchreihe Deep Space Nine

Autor Marco Palmieri (Herausgeber)

Preis 21 Euro

Umfang 448 Seiten

Verlag Simon & Schuster Pocket Books

ISBN 978-0743470735

(ra - 06.06.14)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017