Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Thomas Götz (tg)23.10.14

"So zeichnet man Comics"

Stan Lee

Inhalt

Der Altmeister des Genres teilt sein Wissen über Comic-Kunst und die zahlreichen Comic-Charaktere, denen er in den Jahrzehnten seines Schaffens Leben einhauchte. Dabei liegt der Fokus des Werkes klar auf den Action-Comics, doch Stan macht auch diverse Abstecher ins Humor-, Horror- und romantische Genre und wirft einen Blick in die Welt der Mangas.

Kritik

Stan Lee ist bei Comicliebhabern ja zu Recht eine Legende, stammen aus seiner Feder doch Charaktere wie Spider-Man, Fantastic Four oder der Hulk, neben vielen anderen. Der bereits 92-Jährige erfreut sich noch immer soweit guter Gesundheit, das er in nahezu jedem Marvel-Film eine Cameo-Rolle erhält. Das er die Comiclandschaft über ein halbes Jahrhundert bzw. sogar länger entscheidend geprägt hat, streitet auch keiner mehr ab.
Eine Anleitung vom Meister persönlich.

So verwundert es nicht, das ein Buch über das Zeichnen von Comics aus seiner Hand erscheint. Okay, es ist nicht das Erste, denn wie er in seinem Vorwort so schön schreibt, alle 30 Jahre hat er so ein Buch bereits gebracht, das vorliegende ist damit das dritte (!) seiner Art. Wie bereits angedeutet geht es um das richtige Zeichnen von Comics und wer nun denkt: "Ach ich bin eh ein schlechter Zeichner, das wird nie was", der dürfte schnell - und positiv - ernüchtert werden.

Nach einigen Seiten zur Geschichte der Comics in den letzten Jahrzehnten (ok, schon fast das letzte Jahrhundert) geht es dann auch gleich in die Vollen. Zunächst werden natürlich die Utensilien beschrieben, die man braucht, und dazu ist heutzutage natürlich ein Computer mit entsprechenden Programmen erforderlich, während man früher noch mit Stiften gezeichnet hatte. Aber auch so ist der Stift immer noch ein gutes Zeichenutensil.

Der Einstieg beginnt dann erstaunlicherweise mit einfachen Formen und der Erklärung, warum wirklich JEDER einen Comic zeichnen kann: Man nimmt nämlich einfach Grundformen. Man lässt sich vom Programm einfach einen Kreis zeichnen und nimmt dann gewisse Teile weg, oder fügt Ösen hinzu. Klingt simpel? Ist es auch und erstaunlicherweise lassen sich damit gute Ergebnisse erzielen. So kann wirklich jeder etwas durchaus Ansehnliches auf die Beine stellen. Auch diese Erklärungen sind, wie alle anderen in dem Buch, von Illustrationen und Beispielen gestützt, welche sehr gut verdeutlichen, was gerade geschrieben steht.

Neben dieser Einführung und dem "Training" mit einfachen Formen wird die Sache natürlich schnell komplexer. Es geht weiter über kompliziertere Formen, die man einbringen kann, bis hin zum Aufbau einer Szenerie. Denn einfach draufloszeichnen ist mitunter nicht zielführend, man sollte die richtige Perspektive erwischen und die Szene muss auch immer gut auf den Leser wirken. Dieser Tatsache ist sogar ein recht langer Abschnitt im Buch geschuldet, der später noch durch Anmerkungen zu Dramatik und Kamerawinkel (und natürlich dem Layout) ergänzt wird.

Denn auch Sprechblasen sind nicht nur Sprechblasen, Text ist nicht nur Text und auch Emotionen, Sounds und Atmosphäre wollen in einem Comic schön transportiert werden. Eines sollte aber von vorneherein klar sein: Diese Zeichnungen sind nichts, was mal eben in fünf Minuten gemacht ist und man kann hier schon jede Menge Zeit investieren (bzw. muss es sogar) bevor man seinen echten ersten Comic in Händen hält. Vor allem wenn man das Buch nach und nach durcharbeitet, ist man schon eine Weile beschäftigt.

Am Ende des Bandes gibt es dann noch ein paar schöne Tipps, wie man seine Comics (bzw. Probezeichnungen) richtig an den Mann bzw. den Verlag bringt und sich entsprechend verhält. Auch das ist gut und verständlich umgesetzt und rundet den Band perfekt ab. Am Ende steht die Erkenntnis: "Das kann wirklich funktionieren!" - und das tut es vermutlich auch. Enthusiasten können also sofort zum Stift greifen - oder zum PC.

Fazit: Ein Buch, das wirklich schön und detailliert erklärt, wie man Comics zeichnet. Man braucht dabei nicht unbedingt eine Ausbildung zum Zeichner und kann mit einfachen Mitteln viel erreichen. Wer sich wirklich für das Thema interessiert, ist hier also gut aufgehoben. Allerdings ist das Ganze nichts für Kinder für Nebenbei sondern hat schon einen gewissen Anspruch.

Bewertung

Weitere Infos


Titel "So zeichnet man Comics"

Originaltitel "How to Draw Comics the Marvel Way"

Buchreihe Sachbücher

Autor Stan Lee

Übersetzer Jan Dinter

Preis 24,99 Euro

Umfang 224 Seiten

Verlag Panini

ISBN 978-3-95798-055-7

(tg - 23.10.14)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017