Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Thomas Götz (tg)19.07.17

"In Fleisch gemeisselt"

Tim Waggoner

Inhalt

Wiederholte Sichtungen eines Höllenhundes und die Entdeckung einer völlig dehydrierten Leiche im Ohio-Städtchen Brennan rufen Sam und Dean auf den Plan. Doch als die Winchesters den monströsen Vierbeiner einfangen, entpuppt sich die Bestie als eine Art Frankensteinhund – ein Monster, geschaffen aus diversen Leichenteilen. Schon bald bekommen es die Brüder mit verrückten Wissenschaftlern, Biotechnologie, jahrhundertealten Alchemisten, wandelnden Leichen und einer uralten, äußerst bösartigen Macht zu tun …

Kritik

Ein neuer Supernatural-Roman der diesmal im Kontext der siebten Staffel spielt. Wobei das genau genommen keine Rolle spielt, denn wie bei vielen Romanen zu früheren Serienstaffeln so wird auch hier eher eine Monster-der-Woche-Geschichte erzählt.
Eine Geschichte aus der 7.Staffel und die Jagd nach einer Art Frankenstein.

Dabei ist der Auftakt nicht mal schlecht geraten. Einige seltsam zusammengestückelte Monster verüben Morde - Grund genug für Sam und Dean, der Sache auf den Grund zu gehen. Von den üblichen Frankenstein-Anleihen abgesehen wird der Fall auch recht mysteriös aufgerollt und entfaltet nur langsam sein volles Potential.

Obwohl es also an und für sich nichts Neues ist, hat man so die Zeit, die Charaktere einzuführen. Hier krankt der Roman aber bereits zum ersten Mal etwas. Zwar bekommen Sam und Dean ihr Fett (respektive ihre Szenen) weg, die Nebencharaktere bleiben aber eher blass. Immerhin, der Kontext der siebten Staffel, in dem die Brüder weit voneinander entfernt sind, sich zu vertrauen, wird gut eingefangen. So erzählt Sam seinem Bruder etwa nichts von einer schweren Verletzung. Dies zieht sich bis zum Ende des Bandes und wird auch gut beschrieben, Charakterentwicklung gibt es allerdings nur minimal. Klar, allzu viel darf es hiervon nicht geben, da man das ja in der Serie in der entsprechenden Staffel zeigen musste.

Unterstützend für diese Charakterszenen werden immer mal wieder Sequenzen über einen vergangenen Fall eingestreut. Dieser dient später als Überzeugungshilfe für die böse Ärztin in der Story. Leider erweist sich diese Rückblende im Grunde als überflüssig. Ja, sie hilft der Ärztin, sich wieder dem "Guten" zuzuwenden, da man von ihr aber über den ganzen Roman hinweg so gut wie nichts erfährt und ihr Platz fast nur im Finale ist, lässt das den Leser völlig kalt.

Ebenso ergeht es den anderen Charakteren. Da sind ein böser Alchemist und eine böse Göttin, über deren Hintergründe man auch nur wenig erfährt. Das muss man zwar nicht unbedingt, dies führt aber zu allzu Klischeehaften Szenen, die dem Band im weiteren Verlauf immer mehr an Würze nehmen. Böse Helfershelfer werden, ohne tiefer auf ihre Beweggründe einzugehen, einfach eliminiert und im Finale gipfelt das dann in einer absurden Szene, in der Hel einerseits genauso mit dem bisherigen Hauptbösewicht erfährt, einige Seiten später aber plötzlich der Ärztin die gleiche Position wieder anbietet. An dieser Stelle war das Zurechtbiegen der Handlung dann doch ein Stück zuviel.

Interessanter ist da noch der Reaper Daniel, aber auch dessen Szenen sind recht kurz. Findige Leser ahnen recht schnell, wie der Hase läuft und das er am Ende Sam helfen wird und genauso kommt es dann auch. Aus diesem Charakter hätte man ebenso mehr machen können, aber wie viele der Nebenfiguren verkommt er im Laufe der Handlung zu nicht mehr als einem Stichwortgeber - schade.

So dümpelt der Band nach einem für eine Standardstory recht guten Start immer mehr in die Belanglosigkeit ab. Immerhin, bevor dies noch mehr überhand nehmen kann und man als Leser noch mehr gelangweilt werden kann, ist Schluss und die Geschichte kommt zu ihrem Ende.

Fazit: Auf den ersten Blick kein schlechtes Buch, driftet es allerdings im weiteren Verlauf in etwas langweiligere Gefilde ab. Vor allem mehr Feinschliff bei den Nebencharakteren hätten hier gut getan um das Buch aus der Mittelmäßigkeit zu heben.

Bewertung

Weitere Infos


Titel "Supernatural - In Fleisch gemeisselt"

Originaltitel "Supernatural - Carved in Flesh"

Buchreihe Weitere Romane

Autor Tim Waggoner

Übersetzer Timothy Stahl

Preis 12 Euro

Umfang 315 Seiten

Verlag Panini

ISBN 978-3-8332-3448-4

(tg - 19.07.17)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017