Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Thomas Götz (tg)07.04.17

"Verwindungen"

Al Ewing

Inhalt

Die Abenteuer des elften Doctors gehen weiter! Während er mit seinem größten Versagen konfrontiert wird, findet sich Alice in ihrer dunkelsten Stunde wieder, Arches Ursprung wird gelüftet und Jones erfährt endlich die langersehnte Transzendenz. Außerdem gibt es einen Angriff der Cybermen im antiken Rom – und das letzte Gefecht mit dem Talentsucher.

Kritik

Auch der elfte Doctor geht in den dritten Band. Zeichnungstechnisch bewegt man sich dabei auf dem Niveau der Vorgänger, sprich: alles wirkt leicht comichafter, was man vor allem an der Gestalt des Doktors sieht. Davon aber abgesehen sind zum Glück dann doch noch genug Ähnlichkeiten vorhanden, um die Charaktere immer eindeutig zuordnen zu können. Wer dei Vorgänger kennt, der ist an diesen Stil schon gewöhnt. Vor allem im ersten Kapitel wird es sich überdies etwas einfacher gemacht, da vieles in einfarbigen Panels gehalten ist. Auch hier kann man sich aber mit den Zeichnungen arrangieren.
Die Geschichte des 11.Doctors geht weiter.

Die Geschichte selbst schließt endlich den begonnenen Handlungsstrang um den Talentsucher ab und weist einige besondere Kniffe und Anspielungen auf. So gibt es etwa eine Szene aus "Labyrinth" nachgespielt oder einen kurzen Blick auf des Doctors Mutter, auch wenn sich der, man ahnt es schon, als Fake herausstellt. So tief durften die Autoren dann doch nicht in die Timelord-Geschichte eingreifen, dies bleibt wohl dem Fernsehschirm vorbehalten.

Auch sonst gibt es einige schöne Szenen, die vor allem der Charakterentwicklung geschuldet sind. So muss der Doctor erkennen, das er manchmal vielleicht etwas zu brutal ist. In einer rührenden Szene gibt es sogar ein Zwiegespräch mit einer fliehenden Tardis, die noch besser als damals in der Fernsehserie aufzeigt, wie lebendig das Schiff des Doctors eigentlich ist - und wie wenig er eigentlich ohne sie ist. Selbst Jones und Arche bekommen Szenen, in denen sie über ihr Leben reflexieren können, wohin gegen die weibliche Heldin fast schon etwas blass bleibt.

Schlimm ist das alles nicht, da die Charakterszenen gut in die Handlung eingeflochten sind. Vor allem der Besuch im alten Rom sticht hier hervor, wobei sich wieder einmal offenbart, das der Doctor quasi für die weltweite Verbreitung des Christentums verantwortlich ist. Gepaart mit dem Auftauchen der Cybermen gehören diese Szenen mit zu den schönsten des Bandes.

Dahingegen wirkt die Hatz nach dem Wesen (und das quasi im Vorbeigehen verlaufende Ausschalten des Talentsuchers) schon fast etwas wie unnötiger Aufsatz. Sicher, dem Wesen wurde übel mitgespielt, dabei entwickelt es sich aber zu einer Art Mini-Tardis und muss sich letztlich mit Arche arrangieren. Der mehr als fremdartige Companion erweist sich aber eher etwas als Störfaktor in der Charaktergetriebenen Geschichte (trotz seiner eigenen Probleme), vor allem im Hinblick auf die erwähnten Doctor-Szenen. Überhaupt gibt es noch einige weitere phantastische Szenen, etwa das Stranden im All (wobei man sich fragt, wie unsere Helden das überleben konnten), die vielleicht von guter überdrehter Phantasie des Autors zeugen, im Gesamtkontext aber ebenso störend sind.

Insgesamt vermag die Hauptstory also nicht vollends zu überzeugen, wohin gegen die Charakterszenen eindeutig hervorzuheben sind. Auch wenn sich der Band vielleicht nicht in den ganz Großen Doctor Who-Geschichten einreihen kann, kann man doch den ein oder anderen Blick mal riskieren.

Fazit: Eine Story, die immer dann am besten funktioniert, wenn die Charaktere im Mittelpunkt stehen. Die eigentliche Haupthandlung ist eher verwirrender und vernachlässigbarer. Sicher kein Band, der unbedingt vorne bei den Doctor Who-Geschichten mitspielt, der aber genug schöne Szenen mit dem Doctor bietet, um interessant zu bleiben.

Bewertung

Weitere Infos


Titel "Doctor Who - The Eleventh Doctor 3: Verwindungen"

Originaltitel "Doctor Who - The Eleventh Doctor 12-15"

Comicreihe Weitere Comics

Autor Al Ewing, Rob Williams

Zeichner Simon Fraser, Boo Cook, Warren Pleece

Übersetzer Claudia Kern

Preis 16,99 Euro

Umfang 128 Seiten

Verlag Panini

Bandnummer 3

ISBN 978-3-74160-235-1

(tg - 07.04.17)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017