Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Thomas Götz (tg)07.11.17

"Zwischen Lüge und Wahrheit"

Greg Rucka

Inhalt

Verzweifelt sucht Wonder Woman einen Weg zurück in ihre Heimat, die Paradiesinsel der Amazonen, doch sie und ihr Begleiter Steve Trevor landen auf einem Eiland, auf dem es offenbar nie eine Amazonenkultur gegeben hat. Während Wonder Woman in eine Schockstarre verfällt, werden sie und Steve von einer Spezialeinheit der Großindustriellen Veronica Cale angegriffen… Die Frage, warum es Veronica auf Wonder Woman abgesehen hat und selbst zur Paradiesinsel finden will, führt in die Vergangenheit der Amazonenprinzessin, kurz nachdem sie in die Welt der Menschen kam und als sich ihre Freundin Barbara Ann in die wilde Cheetah verwandelte… /p>

Kritik

Der neue Wonder Woman-Band fällt vor allem zeichnungstechnisch auf, denn schnell wird klar, das hier mehrere Köche am Werk waren. Das muss nicht immer schlecht sein, im vorliegenden Band ist der Stilwechsel aber mehr als deutlich zu sehen und sicher eines der gewöhnungsbedürftigeren Aspekte. So sind die Gesichter etwa mal mehr, mal weniger gut zu erkennen. Was in dem Band fast vom Anfang bis zum Ende gleich ist, sind etwa Dianas Haare. Diese wirken nie schwarz sondern eher grau, was der hübschen Amazone schon fast einen etwas alten Touch verleiht.
Die Geschichte von Diana geht weiter.

Nach einer kurzen Handlung in der Vergangenheit (die Fortsetzung von früher) springt der Band in die Gegenwart und lässt diesen Teil der Story unbeantwortet zurück. Hier will man sich sicher noch das ein oder andere für den Nachfolger offen halten. Die Geschichte um die verwirrte Diana bietet immerhin nette Kurzweil, wenn auch nicht mehr. Und nach der Haupthandlung gibt es noch drei Kurzgeschichten mit Diana, die ebenso kurzweilig sind, aber auch Dianas Ehrgefühl zum Vorschein bringen. So sind auch Bösewichte nicht per se Böse und ähnlich wie Superman kann auch Diana in vielen Leuten Gutes sehen.

Die letzte Geschichte erinnert sogar etwas an die Godzilla-sparte, allerdings ohne explizit diesen Gang zu wählen. Ob das gefällt, muss an dieser Stelle natürlich auch wieder jeder für sich entscheiden.

Die Hauptgeschichte an sich ist da schon interessanter. Hier wird Dr. Veronica Cale gezwungen, drastische Schritte gegen Wonder Woman zu unternehmen, um ihre Tochter wieder zu bekommen. Dabei wird die neue böse Frau recht gut aufgebaut und man lernt sie und ihre Motivation immer besser verstehen. Dies geht sogar soweit, das man am Ende auch mit ihr mitzufiebern vermag. Die Höhen und Tiefen, die sie auf ihrem Weg gehen muss, kommen dabei nur allzu bekannt vor.

Hier hat man also bewusst darauf gesetzt, das gar nicht mal so sehr Diana im Mittelpunkt steht, sondern auch die neue Kontrahentin. Dies funktioniert außerordentlich gut und beim Treffen der beiden Frauen (Diana/Veronica) fiebert man quasi von Anfang an mit. Etwas schade ist, das die liebe Frau Doktor nicht einfach mit der Wahrheit an Diana herantritt. Nach all den Misslungenen Manipulationsversuchen sollte ihr inzwischen klar sein, das die Amazone gern helfen würde. Aber dies ist nur ein kleines Manko in einem ansonsten gut aufgebautem Charakterspiel (und mal ehrlich, ist es nicht immer so in Geschichten, das die Hilfsbedürftigen nicht einfach fragen sondern erstmal draufhauen müssen?).

Ein paar schöne Gaststars gibt es auch,s o etwa Cheetah und Cyber, doe trotz oder gerade wegen ihrer Kürze ebenso zu überzeugen vermögen, wie der Rest der Handlung. Dianas Schlusswort, das sie auf ihre Konkurrentin ein Auge haben wrd, klingt da schon fast wie der drohende Nachhall auf den nächsten Band - und macht eindeutig auch Lust darauf.

Fazit: Eine Geschichte, die vor allem durch große Charaktermomente lebt und die es schafft, auch der bösen Seite schöne Facetten abzugewinnen. Die Zeichnungen und Nebengeschichten flachen zwar etwas ab, im Gesamtbild kann der Band aber dennoch überzeugen.

Bewertung

Weitere Infos


Titel "Wonder Woman 2 - Zwischen Lüge und Wahrheit"

Originaltitel "Wonder Woman 13, 16, 18, 20, 22, Annual 1"

Comicreihe DC-Comics

Autor Greg Rucka, Vita Ayala, Jackson Lanzing u.a.

Zeichner Mirka Andolfo, Bilquis Evely u.a.

Lettering Walproject

Übersetzer Ralph Kruhm

Preis 16,99 Euro

Umfang 160 Seiten

Verlag Panini

Bandnummer 2

ISBN 978-3-7416-0518-5

(tg - 07.11.17)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017