Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Thomas Götz (tg)28.03.18

"Tod aus dem All"

Francis Manapul

Inhalt

Seite an Seite kämpfen Batman, Superman und Wonder Woman für das Gute und stellen sich gemeinsam übermächtigen Gefahren. Doch dann schließen sich Ra’s al Ghul und zwei weitere Schurken ebenfalls zu einem dämonischen Dreigestirn zusammen. Außerdem ist das Satelliten-Hauptquartier der Justice League von einem außerirdischen Virus befallen, und nur die drei Helden können Flash, Cyborg und die Green Lanterns Simon Baz und Jessica Cruz noch retten…

Kritik

Auch der neue Trinity-Band präsentiert wieder Geschichten um das Dreiergestirn der Justice League, Batman, Superman und Wonder Woman. Zeichnungstechnisch bewegt man sich auf solidem Niveau, auch wenn an manchen Stellen sicher unterschiedliche Künstler beteiligt waren, und man das auch im Detailgrad der Gesichter bzw. der manchmal erhöhten Cartoonhaftigkeit merkt. Auch die etwas dunkleren Szenen kommen eigentlich immer ganz gut zur Geltung und man gewöhnt sich schnell an den leicht anderen Stil.
Die drei großen Helden kämpfen sich in die nächste Runde.

Die Handlung besteht eigentlich aus zwei verschiedenen Geschichten. In der ersten wird eine Art Gegen-Trinity aufgebaut (oder soll aufgebaut werden), wobei sich Lex Luthor erneut als "Good Guy" zu outen scheint. Diese Idee ist natürlich ebenso nicht neu, und selbst bei DC gab es genug Zusammenschlüsse von Bösewichtern als Gegengewicht etwa zur Justice League. Gut, der Gedanke wird in diesem Band noch nicht zuende gedacht, die Zeiger für die Zukunft sind aber eindeutig gesetzt.

Davon abgesehen dürfen für Comicfans natürlich ein paar alte Bekannte auftauchen. R'as al Ghul ist hier ebenso zu erwähnen wie der weniger bekannte Eitrigan. Auch das böse Gegenstück zur Lazarus-Grube wird gezeigt: die Pandora-Grube, aus deren Tiefen sich schreckliche Monster erheben. Zwar sind diese ganz ordentlich umgesetzt (auch in Hinblick auf die späteren Verwicklungen mit Eitrigan), es ist aber schon fast ein wenig zu viel "Gegenströmung", die hier zelebriert wird. Was sich anschließt ist dann auch ein obligatorischer Kampf mit besagten Monstern, der in der Hinsicht aber auch nicht neu ist.

Immerhin gibt es ein paar Charaktermomente zu bestaunen, wenn man Blood etwa den Wert eines Opfers erklärt. Diese Charakterszenen funktionieren in der zweiten Geschichte aber wesentlich besser als in der ersten. Von Träumen geführt, zelebrieren unsere drei Helden hier zunächst mal ihre neue (alte) Freundschaft und bekräftigen damit erneut, das sie sich gegenseitig helfen wollen. Dies ist natürlich eine positive Entwicklung, die allerdings sogleich in den nächsten Angriff überschlägt.

Denn der Wachturm der Liga wird angegriffen und die Helden eilen zu Hilfe. In dieser Story, in der auch noch andere bekannte Helden - ein durchaus auch weiteres Fan-Gimmick, dennoch auch von der Handlung her schlüssig - auftreten, wie etwa die beiden neuen Lanterns, zeigt sich sehr schön, das manchmal die hässliche Seite die gute Seite ist. Denn hier ist nicht der freundliche Außerirdische, der seine Hilfe anbietet, die Wurzel allen Übels, sondern die schrecklichen Monsterviren. Dieser Twist verdeutlicht ganz genau, wie gut die Moralvorstellungen unserer Helden funktionieren.

Statt blind dem Weg der Zerstörung zu folgen, werden hier nämlich andere Lösungen gesucht - und das hat die Reihen der "Großen Drei" seit jeher ausgezeichnet. So wird auch hier eine typische Auflösung des Ganzen gefunden, die herrlich gut zu den Helden passt. Okay, ein paar Kampfszenen dürfen nicht fehlen, an der Stelle glänzt aber eindeutig die überlegene Moral.

Fazit: Alles in allem trotz etwas schwächerem Start ein durchaus gelungener Band, der erneut durch gute Charaktermomente punkten kann, die typisch für unsere Helden sind. Gerade das macht ihn aber auch lesenswert.

Bewertung

Weitere Infos


Titel "Trinity 2 - Tod aus dem All"

Originaltitel "Trinity 7-11"

Comicreihe DC-Comics

Autor Francis Manapul, Rob Williams, Cullen Bunn

Zeichner Francis Manapul, Clay Mann u.a.

Lettering Walproject

Übersetzer Marc Schmitz

Preis 17,99 Euro

Umfang 152 Seiten

Verlag Panini

Bandnummer 2

ISBN 978-3-7416-0799-8

(tg - 28.03.18)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum Datenschutzhinweise

© TrekZone Network, 1999-2018