Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Thomas Götz (tg)08.03.07

"Inferno - Höllensturz"

Edward Lee

Inhalt

Willkommen in einer gigantischen Metropole voll verdammter Seelen, erbarmungslos regiert vom Fürsten der Finsternis. Für die meisten ihrer Bewohner ist Mephistopolis die Endstation, doch einige Auserwählte, Kinder des Äthers genannt, können das Tor zur Unterwelt frei durchschreiten.

Eine dieser Auserwählten ist die junge Cassie Heydon...

Kritik

Die Fortsetzung zu "Inferno 1" beleuchtet das Schicksal von Cassie Heydon in der Hölle...
War der erste "Inferno"-Band zwar von der netten Idee der Hölle als Stadt geprägt und bot ansonsten nicht viel Faszination, so hat sich dies erfreulicherweise im zweiten Band wirklich geändert.

Wie bereits im ersten Band gibt es auch hier Szenen in der Hölle, die diesmal zwar kürzer sind, dafür aber auch intensiver wirken und vor allem die Auftritte von Luzifer selbst vermögen hier zu überzeugen.

Auch die Story um Cassie wird weitergeführt, und war sie im ersten Band noch der schüchterne Lehrling, ist sie jetzt quasi ganz der Profi - eigentlich genauso, wie man es nach dem (schwächeren) ersten Band erwarten konnte.

Dennoch gibt es auch zu Anfang gleich ein paar Wermutstropfen: Bis auf Cassie werden gleich mal alle Charaktere aus dem ersten Band eliminiert, beziehungsweise ist dies genau genommen am Anfang des Buches schon geschehen, als Cassie sich daran erinnert, was in einem einzigen Satz geschieht. Darüber hinaus wird noch einmal ein komplettes Kapitel des Vorgängers eins zu eins wiederholt, damit auch jeder noch mal weiß, wie Cassie zu dem wurde, was sie ist.

Das Ganze wirkt bereits schon etwas arg aufgesetzt, und gerade die aus Teil eins bekannten Charaktere hätten sicher einen würdigeren Abgang verdient als einfach mit einem Satz abgetan zu werden. Auch das Auftauchen einiger Nazi-Größen in der Hölle hat im Grunde keinen weiteren Sinn, tauchen diese doch nur kurz auf einigen Seiten auf, um dann erneut zu verschwinden und nie wieder aufzutauchen.

Hier ist die Story um das zweite Ätherkind schon interessanter. Walter, ein kleiner Versager, ist ebenso wie Cassie zu Großem bestimmt, da aber alle auf ihm rumtrampeln, muss er erst einmal seinen Weg finden. Was allerdings als interessante B-Story beginnt, wird im Verlauf des Buches immer kleiner und kleiner, bis Walters einziger Sinn darin besteht, das zu tun, was er schon am Anfang tun wollte: Selbstmord begehen. Auch hier stellt sich die Frage, warum auch dieser Charakter eingeführt und dann so vernachlässigt wurde.

Das Interessanteste am zweiten Band ist dann auch der Kampf von Cassie an der Seite einer gefallenen Engelin, nachdem man der Psychiatrie, in der Cassie festgehalten wurde, entkommen ist. Ebenso fehlen dürfen natürlich auch nicht ein paar humorvolle Einlagen, die diesmal nicht von Höllenbewohnern, sondern meist von dem Engel stammen und daher recht gut funktionieren.

Auch der Plan von Luzifer ist gut ausgedacht; schade allerdings, dass auf seine versuchte Zeitmanipulation mithilfe der Kraftsteine, die er aus dem Himmel stahl, nicht weiter eingegangen wird. Auch als sein Plan schließlich ganz enthüllt ist, fällt das Finale mehr als dürftig und kurz aus. Sicher gelingt es, die verdammten Seelen zu befreien und Luzifers Machtbasis zu zerstören, wobei Cassie sich ebenfalls opfern muss, so dass am Ende eigentlich alle Hauptcharaktere tot sind (gut, dies wird nur angedeutet und nicht explizit gesagt, so das man evtl. doch noch irgendwann eine Fortsetzung wird lesen können). Und das war es denn auch, denn das Buch endet unmittelbar darauf ein klein wenig abrupt, obwohl man irgendwie das Gefühl hat, dass da noch mehr kommen müsse.

Fazit: Wie bereits im ersten Band eine interessante Ausgangssituation, allerdings vor allem bei vielen Nebencharakteren viel verschenktes Potential, so dass nur die Haupthandlung größtenteils zu überzeugen vermag.

Bewertung

Weitere Infos


Titel "Inferno - Höllensturz"

Originaltitel "Infernal Angel"

Buchreihe Fantasy-Romane

Autor Edward Lee

Übersetzer Astrid Finke

Preis 8,95 Euro

Umfang 382 Seiten

Verlag Heyne

ISBN 3-4535-3231-7

(tg - 15.06.09)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017