Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Thomas Götz (tg), Frank Drehmel (fd)15.09.07

"Sturm auf Shaikur"

Uschi Zietsch

Inhalt

Die stolze Festung der Shaikan ist in die Hände dunkler Mächte gefallen. Doch das ist nur der Anfang, denn die Eroberer wollen ganz Fiara unter ihre Knute zwingen. Goren Windflüsterer und seine Gefährten setzen alles daran, den drohenden Untergang zu verhindern. Dabei wird der junge Shaikan mit einem Feind konfrontiert, der ihn erbarmungslos auf die Probe stellt: sein eigener Vater! Der schwerste Gang aber steht Goren bevor, als er gegen den Unbesiegbaren antreten muss, den mächtigsten aller Eisernen und eine uralte Macht in dem jungen Shaikan erwacht ...

Kritik von Thomas Götz

Der Kampf um Eo geht in die nächste Runde.
Die ersten beiden Bände des Shaikan Zyklus hoben sich nicht besonders hervor, immerhin wird aber einigs im dritten Band besser gemacht - dafür aber wiederum anderes schlechter.

Zum einen ist zu erwähnen, das es im vorliegenden Band hauptsächlich Charakterszenen gibt, die diesesmal besser 'funktionieren', sich richtiger anfühlen, als in den Vorgängern. So erfährt man auch vieles über die Vergangenheit einiger Chararktere und kann ihren Handlungen besser folgen. Die Story vom Machtbesessenen Zauberer ist indes noch immer nicht derart neu, hat aber im vorliegenden Band immerhin einige Facetten, die es so andernorts nicht unbedingt gibt.

So schön die Charakterszenen diesmal auch sein mögen, so gibt es doch auch wieder Szenen, die - im Gegensatz zu den Vorgängern - hier nicht so gut funktionieren. Allen voran ist hier die Action zu nennen. Nun, diese war zwar in den Vorgängern in den Schlachtszenen auch etwas kurz geraten, im vorliegenden Band wird die Schlussschlacht aber auf wenigen Seiten geschlagen (und lediglich Gorens Kampf wird herausgehoben) und überhaupt wirkt auch ein großer Teil des Restes etwas verkürzt geschrieben und überhastet. So gibt es auch z.B. immer noch keine gute Erklärung für Weylins Verrat oder Ruorims Flucht am Ende. Viele Sachen passieren einfach ohne Erklärung oder werden auf zu wenigen Seiten abgehakt, wie die eben erwähnte Schlussschlacht oder auch die (klischeehafte) Liebesbeziehung der beiden Hauptcharaktere. Gerade bei einigen dieser Szenen hätte man sich mehr Details gewünscht, denn so wirkt alles teilweise etwas aufgesetzt bzw. künstlich herbeigeführt.

Und so bleibt am Ende wieder nur ein recht kurzes Büchlein, in dem erneut der Mut zu grossartigen Neuerungen fehlt und das sich (erneut) nicht vom Fantasy-Einheitsbrei abhebt.

Fazit: Wie die Vorgänger: Mittelmaß.

Kritik von Frank Drehmel

Aller guten Dinge sind drei. Nachdem die ersten beiden Bände aus unterschiedlichen Gründen nicht überzeugen konnten, gelingt es Uschi Zietsch mit “Sturm auf Shaikur” überraschenderweise, eine zwar nicht unbedingt originelle oder “literatisch aufregende”, aber dennoch hinreichend spannende Geschichte zu erzählen. Auch wenn Schwächen im Plot, in der Ausarbeitung des (Spiele-)Hintergrundes und der Skizzierung der stereotypen, motivarmen Figuren nach wie vor unverkennbar sind, so findet Zietsch diesmal den richtigen Ton, kreiert eine akzeptable Melange aus Pathos und epischer Fantasy garniert mit einigen lebendigen oder -besser- nicht ganz toten Dialogen. Dass der Roman dennoch nur bedingt empfehlenswert ist, liegt erstens an seinem deutlich zu hohen Tempo und dem Bemühen der Autorin, möglichst viele lose Enden um jeden Preis zu verknüpfen bzw. abzuschneiden. In Anbetracht des geringen Buchumfanges fallen dabei fast zwangsläufig einige interessante Plots -z.B. um die Fial Darg- “hinten runter” bzw. werden unbefriedigend -ja geradezu lächerlich- abgeschlossen. Zweitens sind die Charaktere nach wie vor -wohlwollend ausgedrückt- so voluminös wie Briefmarken. Lediglich Ruorim stellt eine rühmliche Ausnahme dar, denn er ist so “dick” wie vier Marken übereinander. Wenig Freude bereitet schlussendlich -wie gehabt- die (politische, geografische) Beliebigkeit des Hintergrundes: “Sturm auf Shaikur” könnte statt in der Welt von Spellforce auf Lummerland spielen, ohne dass viele Leser den Unterschied bemerken würden.

Fazit: Ein fast -aber nur fast- versöhnlicher Abschluss einer unterm Strich vermurksten Trilogie. Buch-Romane auf Groschenheft-Niveau bleiben in Zukunft hoffentlich die Ausnahme im Panini-Programm.

Bewertung

1. Thomas Götz
2. Frank Drehmel

Weitere Infos


Titel "SpellForce - Shaikan Zyklus 3: Sturm auf Shaikur"

Buchreihe Gamenovelisationen

Autor Uschi Zietsch

Preis 9,95 Euro

Umfang 267 Seiten

Verlag Panini

ISBN 3833215739

(tg, fd - 15.06.09)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017