Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Thomas Götz (tg)09.05.17

"Ein Funke Hoffnung"

Sean Fay Wolfe

Inhalt

Die Republik Elementia liegt am Boden, nachdem die Noctem Allianz die Hauptstadt mit Krieg überzogen hat. Präsident Stan und sein Rat sind über den gesamten Server verstreut und versuchen, sich neu zu gruppieren, um den Kampf für die Freiheit wieder aufzunehmen. Unterdessen ist eine mysteriöse Gestalt aufgetaucht, die entweder die Rettung oder den Untergang für alle bedeuten kann. Die endgültige Schlacht von Gut und Böse steht unmittelbar bevor.

Kritik

Die Elementia-Bücher von Minecraft waren, im Gegensatz zu den anderen Minecraft-Romanen, die eindeutig für Kinder ausgelegt waren, schon immer ein wenig anspruchsvoller und eher in der Teenager-Schiene angesiedelt. So gab es politische Intrigen und die ein oder andere Überraschung. Natürlich gab es schon immer einige typische Minecraft-Elemente, wie Lebensbalken oder im vorliegenden Fall einen Serverwechsel, der Unterschied im Schreibstil ist aber mehr als deutlich.
Der dritte Band von Elementia.

In diesem dritten Band liegt der Fokus daher auch nicht so sehr auf Stan, sondern auf seinen Freunden. Stan selbst geht nämlich auf eine etwas andere Reise und ist dabei, Superkräfte zu lernen (irgendwie deutet das schon auf den Ausgang des vierten Bandes hin). So dürfen vor allem seine Freunde diesmal hinter feindlichen Linien spionieren gehen und den Hammer bzw. das Schwert schwingen. Dabei müssen sie auch lernen, mit dem ehemaligen Feind Leonidas zusammenzuarbeiten. Hier wurde also auf Charakterszenen gesetzt und das ist nicht die einzige Szene, in der eine derartige Zusammenarbeitssituation geschaffen wird. Action gibt es selbstverständlich auch, auch wenn diese zumeist kurz und ebenfalls in eher "weichem" Stil geschrieben ist.

Zudem tauchen noch einige neue Charaktere und einige alte auf, die längst vergessen glaubten. Die Handlung an sich verläuft also recht linear, es gibt keine großen Schlenker und man kann ihr leicht folgen. Natürlich kann man, wie erwähnt, auch von diesem Roman keine großen komplexen Geschichten erwarten, dennoch ist er vor allem auch für junge, schon etwas fortgeschrittenere Leser, zu empfehlen.

Auch das Einbringen einiger neuer Minecraft-Geschöpfe, wie der Wither oder eben Herobrine, ist unter dieser Prämisse ganz gut gelungen, auch wenn es auch Zugeständnisse an die Fan-Gemeinschaft sind. Alles in allem ist der Roman aber recht solide und auf dem Niveau der Vorgänger.

Fazit: Es mag ein wenig an Tiefgang fehlen, die Geschichte der einzelnen Charaktere ist aber konsequent weiter entwickelt worden. Vielleicht kein Highlight aber für junge Leser eine durchaus akzeptable Geschichte.

Bewertung

Weitere Infos


Titel "Minecraft - Die Elementia Chriniken 3.1:Ein Funke Hoffnung"

Originaltitel "The elementia Chronicls 3.1 - The Dusk of Hope"

Buchreihe Gamenovelisationen

Autor Sean Fay Wolfe

Übersetzer Katharina Reiche

Preis 14,99 Euro

Umfang 309 Seiten

Verlag Panini

ISBN 978-3-8332-3436-1

(tg - 09.05.17)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017