Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Thomas Götz (tg)18.03.07

"Warhammer 40 000 – Space Marine"

Ian Watson

Inhalt

Dies ist die Geschichte der drei "Brüder" von Tazlor, der wimmelnden Termitenstadt auf dem Planeten Necromundo.

Schon im Knabenalter waren sie von den Space Marines rekrutiert und einer langen und äußerst harten Ausbildung in einem Kloster der Marinetruppen unterzogen, bevor man sie gegen die Feinde des Reiches einsetzt: den verräterischen Herrscher Fulgor Sagramoso von Karkason, der mit den Tyraniden gemeinsame Sache macht, die in ihren molluskenartigen Raumschiffen die Galaxis überrennen...

Kritik

Drei Brüder von Tazlor gehen zu den Space Marines und werden abgehärtet.
Wie viele der frühen "Warhammer"-Romane, die auf deutsch erschienen sind, so zeichnet sich auch dieser durch einige Übersetzungsfehler aus - und dem Buchrücken darf man auch nicht vorbehaltlos glauben, denn der Karkason-Kreuzzug und die Tyraniden-Invasion (die im vorliegenden Buch noch mit zwei "n" geschrieben werden) sind eigentlich zwei verschiedene Handlungsstränge. Auch aus dem Warpraum wurde der Verwerfungsraum, und der Imperator ist mal wieder der Kaiser... und natürlich wurden auch die Ränge ins Deutsche übertragen.

So weit, so gut (oder schlecht, je nachdem) kommen wir nun zum eigentlichen Roman: Auch Ian Watson kennt sich ja im "Warhammer 40.000"-Universum aus beziehungsweise ist kein Unbekannter dort, was auch im vorliegenden Buch deutlich wird, denn die düstere Stimmung des Universums ist hervorragend eingefangen und umgesetzt worden.

Von den Charakteren her geht es um drei Personen aus verschiedenen Gesellschaftsschichten von Necromunda (wobei der Adelige natürlich die unter ihm stehenden getriezt hat, der vom Mittelstand ebenso den aus der Unterschicht und so weiter). Wie bei vielen ähnlichen Büchern (oder Filmen) dieser Art sind auch diese drei plötzlich, nachdem sie bei den Space Marines sind, gezwungen zusammenzuarbeiten und ihre Differenzen zu vergessen.

Zwar ist vor allem die "Ausbildung" zum Space Marine gut beschrieben, der Konflikt der Hauptpersonen gerät aber etwas in den Hintergrund, und sie freunden sich im Verlaufe des Buches doch etwas zu schnell an.

Auf geht’s dann auch gleich zur ersten Mission (in der auch die Seelentrinker aus dem gleichnamigen Roman, der 2007 auf deutsch erschien, ihren Auftritt haben, hier noch als gute Soldaten), welche gewohnt blutig abläuft, und in der die drei auch sogleich mit dem Tod konfrontiert werden, aber alles in allem auch gut durchkommen. Als kleines "Geschenk" für die W40K-Fans tauchen auch imperiale Titanen auf, eine der mächtigsten Einheiten in W40K, die aber dann doch relativ fix geplättet werden.

Dann macht das Buch einen Sprung von zehn Jahren, in denen man kaum erfährt, was mit den Dreien geschehen ist (was aber ebenso unnütz erscheint, denn sie benehmen sich hinterher wie eh und je, und von diesem Sprung ist keine Spur zu sehen, so dass man ihn getrost auch hätte weglassen können).

Die Handlung setzt beim ersten Auftauchen der noch Unbekannten Tyraniden ein, und endlich ist mal wieder ein anderes Volk außer Menschen (und Chaos) in einem 40K-Roman vertreten. Auch wenn der auftritt recht kurz ist, gehört er doch mit zu den intensivsten, die es in diesem Buch gibt.

Am Ende sind auch zwei der Hauptcharaktere tot, wobei man schon fast erwartete, alle drei würden sterben. Der Überlebende (gerade aber der "Adlige" aus der Oberschicht) zeigt dann noch einmal deutlich, wie sehr er seine Kollegen mittlerweile schätzen gelernt und sich geändert hat. Allerdings funktioniert auch dies nur bedingt, da vor allem auch der Tod der Freunde etwas zu schnell vonstatten geht und daher nicht wirklich mitzureißen vermag. Immerhin aber erhält man mal Einblicke in die Tyranidengesellschaft.

Fazit: Alles in allem zwar an einigen Stellen mit Schwächen behaftet, aber doch lesenswert.

Bewertung

Weitere Infos


Titel "Warhammer 40 000 – Space Marine"

Originaltitel "Warhammer 40 000 – Space Marine"

Buchreihe Warhammer 40000

Autor Ian Watson

Übersetzer Walter Brumm

Preis Ursprüngl. Ladenpreis:
7,95 Euro

Antiquarisch:
40 bis 43 Euro

Dieser Roman ist nur noch antiquarisch erhältlich.

Umfang 300 Seiten

Verlag Heyne

ISBN 3-453-10912-0

(tg - 15.06.09)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017