Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Thomas Götz (tg)28.01.12

"Der dunkle Jäger"

Ryder Windham

Inhalt

Seine martialischen Tätowierungen und sein spektakulärer Kampfstil mit dem Doppelklingen-Lichtschwert sind legendär. In "Star Wars Episode I: Die dunkle Bedrohung" war er der unerbittliche Jäger der beiden Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi und Qui-Gon Jinn. Der dunkle Lord der Sith, Darth Maul, stellt für die Jedi ein fast unüberwindbares Hindernis dar. Dies ist seine Geschichte.

Kritik

Nach Obi-Wan, Darth Vader und Luke Skywalker kommt nun quasi der nächste Biografie-Band von Ryder Windham, und diesmal handelt es sich um… Darth Maul. Richtig, jenen Sith-Lord, der in Episode 1 seinen bisher einzigen Filmauftritt hatte. Natürlich war es aber auch klar, dass ein derartiger Roman im Fahrwasser der neu im Kino aufgeführten Episode 1 daher kommt.
Ein Buch um Darth Maul.

Die Rahmenhandlung bedient sich dabei der zunächst apokryphen Handlung aus den Star Wars Tales. Wir erinnern uns: Dort überlebte Darth Maul Episode 1, bekam Roboterbeine und suchte, nachdem Obi-Wan Luke auf Tatooine zurückließ, eben jenen auf, um ihn zu töten. Dabei wurde er von Owen Lars wenig unspektakulär erschossen. Sein Gehirn wurde aber extrahiert und 30 Jahre später deaktivierte Luke Skywalker die Lebenserhaltungssysteme endgültig. Soviel zu den Ereignissen aus den Star Wars Tales (wobei diese Stories übrigens auch schon auf deutsch vorliegen dürften). Diese Ereignisse wurden natürlich geschrieben, bevor Teile der Tales ähnlich der „Infinities“ als „in einem anderen Universum geschehen“ gekennzeichnet wurden.

Dadurch, das allerdings auch die vierte Clone Wars-Staffel (ja, die TV-Serie, die in Deutschland aufgrund des eher mäßigen Erfolges aus dem Fokus der Öffentlichkeit verschwand) dieses Thema wieder aufgreift (Achtung! Spoiler!) und Darth Maul in eben dieser Form (Überlebt mit Droidenbeinen) zeigt, werden die Tales-Stories von ihrem etwas „zwielichtigem“ Halbkanon-Status wieder in den Kanon zurückgehoben. Urheberin ist übrigens Katie Lucas, die Tochter von George Lucas, die diesen Handlungsbogen für die Clone Wars wieder aufgriff und Drehbücher dazu schrieb. Womit wieder einmal bewiesen ist, dass auch Lucas ein Auge auf das EU hat… aber das ist eine Story für ein anderes Mal.

Wer aufgrund der eher lauen Biografien der anderen Charaktere befürchtet, dieser Band wäre ebenso schlecht, der kann aufatmen. Denn Darth Maul bekommt im vorliegenden Band eine Menge Freiraum und auch schöne Charakterszenen spendiert. Oder anders ausgedrückt: Windham kann auch anders, als sture Nacherzählungen der Filme abzuliefern. Aber bei Darth Maul blieb ja auch fast keine Wahl, denn es gibt nahezu keine Hintergrundinfos über ihn.

Dies ändert sich natürlich im vorliegenden Band, der Darth Mauls Aufstieg und Training beschreibt bzw. zumindest Auszüge davon. So erlebt man, wie ein kleiner Junge dazu erzogen wird, seinem Meister bedingungslos zu gehorchen. Wie er anfangs schwankt oder sogar Gefühle für andere zu entwickeln scheint – und wie ihm das alles abtrainiert wird und er zu einem richtigen „Tier“ erzogen wird (bzw. respektive einer Kampfmaschine). Gut, der Wandel wirkt teilweise etwas abrupt, dennoch sorgen diese schönen Szenen dafür, dass man sich Darth Maul verbunden fühlt und tatsächlich so etwas wie Mitleid empfindet.

Obwohl der Band recht einfach geschrieben ist, funktioniert das Ganze bis etwa zur 150.Seite recht gut. Ab da beginnt allerdings die Nacherzählung von Episode 1 und der Roman fällt in alte Gefilde zurück. Gut, ein paar kleinere Szenenerweiterungen gibt es (Maul war natürlich verletzt, als er Qui-Gon bekämpfte und konnte nicht zur Hochform auflaufen – klar), aber diese reichen nicht aus, um die pure Nacherzählung besser zu machen.

Der Roman endet dann natürlich mit dem Ausblick auf die vierte Clone Wars-Staffel (auf die man hierzulande wohl noch etwas warten muss). Alles in allem also ein guter Start, wobei der Roman am Ende aber wieder absackt.

Fazit: Ein durchaus guter Roman – zumindest bis kurz vor Ende, als die sture Nacherzählung einsetzt. Dennoch verleiht er Maul neue Facetten und ist deswegen sicherlich einen Blick wert.

Bewertung

Weitere Infos


Titel "Star Wars - Darth Maul: Der dunkle Jäger"

Originaltitel "Star Wars - The Wrath of Darth Maul"

Buchreihe SW - Prä-'Episode I'

Autor Ryder Windham

Übersetzer Dominik Kuhn

Preis 8.95 Euro

Umfang 203 Seiten

Verlag Panini

ISBN 9783833224492

(tg - 28.01.12)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017