Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Thomas Götz (tg)20.12.17

"Jyn, die Rebellin"

Beth Revis

Inhalt

Als Jyn Erso fünf Jahre alt war, wurde ihre Mutter ermordet und ihr Vater in den Dienst des Imperiums gezwungen. Saw Gerrera – ein Mann, der bereit ist, bis zum äußersten zu gehen, um die Tyrannei des Imperators zu brechen –, nahm sich ihrer an und brachte ihr alles bei, was sie wissen musste, um einst eine wahre Rebellin zu werden. Doch Seite an Seite mit Gerrera zu kämpfen, ist brandgefährlich und führt Jyn immer wieder an ihre persönlichen Grenzen. Als ein unfassbarer Verrat die Grundfesten ihrer Welt erschüttert, muss Jyn sich fragen, woran sie wirklich glaubt, wie weit sie bereit ist zu gehen … und wem sie wirklich noch vertrauen kann …

Kritik

Nicht nur zum neuen Film erscheinen allerhand Star Wars-Bücher dieser Tage, auch so ist der Output gerade etwas erhöht und mit "Jyn, die Rebellin" wird eine Lücke zum letztjährigen Film geschlossen. Der Roman erzählt nämlich, wie Jyn bei Saw aufgewachsen ist und wie sie dorthin kam, wo sie am Anfang von "Rogue One" war. Er schließt somit also eine Lücke, wirft aber sogleich ein erstes Manko in den Raum, denn man weiß ja anhand des Filmes schon, wie es ausgeht bzw. was in etwa passieren wird.
Die Vorgeschichte von Rogue One.

Aus diesem Grunde erweisen sich vor allem die Szenen um und mit Saw als der schwierigste Teil des Buches. Zwar sind die Protagonisten gut charakterisiert und es wird Wert auf viele Details gelegt (etwa, wenn Jyn eine Frau abgestellt wird, um ihr die "fraulichen Sachen" zu erklären, muss man respektvoll anerkennen, das man sowas in Star Wars noch nicht gesehen hatte), so recht anziehen mag der Roman an dieser Stelle noch nicht. Zwar blitzen ab und an schöne Szenen durch, etwa wenn Jyn mit einigen der unsympathischeren Rebellen doch sowas wie Freundschaft schließt, im Großen und Ganzen ähneln sich die Szenen aber sehr.

So hockt Jyn jahrelang in ihrem Zimmer und absolviert zwischendrin eine Ausbildung, was auch erklärt, wie sie so kampfstark sein konnte, aber dazwischen muss sie eigentlich immer aufpassen, sich nicht zu verraten. Auch das fällt ihr dauernd schwer und eigentlich tappt sie mehr als einmal in die Falle und verplappert sich selbst. Erst gegen Ende, als Jyn endlich auf Missionen mitgehen darf, blitzt durch, das sie nicht ganz so zufrieden mit ihrem Ambiente ist bzw. sie sich Gedanken um ihre Rolle in der Galaxis macht. Hier kommt der Titel "die Rebellin" durchaus zum Tragen und die Entwicklung ist nachvollziehbar.

Einen richtigen Aufschwung erlebt sie aber dann nach dem Weggang von Saw, wobei Jyn durchaus mitbekommt, das dieser sie zurücklässt, weil ein anderer hinter ihr Geheimnis kam. Unter dieser Prämisse wirkt auch ihre Frage im Film nach dem Warum etwas befremdlich - Hardcore-Fans werden sich zudem daran stören, dass Saws hier beschriebene Verletzungen nicht so ganz zu dem Bild passen, das er etwas später in der Rebels-Serie abliefert. Aber sei es drum, denn als wäre Saw wirklich ein Käfig gewesen zieht der Roman vor allem in der Charakterentwicklung deutlich an.

Jyn lernt ihre erste Liebe kennen, sie muss sich überlegen, was sie mit sich anfangen soll und noch einiges mehr. Dies ist schön geschrieben, bringt schöne nette Details zum Charakter, die man so vielleicht nicht erwartet hätte und entwickelt die Figur an sich konsequent weiter. Wenn so der Anfang gelaufen wäre, hätte dies den Roman sicher noch viel besser abgerundet. Auch über einige der Imperialen Charaktere, die gegen Ende eingeführt werden, würde man doch da ein oder andere mehr wissen - aber wer weiß, was die Zukunft hier bringt.

So wird letztlich der Bogen zum Film geschlagen und das Buch endet mit Jyns Befreiung. Diese Szene sieht man nun, dank dieses Romans, in einem etwas anderen Licht, versteht man ihre Beweggründe so doch etwas besser. Und ein besseres Kompliment kann man dieser Geschichte kaum machen.

Fazit: Trotz einiger Holprigkeiten vor allem am Anfang wird Jyns Gefühlswelt gegen Ende doch recht gut erforscht und der Roman schlägt gekonnt die Brücke zum Film. Hier kann man also durchaus den ein oder anderen Blick riskieren.

Bewertung

Weitere Infos


Titel "Star Wars - Jyn, die Rebellin"

Originaltitel "Star Wars - Rebel Rising"

Buchreihe SW - Post-'Episode III'

Autor Beth Revis

Übersetzer Andreas Kasprzak

Preis 14,99 Euro

Umfang 395 Seiten

Verlag Panini

ISBN 978-3-8332-3539-9

(tg - 20.12.17)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2018