Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Thomas Götz (tg)22.11.17

"Inferno-Kommando"

Christie Golden

Inhalt

m November 2017 erscheint bei Electronic Arts die Fortsetzung des Mega- Blockbuster-Games Star Wars: Battlefront. Zur Einstimmung erscheint vorab die offizielle Vorgeschichte zu diesem Gameevent exklusiv als Roman.

Kritik

Pünktlich zum Start des zweiten Battlefront-Spiels erscheint auch der dazugehörige Roman, der eigentlich die Vorgeschichte zum Spiel darstellt und erklärt, wie der Inferno-Squad entstanden ist. an dieser Stelle mutet die Übersetzung mit Inferno-Kommando schon etwas merkwürdig an, vor allem, da es auch im Spiel anders übersetzt wurde, aber vermutlich hat man sich hier an den "alten" Bänden zum Repuplic/Imperial Commando orientiert.
Die Vorgeschichte zum neuen Star Wars-Spiel.

War der erste Roman noch recht zäh, immerhin hatte das erste Spiel keine wirkliche Story, so stammt dieser nun aus der Feder von Routinier Christie Golden, die bereits mehrere Videospiel-Romane verfasst hat und auch sonst keine Unbekannte ist. Hier merkt man natürlich auch ein Stück weit den Fan, denn die Geschichte selbst fängt die Star Wars-Atmosphäre ganz gut ein. Selbst die Beweggründe der Charaktere werden gut dargestellt, wobei vor allem die beiden Frauen im Vordergrund stehen.

So erlebt man den Wandel von Imperiumstreuen Soldaten zu Rebelelnsympathisanten mit, der sich vor allem bei Seyn abspielt. Aber auch bei Iden ist ein Ansatz davon zu sehen und selbst Del darf ab und an etwas durchblitzen lassen. Fast wartet man schon darauf, das Iden sich bereits jetzt den Rebellen anschließt. Fast etwas unglaubwürdig, das sie nach den Ereignissen des Romans noch über 4 Jahre damit wartet. Aber hier wurde das auch ganz gut mit der erwähnten Seyn, dem vierten Teammitglied, kompensiert.

Allerdings, wenn man weiß, das im Spiel nur drei Mitglieder des Inferno-Squads überlebt haben, weiß man zwangsläufig schon, wie die Story um Seyn ausgehen wird. Davon abgesehen gibt es auch den ein oder anderen Nebencharakter, der zu überzeugen vermag - allerdings gilt für deren Ende fast das Gleiche, Trotzdem, von charakterlicher Seite gibt es wenig zu meckern.

Etwas schwerer wiegt da schon die Tatsache, das die Story, wie auch im Spiel, stellenweise schon arg dünn ist. Ein Beispiel gefällig? Der Admiral fragt die Teammitglieder nach ihrer Einschätzung zu einer Mission und natürlich ist es Iden, die den perfekten Plan entwickelt. Das ist auch nicht schwer, wenn der Rest des Teams simple (zugegeben: etwas abgewandelte) "Mit aller Gewalt rein"-Taktiken vorschlägt. Auch sonst liest sich der Roman eher wie ein Krimi denn ein Spionagethriller. Auch der Gewaltgrad wurde, im Vergleich zum Spiel, um einiges herunter geschraubt. Manchmal hat man sogar den Eindruck, Golden wäre hier gern etwas weiter gegangen, musste aber zurückrudern, um einen etwas seichteren, kindertauglicheren Roman abzuliefern.

Und auch bei der Einbettung ins Große Star Wars-Ganze wirkt es manchmal ein bisschen zu viel des Guten. So überlebt Iden die Explosion des ersten Todessterns (da sollte ihre Reaktion auf die Explosion des zweiten im Spiel doch etwas anders ausfallen, oder?) und schlägt sich nach Yavin durch, um dort ein Schiff zu stehlen und zum Imperium zurückzufliegen (wobei das meiste davon in einem Satz abgehandelt wird). Wenn man an die Probleme denkt, die Vader bei der Rückkehr hatte (auch wenn vieles davon inzwischen Legends ist), war das dann doch eine Spur zu einfach.

Zugegeben, hier ist durchaus auch Meckern auf hohem Fanboy-Niveau dabei, denn immerhin, wie erwähnt, wird das Ganze gut genug kaschiert, um von dem Buch dennoch schön unterhalten zu werden. Es gilt letztlich aber dasselbe wie beim Spiel selbst: Mit ein bisschen mehr Feinschliff und Tiefgang hätte ein durchaus noch viel Besseres Buch daraus werden können.

Fazit: Die Vorgeschichte des Inferno-Trupps erweist sich von der Charakter-Seite her durchaus als interessant, versagt aber etwas bei der Einbettung in den großen Star Wars-Kanon. Was bleibt ist routiniert und sicher geschrieben, aber auch kein Star Wars-Überflieger.

Bewertung

Weitere Infos


Titel "Star Wars - Battlefront 2: Inferno-Kommando"

Originaltitel "Star Wars - Battlefront 2: Inferno Squad"

Buchreihe SW - Post-'Episode IV'

Autor Christie Golden

Übersetzer Tobias Toneguzzo & Andreas Kasprzak

Preis 14,99 Euro

Umfang 345 Seiten

Verlag Panini

ISBN 978-3-8332-3568-9

(tg - 22.11.17)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2018