Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Nina Ruzicka (ru), Arthur Zybala (az)06.10.02

"Ein Ruf in die Dunkelheit"

Michael Jan Friedman

Inhalt

Auf der Suche nach einem verschwundenen Föderationsschiff gelangt die Enterprise zum Planeten der gastfeindlichen Klah'kimmbri, in dessen Orbit das Schiff treibt.

Bei der Suche nach der Besatzung verschwindet das Außenteam, darunter auch Picard. Sie werden versehentlich (wie alle anderen Eindringlinge, die sich dem Planeten nähern) zum Schaukampf rekrutiert, wobei ihr Gedächtnis blockiert wird. Um von den innenpolitischen Problemen abzulenken, veranstalten die Klah'kimmbri inszenierte Kriege, für die ausschließlich fremde Spezies herangezogen werden, und überträgt diese im Fernsehen.

Da der Planet über ein ausgeklügeltes Abschirmfeld verfügt, gestaltet sich für Riker die Suche nach dem Außenteam als schwierig, umso mehr, als sich eine Seuche auf dem Schiff breitzumachen scheint.

Kritik

Picard als Gladiator?
1. Nina Ruzicka

Der Roman spielt während der zweiten Staffel, mit anderen Worten, wir haben Dr. Pulaski an Bord, was ebenso unumgänglich bedeutet, dass es zur obligaten "Ist Data ein Individuum?"-Diskussion kommt. Ebenso obligat ist die Schiffsseuche, die dramaturgisch perfekt getimt um sich greift und die Zeit für die Rettungsmission noch knapper werden lässt als sie ohnehin schon ist. Und genauso wunderbar, wie die Seuche auftauchte, lässt sie sich am Ende auch heilen (mit einem Brei!).

Es gibt dann noch die üblichen Denkfehler, wie das "Planetenproblem", das auch in Fernsehepisoden immer wieder auftaucht: Sämtliche Schwierigkeiten eines gesamten Planeten scheinen sich auf einem Punkt zu lokalisieren. In diesem Fall verursacht die Enterprise einen Blitz in der Atmosphäre, der die Aufhebung der Gedächtnisblockade bei den Rekruten bewirkt. Wie klein ist das Kampfgebiet, dass dieser Blitz wirklich von allen gesehen wird?

Abschließend muss ich jedoch bemerken, dass die Spannung gut aufgebaut wurde und einige Ungereimtheiten, von denen ich schon annahm, sie würden bestehen bleiben, ausgeräumt wurden (zum Beispiel Rikers langes Zögern, was die Rettungsaktion betrifft). Positiv erwähnt sollte auch die Szene werden, da sich unter den Einheimischen eine Widerstandsbewegung bildet, und zwar erst ab dem Moment, da auch ihre eigenen Leute ins Gemetzel geschickt werden! Ein gewisser Rassismus schwingt da mit, und das ist gut so, weil nicht auf einmal eine "uns gemäße" political correctness aus dem Nichts auftaucht! Auch brechen am Ende auf dem Planeten nicht allgemeiner Friede und Demokratie aus, sondern es wird ein langer, schwieriger Prozess werden!

2. Arthur Zybala

Eigentlich gibt es an diesem Buch nicht viel zu kritisieren, außer, dass die Charaktere ein wenig zu naiv dargestellt werden, vor allem Data (mal wieder). Doch das darf man nicht zu eng sehen, da diese Geschichte erst die Nummer zehn aus der "The Next Generation"-Reihe ist (deshalb sind die Charaktere nicht so ausgeprägt wie in den neueren Bänden).

Wer das Buch "Gullivers Flüchtlinge" gelesen hat (Bandnummer 13, "The Next Generation") wird sicherlich Übereinkünfte im Aufbau und der Geschichte sehen, da beide Geschichten, "Ein Ruf in die Dunkelheit" als auch "Gullivers Flüchtlinge", das gleiche Thema bearbeiten. In beiden Romanen geht es um die Unterdrückung des Individuums, der Freiheit und der Gedanken durch den Staat oder eine Oberschicht . Wobei die Enterprise-Crew ganz zufällig und natürlich aus Versehen in die Konflikte einbezogen wird. Ich würde sagen, dass diese Handlung eine ganz typische "The Next Generation"-Geschichte ist, wie sie in "Star Trek" öfters vorkommt. Ein Pluspunkt ist auch, dass es zwei Handlungsstränge in dieser Geschichte gibt (Picards Situation auf A´klah und die Epidemie), da dies in den früheren "The Next Generation"-Bänden nicht üblich war. Dadurch wird die Geschichte abwechslungsreicher und spannender zugleich . Einen Minuspunkt gibt es für das Ende, da es nur sehr kurz und beiläufig erzählt wird (schade!).

Kurzinfo: Es gibt im Heyne-Verlag eine Sonderausgabe, in der beide Geschichten "Ein Ruf in die Dunkelheit" und "Gullivers Flüchtlinge" in einem Jubiläumsband preisgünstig für ursprünglich 14 DM zusammengefasst sind.

Bewertung

1. Nina Ruzicka
2. Arthur Zybala

Weitere Infos


Titel "Ein Ruf in die Dunkelheit"

Originaltitel "A Call To Darkness"

Buchreihe The Next Generation

Autor Michael Jan Friedman

Übersetzer Andreas Brandhorst

Preis Ursprüngl. Ladenpreis:
12,90 DM

Antiquarisch:
2 bis 3 Euro

Dieser Roman ist nur noch antiquarisch erhältlich.

Umfang 303 Seiten

Verlag Heyne

Bestellnummer 06/4814

ISBN 3-453-05003-7

(ru, az - 06.10.02)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017