Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Peter Tigmann (pt), Manrico Tenner (te)18.10.06

"Hinter feindlichen Linien"

John Vornholt

Inhalt

Captain Picard erfährt von seinem ehemaligen Crewmitglied Ro Laren, dass das Dominion dabei ist, ein künstliches Wurmloch zu errichten. Durch dieses Wurmloch wäre es dem Dominion innerhalb kürzester Zeit möglich, eine riesige Kampfflotte in den Alpha-Quadranten zu transportieren.

Picard bekommt den Befehl, die Aktivierung des Wurmloches zu stoppen, muss dabei allerdings auf die Enterprise und ihre erfahrene Besatzung verzichten, die man für solch ein Himmelfahrtskommando nicht riskieren möchte. Also versucht Picard mit einem kleinen bajoranischen Frachter und dessen Besatzung - darunter auch Ro Laren - in das Territorium des Dominion einzudringen, um die Aktivierung zu verhindern...

Kritik

Die Abenteuer der Enterprise-Crew während des Dominion Krieg: Man muss den Bau eines künstlichen Wurmlochs verhindern...
1. Peter Tigmann

Wen diese Dinge zu sehr an die Geschehnisse auf DS9 erinnern - Stichwort: Wurmloch -, der kann gleich beruhigt sein, zwar muss Captain Picard auch verhindern, dass Schiffe des Dominion in den Alpha-Quadranten eindringen, allerdings ist der Rest der Geschichte komplett anders als bei Sisko und seinen Mannen. Ro Laren in die Geschichte einzubinden, war eine gute Idee, denn wer hat sich schließlich nicht gefragt, was mit ihr passiert ist, nachdem der Maquis fast komplett ausgelöscht worden war.

Ein kleines Manko, das man hier vielleicht erwähnen sollte, ist, dass Picard Ro wieder relativ schnell vertraut, aber in Anbetracht der Lage bleibt ihm wohl nichts anderes übrig. Ro Laren ist nicht die einzige bekannte aus dem "The Next Generation"-Universum, die wir in diesem Buch wiedertreffen. Sam Lavelle und Taurik, welche wir aus der "The Next Generation"-Episode "Beförderungen" kennen, trifft man hier wieder. Sie sind Sklavenarbeiter des Dominion und werden bald vom Dominion beauftragt, eine gefährliche Mission auszufüllen, durch die sie sich zu Picards Gegner entwickeln. Auch diese beiden Charakter wurden glaubwürdig in den Roman eingebunden.

Einzig die Handlung mit Riker und Shana Winslow gefiel mir nicht sonderlich, da sie auch nur dazu beiträgt zu erklären, warum die Enterprise so lange im Reparatur-Dock bleiben muss. Hier hätte es aber auch genügt, einfach die schweren Schäden als Begründung zu nennen.

Mir persönlich hat dieses Buch sehr gefallen, weil es den Dominion-Krieg mal nicht aus Sicht von Sisko & Co. erzählt, sondern aus der "The Next Generation"-Sicht, die den Krieg genauso hassen wie auch alle anderen in der Föderation. Das Buch endet mit einem Cliffhanger und wird mit "Der Dominion-Krieg 3 - Sternentunnel" fortgesetzt. Es ist sehr spannend. Man kann es kaum erwarten, die Fortsetzung zu lesen.

2. Manrico Tenner

Erinnern Sie sich an die Eingangsszene aus "Star Trek V: Am Rande des Universums"? Der arme Kerl, der versucht, einen kläglichen Strunk in den kargen Boden zu pflanzen. Können Sie sich jetzt Ro Laren in dieser Szene vorstellen? Ich auch nicht - glücklicherweise ist dies nur eine sehr kurze Episode des vorliegenden Romans, in welcher der Autor uns weiszumachen versucht, Ro Laren hätte sich auf einem Planeten in der Entmilitarisierten Zone ein hübsches kleines Farmer- und Familienleben aufgebaut, einschließlich Langzeitbeziehung zu einem Ex-Schmuggler und einer Tomatenpflanzung. "Unsere kleine Farm" auf bajoranisch im cardassianischen Sektor, während das Dominion auf dem Weg ist...

Ich habe selten eine solche Fehlinterpretation eines bekannten Charakters gelesen, welche glücklicherweise auf den Beginn des Romans beschränkt bleibt, dann muss Ro ihren Tomatenhain verlassen und steuert über Umwege auf die Enterprise zu. Eine letzte Erinnerung an die Tomatenplantage weckt die Besprechung, bei welcher sie Tomatensaft trinkt, danach wird das Thema glücklicherweise nicht mehr angesprochen.

Die folgende Handlung zeigt uns die Reise der "Träne des Friedens" auf ihrem Weg durch die Badlands, wobei an Action nicht gespart wird und wirklich Spannung aufkommt - in "Star Trek"-Büchern nicht immer zu finden, daher hier extra erwähnt.

Parallel wird uns das Verbleiben einiger von der Enterprise bekannten Nebenfiguren gezeigt, die in einer Welt des Hungers und des Elends dahinvegetieren. Sam Lavelle und Taurik, bekannt aus der TNG-Episode "Beförderungen", befinden sich in einem Heer von Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern des Dominion und arbeiten an der Errichtung des künstlichen Wurmlochs. Unmenschliche Zustände machen den Tod zu einer willkommenen Erlösung. Besonders eindringlich ist die Szene, in der Lavelle auf dem Frachter durch die Überwachungskameras des Gefängnisses zappt und den "Verhörtrupp" der Cardassianer in eine von Frauen bewohnte Zelle gehen sieht. Die Geschehnisse bleiben unbeschrieben, aber dem Leser ist klar, was nun folgt. Auch die Jem'Hadar haben eindeutige Befehle: "Schwangere Frauen werden getötet".

Die zweite Handlungsebene zeigt uns Riker, der die beschädigte Enterprise zur Reparatur ins Raumdock schafft und dort ungeduldig auf die Freigabe seines Schiffes wartet. Hierbei wird er gleich doppelt mit den Auswirkungen des Krieges konfrontiert. Die Kommandantin der Reparatureinheit ist eine Kriegsversehrte und neben ihren beiden künstlichen Gliedmaßen machen ihr vor allem die psychischen Auswirkungen, die "Schuld der Überlebenden", zu schaffen. Des weiteren ist die Station aufgrund vieler Kriegsflüchtlinge überbevölkert, und es besteht keine Möglichkeit, die Flüchtlinge auf eine Föderationswelt in Sicherheit zu bringen.

Bislang undurchsichtig ist die Handlung um Data, der im Shuttle irgendwo mitten im Kriegsgebiet hängt und weder Kontakt zur "Träne des Friedens" noch zur Enterprise hat. Sind seine Fähigkeiten anderswo nicht besser genutzt?

Fazit: Spannung, stimmige Charaktere und eine wendungsreiche Handlung machen diesen Roman zu einem überdurchschnittlichen Lesevergnügen. Einzig Ro Larens Tomaten liegen beim Lesen schwer im Magen.

Weitere Bücher der Reihe

Bewertung

1. Peter Tigmann
2. Manrico Tenner

Weitere Infos


Titel "Der Dominion-Krieg 1 - Hinter feindlichen Linien"

Originaltitel "The Dominion War 1: Behind Enemy Lines"

Buchreihe The Next Generation

Autor John Vornholt

Übersetzer Andreas Brandhorst

Preis Ursprüngl. Ladenpreis:
12,90 DM

Antiquarisch:
ca. 2 - 8 Euro

Dieser Roman ist nur noch antiquarisch erhältlich.

Umfang 295 Seiten

Verlag Heyne

Bestellnummer 06/5765

ISBN 3-453-17089-X

(pt, te - 28.10.12)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017