Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Verena Maus (vm), Florian Gallandt (fg)30.12.03

"Sternennacht"

William Shatner

Inhalt

"Sternennacht" ist der Fortsetzungsroman zu "Star Trek: Classic - Sternendämmerung" und zweites Buch der dritten Shatner-Trilogie mit dem Namen englischen Namen "Totality".

Nachdem Picard-Klon Shinzon die romulanische Regierungsspitze in "Star Trek Nemesis" ausgelöscht, die militärische Macht im Imperium übernommen hat und bei seinem persönlichen Rachefeldzug gegen Captain Picard kläglich gescheitert ist, ist das Romulanische Imperium in Splittergruppen zerteilt. Ein Bürgerkrieg scheint unausweichlich.

In diesen chaotischen Stunden inszeniert Botschafter Spock sein eigenes Attentat, um mit der Macht der Dramatik die politische Aufmerksamkeit für seinen friedlichen Kampf, um die Wiedervereinigung von Vulkaniern und Romulanern zu sensibilisieren. Doch zu spät muss der Botschafter erfahren, dass die politischen Kräfte auf Romulus ihre eigenen Ziele verfolgen und vor nichts zurückschrecken, auch nicht davor, das inszenierte Attentat auf Spock Wirklichkeit werden zu lassen...

Zur selben Zeit irgendwo im Föderationsraum: Captain James T. Kirk hat der Sternenflotte abgeschworen und bemüht sich, seinem fünfjährigen Sohn Joseph ein guter Vater zu sein. Seinem gefundenen Frieden wird durch das (angebliche) Attentat auf Spock ein jähes Ende gesetzt. Kirks tiefe und Jahrzehnte alte Freundschaft zu Spock überwiegt seine Vorbehalte gegenüber der Sternenflotte, so dass er dem Wunsch des Oberkommandos entspricht und zusammen mit McCoy, Scotty, den beurlaubten Enterprise-Offizieren Captain Picard, Beverly Crusher und Geordi LaForge auf einem ominösen Forschungskreuzer nach Romulus fliegt. Als zivile Ermittlungstruppe soll es ihnen im Lichte fortschreitender diplomatischer Beziehungen zwischen dem Romulanischen Imperium und der Föderation gestattet sein, persönliche Nachforschungen über das dramatische Attentat auf Botschafter Spock anzustellen. Kirk traut weder den Romulanern noch dem wachsenden Frieden. Doch vor allem traut er nicht der Sternenflotte.

Er verdächtigt das Oberkommando, ihn den Romulanern als Alibi-Zivilisten vorzuschieben, um den wahren Zweck der Mission zu verschleiern. Kirk beginnt, an Picards Versicherungen, dass der Grund für die Mission nach Romulus ausschließlich die Aufklärung des Attentats sei, mehr und mehr zu zweifeln. Und er spürt, dass sich sein Sohn in zunehmender Gefahr befindet. Kurz bevor die Gruppe Romulus erreicht, werden sie von einem unerwarteten "Gastgeber" empfangen: Shinzons Schattenspieler, die Remaner, entern das Schiff.

Doch welche Motive verfolgen sie? Und wer führt sie an? Ein neuer Shinzon? Und in welchem Zusammenhang stehen die Ereignisse um Romulus mit der dunklen und in "Sternendämmerung" angekündigten Bedrohung aus einer fernen Galaxie - die Totalität?

Kritik

Der achte Roman von William Shatner... Spock wird angeblich auf Romulus ermordet.
1. Verena Maus

"Captain's Blood" ist sicherlich eine überdurchschnittlich gut und spannend erzählte "Star Trek"-Story, aber es ist unter dem, was man von einem Roman von William "Captain Kirk" Shatner und dem Co-Autorenpärchen Reeves-Stevens erwartet.

Wie alle Romane der Shatner-Reihe ist auch dieses hier stark auf den Charakter James T. Kirk fokussiert. Er erhält eine serientreue, tiefgründige und absolut überzeugende Darstellung. Aber auch in punkto Charakterisierung der anderen Classic-Figuren, insbesondere von Spock und McCoy, bieten die Shatner-Romane sicherlich mitunter die serientreusten. Dies ist gewiss nicht überraschend, hat doch William Shatner als langjähriger Darsteller des Captain Kirk das Gesicht der Classic-Crew entscheidend geprägt. Meiner Ansicht nach hat dies aber niemals zu einer Classic-Kirk-Dominanz in seinen Romanen geführt. Insbesondere Captain Picard hat in dem Vorläufer dieses Romans, in "Sternendämmerung", eine wunderschöne tiefgründige Charakterisierung erfahren.

Leider hat das im vorliegenden Buch abgenommen. Captain Picard, Beverly Crusher, LaForge, Worf, Will Riker, Deanna Troi. Sie alle kommen vor. Sie alle wirken real. Der Serienfan erkennt sie wieder. Aber sie wirken gegenüber der starken Persönlichkeit Kirks oberflächlich und blass.

Daher gibt es von mir als langjährigen "The Next Generation"-Fan und begeisterte sowie kritische Leserin der vorherigen Shatner-Romane keine volle Punktzahl. Das können Sie besser, Kirk! Ich hoffe auf den letzten Teil der "Totality"-Trilogie, auf "Captain's Glory"!

2. Florian Gallandt

Und es geht weiter mit den Kirk-rettet-den-Tag/Galaxis-Geschichten! "Sternennacht" ist das zweite Buch der neuen Trilogie Shatners, in dem es um die "Totalität" geht.

Wir erinnern uns: Im ersten Buch "Sternendämmerung" machte Kirk mit Picard Urlaub auf Bajor. Das Buch begann mit einem Orbitalsprung, der etwas anders verläuft als geplant. Kirk erzählte Picard noch von "Norinda", einem Wesen, das er vor vielen Jahren begegnet war. Norinda und ihre Crew waren angeblich auf der Flucht vor der Totalität. Sie rief einen Wettstreit aus, bei dem der Gewinner sie und die Technik ihres unbekannten und sehr fortschrittlichen Raumschiffes bekommen würde. Kirk gewann zwar diesen Wettstreit, doch als alle durch diesen Wettstreit abgelenkt waren, schloss Norinda eine Übereinkunft mit einem unsichtbaren Dritten, den Romulanern. Am Ende des Buches erfahren wir noch über das traurige Ende der U.S.S. Monitor, die durch die Totalität vernichtet wurde.

Nun gut. Jetzt aber zurück zum zweiten Teil. Kirk bricht zusammen mit Pille, Scotty, Picard, LaForge, Crusher und seinem Sohn in einem Q-Schiff (ein Starfleet-Schiff getarnt als Zivilraumer) in das Romulanische Territorium auf.

Dort angekommen, läuft schon gleich einiges schief: Ein Warbird mit Remaner geleiten Kirk & Co. nach Remus und nicht nach Romulus, und dies alles, weil die Remaner glauben, dass Kirks Sohn Joseph ihr neuer "Shinzon" sei.

Nehmen wir uns jetzt einmal die Story vor. Man kann die Geschichte wunderbar lesen. Sie ist an keiner Stelle irgendwie langweilig oder langatmig. Der einzige Wermutstropfen bleibt einfach das Ende. Es könnte heißen: "Wie gewonnen, so zerronnen". Diejenigen, die das Buch lesen, werden verstehen, was ich meine. Ohne jetzt vorzugreifen, muss ich sagen, dass der letzte Kampf mit dem Verschwinden eines Charakters, finde ich, irgendwie nicht "richtig" ist. Aber Shatner hält sich damit alle Türen offen.

Kommen wir jetzt zum strittigsten Thema, und zwar den Charakteren. Kirk ist wie immer im Mittelpunkt. Was sollte man auch von einem William-Shatner-Roman sonst erwarten? Das meine ich nicht als Kritikpunkt. Der Charakter Kirk hat seine Ecken und Kanten. Spock, Pille und Scotty sind als Mitglieder der Classic-Crew natürlich auch gut getroffen.

Die "The Next Generation"- und "Voyager"-Charaktere wirken, verglichen mit Kirk, ein wenig farblos. Es ist nun nicht so, dass man sie nicht wiedererkenne würde. Doch schon in "Sternendämmerung" habe ich mich gefragt, ob Picard so wirklich dies oder das sagen beziehungsweise tun würde. Gut, ich als Anhänger der "The Next Generation"-Crew sehe das vielleicht auch etwas zu streng.

Fazit: Kurz und schmerzlos: Es ist ein gutes Kirk-Buch. Wer schon andere Romane von William Shatner gelesen und nicht gleich wieder weggelegt hat, wird von diesem Roman auch nicht enttäuscht sein. Man kann ihn gut lesen und Kirk mal wieder in Aktion erleben!

Bewertung

1. Verena Maus
2. Florian Gallandt

Weitere Infos


Titel "Sternennacht"

Originaltitel "Captain's Blood"

Buchreihe Shatnerverse

Autor William Shatner mit Judith & Garfield Reeves-Stevens

Übersetzer Andreas Brandhorst

Preis 7,95 Euro

Umfang 344 Seiten

Verlag Heyne

Bestellnummer 06/5708

ISBN 3-453-520003-3

(vm, fg - 13.03.07)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017