Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Peter Tigmann (pt)09.12.01

"Verletzungen"

Susan Wright

Inhalt

Um neue Informationen über Wurmlöcher im Delta-Quadranten zu erlangen, steuert Janeway die Narbe an. Die Narbe ist ein riesiges Informationshandelszentrum, das vom so genanten Kartell überwacht wird. Neelix rät jedoch davon ab, die Narbe aufzusuchen, da dort schon einige Schiffe auf mysteriöse Weise verschwunden seien. Die Voyager nimmt daraufhin Kontakt mit einem anderen Schiff aus, um mit diesem zu Handeln. Als eine Delegation die Voyager besucht, wird die ganze Crew betäubt. Als Janeway wieder erwacht, muss sie erkennen, dass sie getäuscht wurde; die angeblichen Händler waren Diebe und haben das Hauptprozessor-Modul der Voyager gestohlen. Dies hat natürlich zu Folge, dass kaum noch ein System an Board der Voyager ohne Störung arbeitet, auch der Holodoc fällt ständig aus.

Janeway setzt schließlich alles daran, den Hauptprozessor wieder zurück zu bekommen. Auf einer Außenmission werden sie und B'Elanna Torres zu allem Überfluss noch entführt; Janeway sieht sich jetzt nicht nur mit dem fehlenden Hauptprozessor konfrontiert, sondern wird auch noch in politische Machtspiele verwickelt...

Kritik

Oh Weh! Der Hauptcomputer der Voyager wird gestohlen.
Wenn man "Verletzungen" zu Ende gelesen hat, hat man zwar das Gefühl, dass man keinen schlechten Roman gelesen hat, aber auch keinen sehr guten. Dies hat folgende Gründe: Einige Stellen des Buches ziehen sich sehr, vor allem die ersten 150 Seiten sind hiervon betroffen. Dadurch will der Roman an einigen Stellen einfach nicht in Schwung kommen. Selbst als das Prozessor-Modul gestohlen wird, fühlt sich der Leser dadurch nicht gerade beeindruckt, was wohl auch damit zusammenhängt, dass der Diebstahl nicht gerade spektakulär verläuft. Im Mittelteil, als die Voyager die Narbe erreicht, kommt der Roman dann aber langsam auch in Fahrt und die Geschichte mag immer mehr zu gefallen und bietet auch einige sehr unerwartete Wendungen. Leider bleibt trotzdem immer das Gefühl, dass der Roman sich etwas schwerfällig liest, was auch stark mit dem vielen Technobabble zu tun hat, dass hier meines Erachtens etwas übertrieben wird.

Die Charaktere der Voyager-Crew, werden im ersten Teil des Buches nicht gut dargestellt. Zwar spielt der Roman in der ersten Staffel, aber Kim verhält sich eher wie ein Kind, das ständig Angst hat, eins auf den Deckel zu bekommen, als wie ein Sternenflottenoffizier. Auch die anderen Charaktere wollen nicht so richtig gefallen. Im zweiten Teil des Buches, der scheinbar generell viel besser ist, werden dann aber alle Charaktere, bis auf Neelix gut dargestellt. Der Faden um den Holodoc wird sehr ausgiebig behandelt, was aber nicht unbedingt hätte sein müssen, da dieser Handlungsplot nicht recht zu überzeugen wusste. Es ist etwas seltsam, dass alle Probleme die der Computer bekommt, automatisch auf den Doktor abfallen und er quasi zu einem Abbild des Computers und dann auch noch krank wird. Überhaupt ist der Plot um den "kranken" Computer der Voyager recht unglaubwürdig. Zwar funktioniert die Voyager über bioneurale Gel-Packs, aber ich denke mal nicht, dass man sie deshalb mit Hyposprays behandeln sollte. Wie auch immer, in diesem Roman funktioniert es. Dennoch finde ich diesen Handlungsstrang, wie schon erwähnt, recht unglaubwürdig, was die letzte Seite des Buches nicht gerade in gutem Licht erstrahlen lässt. Zum Glück gab es ja auch noch den Handlungsstrang um Janeway und Torres, die den Prozessor zurück erobern wollen. Dieser ist recht gut gelungen, sieht man mal vom Finale ab, in dem Janeway die "Oberste Direktive" scheinbar ziemlich egal ist.

Die Handlungsbogen um Tom Paris kommt zwar etwas kurz, ist aber auch ganz nett - wie der ganze Roman eben, kein Meisterstück aber durchaus ganz annehmbar.

Bewertung

Weitere Infos


Titel "Verletzungen"

Originaltitel "Violations"

Buchreihe Voyager

Autor Susan Wright

Übersetzer Andreas Brandhorst

Preis Ursprüngl. Ladenpreis:
14,90 DM

Antiquarisch:
ca. 2 bis 8 Euro

Dieser Roman ist nur noch antiquarisch erhältlich.

Umfang 314 Seiten

Verlag Heyne

Bestellnummer 06/5404

ISBN 3-453-10913-9

(pt - 09.12.01)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017