Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Peter Tigmann (pt)04.03.02

"Gestrandet"

Christie Golden

Inhalt

Captain Janeway und ihre Crew treffen auf die Station Oase, wo sie vom Administrator Aren Yashar freudig begrüßt werden. Janeway ist sehr erfreut, da die Station viele benötige Ersatzteile und Sternenkarten verspricht. Als Janeway mit einem Team an Bord geht, ist sie zunächst enttäuscht; die Station ist kaum besucht. Yashar erklärt Janeway, dass Weltraumpiraten die Gegend lange Zeit unsicher gemacht haben und der Handel erst langsam wieder in Fahrt kommt. Als die Crew sich trennt, um sich die Station genauer anzusehen, werden alle Mitglieder bis auf Janeway nacheinander ausgeschaltet. Aren Yashar hat dem Team eine geschickte Falle gestellt: Mit hochentwickelter Holotechnologie hat er der Crew vorgetäuscht, dass sich jemand an Board von Oase befindet. Fast alle Personen aus Janeways Team und Yashar und seine Männer waren Hologramme. Yashars Ziel: Die Entführung von Kes. Dies gelingt ihm auch. Es stellt sich heraus, dass Yashar der führende Weltraumpirat ist, der Kes als perfekt ansieht und sie als Gespielin haben möchte.

Janeway lässt die Piratenschiffe umgehend verfolgen und findet Kes auf einem Planeten wieder, der in einen Ionensturm gehüllt ist. Janeway fliegt schließlich mit einem Team zu dem Planeten um über Kes' Freilassung zu verhandeln. Schnell zeigt sich, dass Yashar an solchen Verhandlungen nicht interessiert ist. Als Janeway und ihr Team zurückfliegen, wird das Shuttle von einem Ionenpuls getroffen und stürzt ab.

Auf dem Planeten treffen Janeway und ihre Leute auf zunächst primitiv erscheinende Einwohner, die sich aber als sehr intelligente Wesen herausstellen und der Voyager-Crew helfen wollen. Es gilt nämlich nicht nur Kes zu retten; vom abgestürzten Shuttle geht eine gefährliche Strahlung aus, die im Falle eines erneuten Ionenpulses zu einer verheerenden Explosion führen würde. Schnell stellt sich aber heraus, dass auch mit dem Ionensturm nicht alles ist wie es scheint. Abgeschnitten von der Voyager müssen Janeway und ihre Leute zusammen mit ihren neuen Freunden den gefährlichen Weg zu Kes' Gefängnis durchstehen.

Commander Chakotay versucht unterdessen ebenfalls Hilfe zu leisten, ohne zu wissen, dass er damit eine Katastrophe herauf beschwören könnte. Auf dem Planeten leistet Kes ihrem Entführer Yashar Widerstand, bald beginnt sie aber seine Motive zu verstehen.

Kritik

Auf der Suche nach der entführten Kes stürzt Janeways Shuttle ab.
In Deutschland sind bisher noch nicht viele "Voyager"-Romane erschienen, die auch überzeugen konnten. Eine Autorin sticht aber immer wieder mit ihren tollen Geschichten zur Serie hervor: Christie Golden.

Hört sich die Inhaltsangabe vielleicht noch nicht sonderlich spannend an, so ist der Roman doch in höchstem Maße empfehlenswert. Dies vor allem aus einem Grund: In jedem Roman beweist Golden, wie gut sie die Charaktere versteht. Ich würde sogar soweit gehen und behaupten, dass Golden die Charaktere am besten von allen mir "bekannten" "Star Trek"-Autoren zeichnet. So überrascht es dann auch nicht, dass wir einige sehr schöne Charakterstudien geboten bekommen. Wobei vor allem die Geschichte um Kes und ihren Entführer Yashar zu erwähnen wäre. Erscheint dieser zunächst noch wie ein Gegner nach Schema F zu sein, beginnt der Leser zusammen mit Kes den Charakter immer besser zu verstehen.

Die Geschichte um die abgestürzte Shuttlecrew ist nicht minder spannend. Das Volk Sshoush-shin mit ihrem Anführer Hrrrl wird sehr schön eingeführt. Golden schafft es, die Spezies wirklich fremdartig erscheinen zu lassen. Der folgende Kampf ums nackte Überleben ist sehr spannend und auch actionreich beschrieben, wenn auch die Charaktere immer im Vordergrund stehen. Dies ist wie gesagt, aber nicht schlimm, da es der Roman auch ohne große Action schafft, sehr spannend zu sein. Schön ist auch, dass die durchaus vorhandenen Actionsequenzen nicht überzogen dargestellt werden. Der Handlungsstrang um Chakotays Rettungsversuch ist zwar nicht ganz so spannend, wie die Story auf dem Planeten, passt aber sehr gut in die restliche Geschichte.

Fazit: Die am Ende der dritten Staffel angesiedelte Geschichte ist mehr als gelungen. Christie Golden schafft es einmal mehr, eine Charaktergeschichte zu erzählen, dabei aber Action und Spannung nicht zu kurz kommen zu lassen. Kurzum, ein absolut empfehlenswerter Roman.

Bewertung

Weitere Infos


Titel "Gestrandet"

Originaltitel "Marooned"

Buchreihe Voyager

Autor Christie Golden

Übersetzer Andreas Brandhorst

Preis Ursprüngl. Ladenpreis:
7,95 Euro

Antiquarisch:
ca. 2 bis 8 Euro

Dieser Roman ist nur noch antiquarisch erhältlich.

Umfang 281 Seiten

Verlag Heyne

Bestellnummer 06/5816

ISBN 3-453-16202-1

(pt - 04.03.02)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017