Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Peter Schipfmann (ps), Markus Loosen (ma)20.09.07

"Mission auf Dantar"

Peter David

Inhalt

Auf der Starfleet Akademie haben sich fünf Kadetten in einer Studiengruppe zusammengefunden:

  • der Klingone Worf (möchte einmal Sicherheitsoffizier werden)
  • der Brikar Zak Kebron (ist auch an Position in der Sicherheit interessiert)
  • die Vulkanierin Soleta (eine brillante Wissenschaftlerin)
  • Mark McHenry (Spezialist für Astronaviation)
  • Tania Tobias ( ihr schwebt eine Kariere als Technikerin vor).

Ihre geistigen und körperlichen Eigenschaften ergänzen sich sehr gut, und sie werden deshalb von den anderen Kadetten das "Dream Team" genannt.

Dem "Neue Grenze"-Fan werden drei Namen bekannt vorkommen: Kebron, Soleta und McHenry. Dieser Band der "Starfleet Kadetten"-Reihe stammt schon aus dem Jahre 1993 (deutsche Veröffentlichung: 1995). Peter David hat also für seine "Serie V als Roman-Serie" diese Charaktere wieder aufgegriffen und weiter entwickelt. Nun aber weiter mit der Inhaltsangabe.

Die Fünf werden, für sie selbst überraschend, einem Einsatz auf einem Planeten zugeteilt. Professor Trump erläutert ihnen, worum es geht: Auf Dantar IV ist die Kolonisation ein gemeinsames Projekt der Föderation und der Klingonen. Es gibt nun Schwierigkeiten beim Zusammenleben, und das "Dream Team" soll unter der Leitung von Professor Trump die Feindseligkeiten beenden. Auf Dantar IV angekommen stellen sie fest, dass die Klingonen ebenfalls eine Delegation geschickt haben, die gleichfalls aus jungen Leuten besteht. Gemeinsam machen sich Klingonen und Föderierte auf, die Probleme zu lösen. Es scheint trotz einiger Reibereien zu klappen. Da wird der Planet von einer unbekannten Macht angegriffen und große Teile der Kolonie zerstört. McHenry kann das Schiff des Angreifers identifizieren: Es ist ein Klingonen-Schiff.

Gerade noch rechtzeitig können die Abwehrsysteme repariert und das gegnerische Schiff beim zweiten Angriff zerstört werden. Die Kolonie soll nun evakuiert werden. Es gibt in den Schiffen aber nicht genug Platz für alle. Deshalb bleiben die beiden Sondereinsatztruppen auf dem Planeten zurück.

Kritik

Worf und das "Dream Team" werden nach Dantar geschickt, um bei Problemen innerhalb einer Kolonie zu helfen. Aber es kommt natürlich wieder einmal anders...

Peter Schimpfmann

Tja, "Mission auf Dantar" ist also ein sogenannter Cliffhanger. Wer wissen will, wie es ausgeht, muss den nachfolgenden Band sechs ("Überleben") lesen.

Ist das Buch für einen "Neue Grenze"-Fan überhaupt interessant? Die "Starfleet Kadetten"-Bücher haben schließlich ein anderes Publikum im Auge. Sie richten sich gezielt an ein sehr junges Lesepublikum. Die Geschichten sind eher einfach gehalten, und es stehen, wie man schon aus dem Titel der Reihe schließen kann, jüngere Charaktere im Mittelpunkt, mit denen sich Kinder und Heranwachsende identifizieren sollen. Sie sind alle nur circa 120 Seiten stark und haben auch noch einen größeren Schriftgrad als die anderen "Star Trek"-Romane. Das Ziel von Paramount war es wohl, mit dieser Reihe Jugendliche ans Franchise heranzuführen. So gesehen, braucht man sie natürlich nicht zu lesen.

Primitiv oder schlecht ist "Mission auf Dantar" aber nicht. Wie McHenry den erwachsenen Pokerspielern das Geld abnimmt (Nebenbemerkung: Ich dachte, es gibt kein Geld mehr im 24. Jahrhundert, und Poker müsste ergo seinen Reiz verloren und deshalb ausgestorben sein. Trotzdem spielen die Sternenflotten-Leute mit Begeisterung und Verbissenheit dieses Spiel. Seltsam.), die Konflikte zwischen den beiden Einsatzgruppen und Worfs Beziehung zur Anführerin der Klingonin: Da merkt man schon, dass Peter David ein hervorragender Autor ist und auch seine jungen Leser ernst nimmt.

Zusätzlich erfährt man Interessantes über Zak Kebron und Mark McHenry. Insbesondere über den Brikar gibt es Informationen, die nicht in den Büchern der "Neue Grenze"-Reihe stehen. Soleta dagegen bleibt hier einwenig blass. Wenn man die Beschreibung ihrer Familiengeschichte aus "Captain Calhoun" kennt, glaubt man hier einen fast völlig anderen Charakter vor sich zu haben.

"Mission auf Dantar" ist somit durchaus lesenswert. Das Einzige, das mich gestört hat, waren die Illustrationen. Gegen eine Bebilderung einer Geschichte habe ich nichts einzuwenden, aber diese Zeichnungen sind leider sehr dürftig.

Markus Loosen

"Mission auf Dantar" ist recht einfach geschrieben, was einen aber schließlich nicht verwundern sollte, da mit diesen Romanen ja eher jüngere Personen angesprochen werden sollen. Auch fällt an der Story auf, dass diese längst nicht so viele Nebenhandlungen wie ein normaler Trek-Roman aufweist. Dies dürfte aber auch wieder auf den Kinderbuchgedanken zurückzuführen sein.

Die Haupthandlung der Story beruht vor allem auf dem Konflikt zwischen den Siedlern und Worfs Verhältnis zu seinem Volk. Manche Charaktere sind zudem auch noch nicht gerade gut beschrieben. Als Beispiel kann man hier vor allem gut Soleta nennen. Wenn man diesen Charakter mit der Soleta aus den "Neue Grenze"-Büchern vergleicht, ist dieser doch deutlich anders beschrieben. Allerdings sollte man berücksichtigen, dass ein entscheidendes Erlebnis von der "erwachsenden" Soleta zu diesem Zeitpunkt noch nicht stattgefunden hat; nämlich das Treffen mit dem Romulaner, bei dem sich herausstellt, dass dieser ihr wirklicher Vater ist.

Allerdings braucht dieses Buch sich keinesfalls zu verstecken, da es im Vergleich zu anderen "Starfleet Kadetten"-Büchern sehr gut geschrieben ist. Schade ist halt nur, dass dieses Buch die Geschichte nicht ganz zu Ende erzählt.

Fazit: Für "Neue Grenze"-Fans, welche nicht genug von ihren Helden bekommen können, sowie jungen Personen, ist dieses Buch sicher interessant. Alle anderen sollten sich aber überlegen, ob sie dieses Buch lesen möchten.

Bewertung

1. Peter Schipfmann
2. Markus Loosen

Weitere Infos


Titel "Mission auf Dantar"

Originaltitel "Line of Fire"

Buchreihe Starfleet Kadetten

Autor Peter David

Übersetzer Uwe Anton

Preis Ursprüngl. Ladenpreis:
8,90 DM

Antiquarisch:
1 bis 3 Euro

Dieser Roman ist nur noch antiquarisch erhältlich.

Umfang 125 Seiten

Verlag Heyne

ISBN 3-453-09052-7

(ps, ma - 28.12.09)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017