Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Martin Weinrich (wc)28.05.16

"Kriegsgeschichten"

Keith R.A. DeCandido

Inhalt

Der Zweiteiler "Kriegsgeschichten" präsentiert vier alleinstehende Handlungen, die lediglich durch die sehr dünne Rahmenhandlung um Aufseher Biron miteinander verbunden sind. Zunächst erlebt der Leser Doktor Lenses traumatische, in der Serie schon mehrfach thematisierten Erfahrungen aus dem Dominion-Krieg. Die zweite Geschichte dreht sich um die Chefingenieurin Gomez auf der U.S.S. Sentinel. Diese operierte im Dominion-Krieg einst in einem Dreierverbund tief hinter feindlichen Linien. Nur der Sentinel gelang die Rückkehr und das lag natürlich an Gomez’ technischem Geschick. Linguist Faulwell wiederum fiel im Krieg die Aufgabe zu, die Codes des Dominion zu entschlüsseln. Zuletzt war auch die da Vinci im Krieg aktiv und kehrte zum Beispiel eine gefährliche Waffe der Jem’Hadar gegen ihre Erfinder um.

Kritik

Aufseher Biron wurde zwei Mal von den Ingenieuren der da Vinci gedemütigt. Nun besorgt er sich die Logbuchaufzeichnungen der da Vinci Offiziere aus dem Dominion-Krieg um herauszufinden, warum sie so erfolgreich sind.
Die Rahmenhandlung des Zweiteilers lässt sehr zu wünschen übrig: Biron zog zwei Mal gegen das Team der da Vinci den Kürzeren, nun erwirbt er illegal deren Logbücher. Das ist ein interessanter Gedanke und da der Erwerb überraschend skrupellose vonstatten geht auch ganz gut umgesetzt. Hieraus müsste in direkter Konsequenz am Ende jedoch auch ein Schlag gegen die da Vinci erfolgen. In diesem hätte de Candido zeigen können, dass die einzelnen Geschichten tatsächlich so prägend für die Protagonisten auf der da Vinci waren, dass man sie damit in ernste Schwierigkeiten bringen könnte. Außerdem hätte die Doppelfolge ausreichend Platz dafür geboten, wenn man eine Geschichte weggelassen hätte. Hier bleibt die Rahmenhandlung unbedeutend und letztlich überflüssig (zumal es unsicher ist, ob Biron in der Serie überhaupt noch einmal auftaucht).

Was der Biron-Handlung fehlt, machen die vier einzelnen Geschichten immerhin wieder gut. Vor allem die ersten drei Geschichten überzeugen. Das ist am Überraschendsten bei der Schilderung der Erfahrungen Lenses im Dominion-Krieg. Obwohl man ihre Erlebnisse bereits kannte, überzeugt die Schilderung DeCandidos und ist an einigen Stellen sogar spannend. Noch etwas überzeugender ist die Handlung um Sonya Gomez und der Entwicklung ihres Tricks, Sternenflottenschiffe als cardassianische Frachter auszugeben, indem sie ihre Warpsignatur ändert. Beide Episoden zeichnen sich zudem dadurch aus, dass sie die Brutalität des Dominion-Krieges nicht verschleiern. Das massenhafte Sterben, die hohen Verluste und das Grauen des Krieges sind permanent präsent.

Die Erlebnisse Bart Faulwells setzen sich angenehm von dieser Brutalität ab. Er ist weit von der Front entfernt, kann mit seinen Entschlüsselungsfähigkeiten aber trotzdem zum Kriegsverlauf beitragen. Während dieser Arbeit lernt er zudem seinen späteren Freund kennen. Dies gibt der Geschichte eine überzeugende persönliche Komponente, zumal die Chemie zwischen den verschiedenen Charakteren hier sehr gut geschildert wird.

Die letzte Erzählung um die da Vinci nimmt zwar am meisten Raum ein, ist aber überraschenderweise auch die am wenigsten fesselndste. Zwar ist es interessant zu beobachten, wie die da Vinci funktionierte, bevor sie ihr jetziges Team hatte. Die Erforschung eines Jem’Hadar "Waffen-Ei" ist letztlich nicht so überzeugend wie die anderen Erzählungen.

Abgesehen von der Rahmenhandlung und der letzten Erzählung, überzeugen drei Erzählungen in "Kriegsgeschichten". Alle Kurzgeschichten tragen zum besseren Verständnis der "Corps of Engineers"-Charaktere bei. Das und die schnell erzählten und oft spannenden Kampfhandlungen machen die Doppelfolge "Kriegsgeschichten" zu einer unterhaltsamen Lektüre.

Fazit: Die vier Kurzgeschichten aus dem Dominion-Krieg sind pointiert, brutal und fast immer spannend. Sie helfen, die Charaktere der Serie besser zu verstehen und können dank ihrer Qualität eine schwache Rahmenhandlung und eine etwas durchschnittlichere Erzählung mühelos ausgleichen.

Bewertung

Weitere Infos


Titel "Kriegsgeschichten"

Originaltitel "War Stories"

Buchreihe S.C.E.

Autor Keith R.A. DeCandido

Preis 5,98

Umfang 0 Seiten

Verlag Simon & Schuster Pocket Books


(wc - 28.05.16)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017