Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel
Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Peter Tigmann (pt)24.01.05

"Beobachtungseffekt"

"Observer Effect"

Körperlose Wesen studieren die Enterprise-Crew, die mit einem tödlichen Virus kämpft, der durch eine Außenmission an Bord gebracht wurde.

Episodenbeschreibung

Die Enterprise befindet sich im Orbit um einen Planeten, auf dem Teams des Schiffs Untersuchungen anstellen. Mayweather und Reed spielen Schach und unterhalten sich dabei über die Mitglieder der Außenteams und ob sie das, was sie auf dem Planeten finden, überleben werden. Reed erklärt, dass er schon komplette Crews hat sterben sehen.

Hoshi und Trip kehren von einer der Missionen zurück. Trip bekommt einen schweren Hustenanfall und bricht zusammen. Hoshi schafft es, das Shuttle in den Hangar der Enterprise zu bringen. In der Dekontaminationskammer lässt sich Phlox Blutproben von beiden geben und findet heraus, dass sie mit einem auf Silizium basierenden Virus infiziert wurden, gegen den es kein Gegenmittel gibt. Er verspricht aber, eine Lösung zu finden.

Travis und Malcolm, die von körperlosen Lebensformen besetzt wurden, sprechen darüber, dass alle Spezies in diesen Situationen gleich reagieren würden und dass es sich kaum noch lohnen würde, die Crew der Enterprise weiter zu beobachten, aber man einem Protokoll zu folgen hätte. "Travis" versucht, Trip und Hoshi über deren emotionalen Zustand auszufragen, was den beiden Infizierten sehr merkwürdig vorkommt.

Phlox erklärt Archer, dass Trip und Hoshi binnen fünf Stunden tot sein würden, sollte er kein Gegenmittel finden. Hoshi und Trip tauschen unterdessen Geschichten aus ihrer Vergangenheit aus, um sich so ruhig zu halten.

Um besser mit Hoshi und Trip über deren Gefühle zu reden, übernehmen die beiden fremden Lebewesen die Körper von Phlox und T'Pol. Trip will sich aber nicht in ein Gespräch verwickeln lassen und bittet die beiden lieber, weiter an einem Gegenmittel zu arbeiten, woraufhin die Lebensformen wieder in ihre alten Gastkörper zurückkehren. Hoshi fängt an zu halluzinieren und schafft es, aus der Dekontaminationskammer auszubrechen. Trip kann sie aufhalten und betäubt sich und Hoshi, um keinen weiteren Schaden anrichten zu können.

Die Lebensform in Travis möchte Hoshi und Trip nicht weiter leiden sehen und versucht, seinen Partner davon zu überzeugen, den beiden zu helfen. Um ungestört zu reden, begeben sich die beiden in die betäubten Körper von Trip und Hoshi, wo sie von Phlox entdeckt werden. Bevor dieser jemanden benachrichtigen kann, übernehmen die Lebensformen die Körper von Archer und T'Pol und setzen den Doktor davon in Kenntnis, dass sie ihm seine Erinnerungen gleich wieder nehmen. Phlox versucht, sie zum Helfen zu überreden, hat aber keinen Erfolg.

Der Doktor hat ein Gegenmittel entwickelt, welches aber nur in der Krankenstation verabreicht werden kann. Er und Archer begeben sich in Schutzanzügen in die Dekontaminationskammer und versuchen die im Sterben liegende Hoshi noch rechtzeitig auf die Krankenstation zu bringen. Phlox hat Probleme, sie in seinem Schutzanzug zu behandeln. Archer zieht seinen Anzug aus und infiziert sich somit ebenfalls, um die Behandlung für Phlox durchzuführen. Er sei der Meinung, dass das Schiff momentan mehr einen Doktor als seinen Captain brauche. Für Hoshi kommt dennoch jede Hilfe zu spät, sie stirbt. Die Lebensform in Reed ist von Archers Opfer fasziniert und erklärt, dass im Laufe von 800 Jahren noch niemand so reagiert hätte.

Auch dem im Sterben liegenden Trip kann nicht mehr geholfen werden. Phlox begibt sich auf die Brücke, um dort weiter an dem Mittel zu arbeiten, um zumindest Archer zu helfen. In dem Moment, in dem auch Trip stirbt, übernimmt die Lebensform von Travis dessen Körper und erklärt Archer, dass er schon seit Jahrhunderten beobachte, wie sich Spezies verhalten würden, deren Crew mit dem Virus infiziert wurden. Die Lebensform von Reed übernimmt Hoshis toten Körper und weist "Trip" zurecht, da dieser mit seiner Offenbarung gegenüber Archer jede Regel gebrochen hätte. Archer ist sehr wütend, da die Lebensformen ihn nicht vor dem Virus gewarnt haben. "Hoshi" fühlt sich keiner Schuld bewusst. Ihre Spezies würde so über das Verhalten von anderen lernen. Archer erwidert, dass sie, wenn sie wirklich lernen wollten, was es heißt, ein Mensch zu sein, Mitleid für seine Offiziere zeigen und diesen helfen sollten. "Hoshi" weigert sich, "Trip" schafft es aber, sie zu überzeugen.

Archer ruft Phlox und T'Pol zur Krankenstation, wo Trip, T'Pol und er wieder wohlauf sind. Keiner kann sich mehr an die Lebensformen erinnern.

Kommentar

Es gibt mehrere Punkte, die "Observer Effect" hätten schweren Schaden zufügen können. Als Erstes ist hier die Geschichte anzuführen. Außerirdische, welche die Crew infiltrieren und beobachten gab es in so gut wie jeder "Star Trek"-Serie schon mal. Krankheiten, die für einige Crewmitglieder den sicheren Tod bedeuten, gab es auch schon einige Male, genauso wie die wunderhafte Heilung, die diese Crewmitglieder erfahren dürfen, da ihre Darsteller einen Vertrag für die komplette Staffel unterschrieben haben. Auch ist diese Episode, wie auch schon letzte Woche "Daedalus", eine Bottle Show, das heißt, keine großen Spezialeffekte und Action. Trotz all dieser Probleme schafft "Observer Effect" es trotzdem, zu gefallen.

Die Story an sich ist ein Set-up, welches wie oben erwähnt schon einige Male in Trek zur Anwendung gekommen ist. Es ist schon etwas traurig, dass die Autoren es einfach nicht schaffen, sich eine neue und originelle Geschichte auszudenken, auch wenn das zugegebenermaßen im "Star Trek"-Universum nicht ganz einfach ist. Dass Trip und Hoshi überleben werden, dürfte von Anfang an klar gewesen sein. Die Episode wurde auch nicht durch die Lebewesen besser, welche die Crew besetzt hatten. Was aber gefällt ist die Interaktion zwischen den Charakteren. Die Gespräche zwischen Trip und Hoshi über ihre Vergangenheit geben uns einige schöne Einblicke in das Leben der beiden, auch wenn Hoshis Geschichte nicht unbedingt zu ihrer bisherigen Charakterisierung passt. Linda Park und Connor Trinneer haben zudem eine angenehme Chemie miteinander, weshalb es schön war, den beiden zuzusehen. Linda Park dürfte auch froh gewesen sein, einmal mehr als nur "Aye, Captain!" sagen zu dürfen. Auch war es sehr angenehm zu sehen, dass Archer am Ende der Episode doch recht emotional um das Leben seiner Offiziere gekämpft und nicht nur böse in die Augen seiner Gegner geguckt hat, wie es in Staffel 3 so oft der Fall war.

Die außerirdischen Lebensformen, die vorrangig Travis und Reed besetzten, sind im Endeffekt relativ harmlose Gegner, was auch von einer recht oberflächlichen Charakterisierung gefördert wurde. Aber wie auch schon Linda Park dürften sich Dominic Keating und Anthony Montgomery endlich über etwas mehr Screentime gefreut haben. Etwas bedenklich ist es aber schon, dass man vor allem Letzterem einen komplett neuen Charakter geben muss, um ihn länger als fünf Sekunden pro Episode zu zeigen.

Archers Entscheidung, sich selbst dem Virus auszusetzen, ist etwas arg dramatisch ausgefallen und sollte wohl mal wieder zeigen, welch großer Held der Captain doch ist, aber wenigstens deckt sich sein Verhalten mit dem der vorherigen Staffeln.

Fazit

Episoden, die auf alle Hauptcharaktere der Serie ausgelegt sind, sind so selten, dass man sich schon freut, wenn endlich eine Episode wie "Observer Effect" kommt, auch wenn diese noch viele Fehler hat. Einige Charaktermomente waren sehr gelungen, andere weniger. Dennoch haben diese Momente die Folge sehr sehenswert gemacht. Ob "Enterprise" aber tatsächlich in eine fünfte Staffel gehen sollte, ist nach dieser Episode mehr als fraglich. Es ist den Autoren offensichtlich nicht möglich, sich wirklich originelle Geschichten einfallen zu lassen und in diese unsere Stammcharaktere glaubhaft und nicht nur als Actionhelden einzuarbeiten. Wie hat Viacom-Co-Präsident Leslie Moonves es diese Woche in einem Interview ausgedrückt: "It may be a franchise that should be rested a year or two." Wie recht er doch damit hat.

Note: 2-

Diskussion

Wenn Sie in der TZN Community registriert sind, können Sie in diesem Thread über "Beobachtungseffekt" diskutieren und eine Bewertung abgeben.

Weitere Infos


Deutscher Titel "Beobachtungseffekt"

Originaltitel "Observer Effect"

Nummer
4.11

Episode

087

Produktion


Regie Mike Vejar

Drehbuch Judith & Garfield Reeves-Stevens

Erstausstrahlung Vereinigte Staaten:
21. Januar 2005

Deutschland:
23. April 2006

US-Einschaltquoten
2,80

Millionen Zuschauer

1,60

Rating

3,00

Share


DE-Einschaltquoten
Zuschauer von 14 bis 49 Jahren:
0,60

Millionen Zuschauer

9,00

Prozent Marktanteil

Zuschauer ab 3 Jahren:
0,85

Millionen Zuschauer

6,20

Prozent Marktanteil


(pt - 12.02.07)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum Datenschutzhinweise

© TrekZone Network, 1999-2018