IPB

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

> politik.trekbbs.de

 
Reply to this topicStart new topic
Schule & Inklusion, ...weil jeder schonmal Sch├╝ler war
Caprica
Beitrag 23. Nov 2014, 21:42
Beitrag #1


Commander
Gruppensymbol

Gruppe: CapricaCity
Beiträge: 262
Beigetreten: 6. October 14
Mitglieds-Nr.: 4.353



In NRW ist ja gerade erst entschieden worden, dass G8 beibehalten wird w├Ąhrend gleichzeitig weiter an der Inklusion gearbeitet wird. Was ist denn so eure Meinung dazu? Findet ihr Inklusion sinnvoll? Wieviele Jahre braucht es bis zum Abi? Werden deutsche Gymniasasten ├╝berfordert? Ist das deutsche Schulsystem ├╝berhaupt noch sinnvoll? Welche Alternative schwebt euch vor, und was muss inhaltlich ge├Ądert werden?
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Adm. Ges
Beitrag 23. Nov 2014, 22:12
Beitrag #2


Fleet Admiral
Gruppensymbol

Gruppe: Admin
Beiträge: 13.440
Beigetreten: 21. July 03
Wohnort: Berlin (Hauptstadt seit 1701)
Mitglieds-Nr.: 2



Ich mochte die sechsj├Ąhrige Grundschule hier in Berlin. Ich denke die Gemeinschafts-, Sekundar- oder Sonstwas-Schule, bei der alle gemeinsam die ersten 10 Jahre durchleben, ist die sinnvollste Schulform. Im Anschluss w├Ąre dann die gymnasiale Oberstufe f├╝r jene, die das Abi machen wollen. Mir hat das Kurssystem in der Oberstufe gut gefallen, wo man nicht mehr eng in einem Klassenverband gebunden war, sondern der komplette Jahrgang durchgemischt war. ├ťber Wahlf├Ącher kann man so auch besser auf die individuellen Interessen eingehen.

Ansonsten sollte man endlich damit aufh├Âren den Kindern einzutrichtern, dass man mit dem Abi "etwas besseres" ist. Vielmehr sollte endlich dahin zur├╝ckgekehr werden, dass eine solide Ausbildung genauso einen Wert hat. Der Fachkr├Ąftemangel besteht ja nicht nur bei den akademischen Abschl├╝ssen, sondern gerade in der breiten Fl├Ąche ├╝ber viele Berufe hinweg.


--------------------
Admiral Tom Jay Ges, U.S.S. Europe, NCC-66066
Go to the top of the page
 
+Quote Post
JEAN-LUC
Beitrag 24. Nov 2014, 06:40
Beitrag #3


Commodore
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 3.169
Beigetreten: 6. October 03
Wohnort: M├╝hlhausen/Th├╝r.
Mitglieds-Nr.: 32



Zehn Jahre gemeinsames Lernen erscheint mir doch ein wenig sehr lang - die sechsj├Ąhrige Grundschule ist aber etwas, dass mir gefallen k├Ânnte. Was das G8 angeht - ich f├╝hlte mich da nie ├╝berfordert. Das 12 Schuljahr war so mit die angenehmste Zeit meines Lebens. Inklussion ist ein schwieriges Thema, dass ich hier nur mit einem jain beantworten m├Âchte.


--------------------
"Meine T├Âchter! Traut nur keinem
Untier, welches Hosen tr├Ągt!"


Heinrich Heine: Atta Troll - Caput V
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Matt
Beitrag 24. Nov 2014, 12:12
Beitrag #4


Vice Admiral
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 5.614
Beigetreten: 22. July 03
Wohnort: Leipzig
Mitglieds-Nr.: 7



Ich habe auch ein 12j├Ąhriges Abitur hinter mir. Nat├╝rlich fehlt mir (wie auch jedem anderen... laugh.gif ) der direkte Vergleich zum jeweils anderen Modell, aber zumindest kann ich sagen, dass ich es nie als wahnsinnig stressig empfunden habe. Ich m├Âchte aber, bitte nicht falsch verstehen, meine eigene Repr├Ąsentativit├Ąt f├╝r die gesamte Sch├╝lerschaft ernsthaft in Zweifel ziehen. Insofern liegt es mir fern, den Gegnern des G8 zu unterstellen, sie seien einfach nur faul und tr├Ąge. Auf einige trifft das aber dennoch zu. wink.gif

Dennoch tendiere ich eher dazu, das G8 als das bessere Modell anzusehen. Nicht nur, weil es einem hinterher ein Jahr mehr Zeit gibt, sondern auch, weil es durch die straffere Organisation der Sekundarstufe II bereits einen Vorgeschmack auf universit├Ąre Lernbedingungen (jedenfalls in richtigen F├Ąchern, nicht BWL oder so mrgreen.gif ) gibt. Was ich aber definitiv nicht gut finde, sind Bundesl├Ąnder (Bayern, BaW├╝), wo die Kinder bereits nach Klasse 4 quasi unumst├Â├člich in Schubladen einsortiert werden. Es muss auch sp├Ąter (wenigstens bis Klasse 6) noch m├Âglich sein, den Schultyp zu wechseln, falls das gew├╝nscht wird bzw. erforderlich ist. Aus diesem Grund w├Ąre zu ├╝berlegen, ob das gemeinschaftliche Lernen nicht gleich bis Klasse 6 erfolgen sollte, gefolgt von einem G6-Abitur.

Was die Inklusion betrifft: Soweit es m├Âglich ist, das p├Ądagogisch sinnvoll umzusetzen, sehr gerne. Bei uns wird das nur bei einigen freien Schulen (z.B. Montessori) angeboten, da sind dann so 1-2 Sch├╝ler mit "besonderem F├Ârderbedarf" (oder ein anderer Euphemismus der Wahl) pro Klasse, aber auch eine separate Lehrkraft, die sich nur um diese Sch├╝ler k├╝mmert. Dennoch wird versucht, das ganze auf die Sch├╝ler nicht wie eine "Extrawurst" wirken zu lassen, sondern die Interaktion zwischen Behinderten und Nichtbehinderten sich ganz nat├╝rlich entwickeln zu lassen. Ich habe leider keine Ahnung, wie das konkret in der Praxis aussieht (und w├╝rde da durchaus gern mal hospitieren), aber dieses Modell funktioniert offenbar sehr gut.

Ich k├Ânnte mir vorstellen, dass die Inklusion von Kindern mit k├Ârperlichen Einschr├Ąnkungen dabei deutlich leichter ist als von Kindern mit geistigen Defiziten. Aber auch bei k├Ârperlichen Einschr├Ąnkungen sind m├Âglicherweise querschnittsgel├Ąhmte Kinder "einfacher" in eine Klasse zu integrieren als Blinde / Taubstumme. Am Ende muss jeder Einzelfall ganz genau betrachtet werden, und das macht die Inklusion nat├╝rlich sehr aufw├Ąndig. Aus meiner Sicht trotzdem ein richtigerer Ansatz als reine Ghettoisierung in Spezialschulen.

Der Beitrag wurde von Matt bearbeitet: 25. Nov 2014, 10:55


--------------------
Sweet dreams are made of cheese
Who am I to diss a Brie?
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Mad Hatter
Beitrag 24. Nov 2014, 13:03
Beitrag #5


Rear Admiral
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 3.890
Beigetreten: 19. March 04
Wohnort: Rechtsniederrheinischer Westenhellweg
Mitglieds-Nr.: 259



Bis auf das b├Âse Wort
ZITAT(Matt @ 24. Nov 2014, 12:12) *
Taubstumme
(Pssst, das hei├čt "Geh├Ârlos" denn stumm passt da ├╝berhaupt nicht wink.gif )
seh ich das wie der Matt.
In einer Schule auf der ich war (ich kenn sie alle^^), war eine Rollifahrerin, das hatte wunderbar geklappt. Trotz baulicher Einschr├Ąnkungen. Die Klasse blieb dann halt die ganzen Jahre im Erdgeschoss. Ich find das eigentlich arg bl├Âd dass das nicht der Normalfall ist. Was die H├Ârgesch├Ądigten angeht, bin ich da zweigespalten, im Grunde w├Ąre ich schon daf├╝r dass auch Geh├Ârlose/Schwerh├Ârige auf Regelschulen gehen sollten, genaue L├Âsungen hab ich da jetzt nat├╝rlich nicht. Es sind fehlt da einfach eine Lobby, bei so wenig Betroffenen macht sich eine Gesellschaft kaum irgendwelche M├╝hen (das gilt gleicherma├čen nat├╝rlich auch f├╝r f├╝r andere Leute mit Behinderungen).
Allerdings sehe ich r├╝ckblickend die Schulen f├╝r Geh├Ârlose als ziemlich besch... da diese Lernkonzepte einfach absolut ung├╝nstig waren. Es wurde so sehr darauf gedrillt dass der Unterricht lausprachlich stattfindet und die Sch├╝ler f├╝r die Gesellschafft verbogen werden damit der 01815-B├╝rger es leichter hat, dass es inhaltlich einfach meist an Zeit gemangelt hat. Mir rollen sich da zum Teil die Zehenn├Ągel hoch. Der Durchschnittsb├╝rger denkt sich meist dass auf diesen Schulen Geb├Ąrdensprachlich vorgegangen wird, dem war aber nicht so, im Gegenteil pinch.gif Und da immer mehr Eltern sich f├╝r ein CI entscheiden (dazu mag jeder seine Meinung haben), sollte zumindest da auch noch mehr Potenial rauszuholen sein.

Zum G8 kann ich so gut wie nix beitragen (eigentlich auch weil es mich nicht so recht interessiert, ├Ąhm sorry^^), weil ich Irrsinnsbedingt von Gymnasium zu Real- zu Hauptschule gewechselt hatte um dann anschlie├čend die Berufssfachschule zu schw├Ąnzen, hat es mich eh nicht betroffen. Was ich so aus Freundes-, Bekannten- und Familienkreis mitbekommen habe, hat mich zu einer Meinungsbildung bzgl. des Themas auch nicht weiter gebracht. laugh.gif
Ich f├Ąnde es aber ganz gut wenn das w├Ąhlbar w├Ąre ob man nu 12 oder 13 Jahre macht.

Der Beitrag wurde von Mad Hatter bearbeitet: 24. Nov 2014, 13:06


--------------------

Das Leben ist ein Kobayashi-Maru-Test!


Go to the top of the page
 
+Quote Post
logan3333
Beitrag 24. Nov 2014, 13:06
Beitrag #6


Commodore
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 2.067
Beigetreten: 6. October 03
Mitglieds-Nr.: 25



Ich bin der Meinung der Deutsche Schulssystem in seiner jetzigen Form ist Unsinn. Auf Inklusion setzen, Leute die kein Abi machen sind keine Unterschicht. G6 und geh Handwerken oder mach weiter und geh auf die Uni.


--------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Matt
Beitrag 24. Nov 2014, 13:17
Beitrag #7


Vice Admiral
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 5.614
Beigetreten: 22. July 03
Wohnort: Leipzig
Mitglieds-Nr.: 7



ZITAT(Mad Hatter @ 24. Nov 2014, 13:03) *
Pssst, das hei├čt "Geh├Ârlos" denn stumm passt da ├╝berhaupt nicht wink.gif

Du hast recht, geh├Ârlos ist korrekt, "taubstumm" ist veraltet, weil es von den Betroffenen als diskriminierend empfunden wird. Entschuldigung. Ich wollte damit gewiss keine negativen Stereotypen transportiert wissen.
(Dass der Begriff inhaltlich falsch ist, ist aber keine Begr├╝ndung. Beim Football wird ja auch mehr geworfen als gekickt. Und vor allem ist der Ball kein Ball wink.gif ).

Der Beitrag wurde von Matt bearbeitet: 24. Nov 2014, 13:19


--------------------
Sweet dreams are made of cheese
Who am I to diss a Brie?
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Lex
Beitrag 24. Nov 2014, 13:20
Beitrag #8


Vice Admiral
Gruppensymbol

Gruppe: CapricaCity
Beiträge: 5.913
Beigetreten: 6. October 03
Wohnort: Goch
Mitglieds-Nr.: 38



Das ist ein alter Irrglaube. "Football" hei├čt so, weil der seltsam geformte Ball (urspr├╝nglich) genau ein Foot/Fu├č lang war.

"Taubstumm" ist nicht mehr aktuell / ein b├Âses Wort? Das ist mir komplett neu, da habe ich wohl was verpasst blink.gif
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Matt
Beitrag 24. Nov 2014, 13:27
Beitrag #9


Vice Admiral
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 5.614
Beigetreten: 22. July 03
Wohnort: Leipzig
Mitglieds-Nr.: 7



@Lex: Das mit dem Football war ja eher tongue-in-cheek, wo wir gerade bei englischen W├Ârtern sind...
@logan3333: Das Zitat ist sehr wahrscheinlich nicht von Einstein, nur zur Richtigstellung. Man schaue z.B. hier.
(Trotz seines Hangs zu aphoristischen Zuspitzungen h├Ątte er nicht so plakativ jeden zu einem Genie erkl├Ąrt. Das ist aber nur meine Meinung).

Der Beitrag wurde von Matt bearbeitet: 24. Nov 2014, 13:33


--------------------
Sweet dreams are made of cheese
Who am I to diss a Brie?
Go to the top of the page
 
+Quote Post
logan3333
Beitrag 24. Nov 2014, 13:33
Beitrag #10


Commodore
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 2.067
Beigetreten: 6. October 03
Mitglieds-Nr.: 25



@Matt Wenn Einstein hier w├Ąre Matt, dann w├╝rde er das Zitat f├╝r sich reklamieren.

Der Beitrag wurde von logan3333 bearbeitet: 24. Nov 2014, 13:34


--------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Matt
Beitrag 24. Nov 2014, 13:37
Beitrag #11


Vice Admiral
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 5.614
Beigetreten: 22. July 03
Wohnort: Leipzig
Mitglieds-Nr.: 7



ZITAT(logan3333 @ 24. Nov 2014, 13:33) *
@Matt Wenn Einstein hier w├Ąre Matt dann w├╝rde er das Zitat f├╝r sich reklamieren.

Was l├Ąsst dich dies glauben? Hast du ihn pers├Ânlich gekannt?
Nach meinem Gef├╝hl passt das nicht zu ihm, aber da wir das nie mit Sicherheit wissen werden, hat es wenig Sinn, dar├╝ber zu debattieren.

Spannender w├Ąre da schon die inhaltliche Diskussion: Ist denn jeder ein Genie? Und wird in Pr├╝fungen wirklich nur ein kleiner Teil potenzieller menschlicher F├Ąhigkeiten abgedeckt, so dass in anderen Bereichen Hochbegabte durchs Raster fallen? Oder soll nicht gerade das breit angelegte Curriculum (Sport, Musik, Kunst) genau das verhindern?

Der Beitrag wurde von Matt bearbeitet: 24. Nov 2014, 13:40


--------------------
Sweet dreams are made of cheese
Who am I to diss a Brie?
Go to the top of the page
 
+Quote Post
logan3333
Beitrag 24. Nov 2014, 13:49
Beitrag #12


Commodore
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 2.067
Beigetreten: 6. October 03
Mitglieds-Nr.: 25



ZITAT
Was l├Ąsst dich dies glauben? Hast du ihn pers├Ânlich gekannt?
Nach meinem Gef├╝hl passt das nicht zu ihm, aber da wir das nie mit Sicherheit wissen werden, hat es wenig Sinn, dar├╝ber zu debattieren.

Phantasie, Phantasie ist wichtiger als Wissen. Wissen ist begrenzt.

ZITAT
Spannender w├Ąre da schon die inhaltliche Diskussion: Ist denn jeder ein Genie? Und wird in Pr├╝fungen wirklich nur ein geringer Teil potenzieller menschlicher F├Ąhigkeiten abgedeckt, so dass in anderen Bereichen Hochbegabte komplett durchs Raster fallen? Oder soll nicht gerade das breit angelegte Curriculum (Sport, Musik, Kunst, etc.) genau das verhindern?

Du brauchst doch nur bestimmte Mitglieder der selbsternannten Eliten anschauen, Leute wie Guttenberg. Oder man schaut am anderen Ende nach, z. B. Hauptsch├╝ler. Leute wie Penn Jillette, Sido oder Sean Parker. Leute die ihre "systembedingte" Dummheit ├╝berwunden haben. Man kann auch noch anders fragen: Was macht Einstein zum Genie? Vielleicht weil er sich nicht vom System hat klein hauen hat lassen. Und am anderen Ende. Wieviele Leute sind ihre Doktorw├╝rden verwehrt wurden, wieviele Genies wurden "verbrannt" weil wir geglaubt haben unser tolles System ist das Beste auf Welt, ohne das jemals in Frage zu stellen. Ohne das System selbst zu testen. Symthome wie Amokl├Ąufe und die Bildung von Waldorfschulen sind doch deutliche Anzeichen. Und noch ein anderer Vergleich, und zwar die Qualit├Ąt von Fernsehserien, vergleich die 90er Serien mit den heutigen. Und dann stell dir die Frage, bei Unterhaltungssendungen gab es riesen Fortschritte, in Sachen intelligenter Unterhaltung (TNG in 90er, und GoT&Co jetzt), aber in den Schulen herrschen immer noch im Gro├čen und Ganzen die gleichen Zust├Ąnde, und die selben Beamten mit deren unflexiblen Denken. Computer auf den Schulen richtig einzusetzen ist genau ein Thema bei dem man das auch besonders gut beobachten kann.

Der Beitrag wurde von logan3333 bearbeitet: 24. Nov 2014, 14:02


--------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Matt
Beitrag 24. Nov 2014, 14:10
Beitrag #13


Vice Admiral
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 5.614
Beigetreten: 22. July 03
Wohnort: Leipzig
Mitglieds-Nr.: 7



ZITAT(logan3333 @ 24. Nov 2014, 13:49) *
Phantasie, Phantasie ist wichtiger als Wissen. Wissen ist begrenzt.

Das h├Ątte ich gerne n├Ąher ausgef├╝hrt. Wieso ist Wissen begrenzt? Aus meiner Sicht ist Wissen unbegrenzt. Ich denke generell sehr mathematisch, darum Entschuldigung f├╝r das folgende Beispiel, aber jede einzelne Nachkommastelle einer transzendenten Zahl ist Wissen. Und diese Zahlen sind unbegrenzt. Quod erat demonstrandum. Nein, im Ernst, wir werden niemals alles wissen k├Ânnen, und das finde ich genauso beruhigend wie unvorstellbar.

Phantasie dagegen ist eine unheimlich wichtige Eigenschaft, welche die menschliche Existenz entscheidend mitdefiniert. Ohne sie g├Ąbe es keine Kunst. Dennoch ist Phantasie eine Ausgeburt des Intellekts, meinetwegen unseres kollektiven Intellekts, mithin also begrenzt, falls man der menschlichen Existenz keine zus├Ątzliche metaphysische Ebene spendiert.

Dessen ungeachtet stimme ich zu, dass Phantasie wichtiger ist als Wissen. Wissen ist aber Voraussetzung f├╝r Phantasie.

ZITAT(logan3333 @ 24. Nov 2014, 13:49) *
Du brauchst doch nur bestimmte Mitglieder der selbsternannten Eliten anschauen, Leute wie Guttenberg. Oder man schaut am anderen Ende nach, z. B. Hauptsch├╝ler. Leute wie Penn Jillette, Sido oder Sean Parker. Leute die ihre "systembedingte" Dummheit ├╝berwunden haben. Man kann auch noch anders fragen: Was macht Einstein zum Genie? Vielleicht weil er sich nicht vom System hat klein hauen hat lassen.

Guttenberg ist Elite qua Geburt. Und hat eine gute Schulbildung qua Stand genossen. ├ťber seinen Intellekt kann ich aber wenig sagen, nicht zuletzt weil Wissen und Intelligenz nicht synonym sind. F├╝r mich ist er ein Blender, aber nicht ├╝berdurchschnittlich intelligent. Kein gutes Beispiel also. Und Sido in einen Topf mit Sean Parker etc. zu werfen, ist auch wenig zielf├╝hrend. Jugendliche sind daf├╝r bekannt, gelegentlich zu rebellieren, weshalb sie oft unter ihren F├Ąhigkeiten bleiben (was sich wiederum auf ihre schulischen Leistungen auswirkt - ohne direkt etwas ├╝ber ihre Begabungen auszusagen). Dieses jugendimmanente Verhalten ist meines Erachtens aber nicht dem "System" anzulasten, auch wenn man diskutieren k├Ânnte, ob man Kinder in solchen schwierigen Lebensphasen anders "abholen" m├╝sste.

Der Beitrag wurde von Matt bearbeitet: 24. Nov 2014, 14:26


--------------------
Sweet dreams are made of cheese
Who am I to diss a Brie?
Go to the top of the page
 
+Quote Post
logan3333
Beitrag 24. Nov 2014, 14:33
Beitrag #14


Commodore
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 2.067
Beigetreten: 6. October 03
Mitglieds-Nr.: 25



ZITAT
Das h├Ątte ich gerne n├Ąher ausgef├╝hrt. Wieso ist Wissen begrenzt? Aus meiner Sicht ist Wissen definitiv unbegrenzt.

Phantasie ist bei weiten n├╝tzlicher, da sie es erm├Âglicht ├╝berhaupt erst neue Dinge auszuprobieren. Mathematik ist der Schl├╝ssel zum Universum. Allerdings lassen sich Berechnungen nur auf Zahlen und Fakten anwenden die bekannt sind. Wurden falsche Fakten in die Rechnung eingestreut, absichtlich oder unabsichtlich, bricht alles Zusammen und wir fangen wieder bei Null an. Phantasie kommt dann zum tragen, wenn man sich etwas vorstellen mu├č von dem man zwar nicht beweisen kann das es da ist, aber Anhand von Anzeichen annehmen kann das es da ist. Das ist besonders dann n├╝tzlich wenn man unkonventionell an Probleme heran geht die nicht auf konventionelle Weise gel├Âst werden k├Ânnen.

ZITAT
Guttenberg ist Elite qua Geburt. Und hat eine gute Schulbildung qua Stand genossen. ├ťber seinen Intellekt kann ich wenig sagen. F├╝r mich ist er ein Blender, aber nicht ├╝berdurchschnittlich intelligent. Kein gutes Beispiel also. Und Sido in einen Topf mit Sean Parker etc. zu werfen, ist auch wenig zielf├╝hrend. Nat├╝rlich kann man es auch mit geringer Schulbildung zu etwas bringen, aber spricht das automatisch gegen das Schulsystem (welches ich im ├╝brigen gar nicht verteidigen m├Âchte)? Jugendliche sind daf├╝r bekannt, gelegentlich zu rebellieren, weshalb sie oft unter ihren F├Ąhigkeiten bleiben. Dieses jugendimmanente Verhalten ist meines Erachtens aber nicht dem "System" anzulasten, wobei man diskutieren k├Ânnte, ob man Kinder in solchen schwierigen Lebensphasen anders "abholen" (um mal ein Modewort zu benutzen) m├╝sste.

Guttenberg ist das perfekte Beispiel f├╝r alles was im Bildungssystem falsch l├Ąuft. Inkompetente, korrupte Nepotisten m├╝ssen um jeden Preis von Macht ferngehalten werden. Wen h├Ąttest du denn gerne an der Macht? Mogler oder Intellegente Menschen. Wir haben viel zu viele bequeme Beamte, und es nie geschafft den Generationenunterschied im System zu kompensieren. Junge Lehrer und -innen die Altersm├Ą├čig n├Ąher an den Sch├╝lern sind reduzieren dieses Problem. Das verh├Ąngen im Beamtenstaat des 18./19. Jahrhunderts und die gleichzeitige Kaputtsparorgie der letzten Jahrzehnte tut ihr ├╝briges. Wissenvermittlung wird durch diese Faktoren gest├Ârt und behindert. Mangelnde Investitionen in Bildung kommen uns sp├Ąter extrem teuer zu stehen. W├Ąre es zu vermessen vielleicht damit anzufangen, Computer mit dedizierter auf Game Theory basierender Software zu verwenden Sch├╝ler zu trainieren, und die Lehrer aus der Wissenvermittlung da auszubauen und sie nur zur Verifizierung und Hilfestellung zu benutzen.

Der Beitrag wurde von logan3333 bearbeitet: 24. Nov 2014, 14:53


--------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Mad Hatter
Beitrag 24. Nov 2014, 14:49
Beitrag #15


Rear Admiral
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 3.890
Beigetreten: 19. March 04
Wohnort: Rechtsniederrheinischer Westenhellweg
Mitglieds-Nr.: 259



ZITAT(Lex @ 24. Nov 2014, 13:20) *
"Taubstumm" ist nicht mehr aktuell / ein b├Âses Wort? Das ist mir komplett neu, da habe ich wohl was verpasst blink.gif

Eigentlich war das nie aktuell, das wurde von unwissenden Menschen halt beharrlich genutzt und hat sich irgendwie so in der h├Ârenden Gesellschaft etabliert. laugh.gif
Also das wird in der Geh├Ârlosenkultur nicht erst seit "Neger" und "Zigeunersauce" abgelehnt, es hat nur nie jemanden interessiert und die Medien benutzen es zum Teil immer noch weil es ignorante Vollpfosten sind^^

Edit: "Taub" ist aber in Ordnung smile.gif
Noch ein Edit:
Mir fiel dazu noch der Begriff "Hasenscharte" ein, der hat sich ja auch volkst├╝mlich sehr lange gehalten...

Der Beitrag wurde von Mad Hatter bearbeitet: 24. Nov 2014, 14:57


--------------------

Das Leben ist ein Kobayashi-Maru-Test!


Go to the top of the page
 
+Quote Post
Matt
Beitrag 24. Nov 2014, 14:59
Beitrag #16


Vice Admiral
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 5.614
Beigetreten: 22. July 03
Wohnort: Leipzig
Mitglieds-Nr.: 7



@logan3333: Leider wird mir immer noch nicht klar, was du sagen wolltest. Dass Wissen begrenzt ist, meinst du offenbar nicht quantitativ (was ja falsch w├Ąre, siehe oben), sondern metaphorisch, wenn man den Vergleich zur Phantasie als Ma├čstab heranzieht. Sehe ich das richtig?

EDIT: Oder warte mal: Meinst du das gegenw├Ąrtig bekannte Wissen? Oder das Wissen insgesamt? Ersteres ist nat├╝rlich begrenzt. Dann ergibt auch Sinn, dass du Phantasie als wichtiger einstufst, weil sie als Mittel zur Vermehrung des *gegenw├Ąrtigen* Wissens verwendet werden kann. Da stand ich wohl auf dem Schlauch.

Was du dar├╝ber hinaus schilderst, nennt man gemeinhin Modellbildung. Anhand bestehenden Wissens ├╝berlegt man sich, wie etwas noch Unbekanntes aussehen k├Ânnte (z.B. Higgs-Teilchen). Diese zun├Ąchst allein in der Phantasie existente Vorstellung l├Ąsst sich dann mit Experimenten ├╝berpr├╝fen. Entweder man findet das Modell dann best├Ątigt oder widerlegt. Bei Erfindungen ist es ganz ├Ąhnlich: Bereits bestehendes Wissen wird angewendet bzw. auf noch nie durchgef├╝hrte Weise miteinander kombiniert. So wie du es verstehst, ist Phantasie damit ein Mittel zur Wissensakquise.

Der Beitrag wurde von Matt bearbeitet: 24. Nov 2014, 15:08


--------------------
Sweet dreams are made of cheese
Who am I to diss a Brie?
Go to the top of the page
 
+Quote Post
logan3333
Beitrag 24. Nov 2014, 15:05
Beitrag #17


Commodore
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 2.067
Beigetreten: 6. October 03
Mitglieds-Nr.: 25



ZITAT
Leider wird mir immer noch nicht klar, was du sagen wolltest. Dass Wissen begrenzt ist, meinst du offenbar nicht quantitativ (was ja falsch w├Ąre, siehe oben), sondern metaphorisch, wenn man den Vergleich zur Phantasie als Ma├čstab heranzieht. Sehe ich das richtig?

Ja, und es war ein Einstein Zitat. Ein echtes diesmal.

ZITAT
EDIT: Oder warte mal: Meinst du das gegenw├Ąrtig bekannte Wissen? Oder das Wissen insgesamt? Ersteres ist nat├╝rlich begrenzt. Dann ergibt auch Sinn, dass du Phantasie als wichtiger einstufst, weil sie als Mittel zur Vermehrung des *gegenw├Ąrtigen* Wissens verwendet werden kann. Da stand ich wohl auf dem Schlauch.

Das hat der Albert wohl damit gemeint.

ZITAT
Was du dar├╝ber hinaus schilderst, nennt man gemeinhin Modellbildung. Anhand bestehenden Wissens ├╝berlegt man sich, wie etwas noch Unbekanntes aussehen k├Ânnte (z.B. Higgs-Teilchen). Diese zun├Ąchst allein in der Phantasie existente Vorstellung l├Ąsst sich dann mit Experimenten ├╝berpr├╝fen. Entweder man findet das Modell dann best├Ątigt oder widerlegt. Bei Erfindungen ist es ganz ├Ąhnlich: Bereits bestehendes Wissen wird angewendet bzw. auf noch nie durchgef├╝hrte Weise miteinander kombiniert. So wie du es verstehst, ist Phantasie damit ein Mittel zur Wissensakquise.

Korrekt, wir bilden unser System der Weiterbildung nicht weiter.

Der Beitrag wurde von logan3333 bearbeitet: 24. Nov 2014, 15:23


--------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Matt
Beitrag 24. Nov 2014, 15:22
Beitrag #18


Vice Admiral
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 5.614
Beigetreten: 22. July 03
Wohnort: Leipzig
Mitglieds-Nr.: 7



ZITAT(logan3333 @ 24. Nov 2014, 15:05) *
Ja, und es war ein Einstein Zitat. Ein echtes diesmal.

Ah ja, interessant. Und ich vermute, er bezieht sich nicht auf das Wissen insgesamt (das hei├čt, das theoretisch erwerbbare), sondern das gegenw├Ąrtig vorhandene Wissen der Menschheit. Beruhigt mich aber, dass ich einem Einstein-Zitat, auch wenn ich es nicht als solches erkenne, intuitiv zustimme (siehe oben). wink.gif

Der Beitrag wurde von Matt bearbeitet: 24. Nov 2014, 15:22


--------------------
Sweet dreams are made of cheese
Who am I to diss a Brie?
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Matt
Beitrag 25. Nov 2014, 09:33
Beitrag #19


Vice Admiral
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 5.614
Beigetreten: 22. July 03
Wohnort: Leipzig
Mitglieds-Nr.: 7



Irgendwie hab ich das Gef├╝hl, dass wir uns inhaltlich so ein wenig von Capricas Ausgangsfrage entfernt haben... wink.gif

Darum noch einige Erg├Ąnzungen zu meiner Einsch├Ątzung von weiter oben: Au├čer einem 6j├Ąhrigen gemeinschaftlichen Lernen (plus G6-Abi) gibt es einige Punkte, die ich wichtig finde. (Und da mein Sohn n├Ąchstes Jahr in die Schule kommt, habe ich mir dazu nat├╝rlich auch schon einige Gedanken gemacht):

- Die Grundschulausbildung legt das Fundament f├╝r die gesamte "Schulkarriere". Hier kann man bereits viel "ruinieren". Es ist darum wichtig, von Anfang an einen breit aufgestellten Stundenplan anzubieten, bei dem aber auch "Ausgleichsaktivit├Ąten" nicht zu kurz kommen. Wichtig ist auch, dass die Lehrer (meistens: Lehrerinnen) motiviert sind und den Kindern nicht mittels eigener Lustlosigkeit gleich das Gef├╝hl geben, Schule sei ├Âde. (Kinder merken sowas intuitiv).
- Ich finde Ganztagsschulkonzepte deutlich sinnvoller. Es ist keinem geholfen, wenn die Kinder in der Grundschule ab Mittag / fr├╝hem Nachmittag bereits wieder in die Obhut ihrer Eltern ├╝bergeben werden.
- Fremdsprachenunterricht sollte ab Klasse 1 auf jeden Fall angeboten werden, nicht erst ab Klasse 3. In den jungen Jahren lernen Kinder Fremdsprachen erwiesenerma├čen am besten. Niemand sagt, dass das mit Vokabel-B├╝ffel-Drill verbunden sein muss.
- Ich bin ein erkl├Ąrter Verfechter von Schulnoten. In Klasse 1, sozusagen zum "Reinkommen", muss das noch nicht zwingend sein, danach finde ich es aber sinnvoll. Es ist zwar wahrlich kein optimales System, aber mMn besser als die Alternativen.

Sicherlich gibt es noch mehr Punkte, die ich jetzt aus Zeitgr├╝nden nicht alle aufz├Ąhle.
Die Schule, welche wir f├╝r unseren jungen Mann anpeilen, bietet all das ├╝brigens. Es ist aber keine staatliche Schule, sondern eine Schule in freier Tr├Ągerschaft.

Der Beitrag wurde von Matt bearbeitet: 25. Nov 2014, 09:33


--------------------
Sweet dreams are made of cheese
Who am I to diss a Brie?
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Bir'kher
Beitrag 25. Nov 2014, 11:39
Beitrag #20


Rear Admiral
Gruppensymbol

Gruppe: Admin
Beiträge: 4.087
Beigetreten: 23. July 03
Wohnort: Erlangen
Mitglieds-Nr.: 9



ZITAT(Caprica @ 23. Nov 2014, 21:42) *
In NRW ist ja gerade erst entschieden worden, dass G8 beibehalten wird w├Ąhrend gleichzeitig weiter an der Inklusion gearbeitet wird. Was ist denn so eure Meinung dazu? Findet ihr Inklusion sinnvoll?

In Teilen ja. Ich bin ja selber schwerh├Ârig und an eine Regelschule gegangen. Meine Noten waren zwar nicht ├╝berm├Ą├čig gut, aber das ist eher meiner Faulheit geschuldet als meiner "Behinderung". Ich glaube auch, dass meine Mitsch├╝ler gerade in der Grundschule eher profitiert haben (nicht so sehr wegen meiner Anwesenheit im Unterricht, mehr so auf der "sozialen" und "Akzeptanz"-Schiene: Was man kennt, macht einem schonmal keine Angst mehr bzw. irritiert nicht mehr.)
Ich habe gr├Â├čtenteils keine Probleme gehabt, ich glaube auch, dass letztendlich der einzige Grund der Selektion die Intelligenz des Sch├╝lers sein sollte. Rollifahrer? Blind? Schwerh├Ârig? Ist doch alles handhabbar - denn muss es eben Rollirampen geben, dann muss es das Klassenbuch in Braille geben, dann sitzen halt nicht die Streber in der ersten Reihe, sondern die, die sonst nix verstehen w├╝rden.
Allerdings habe ich meine Schwierigkeiten, wenn ein Kind inkludiert werden soll, was den Klassenverband st├Âren w├╝rde: Klassisches Beispiel w├Ąren ADS/ADHS- oder intelligenzgeminderte Kinder. Entschuldigung, aber was soll ein Kind am Gymnasium, was niemals das Abi schaffen wird? Wenn der ADS-Sch├╝ler sich nicht in die Klasse integrieren kann, dann hat er eben Pech, dann h├Ąlt er nur den Klassenverband im Lernfortschritt auf, meines Erachtens.

ZITAT
Wieviele Jahre braucht es bis zum Abi?

Ich hatte 13, prinzipiell w├Ąren 12 aber auch okay. Problem ist in Bayern, dass das G8 eingef├╝hrt wurde, die Lehrpl├Ąne aber nicht entschlackt wurden. Und das wiederum ist nicht nett...

ZITAT
Werden deutsche Gymniasasten ├╝berfordert?

Nicht unbedingt, ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Was mich wiederum zum n├Ąchsten Punkt bringt:

ZITAT
Ist das deutsche Schulsystem ├╝berhaupt noch sinnvoll? Welche Alternative schwebt euch vor, und was muss inhaltlich ge├Ądert werden?

Eine sechsj├Ąhrige Grundschule h├Ątte Charme, meiner Meinung nach.
Die Durchl├Ąssigkeit zwischen den Schularten sollte in alle Richtungen m├Âglich sein, das ist nur fair gegen├╝ber "Sp├Ątentwicklern", bei mir z.B. war nach ner Ehrenrunde die M├Âglichkeit zum abstrakten Denken definitiv besser als davor. Mich hats jetzt nicht so arg getroffen, aber wenn jemand in der 5. auf die Hauptschule geschickt wurde, musste der trotzdem nicht dumm sein. In Bayern konnte derjenige nach dem Quali nicht mehr auf n Gymnasium.
Wenn G8, dann m├╝ssen die Lehrpl├Ąne angepasst werden, so sie es noch nicht sind. Auch halte ich einigerma├čen kompatible Lehrpl├Ąne zwischen den Bundesl├Ąndern f├╝r n├Âtig. Ich wei├č nicht, ob es immer noch so ist, aber wer zu meiner Zeit von Bayern nach Hessen gewechselt ist, konnte sich einer Verbesserung von einer Notenstufe im Schnitt sicher sein.
Ich hab auch von diversen Dozenten an Unis geh├Ârt, dass sie manchen Leuten den Stoff von dem, was andere im Grundkurs gelernt haben, beibringen m├╝ssen. Wenn man die Studenten anhand ihres Wissens Bundesl├Ąndern zuordnen kann, l├Ąuft was falsch.
Ich bin auch der Meinung, dass es ne politische Hysterie ist, dass so viele Leute wie m├Âglich studieren sollen. Wir haben in Deutschland ein hervorragendes duales Berufsausbildungssystem, das viel mehr genutzt geh├Ârt. Viele Stellen, die ein BWL-Student nachher bekommt, k├Ânnten genausogut von Kaufm├Ąnnern ausgef├╝hrt werden. Daf├╝r braucht es kein Studium.
Wenn die Realschule schon von ner (mir bekannten) Realschul-Lehrerin als "Restschule" bezeichnet wird, l├Ąuft was falsch.


--------------------
Selbst Chuck Norris schafft es nicht, mit Schalke Meister zu werden!
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Matt
Beitrag 28. Nov 2014, 14:08
Beitrag #21


Vice Admiral
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 5.614
Beigetreten: 22. July 03
Wohnort: Leipzig
Mitglieds-Nr.: 7



ZITAT(Bir'kher @ 25. Nov 2014, 11:39) *
Wenn die Realschule schon von ner (mir bekannten) Realschul-Lehrerin als "Restschule" bezeichnet wird, l├Ąuft was falsch.

Wir m├╝ssen nicht dar├╝ber reden, dass im Schulsystem einiges im Argen liegt. Aber wenn das Zitat so gefallen ist, dann l├Ąuft bei besagter Lehrerin auch einiges falsch.

Ich finde ├╝brigens schon bedenklich, dass sich viele nicht mehr mit weniger als Gymnasium zufrieden geben wollen. Bzw. dass mittlerweile fast jeder studieren will. So etwas wertet nicht nur Realschule/Hauptschule bzw. Lehre immer weiter ab, es wertet auch ein St├╝ck weit Gymnasium und Uni ab, weil man dort vermehrt R├╝cksicht auf Langsamlerner nehmen muss. Aber es zeigt ja auch, dass viele das Gef├╝hl haben, der Arbeitsmarkt w├╝rde es nicht verzeihen, wenn man nicht die bestm├Âgliche Ausbildung vorweisen kann.

Ist es denn auf dem Arbeitsmarkt wirklich so, dass man lieber ein Abi mit 3,5 als eine mittlere Reife mit 2,0 haben sollte?

Der Beitrag wurde von Matt bearbeitet: 28. Nov 2014, 14:12


--------------------
Sweet dreams are made of cheese
Who am I to diss a Brie?
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Reply to this topicStart new topic
1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:

 



RSS Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 19. November 2019 - 16:18