IPB

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

 
Reply to this topicStart new topic
1.20 - Worfs Brüder / Heart of Glory
Folgenbewertung
Du kannst das Ergebnis dieser Abstimmung erst nach der Abgabe deiner Stimme ansehen. Bitte melde dich an und stimme ab um das Ergebnis dieser Umfrage zu sehen.
Abstimmungen insgesamt: 4
Gäste können nicht abstimmen 
Adm. Ges
Beitrag 24. Nov 2010, 12:10
Beitrag #1


Fleet Admiral
Gruppensymbol

Gruppe: Admin
Beiträge: 13.421
Beigetreten: 21. July 03
Wohnort: Berlin (Hauptstadt seit 1701)
Mitglieds-Nr.: 2



Die Enterprise empfängt die Sensordaten eines Feuergefechts am Rande der Neutralen Zone. Hochalarmiert und bereit für eine mögliche Falle, begeben sie sich zum Ereignisort und finden dort einen schwer beschädigten Frachter vor. Das Außenteam (ohne Tasha) beamt hinüber, um die erkannten Lebenszeichen zu identifizieren. Geordie nutzt dabei ein neues Add-on für den Visor, womit die Brücke seine Bilder sehen kann. Das Außenteam findet 3 Klingonen, wovon einer schwer verletzt ist. Im letzten Augenblick gelingt es Tasha sie herauszubeamen. Worf bittet Picard ihn auf die Krankenstation begleiten zu dürfen, wo der eine Klingone stirbt. Daraufhin stoßen die anderen beiden Klingonen und Worf einen "Urschrei" aus. Im Gästequartier unterhalten sich die beiden Klingonen mit Worf und wollen wissen, wie er zur Uniform der Sternenflotte kommt. Sie bieten ihm an mit ihnen gemeinsame Sache zu machen, um wieder "wie richtige Klingonen" zu leben und einen Feind zu jagen. Sie erklären ihm auch, dass das zerstörte Schiff kein Ferengi, sondern ein klingonischer Kreuzer war, der sie verfolgte.
Unterdessen nähert sich ein klingonischer Kreuzer und wünscht die Gefangennahme und Auslieferung der beiden Überlebenden. Tasha tritt den Klingonen (samt Worf) mit 4 Sicherheitsleuten gegenüber und fordert sie auf mitzukommen. Unterdessen kommt eine Mutter mit Kind aus dem Turbolift, woraufhin das Kind auf den einen Klingonen zurennt und von diesem auf den Arm genommen wird. Tasha meldet sofort eine Geiselnahme an die Brücke, doch der Klingone übergibt das Kind an Worf, welcher es wieder der Mutter übergibt. Anschließend lassen sich die Klingonen mühelos festnehmen und in den Arrest führen.

Inzwischen ist das klingonische Schiff eingetroffen und bittet nun um die Übergabe der Gefangenen. Worf bittet um das Wort und setzt sich beim klingonischen Kommandaten für das Leben der Beiden ein. Er schlägt vor, dass man sie auf einem unwirtlichen Planeten aussetzt, wo sie ihren Trieben nachgehen können, statt sie hinzurichten. Doch das kommt nicht in Frage. Die beiden Klingonen sind natürlich nicht untätig. Aus Teilen ihres Körperpanzers bauen sie einen Disruptor, heben das Kraftfeld auf und töten die Wache. Ein zweiter Sicherheitsmensch kann den einen Klingonen mit 3 Schüssen aus seinem Phaser niederstrecken, bevor er vom anderen Klingonen mit dem Phaser seines Kollegen außer Gefecht gesetzt wird. Der verbliebene Klingone flüchtet in den Maschienenraum, klettert auf die 2. Ebene und zielt auf den Warpantrieb. Er will einzig mit Worf verhandeln, welcher dann auch zu ihm hochklettert. Er fordert Worf auf, gemeinsam mit ihm das Schiff zu übernehmen und von der Kampfbrücke aus in den Krieg zu ziehen, wie es die Natur der Klingonen ist. Worf erklärt ihm, dass das nicht der richtige Weg sei und schießt mit dem Phaser auf ihn, woraufhin der Klingone zusammensackt, das Bodenglas durchbricht(!), auf dem Boden des Maschienenraums aufschlägt und dort in den Armen des heruntergeklettern Worf stirbt. Picard teilt dem klingonischen Kommandanten mit, dass es nun keinen mehr zum Ausliefern gebe. Der Kommandant will daraufhin von Worf wissen, ob er ehrenhaft gestorben ist, was Worf bejaht. Anschließend bietet er Worf an, wenn sein Dienst auf der Enterprise zuende sei, zu den Klingonen zurückzukehren. Worf erklärt Picard jedoch, dass er nur höflich gewesen sei und sein Platz auf der Enterprise ist.

Kritik: Was waren da für Stümper am Werk? Schon der Anfang funktioniert ganz und gar nicht. Da wird eine absolute Gefahrensituation und eine vermutliche Falle heraufbeschworen, und dann spielen Picard und Geordie lustiges Bilderraten mit den Visoraufnahmen. Tasha, die eben noch unbedingt auf der Brücke bleiben sollte, muss nun plötzlich Transporter-Chief spielen und kann das Außenteam erst im letzten Moment zurückbeamen. Hochpeinlich war auch die "Geiselnahme" und das Durchbrechen des Bodenglases am Ende. Dafür gibts massiven Abzug in der Bewertung. Ansonsten war es endlich mal eine Charakterfolge für Worf, in der man ein paar Dinge über ihn erfährt. Lächerlich war dabei allerdings die angedeutete mögliche Illoylität von Worf gegenüber Picard. Die entsprechenden Szenen waren ebenfalls alles andere als überzeugend.

Noch 7 Punkte = 3-


--------------------
Admiral Tom Jay Ges, U.S.S. Europe, NCC-66066
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Der RvD
Beitrag 26. Nov 2010, 22:37
Beitrag #2


Redshirt vom Dienst
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 5.387
Beigetreten: 6. October 03
Mitglieds-Nr.: 35



Ich mag die Folge. Wahrscheinlich mehr als sie das verdient hat, denn die von dir genannten Kritikpunkte treffen eigentlich alle ins Schwarze. Picards "Drehen sie sich mal nach rechts, Geordi" in einer brisanten Rettungssituation war schon ein arger Klops, genau wie die bizarre Situation, dass es offenbar keinen Transporter-Chief mehr gibt. (Oder sollte Tasha da (ganz alleine) aus Gründen der Sicherheit stehen? Die perfekte Verteilung der Rollen auf dem Schiff beginnt erst mit der 2. Staffel.

Aber es geht halt um die Klingonen, es ist der erste Blick auf diese Rassen überhaupt nach TOS, und es geht um Worf, der in meiner Top 3 der interessantesten TNG-Charaktere direkt auf Picard und Data folgt. Es liefert dringend benötigten Background für diesen Charakter. Aber natürlich kommt die übergreifende Worf-Story erst in späteren Folgen so richtig zum Laufen, "Worfs Brüder" liefert dafür aber immerhin ein solides Fundament.

9 Punkte.

Edit: Die "Wird Worf sich gegen Picard stellen"-Szenen sind halt wirklich nur im Rahmen der damaligen Zeit (als Klingonen sonst nur als die Leute, die Kirk schon mal als Bastarde bezeichnete, bekannt waren) zu geniessen.

Der Beitrag wurde von Der RvD bearbeitet: 26. Nov 2010, 22:39


--------------------
Redshirt vom Dienst, USS Enterprise (NCC-1701. Kein verdammtes A, B, C, D oder E!)
Go to the top of the page
 
+Quote Post
TrekMan
Beitrag 17. Jun 2011, 10:43
Beitrag #3


Lt. Commander
Gruppensymbol

Gruppe: Mitglied
Beiträge: 101
Beigetreten: 14. June 11
Wohnort: Saarlouis
Mitglieds-Nr.: 2.301



Mir gefiel, dass die Klingonen differenzierter daher kamen, wie unter TOS. Das war ja 1988 noch nicht so der Fall. TOS hatte ein ziemlich einseitiges Bild gezeichnet und die Kinofilme III und IV taten ihr Übriges. Was den Rest betrifft kann ich Euch nur zustimmen.

7-8 Punkte.

Der Beitrag wurde von TrekMan bearbeitet: 17. Jun 2011, 10:43


--------------------
Wer an der Geschichte nicht partizipiert, macht die gleichen Fehler wieder.
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Reply to this topicStart new topic
1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:

 



RSS Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 22. September 2019 - 12:55