Druckversion des Themas

Hier klicken um das Topic im Orginalformat anzusehen

Trek BBS _ Filme _ Lost in Space

Geschrieben von: spocktock 7. Jun 2004, 22:29

Hallo,

am Mittwoch kommt mal wieder "Lost in Space" auf Pro7. Was haltet Ihr von dem Film?

Meine Meinung: Der Anfang find ich ziehmlich spannend. Obwohl ich es bis heute nicht verstehen wieso ein Wisschenschaftler auf eine derat gefährliche Mission (ins unbekannte) seine Familie mitnimmt.
Ich finde das Ende passt nicht so recht zu dem Film. Sie landen schließlich auf einen Planeten und dort finden Sie eine Zeitplase...

Lebt lange und in Frieden

Jürgen

Geschrieben von: Flatto 7. Jun 2004, 22:36

Ich kannte ihn noch nicht. Aber jetzt weiß ich ja wenigstens, wie er ausgeht. rolleyes.gif mrgreen.gif

Geschrieben von: spocktock 7. Jun 2004, 22:50

QUOTE (Flatto @ 7. Jun 2004, 23:36)
Ich kannte ihn noch nicht. Aber jetzt weiß ich ja wenigstens, wie er ausgeht. rolleyes.gif mrgreen.gif

Sorry Flatto,

der Planet und die Zeitblase sind nur Teile des "Höhepunkts", aber ich finde den Ort für das Ende einfach denkbar ungünstig gewählt. Außerdem is die Schlussstory nicht so gut ...

Lebe lange und in Frieden

Jürgen

Geschrieben von: Rusch 7. Jun 2004, 23:01

Lost in Space ist einer jener Filme, die besser werden, wenn man sie mehrfach sieht. Beim erstmal habe ich mir gedacht: "Oh mein Gott, was für ein Müll." Beim zweiten Mal habe ich mich schon besser unterhalten gefühlt. Vor allem, weil ich den Schluss verstanden hatte. laugh.gif

Geschrieben von: spocktock 8. Jun 2004, 00:17

QUOTE (Rusch @ 8. Jun 2004, 00:01)
Lost in Space ist einer jener Filme, die besser werden, wenn man sie mehrfach sieht. Beim erstmal habe ich mir gedacht: "Oh mein Gott, was für ein Müll." Beim zweiten Mal habe ich mich schon besser unterhalten gefühlt. Vor allem, weil ich den Schluss verstanden hatte.  laugh.gif

Hallo Rusch,

na gut dann hab ich Ihn wohl immer noch nicht verstanden, aber ich fand die ersten 2/3 ziehmlich gut. Weil auch die Set's sehr liebevoll gestalltet waren. Es wurde mehr auf Details geachtet. Aber der Schluss is ganz und garnird nach meinen G'schmack.

Kennt jemand von euch hier eigendlich "2001 - Odyssee im Weltraum" oder auch "2010" fand die beiden Filme sehr gelungen...

Lebt lange und in Frieden

Jürgen

P.S: Sind da auch mal Leute im Chat?

Geschrieben von: Khaanara 8. Jun 2004, 08:28

[quote=spocktock,8. Jun 2004, 01:17] [QUOTE=Rusch,8. Jun 2004, 00:01]
Kennt jemand von euch hier eigendlich "2001 - Odyssee im Weltraum" oder auch "2010" fand die beiden Filme sehr gelungen...
[/quote]
Klar, hab beide Teile auf DVD und die anderen beiden Fortsetzungen als Roman und habe mir das Originalmodell der Discovery, sowie einige Requisiten in Frankfurt auf der "Stanley Kubrick"-Ausstellung aus nächster Nähe angesehen.

Also ich find den Film zu "Lost in Space" sehr unterhaltsam, nachdem mich die gleichnamige Fernsehserie nicht so ganz überzeugt hatte, die aber sehr amüsant war. Das hier gleich die ganze Familie mitkam liegt auch ein wenig an der zu Grunde liegenden Geschichte, auf die der Film , bzw. Serie in den Grundzügen basiert. Nämlich auf den Roman "Die schweizer Familie Robinson".

In der Fernsehserie macht übrigens ein bekannter Minbari mit, der später auch eine SF-Jugendserie produzierte smile.gif

Geschrieben von: Chadwick 8. Jun 2004, 09:01

Lost in Space ist gut gemachter Schwachsinn. Dumme Geschichte mit tollen Darstellern die nichts leisten dürfen. Ich muss allerdings zugeben, dass ich auf Filme die Kiddies in den Hauptrollen haben allergisch reagiere. 6th Sense mal ausgenommen.

Schade, dass man nicht mehr aus dem sündhaftteuren Film gemacht hat. 1x anschauen reicht meiner Meinung nach völlig aus.

Geschrieben von: spocktock 12. Jun 2004, 18:32

Hallo Khaanara,

QUOTE (Khaanara)
Klar, hab beide Teile auf DVD und die anderen beiden Fortsetzungen als Roman und habe mir das Originalmodell der Discovery, sowie einige Requisiten in Frankfurt auf der "Stanley Kubrick"-Ausstellung aus nächster Nähe angesehen


Die beiden Filme sind einfach erste Klasse...

QUOTE (Khaanara)
Also ich find den Film zu "Lost in Space" sehr unterhaltsam, nachdem mich die gleichnamige Fernsehserie nicht so ganz überzeugt hatte, die aber sehr amüsant war. Das hier gleich die ganze Familie mitkam liegt auch ein wenig an der zu Grunde liegenden Geschichte, auf die der Film , bzw. Serie in den Grundzügen basiert. Nämlich auf den Roman "Die schweizer Familie Robinson".


Ich hab mir den Film jetzt am Mittwoch nocheinmal angesehen und halte Ihn jetzt für Schwachsinn. Mir war garnichtmehr in Erinnerung wie ****** er ist.

QUOTE (Khaanara)
In der Fernsehserie macht übrigens ein bekannter Minbari mit, der später auch eine SF-Jugendserie produzierte


Welchen Minbari meinst du und welche Rolle spielte er in "Lost in Space"?

Lebt lange und in Frieden

Jürgen

Geschrieben von: Der RvD 9. Mar 2018, 09:13

Gerade den Trailer zum Netflix-Remake gesehen (und festgestellt, dass wir tatsächlich einen uralten Thread haben). Sieht IMO (zumindest mal optisch wink.gif) recht vielversprechend aus:

https://www.youtube.com/watch?v=fzmM0AB60QQ

Könnte Space Opera-technisch was für die lange Discovery/Expanse-Pause werden...







(...den alten Film mit Dings, öhm "Joey Tribbiani" (guck' ich jetzt nicht nach wink.gif) fand ich weiland aber auch eher gruselig. Also wer weiß. biggrin.gif)

(editz: Habe jetzt doch Wikipedia bemüht. Matt LeBlanc. Viel interessanter aber: Der stammte von Akiva "Discovery" Goldsman. Basher an die Front. mrgreen.gif )

Geschrieben von: Adm. Ges 9. Mar 2018, 11:18

Das könnte wieder einer dieser Threads sein, dem der Mittelteil fehlt.

Ich hab den Film damals im Kino gesehen und erinnere mich nur noch sehr dunkel daran. Interessant war er, aber auch mir sagte das Ende damals nicht so zu. Btw., da hat doch der (aktuell) frische Oscar-Gewinner Gary Oldman mitgespielt.

Geschrieben von: Lex 9. Mar 2018, 15:54

Du musstest nachschauen, wer JOEY gespielt hat? Ich bin leicht geschockt biggrin.gif

Und ja, das sieht recht vielversprechend aus. Der Film damals startete, wenn ich mich recht entsinne, recht ordentlich, stürtze dann aber tiefer ab als die Jupiter II rolleyes.gif

Geschrieben von: Der RvD 9. Mar 2018, 18:28

Hach, für mich war Joey halt immer...Joey. Auch in Rollen, in denen er eigentlich gar nicht Joey spielte. (Inkl. "Lost In Space".) Wie der Bursche jetzt richtig hieß...unwichtig. Ist Joey. mrgreen.gif

(Immerhin hab' ich mich noch an sein Mitwirken erinnert, im Gegensatz etwa zu Gary "Oscar" Oldman. Der spielte übrigens auch mal mit Joey zusammen. mrgreen.gif )

Unterstützt von Invision Power Board (http://www.invisionboard.com)
© Invision Power Services (http://www.invisionpower.com)