Druckversion des Themas

Hier klicken um das Topic im Orginalformat anzusehen

Trek BBS _ Gesellschaft & Politik _ TV Duell

Geschrieben von: Adm. Ges 2. Sep 2013, 00:26

Hat sich noch wer den Politzirkus angetan?

Vorab haben mich ja die Befürchtungen zu Stefan Raab gewundert. Er hat ja schon zuvor gezeigt, dass er durchaus in der Lage ist ernsthaft zu agieren und nicht nur seinen Klamauk durchzuziehen. Von daher hab ich da keine Probleme in seiner Nominierung gesehen.

Das Duell selbst fand ich OK. Merkel hat mehr geschwafelt und Steinbrück blieb eher bei den Fakten, wodurch sich ja auch der Unterschied in der Redezeit herausgebildet hat.

Interessant finde ich, dass Jauch in der anschließenden Talkrunde zwar darüber geredet hat, wie Steinbrück aus der Falle mit den Politikergehältern entkommen ist, aber nicht erwähnt wurde, dass Merkel mit dem "vollsten Vertrauen" in die FDP und ihre Regierung vorgeführt wurde.

Geschrieben von: Henning 2. Sep 2013, 18:24

Habs mir angesehen, um hinterher mitreden zu können.

Erwartungsgemäß gab es wenig bis nichts Überraschendes oder neue Erkenntnisse. Mit dem Hype der Vor- und Nachberichterstattung auf mehr als vier TV-Kanälen plus Zeitungen, Internet etc. bekommt das Ganze schon den Charakter eines Ereignisses von den und für die Medien. Außerdem finde ich es nicht gut, dass so ein Duell auf zwei Personen beschränkt ist (lächerlich, dass es doppelt so viele Moderatoren gab), wenn - großzügig gerechnet - acht Parteien Chancen auf Plätze im Parlament haben.

Dass sich die feinen "ernsthaften" Politik-Journalisten zuvor über Raab pikiert haben, ist affig. Natürlich kann auch der ein paar politische Fragen stellen. Und ehrlich: So ausgefeilte Fragen haben die Fragesteller "vom Fach" jetzt auch nicht gestellt - geschweige denn stärker nachgesetzt, wenn MerkelSteinbrück der Frage ausgewichen sind.

Geschrieben von: Adm. Ges 2. Sep 2013, 23:04

Danke Henning. Ich würde sogar fast noch einen Schritt weiter gehen wollen und sagen, dass Raab der mit Abstand beste Fragensteller war. Wirklich enttäuscht war ich von Peter Klöppel, der hier zur absoluten Randfigur verkam.

Ansonsten ist mir beim Quartett noch aufgefallen, dass sie selten an den "richtigen Stellen" eingesetzt haben, um den Redefluss von Angie oder Peer zu unterbrechen. Das ist natürlich eine spezielle Kunst, aber wirklich beherrscht hat sie keiner so wirklich.

Das Format selbst sehe ich auch eher als Versuch den US-Wahlkampf um das Präsidentenamt zu kopieren. Ich bin allerdings zwiegespalten, ob es bei den zwei Spitzenkandidaten bleiben sollte oder wieder eine "Elefantenrunde" aller "wichtigen" Parteien stattfinden sollte. Bei letzterer wäre natürlich dann die Frage wer "wichtig" ist. Bei den Prognosen sehe ich da gerade in den letzten Jahren gewisse Unschärfen und so würde ich die Piraten und AfD noch nicht so abschreiben, wie es die Demoskopen tun. Gerade bei den Unentschiedenen sehe ich viel Potential für diese beiden Parteien, sodass die 5%-Hürde doch interessant werden könnte. Im Gegenzug könnten die FDP-Wähler auch "zu sicher" sein, wobei ich mir durchaus vorstellen könnte, dass die wieder ordentlich "Leihstimmen" von der CDU erhalten.

Insofern stimme ich Steinbrück in einem Punkt eindeutig zu: Die Entscheidung fällt am Wahltag (und nicht vorab durch die Demoskopen).

Geschrieben von: logan3333 2. Sep 2013, 23:27

Ja, habe mir das auch angetan. Ich muss auch Raab loben der zumindestens versucht hat nachzuhaken. Von den Gesichtern der konservativen Medienwelt wie Klöppel und Illner kann man das auch nicht erwarten, die beissen Mutti Merkel nicht. Die Kanzlerin und den "Weichkäse" Steinbrück haben quasi nur Grätchenfragen von Politik erörtert, dabei ist wohl jeden klar geworden das deren Ansichten bzw. Realpolitik nicht sehr weit auseinander liegen. Aufällig war bei heiklen zeitaktuellen Fragen wie bei der Syrienkrise gibt es sofort Antworten aus der Retorte. Mit so einer schwachen SPD die sich nicht erneuern kann und daß auch noch durch den langweiligen, konformen und wenig angriffslustigen Steinbrück unterstreicht gibt es wenig Wahlbeteiligung und durchaus Chancen für die "kleinen" Parteien. Dann gibt es auch noch Peers wenig tolle Sprüche wie "zum Angriff satteln", er möchte nicht über Politiker Gehälter reden die Anderen sollen diskutieren, und obendrein tolle Sprüche wie Postgesetz zu Datenklau und Spionage Affären die einfach ignorant und ohne Sachverstand, ohne politischen Instinkt der CDU einfach die Nibelungentreue zu der NSA/USA zu hinterfragen und kritisieren. Schwach. Prognose Wahlsieg CDU, fraglich ist nur wer in die Koalition kommt? Die Grünen?

Unterstützt von Invision Power Board (http://www.invisionboard.com)
© Invision Power Services (http://www.invisionpower.com)