Entdecke mit uns die unendlichen Weiten von Star Trek...

StartSerienRezension: "Doctor Who 1x03 - Boom"

Rezension: “Doctor Who 1×03 – Boom”

Wir werfen einen Blick auf die dritte Folge des neuen Doctors und schauen mal, wie explosiv es hier wirklich zugeht.

Eines kann man an der Stelle vorweg schicken: Nach zwei eher durchwachsenen Episoden zum Staffelstart, geht es mit “Boom” endlich ein Stück aufwärts.

Explosiv im All

Dabei ist es witzig zu beobachten, dass die ganze Folge nur wenige Meter vor der TARDIS stattfindet. Man hat also auf einem einzigen Set gedreht, vermutlich vor einer VR-Wand, und damit erhebliche Kosten gespart. Diese “Bottle Show” merkt man zwar an der ein oder anderen Stelle, die Episode funktioniert aber trotzdem auf vielen Ebenen.

Da ist zum einen natürlich das Schlachtfeld auf Kastarion III und die merkwürdigen Maschinen, die gnadenlos jeden nicht mehr kampffähigen Mann (oder Frau) aus der Gleichung nehmen. Im späteren Verlauf werden wir lernen, dass der Krieg nur wegen der Profite fortgeführt wird – eine nicht ganz unverhohlene Allegorie an die Kriege in der heutigen Zeit.

Natürlich lässt sich an der Stelle darüber streiten, ob eine Hologramm-KI wirklich all das kann, was in dieser Folge gezeigt wird. Andererseits wäre ein schnelles Ende anders wohl sicher nicht möglich gewesen. Übrigens, kleine Beobachtung am Rande, die Kämpfer scheinen aus Priestern zu bestehen. Jedenfalls reden sie von Bischöfen und tragen den obligatorischen weißen Kragen.

Auch ein paar andere Kröten gibt es an der Stelle zu schlucken: So etwa, warum die Mine mit dem Doktor nicht genauso schnell hochgeht wie bei den Menschen. Natürlich ist das ein Plotdevice und es gibt eine kleine, halbgare Erklärung dazu, das hätte aber gern etwas besser sein dürfen. Und dann ist da natürlich das Kind, auch ein Plotdevice, das mal eben mitten ins Kriegsgebiet rennt. Auch wenn man vielleicht den Wunsch, den Vater zu suchen, nachvollziehen kann, aber sorry, in dem Alter sollte man klüger sein. Das obligatorische Kinder-Klischee also.

Charakterszenen gibts auch

Wodurch sich der neue Doctor Ncuti Gatwas auszeichnet ist, dass er viel weint. In fast jeder Folge bisher wird er als sehr emotional gezeigt. Einige mögen das verdammen, andere gut finden, persönlich bin ich eher zwiegespalten und der Ansicht, es dürfte da durchaus etwas sparsamer eingesetzt werden.

Varada Sethu in "Boom" (Dsney+)
Varada Sethu in “Boom” (Dsney+)

Immerhin dürfen sich aber sowohl der Doctor als auch Ruby weiter annähern. Erneut werden auch Rubys “Superfähigkeiten” (Stichwort: Schnee) gezeigt, ohne dass sie erklärt werden (was aber hoffentlich noch kommt). Zudem ist es schon witzig, wenn Ruby helfen will, und dann gleich mal über den Haufen geballert wird.

Hinzu kommen die beiden Soldaten, die sich auf dem Schlachtfeld annähern, wobei die Liebesgeschichte der beiden schon ein klein wenig übertrieben wirkt. Das wäre auch ohne und mit Bezug auf Kameradschaft gegangen und hätte dann viel besser gewirkt. So haben wir die beiden halt erst kurz vorher kennengelernt und nahezu keine emotionale Bindung an sie.

Interessant dürfte sein, dass Varada Sethu (die hier die weibliche Soldatin spielt) ab der nächsten Staffel die Companion des Doctors ist. Ob es in dieser Rolle sein wird oder einer neuen, bleibt abzuwarten.

Das Ende versöhnt hier dann immerhin mit ein paar schönen Planetenbildern und ein paar Gedanken zum Tag. Interessanterweise gibt es daher auch über diese Folge eher wenig zu sagen.

Bewertungsübersicht

Bewertung

Fazit

Was soll man sagen? Ein Kammerspiel mit einer Mine, eine Allegorie auf die heutigen Kriege, gepaart mit ein paar Charakterszenen. Da kann man auch darüber hinwegsehen, dass es ein paar Abzüge in der B-Note gibt. Insgesamt eine durchaus gelungene Folge.
Thomas Götz
Thomas Götz
Seitdem er 1985 zum Ersten Mal Episode IV sah und ausrief "Aber das heisst doch, Vader ist Lukes Vater" ist Tom der Science Fiction verfallen. Star Trek Fan wurde er, wie viele seiner Kollegen, 1990 mit "The Next Generation" in Deutschland. Seine ersten Buchrezensionen zu Star Trek Büchern erschienen schon 1995 im Alter von 16 Jahren im Star Trek Fanclub. Seit 2006 schreibt er auch Online Rezensionen (ab 2009 Trekzone-Exklusiv) und hat kürzlich seine 2000.Rezension veröffentlicht.

Kommentare

Erstelle jetzt dein eigenes Benutzerkonto! Damit kannst du deine Kommentare länger bearbeiten und in deinem Profil übersichtlich anzeigen lassen.


Wir behalten uns vor, Kommentare gekürzt oder nicht zu veröffentlichen, sollten sie zu der Diskussion thematisch nicht konstruktiv beitragen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare
Was soll man sagen? Ein Kammerspiel mit einer Mine, eine Allegorie auf die heutigen Kriege, gepaart mit ein paar Charakterszenen. Da kann man auch darüber hinwegsehen, dass es ein paar Abzüge in der B-Note gibt. Insgesamt eine durchaus gelungene Folge.Rezension: "Doctor Who 1x03 - Boom"
0
Was ist deine Meinung? Kommentiere!x