More
    StartDiscoveryDiscovery - Season 2Discovery: Staffelpremiere "Brother" erfährt bei Publikum und Presse viel Zuspruch

    Discovery: Staffelpremiere “Brother” erfährt bei Publikum und Presse viel Zuspruch

    -

    CBS All Access und Netflix haben Grund zur Freude. Die Premiere der zweiten Staffel von “Star Trek: Discovery” scheint wirtschaftlich und bei der Kritik erfolgreich.

    Seit dem Ende der ersten Staffel gab es immer wieder Spekulationen darüber, ob CBS’ Rechnung für “Star Trek: Discovery” aufgehen würde. Mit 8-8,5 Mio. US-Dollar Budget pro Folge gehört “Discovery” zu den teuersten TV-Produktionen der Gegenwart, zu vergleichen mit “The Crown”, “Stranger Things” und “Westworld”. “Game of Thrones” ist mit 15 Mio. $ pro Folge indes anderthalb bis doppelt so teuer und spielt konkurrenzlos in seiner ganz eigenen Liga.

    Reicht das?

    Wesentliche Motivation hinter “Discovery” ist CBS’ agressiver Ausbau der eigenen Streaming-Plattform CBS All Access (CBSAA), die langfristig den Platzhirschen Netflix und Amazon Prime Marktanteile abjagen und die Existenz des Senders in einer Zukunft ohne linearem Fernsehen sichern soll. Daher ist “Star Trek: Discovery” innerhalb der USA auch nicht auf Netflix, sondern exklusiv nur bei CBSAA zu sehen.

    CBS All Access (Symbolbild)
    CBS All Access (Symbolbild)

    Das Kalkül: Die starke Marke “Star Trek” gibt Grund, einen Bezahldienst zu abonnieren, auch wenn man bereits Netflix- oder Prime-Kunde ist. Nach der teilweise sehr kritischen Rezeption der ersten Staffel und CBS’ Zurückhaltung bei der Nennung von Abonnentenzahlen wurde fleißig spekuliert, ob “Discovery” die wirtschaftlichen Ziele für CBSAA erreichen kann.

    Ein weiteres schlechtes Omen war zunächst die Stellungnahme von Netflix Ende 2018, die “Short Treks” nicht ins Programm aufzunehmen, obwohl der Streamingriese außerhalb der USA Vorkaufsrechte hatte. Bis jetzt ist nicht ganz klar, warum Netflix auf die Kurzfilme zunächst verzichtete und dann plötzlich letzte Woche (schlecht auffindbar) doch in den Katalog holte.

    Anhaltspunkte für den Erfolg

    Da es im Gegensatz zum traditionellen Fernsehen kein etabliertes Quotensystem gibt, und weder CBSAA noch Netflix bereitwillig Zuschauerzahlen nennen, ist es schwierig, den Erfolg von “Star Trek: Discovery” objektiv einzuschätzen. Die Marktforscher von Parrot Analytics versuchen, die Nachfrage nach einzelnen Serien anhand von Trends in sozialen Medien und Suchmaschinen zu quantifizieren.

    In der Premierenwoche von “Brother” (17.01.2019) vom 13.-19.01.2019, lag “Discovery” in den USA auf Platz fünf der am stärksten nachgefragten “digitalen Originale”. Darunter versteht Parrot Serien, die für die Erstveröffentlichung auf Streamingdiensten produziert werden.

    TOP 10 Digital Originals 2019-01-21 (Parrot Analytics)
    TOP 10 Digital Originals 2019-01-21 (Parrot Analytics)

    Die Auswertung ist nicht transparent, da der verwendete Berechnungs-Algorithmus Geschäftsgeheimnis von Parrot ist und nicht alle zu Grunde liegenden Rohdaten öffentlich zugänglich sind. Ebenfalls kann man aus der Nachfrage nicht auf die Zahl tatsächlicher Zuschauer schließen. Die Schwelle, eine Serie tatsächlich zu sehen, ist ungleich höher, wenn sie nur auf einem Streamingdienst verfügbar ist, den man neu abonnieren muss im Gegensatz zu einem, Dienst, den man ohnehin bereits abonniert.

    Dennoch zeigt die Auswertung sehr deutlich, welchen enormen Stellenwert “Discovery” für CBS (und vermutlich auch für Netflix) hat. In einem stark von Netflix dominierten Markt haben es andere Anbieter sichtlich schwer, die Aufmerksamkeit des potentiellen Publikums zu gewinnen. Und ganz ähnlich zu CBS versucht auch Warner mit dem “DC Universe”, seine bekannten Franchises (jedenfalls in den USA) der Konkurrenz vorzuenthalten und damit im Eigenvertrieb Geld zu verdienen.

    Ein weiterer Fakt spricht für den Erfolg von “Discovery”: Der bereits angekündigte, massive Ausbau des gesamten TV-Franchises. In den nächsten zwei Jahren werden mindestens drei neue Serien für CBSAA entwickelt. Dieses Investment würde CBS nicht fahren, wenn es  basierend auf der Erfahrung mit der ersten Staffel von “Star Trek: Discovery” nicht an den Erfolg dieses teuren Unterfangens glauben würde.

    (Fast) Universelles Lob der Kritik

    Aber nicht nur die wirtschaftliche Seite, die vor Allem auf dem hohen Publikumszuspruch gründet, ist Anlass zur Freude bei CBS. Nach einer eher durchwachsenen ersten Staffel sind die Kritiken zu “Brother” fast ausnahmslos positiv. Mit 97% positiver Kritiken auf Rotten Tomatoes und 73 Punkten zur zweiten Staffel auf metacritic legt die zweite Staffel einen starken Start hin.

    Allerdings, und auch das gehört zum Gesamtbild, gibt es immer noch starke Abweichungen zu  den Publikumsbewertungen auf beiden Portalen. Hier sind auch einige sehr provokante “Voting Bombs” zu finden.

    Es ist nicht echtes Star Trek… Glaubt keinen bezahlten Rezensionen… Guckt euch lieber “The Orville” an, das ist mehr “Star Trek” als “STD”. Denkt daran, Kinder, ihr wollt euch keine STD fangen.

    Nutzer “TrueJustice” auf metacritic.com

    [Anmerkung der Redaktion:”STD” ist im Englischen auch die Abkürzung für ansteckende Geschlechtskrankheiten]

    Davon zu trennen sind ehrliche Enttäuschung über Kanonverletzungen und schlechte Charakterzeichnung, die sich ebenfalls mit zahlreichen 0- oder 1-Punkte-Bewertungen finden.

    Im Gegensatz zu öffentlichen Bewertungsportalen scheint die Zustimmung bei semi-professionellen Reviewern aus dem Fan-Umfeld überwiegend positiv zu sein. Dazu zählen z.B. Rezensionen auf TrekMovie.com, TrekCore.com, Ex-Astris Scientia.com und auch unsere eigenen beiden Rezensionen. Dabei ist zu beobachten, dass die Deutschen Kommentatoren ein wenig zurückhaltender waren als ihre angelsächsischen Kollegen.

    Insgesamt geht “Star Trek: Discovery” also nach der Staffelpremiere gestärkt in die zweite Runde. Bleibt nur zu hoffen, dass die Serie über die nächsten 13 Folgen ihre neue, gute Form halten kann. In wenigen Stunden darf “New Eden” dies unter Beweis stellen.

    christopher.kurtz
    Christopher Kurtz
    Seit den frühen 2000ern ist Christopher Redakteur im TrekZone Network. Wenn er nicht in den unendlichen Weiten nach kritisch rationalem Humanismus Ausschau hält oder sich über die Plausibilität fiktiver Technologien und Gesellschaftsformen den Kopf zermartert, findet man ihn meistens in der Nähe von Spielen der geselligen Art, egal ob analog oder digital, ob als Mitspieler oder Gelegenheitsautor.

    Erstelle jetzt dein eigenes Benutzerkonto! Damit kannst du deine Kommentare länger bearbeiten und in deinem Profil übersichtlich anzeigen lassen.


    Wir behalten uns vor, Kommentare gekürzt oder nicht zu veröffentlichen, sollten sie zu der Diskussion thematisch nicht konstruktiv beitragen.

    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    0 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare

    Laut Youtuber Nerdrotic, der von verschiedenen Insidern mit Infos versorgt wird, ist STD mit hoher Wahrscheinlichkeit nach der zweiten Staffel Geschichte.

    Bei mir war es genau umgekehrt: Ich fand die 1. Staffel sehr gut, bin aber von Brother ein wenig enttäuscht.

    Empfohlene Episoden

    Empfohlene Artikel

    Unsere Website ist nun wieder auf allen Apple und insbesondere iOS Produkten ohne Probleme aufrufbar. Vielen Dank für Eure Geduld 🖖

    0
    Was ist deine Meinung? Kommentiere!x
    ()
    x