More
    StartLiteraturSuperhelden-BücherRezension: "Superman 20"

    Rezension: “Superman 20”

    -

    Der vorletzte Band der Superman-Monatsreihe. Zeit, nochmal auf die Pauke zu hauen – auch mit einer Review.

    Inhalt (Klappentext):

    Superman 20 (Panini)
    Superman 20 (Panini)

    Das kontroverse Ende von Supermans Jagd durch die Zeit! Während Lois Lane verzweifelt versucht, ihren Vater vor dem Tod zu retten, sitzt der Stählerne mit Booster Gold auf Zods Planeten fest – und die gesamte Familie Zod ist das Exekutionskommando! Muss Booster Gold seinen heiligen Eid zum Schutz des Zeitstroms brechen, um Superman und seine Familie zu retten?

    Kritik

    Der neue Superman-Band ist die vorletzte Ausgabe der Reihe und beendet die begonnene Zeitreisestory. Zeichnungstechnisch gibt es nichts zu meckern. Die Panels sind auf gewohnt gutem Niveau, der Detailgrad von Hintergründen und Charakteren kann sich sehen lassen. Hier gibt’s also nichts Neues.

    Nachdem es im letzten Band ja nach Neu Krypton und zu Zod geht, folgt an dieser Stelle der obligatorische Kampf, den Fans bereits erwartet haben. Der ist nicht neu und Superman verliert kurzzeitig, damit auch Zod seine dunkle Folterseite zeigen kann. Hier zeigt sich, dass auch sein Sohn ein neuer (sprich: schlimmerer) Zod ist.

    Die Flucht ist dagegen wenig spektakulär, denn plötzlich geht die Zeitmaschine wieder (und zwar mit einer in einem Nebensatz hingeworfenen Erklärung). Und trotzdem wird klar: Der ganze Trip war eher ein Fanservice. Immerhin darf Supie dann bestätigt bekommen, dass sein Vater tatsächlich gerettet worden ist.

    Und auch die zweite Storyline um Lois findet ihren Abschluss, wenn auch weniger spektakulär. Ihr Vater wird befreit und es gibt eine fröhliche Wiedervereinigung. Zudem darf auch Booster als heimlicher Retter auftreten. Dies ist ein klein wenig enttäuschend, war es bisher doch eher die bessere Storyline. Hier versumpft sie aber ein klein wenig. Auch tiefergehende Szenen, wie etwa, dass ein feindlicher Soldat trotzdem hilft, werden nicht näher ausgebaut.

    Fazit

    Insgesamt bleibt ein zwar runder Abschluss, der allerdings immer noch etwas Tiefgang vermissen lässt bzw. nur altbekanntes bietet. Es wird dennoch interessant sein, ob Neu Krypton in Zukunft eine Rolle spielen wird.

    3.5 von 5 Sternen.

    Quick-Infos

    Autor: Dan Jurgens
    Zeichner: Brett Booth, Will Conrad
    Originaltitel: Action Comics 997, 998
    Jahr der Veröffentlichung (Original): 2018
    Übersetzer: Christian Heiß
    Seitenanzahl: 52
    Preis: 4,99 Euro
    Verlag: Panini

     

    Thomas Götz
    Thomas Götz
    Seitdem er 1985 zum Ersten Mal Episode IV sah und ausrief "Aber das heisst doch, Vader ist Lukes Vater" ist Tom der Science Fiction verfallen. Star Trek Fan wurde er, wie viele seiner Kollegen, 1990 mit "The Next Generation" in Deutschland. Seine ersten Buchrezensionen zu Star Trek Büchern erschienen schon 1995 im Alter von 16 Jahren im Star Trek Fanclub. Seit 2006 schreibt er auch Online Rezensionen (ab 2009 Trekzone-Exklusiv) und hat kürzlich seine 2000.Rezension veröffentlicht.

    Erstelle jetzt dein eigenes Benutzerkonto! Damit kannst du deine Kommentare länger bearbeiten und in deinem Profil übersichtlich anzeigen lassen.


    Wir behalten uns vor, Kommentare gekürzt oder nicht zu veröffentlichen, sollten sie zu der Diskussion thematisch nicht konstruktiv beitragen.

    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    0 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare

    Empfohlene Episoden

    Empfohlene Artikel

    Unsere Website ist nun wieder auf allen Apple und insbesondere iOS Produkten ohne Probleme aufrufbar. Vielen Dank für Eure Geduld 🖖

    0
    Was ist deine Meinung? Kommentiere!x
    ()
    x