StartLiteraturRezension: "Buffy the Vampire Slayer 7 - Eine Welt ohne Krabben"

Rezension: “Buffy the Vampire Slayer 7 – Eine Welt ohne Krabben”

Wir werfen einen Blick auf den 7.Buffy-Band der neuen Reihe.

Deutscher TitelBuffy 7 - Eine Welt ohne Krabben
OriginaltitelBuffy 7
Buchautor(en)Jeremy Lambert, Samon Bachs, Velentina Pina, Marianna Ignazi
ÜbersetzerClaudia Kern
VerlagPanini
Umfang (Seiten)116
Preis17 Euro
VerfügbarkeitRegulär erhältlich
Veröffentlichungsjahr2021
ISBN978-3-7416-3080-4

Wir werfen einen Blick auf den 7.Buffy-Band der neuen Reihe.

Inhalt (Klappentext)

BUFFY TRIFFT… BUFFY? HIER VERÄNDERT SICH ALLES. Buffy kämpft gegen die Jägerin von damals, und Xander kehrt zurück. Die Bedrohung, die er für ganz Sunnydale darstellt, muss von jemandem beseitigt werden – nur von wem? Währenddessen entdecken Giles, Willow, Ethan (immer noch ein Geist!) und Anya die wahre Gefahr, die sich hinter dem Multiversum verbirgt. Sie wird alles, was sie über ALLES zu wissen glaubten, verändern!

Kritik

Mit dem bereits siebten Band des Buffy-Reboots geht es in die nächste Runde und hier wird dann auch bei Buffy das Multiversum eröffnet. Zeichnungstechnisch ist man nicht ganz auf dem Detailgrad der früheren Buffy-Bände. Hier hat man einen etwas kantigeren und dunkleren Stil gewählt, der auch zum düsteren Setting passt. Das ist insoweit nichts Neues. Nachdem es aber ins Paralleluniversum geht, wechselt der Zeichenstil und erinnert an die früheren Comics. Hier wirkt dann alles etwas plastischer und weich gezeichneter. Allerdings muss man auch hier Abstriche machen, denn obwohl man die Charaktere zuordnen kann, sind die Ähnlichkeiten zu den Schauspielpendants nicht mehr gegeben. Das war in den früheren Buffy-Geschichten noch anders (ob hier lizenztechnische Gründe dahinterstehen oder man den Schauspielern einfach nichts mehr zahlen will?).

Rezension: "Buffy the Vampire Slayer 7 - Eine Welt ohne Krabben" 1

Storytechnisch starten wir natürlich im Reboot-Universum. Buffy, und ihre zwei Jägerkolleginnen, müssen immer noch Vampir-Xander aufhalten und auch die transformierte Willow zurückholen. An dieser Stelle geht es leider nicht ganz ohne Spoiler, denn hier macht der Reboot etwas, das man sich halt auch in der Buffy-Serie nicht getraut hat. Denn während des folgenden Kampfes stirbt Xander. Willow ist sauer und will ihn in einem Paralleluniversum wiederholen, weswegen die Freunde natürlich hinterhereilen.

Soviel zur Ausgangslage der Geschichte. Gleich vorneweg sollte man anmerken, das man in diesem Band kein großes Actionfeuerwerk erwarten sollte. Nach dem fulminanten Auftakt geht nämlich fast alles auf die Charakterebene hinunter. So rücken Anya und Giles näher zusammen oder auch Buffy und Willow sprechen sich endlich aus. Das muss nichts schlechtes sein, und ist es in dem Fall auch nicht, wer aber große Geschichten im Paralleluniversum erwartet, der ist hier falsch.

Ja, nichtmal das großmundig versprochene Treffen der Heldengrößen findet so statt. Denn beim Parallelreisen gibt es einige Regeln, etwa, das man sich nicht gegenseitig begegnen darf. Deswegen trifft man hier nur die B-Riege, ein paar Bösewichte, wie den Schuldirektor, eine andere Faith und selbst Angel schleicht herum. Ein bisschen schade ist das natürlich (auch hier wieder die Bemerkung: Tantiemen?), auf der anderen Seite muss man aber auch ganz klar festhalten, das es eine schöne Abwechslung zu bisherigen Paralleluniversumsstories ist, wo es immer drunter und drüber geht.

Und ja, ein bisschen Charme hat es schon, das die Reboot-Reihe in die 90er und zu unserer geliebten alten Serie springt. Und man darf die Hoffnung ja nicht aufgeben, ob hier künftig nicht noch etwas aufgeweicht wird. Denn so ganz ohne Bedrohung geht es bei den Charakterelementen in dieser Story auch nicht zu. So sind die bösen Höllenhunde, Wächter zwischen den Welten, der Truppe etwa gefolgt. Und hier endet die Geschichte dann auch und man darf gespannt sein, wie es weitergeht.

Must Read

Rezension: “Star Wars 87 – Darth Vader: Crimson Reign 1”

0
Wir sehen uns Vaders Tanz mit der Verbrecherorganisation an. Und müssen sogleich vor massiven Spoilern warnen. Inhalt (Klappentext): Die beiden in dieser Ausgabe enthaltenen Darth Vader-Storys...
Auch bei Buffy hält das Multiversum Einzug, hier wird aber ein anderer Ansatz gewählt. Denn es kracht nicht an allen Ecken und Enden und auch das große Heldentreffen bleibt aus. Dafür lebt der Band von schönen Charakterszenen, was ihn nach einem krachenden Einstieg, etwas ruhiger daherkommen lässt. Schlecht ist das nicht, man muss es aber auch mögen.

REVIEW OVERVIEW

Bewertung
Thomas Götz
Thomas Götz
Seitdem er 1985 zum Ersten Mal Episode IV sah und ausrief "Aber das heisst doch, Vader ist Lukes Vater" ist Tom der Science Fiction verfallen. Star Trek Fan wurde er, wie viele seiner Kollegen, 1990 mit "The Next Generation" in Deutschland. Seine ersten Buchrezensionen zu Star Trek Büchern erschienen schon 1995 im Alter von 16 Jahren im Star Trek Fanclub. Seit 2006 schreibt er auch Online Rezensionen (ab 2009 Trekzone-Exklusiv) und hat kürzlich seine 2000.Rezension veröffentlicht.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare
Auch bei Buffy hält das Multiversum Einzug, hier wird aber ein anderer Ansatz gewählt. Denn es kracht nicht an allen Ecken und Enden und auch das große Heldentreffen bleibt aus. Dafür lebt der Band von schönen Charakterszenen, was ihn nach einem krachenden Einstieg, etwas ruhiger daherkommen lässt. Schlecht ist das nicht, man muss es aber auch mögen.Rezension: "Buffy the Vampire Slayer 7 - Eine Welt ohne Krabben"
0
Was ist deine Meinung? Kommentiere!x