StartStrange New WorldsStrange New Worlds - Season 1Rezension: Star Trek: Strange New Worlds 1x02 - "Children of the Comet...

Rezension: Star Trek: Strange New Worlds 1×02 – “Children of the Comet / “Kinder des Kometen”

Auch die zweite Folge von "Strange New Worlds" steht in guter, alter Trek-Tradition. Wir sehen in unserer Spoiler-Review etwas genauer unter die Haube.

-

Auch die zweite Folge von “Strange New Worlds” steht in guter, alter Trek-Tradition. Wir sehen in unserer Spoiler-Review etwas genauer unter die Haube.

Rezension: Star Trek: Strange New Worlds 1x02 - "Children of the Comet / "Kinder des Kometen" 1

Charaktermomente par excellence

Stand in der ersten Folge vor allem Pike im Vordergrund, konzentriert man sich in dieser Episode auch auf die Ensemble-Stärken von “Star Trek”. Denn dieses Mal ist es vor allem Uhura, die hier glänzen darf. Aber auch die anderen Charaktere bekommen gute Szenen spendiert.

Vor allem Uhura macht in dieser Folge eine gute Figur, was mit ihrem Besuch beim Dinner des Captains beginnt. Hier wird ihr Hintergrund weiter ausgebaut. Und ja, es ist klar, dass sie ihre Fähigkeiten später noch brauchen wird. Dennoch geht so die Einführung eines Charakters und nicht in nebenher hingeklatschten Dialogzeilen aus der Vergangenheit (wie in “Discovery”).

So nimmt man Uhura auch die Unsicherheit ab, die sie zu Beginn plagt. Dabei punktet vor allem ihre Interaktion mit Spock, denn am Ende ist sie auch noch nicht komplett überzeugt, aber sie hat einen großen Schritt auf ihrer Entwicklungsskala gemacht. Kein Holzhammer sondern eine glaubwürdige Charakterentwicklung – man hätte schon fast vergessen können, dass die Autoren von “NuTrek” das noch können.

Rezension: Star Trek: Strange New Worlds 1x02 - "Children of the Comet / "Kinder des Kometen" 2
Highlight der Folge: Charakterszenen zwischen Spock und Uhura (Paramount+)

Klar, dass Uhura auch auf die Außenmission mit darf und dort ihre Fähigkeiten unter Beweis stellt. Auch hier punktet das Gespräch mit Spock, der total logisch argumentiert und damit aufzeigt, dass er eben noch nicht der ist, den wir aus TOS kennen. Sondern dass er sich erst auf dem Weg dorthin befindet. So lernt auch Spock hier das ein oder andere und darf – relativ untypisch – am Ende einen kurzen Lacher schmettern. Zudem wird mit der Musikszene die Grundlage dafür gelegt, dass Spock und Uhura in der Originalserie zusammen Musik machen. Einfach toll!

Doch wie erwähnt kommen auch die anderen Charaktere nicht zu kurz. So darf Chapel die Anfänge ihrer Liebelei zu Spock zeigen, was natürlich nur Uhura erkennt. Aber auch Ortegas darf an der Steuerkonsole glänzen und zeigen, was sie so drauf hat. Una kommt zwar weiterhin etwas kurz, darf aber immerhin Pike ins Gewissen reden. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Ein Komet, sie zu fürchten

Der weitere Teil der Haupthandlung dreht sich natürlich um den titelgebenden Kometen, der hier an einem Planeten vorbeizieht. Auch hier führt man kurz eine “Star Trek”-typische Diskussion darüber, ob man sich einmischen sollte oder besser nicht.

Zur Erinnerung: Zu Zeiten von TNG wäre man wohl einfach weiter geflogen, hier greift man ein, was mir persönlich auch gut gefällt. Natürlich ist das nicht ganz unproblematisch, denn der Komet birgt ein Geheimnis.

Das Innere sieht dabei fremd genug aus, um als außerirdische Umgebung durchzugehen, auch wenn man hier Kurtzman-typisch wieder in dunklen Gefilden unterwegs ist. Auch der arme Samuel Kirk (Dan Jeannotte) wird schnell ausgeknockt. Die Lösung mit der Melodie ist aber, wie erwähnt, durchaus gelungen und fremdartig genug (und erinnert sogar an eine gewisse DS9-Episode, in der Bashir mit anderen Augments ebenfalls gesungen hat).

Doch damit nicht genug, gibt es mit den Hirten auch noch ein Alien-Volk, das den Kometen verehrt und ein Eingreifen schwierig macht. Was zunächst wie ein konstruierter Zufall wirkt, ist aber sehr gut in die Handlung eingeflochten, denn die Aliens sind nicht per se böse.

Hier entwickelt sich ein gutes va Banque-Spiel mit Pike und dem Anführer der Aliens, das sogar in einer kurzen Raumschlacht mündet. Wie später Kirk blufft auch Pike hier und kommt damit durch. Am Ende geht man mit den Aliens friedlich auseinander – ganz in alter Trek-Tradition. Auch dieser Strang überzeugt also.

Rezension: Star Trek: Strange New Worlds 1x02 - "Children of the Comet / "Kinder des Kometen" 3
Die Aliens der Folge (Paramount+)

Einzig, was Spock da genau mit dem Shuttle gemacht hat und wie dies den Kurs geändert hat, und vor allem, wie er es geschafft hat, sich unbemerkt auszuschleusen, bleibt etwas merkwürdig. Aber über diese kleinen Fehler kann man gern hinwegsehen, wenn der Rest stimmt.

Dafür entschädigt auch das Ende, das den Kometen nochmal ein Stückchen mysteriöser macht. Vielleicht taucht er ja doch irgendwann nochmal auf? Zuguterletzt darf sich auch Pike seinen Dämonen stellen und beweisen, dass die Leute bei “NuTrek” wohl nicht rechnen können. Denn die Kinder, die er retten will, sind alle 2247 oder 2248 geboren. Direkt darüber steht aber bei allen die Zeile “Alter: 8-10”.  SNW spielt aber 2259. Das müssen diese seltsamen Zeitverschiebungen auf diversen Kolonien sein…

Loading

Bewertungsübersicht

Bewertung

Fazit

Folge 2 ist eine Geschichte, die im Weltraum spielt und von den Charakteren getragen wird. Zudem gibt es einige Dialoge ganz in alter Trek-Tradition und sogar etwas Weltraum-Action. So schafft es die zweite Folge nicht nur, das Niveau der Vorwoche zu halten, sondern sogar zu übertreffen. So kann es weitergehen.
Deutscher TitelKinder des Kometen
OriginaltitelChildren of the Comet
Staffel1
Episodennummer2
RegisseurMaya Vrvilo
DrehbuchHenry Alonso Myers & Sarah Tarkoff
US-Erstausstrahlung12.05. 2022
DE-Erstausstrahlung08.12. 2022
Sternzeit / Missionsdatum2259 (Sternzeit 2912.4)
Dauer54
Thomas Götz
Thomas Götz
Seitdem er 1985 zum Ersten Mal Episode IV sah und ausrief "Aber das heisst doch, Vader ist Lukes Vater" ist Tom der Science Fiction verfallen. Star Trek Fan wurde er, wie viele seiner Kollegen, 1990 mit "The Next Generation" in Deutschland. Seine ersten Buchrezensionen zu Star Trek Büchern erschienen schon 1995 im Alter von 16 Jahren im Star Trek Fanclub. Seit 2006 schreibt er auch Online Rezensionen (ab 2009 Trekzone-Exklusiv) und hat kürzlich seine 2000.Rezension veröffentlicht.

Erstelle jetzt dein eigenes Benutzerkonto! Damit kannst du deine Kommentare länger bearbeiten und in deinem Profil übersichtlich anzeigen lassen.


Wir behalten uns vor, Kommentare gekürzt oder nicht zu veröffentlichen, sollten sie zu der Diskussion thematisch nicht konstruktiv beitragen.

1 Kommentar

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
Alle Kommentare

SPOILER:
Tja, kann der gelungenen Rezension eigentlich nichts hinzufügen, war gut!!!
Gelungenes Cpts-Dinner, Ansom spielt nicht nur den Cpt überzeugend auch die Bilder, die Verhaltensmuster sind stimmig. Auch das “Wachsen” von Uhura, begleitet durch kameradschaftliche Hinweise des (Vorgesetzten) Spock ist gut.Einfach klasse Star Trek!
So kann es weitergehen….und irgendwann muss die Brückencrew ja der Enterprise von Kirk entsprechen….

Empfohlene Episoden

Empfohlene Artikel

Folge 2 ist eine Geschichte, die im Weltraum spielt und von den Charakteren getragen wird. Zudem gibt es einige Dialoge ganz in alter Trek-Tradition und sogar etwas Weltraum-Action. So schafft es die zweite Folge nicht nur, das Niveau der Vorwoche zu halten, sondern sogar zu übertreffen. So kann es weitergehen.Rezension: Star Trek: Strange New Worlds 1x02 - "Children of the Comet / "Kinder des Kometen"
1
0
Was ist deine Meinung? Kommentiere!x