Entdecke mit uns die unendlichen Weiten von Star Trek...

StartLiteraturRezension: "Star Wars 106 - Obi-Wan Kenobi / Darth Vader"

Rezension: “Star Wars 106 – Obi-Wan Kenobi / Darth Vader”

Deutscher TitelStar Wars 106 - Obi-Wan Kenobi / Darth Vader
OriginaltitelStar Wars - Obi-Wan Kenobi 2 / Darth Vader 39
Buchautor(en)Jody Houser
ÜbersetzerMatthias Wieland
VerlagPanini
Umfang (Seiten)60
Preis4,99
VerfügbarkeitRegulär erhältlich
Veröffentlichungsjahr2023

Ausgabe 106 der Monatsreihe im Review.

Inhalt (Klappentext)

Die zweite Episode des Comics zur Disney+ Topserie Obi-Wan Kenobi. Während der große Jedi-Meister weiterhin ein wachsames Auge auf Luke Skywalker auf Tatooine hat, sind die Inquisitoren auf dem abgeschiedenen Wüstenplaneten eingetroffen, um die letzten verbliebenen Jedi auszulöschen …

Kritik

Ausgabe 106 der Monatsreihe bietet uns wieder zwei Geschichten: Zum einen die Fortsetzung der Obi-Wan-Reiheund zum anderen die Fortsetzung der Vader-Geschichte (welche zumindest Storytechnisch erstmal ein Kapitel abhakt). Zeichnungstechnisch kann man sich erneut nicht beschweren, in beiden Geschichten ist der Detailgrad hoch und auch bei den Kämpfen erkennt man alle Details. Während bei Vader (und den Droiden) die Emotionen hinter ihren Masken versteckt sind, sieht man sie bei den Obi-Wan-Charakteren offen. Die sind wieder ihren Schauspielpendants nachempfunden und sehr gut getroffen. Lediglich Reva ist hier etwas zu oft im Dunkeln.

Handlungstechnisch macht man auch bei der zweiten Episode der Kenobi-Serie in Comicform keine großen Sprünge. Neue Szenen oder weitere Erklärungen sucht man hier vergebens, aber das muss man in der zweiten Folge (respektive der zweiten Ausgabe) noch nicht unbedingt haben. So darf Obi-Wan hier auf Haja und danach auf Leia treffen, wobei sich diesmal sogar der von Panini gestaltete Infobereich (Hintergründe zu den Comics, die immer im Anschluss folgen) als hilfreich erweist. Oder habt ihr gewusst, das es sich bei dem Jungen in Folge 2 offenbar um Corran Horn handelt?

Im Comic funktioniert das Hin und Her mit Leia nicht ganz so gut, wie auf dem Schirm, dafür sieht die Verfolgungsjagd über die Dächer besser aus und nicht ganz so bemüht “langsam laufend” wie auf eben jener Mattscheibe. Auch Revas Konfrontation mit dem Inquisitor überzeugt hier und stellt die Weichen für die Zukunft. Insgesamt also eine weiterhin solide Nacherzählung.

Die Vader-Story beendet zunächst den aktuellen Handlungsstrang, bzw. wird dieser im neuen Crossover-Event “Dark Droids” fortgeführt. Im Vergleich zu den Vorgängern ist es hier aber etwas unspektakulär. Das liegt nicht an der Action, von der gibt es zuhauf, sondern eher an der Action! Klingt seltsam, ist aber so. Will heißen: Es gibt vorrangig Kampfszenen mit wenig Dialog zu bestaunen. Na gut, etwas Dialog gibt es schon, wenn der böse Droide darüber schwadroniert, wie er Vader fertigmacht. Oder seine Droiden Vader zu mehr Hass anstacheln.

Wenig überraschend gibt es dann Szenen aus den Prequels und um Padmé zu bestaunen. Das kennt man schon aus ähnlichen Publikationen, ist aber immerhin hier eine Charakterentwicklung für Vader. Insgesamt ganz solide, aber nicht mehr so mitreißend wie der Vorgänger.

Must Read

Schurken, Rebellen und das Imperium (panini.de)

Rezension: “Star Wars – Schurken, Rebellen und das Imperium”

0
40 Jahre "Rückkehr der Jedi-Ritter". Dazu gibts einen extradicken Comicband, bei Tom Götz im Review. Inhalt (Klappentext) Der abwechslungsreiche Sammelband zum 40. Jahrestag von „Die Rückkehr...
Die Obi-Wan-Story erzählt stringent Episode 2 der Serie nach und auch bei Vader kracht es diesmal eher, als richtige Handlung mit Substanz vorzulegen. Dennoch macht das Lesen noch Spaß und es bleibt annehmbare Star Wars-Kost zurück.

Bewertungsübersicht

Bewertung
Thomas Götz
Thomas Götz
Seitdem er 1985 zum Ersten Mal Episode IV sah und ausrief "Aber das heisst doch, Vader ist Lukes Vater" ist Tom der Science Fiction verfallen. Star Trek Fan wurde er, wie viele seiner Kollegen, 1990 mit "The Next Generation" in Deutschland. Seine ersten Buchrezensionen zu Star Trek Büchern erschienen schon 1995 im Alter von 16 Jahren im Star Trek Fanclub. Seit 2006 schreibt er auch Online Rezensionen (ab 2009 Trekzone-Exklusiv) und hat kürzlich seine 2000.Rezension veröffentlicht.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare
Die Obi-Wan-Story erzählt stringent Episode 2 der Serie nach und auch bei Vader kracht es diesmal eher, als richtige Handlung mit Substanz vorzulegen. Dennoch macht das Lesen noch Spaß und es bleibt annehmbare Star Wars-Kost zurück.Rezension: "Star Wars 106 - Obi-Wan Kenobi / Darth Vader"
0
Was ist deine Meinung? Kommentiere!x