Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Martin Weinrich (wc)15.07.16

"Rules of Accusation"

Paula M. Block & Terry J. Erdmann

Inhalt

Quarks Bar ist gleichzeitig die Botschaft der Ferengi auf Deep Space Nine. Nach der Neueröffnung der Station muss nun auch die Botschaft neu eröffnet werden. Quark wäre nicht Quark, wenn er darin nicht eine glänzende Profit-Möglichkeit sähe. Also überredet er seinen Bruder Rom, den Großen Nagus der Ferengi, die Eröffnungsrede zu halten. Dennoch wollen sich keine (Eintritt zahlenden!) Gäste einstellen. Nach reiflicher Überlegung bemüht sich Quark daher um eine Sensation: Sein Bruder soll den Schrein mit der Originalabschrift der Ferengi-Erwerbsregeln mitbringen. Diese Jahrhundertalte Schriftrolle ist ein wertvolles Objekt für die Ferengi und wurde, aus Angst vor Diebstählen, seit vielen Jahrzehnten nicht mehr der Öffentlichkeit gezeigt.

Quarks Plan geht auf: Die Ausstellung der Schriftrolle lockt viele Gäste auf seine Party. Doch auf dem Höhepunkt des Abends stellt sich durch einen Stromausfall heraus, dass die Schriftrolle nur eine holografische Fälschung war. Quarks und Roms Gegner nutzen dies sofort aus, den beiden Ferengi droht der Ruin. Ihre einzige Hoffnung liegt auf Odo und seinen kriminalistischen Fähigkeiten: Kann Odo die Schriftrolle wiederfinden bevor Quark und Rom alles verlieren?

Kritik

Quark weiht die Ferengi-Botschaft auf der neuen Deep Space Nine-Station ein: Es wird ein rauschendes Fest bis der Star der Party, die Originalabschrift der Ferengi-Erwerbsregeln, verschwindet.
Wie bereits der Vorgänger "Lust’s Latinum Lost (and Found)" ist "Rules of Accusation" aus der Feder derselben Autoren eine Novelle, die sich an der Struktur der einst in jeder "Deep Space Nine"-Staffel obligatorischen Ferengi-Episode orientiert. Die Handlung ist nicht besonders tiefgehend, dafür aber bemüht lustig. Das gelingt dem Autorenpaar hier sehr gut.

Bereits Quarks Planung seiner Einweihungsparty zeigt die Stärken der Novelle. Auf der einen Seite sorgt seine kapitalistische Gier, die Art wie er die Party mit seiner übermäßigen Prise Egoismus und Eigennutz plant, für eine lockere und teilweise lustige Atmosphäre. Gleichzeitig setzen die Autoren aber bereits hier die Charaktere gekonnt in Szene: Quark lässt seine Mitarbeiter und Chief O’Brien über mögliche Ideen für die Party diskutieren. Die Gruppe entwickelt das Ausstellungskonzept und Quark gibt es anschließend als das Seine aus. Aller Charakter wirken wie aus der Serie gegriffen, der Einstieg ist außerordentlich atmosphärisch.

Mit dem Kriminalfall betreten die Autoren einen schmalen Grad: Ab hier wird die Handlung zwar für Quark und Rom ernst, durch die vielen Täuschungen und Wendungen aber noch slapstickhafter. Doch auch dies gelingt Block und Erdmann ausgezeichnet. Jede weitere Fälschung, auf die Odo bei seinen Ermittlungen trifft, ist in einen witzigen Kontext eingebettet und fügt sich am Ende zu einer überzeugenden Gesamtauflösung zusammen. Diese Haupthandlung mag manchmal auf zu vielen Zufällen gebaut sein, sie ist aber immer lustig und kurzweilig. Und außerdem ist es sehr schön, Odo mal wieder in seinem kriminalistischen Element zu erleben.

Die eigentliche Stärke der Novelle sind aber ihre Charaktere. Vor allem Odo und überraschenderweise auch der neue Sicherheitschef Blackmer sind sehr gut getroffen. Am Ende der Novelle tritt ein alter Bekannter auf den Plan, der der Atmosphäre noch eine melancholische Note verleiht. Dieser Abschluss sorgt für einen rührenden Quark-Moment. Insgesamt wird Quark hier vielschichtiger als in manchen anderen, deutlich umfangreicheren "Deep Space Nine"-Romanen gezeichnet. Dieser überzeugende Charaktermix sorgt dafür, dass "Rules of Accusation" einen deutlich besseren Eindruck hinterlässt als das lustige aber charakterlich oberflächliche "Lust’s Latinum Lost (and Found)".

Fazit: "Rules of Accusation" wartet mit gut getroffenen, weil immer warmherzig in Szene gesetzten Charakteren, einer lustigen, augenzwinkernden Story und einem beinahe spannenden Handlungsbogen auf. Diese Slapsticknummer mag etwas an Tiefgang missen, ist aber eine rührende und vor allem sehr unterhaltsame, kurzweilige Novelle. Viel besser kann man den schmalen Platz dieses Formats nicht nutzen.

Bewertung

Weitere Infos


Titel "Rules of Accusation"

Buchreihe DS9-Relaunch

Autor Paula M. Block & Terry J. Erdmann

Preis 2,25

Umfang 0 Seiten

Verlag Simon & Schuster Pocket Books


(wc - 15.07.16)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017