Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Thomas Götz (tg)30.03.17

"Der Piratenplanet"

James Goss

Inhalt

Unter der Regentschaft des geheimnisvollen „Captain“ ist Zanak ein zufriedener und wohlhabender Planet. Meistens. Wenn es in den Minen keine wertvollen Mineralien und Edelsteine mehr zum Schürfen gibt, genügt es völlig, dass der Captain ein Neues Goldenes Zeitalter verkündet, und sie füllen sich wieder. Ein Wirtschaftswunder – also kann da offensichtlich etwas nicht stimmen. Der Piratenplanet ist ein von James Goss verfasster Roman, der auf der 1978 geschriebenen Drehbuch von Douglas Adams basiert.

Kritik

Der Piratenplanet ist der letzte Doctor Who-Roman der klassischen Ära, der in Romanform umgesetzt wurde (und das erst jetzt, also im Jahre 2017). Damit liegen quasi alle alten Geschichten in Romanform vor (wenn auch nicht unbedingt auf Deutsch). Bei der Geschichte handelt es sich um den zweiten Teil des "Schlüssels der Zeit", einem Seasonübergreifenden Storyarc. Zudem auch die zweite Geschichte mit Romana. Wer also den vierten Doctor oder überhaupt die klassische Ära nicht kennt und von dieser Storyline, sowie dem weißen und schwarzen Wächter, noch nie etwas gehört hat, der verpasst an dieser Stelle ein Randsegment der Story.
Eine klassische Doctor Who-Story in Romanform.

Zum Glück beziehen sich diese Komponenten eher wirklich nur auf den Beginn und das Ende der Geschichte. Man kann der weiteren Handlung auch folgen, ohne groß das Drumherum zu wissen. Demzufolge ist die Geschichte also auch für andere Zielgruppen außer den Ultra-Hardcore-Fans interessant. Das ursprüngliche Drehbuch stammt, das Cover verrät es bereits, von Douglas Adams. Der hat nicht nur den berühmten "Anhalter..." geschrieben sondern, chronologisch später, die nie vollendete Story "Shada", die auch bereits in Buchform bei CrossCult erschienen ist. Und wer Douglas Adams kennt, der weiß, das sein Stil etwas eigenwilliges hat.

James Goss gelingt es fast von der ersten Seite an, Adams Stil mehr als treffend einzufangen (oder wer beschreibt schon, wie ein Planet sich fühlt?). Der Stil zieht sich durch die ganze Geschichte bis hin zu ihrem Ende und verleiht der stellenweise recht ernsten Geschichte eine Art flapsigen Unterton. Gerade aber in den Charakterszenen zwischen dem Doktor und Romana kommt so aber das perfekte Feeling darüber auf, wie sich zwei intellektuell überlegene Aliens zueinander verhalten. Überhaupt gibt es wenige Who-Romane, die den Doktor anders als einen Menschen darstellen. Hier ist es aber gut gelungen, nicht nur im Umgang mit anderen sondern, wie erwähnt, auch gegenüber Romana.

Die Story an sich spielt sich dabei wieder in etwas größerem Maßstab ab, also quasi Planetenvernichtender Todesstern-Maßstab. Auch damit spielt Douglas Adams ja gern und für eine TV-Serie der damaligen Zeit ist das sicher auch bemerkenswert (bzw. wurde entsprechend im TV umgesetzt). Ein paar kleinere Unterschiede zur ausgestrahlten TV-Version inklusive einiger erweiterter Szenen gibt es dann aber doch noch. Davon abgesehen hat die Story durchaus ihre Momente, die an dieser Stelle nicht gespoilert werden sollen. Im Anhang gibt es sogar eine Übersicht über erweiterte oder geänderte Szenen.

Sogar K-9 bekommt die ein oder andere großartige Szene spendiert, etwas blass bleiben lediglich die Planetenbewohner, die allerdings am Ende doch die ein oder andere gewichtige Rolle spielen. Immerhin bekommen aber die Bösewichte etwas Tiefe verliehen, die in Buchform sogar etwas besser funktioniert, als noch auf dem Fernsehschirm.

Fazit: Das letzte Classic-Serial in Romanform, das in typischer Douglas Adams-Manier geschrieben ist und schon alleine deswegen ein kleines Highlight darstellt. Auch wenn wohl nur echte Fans alle Zusammenhänge begreifen, so bietet sich hier eine durchaus interessante Geschichte, die man auch so genießen kann.

Bewertung

Weitere Infos


Titel "Doctor Who - Der Piratenplanet"

Originaltitel "Doctor Who - The Pirate Planet"

Buchreihe Weitere Romane

Autor James Goss

Übersetzer Andrea Blendl

Preis 14 Euro

Umfang 429 Seiten

Verlag CrossCult

ISBN 978-3-95981-180-4

(tg - 30.03.17)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017