Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Martin Weinrich (wc)02.05.14

"The Stuff of Dreams"

James Swallow

Inhalt

Die Enterprise wird kurz nach den Ereignissen aus "Cold Equations" auf eine Mission außerhalb des Föderationsraums geschickt. Dort erfährt Picard, dass der Nexus aus "Generationen" bald in Typhon-Pakt-Territorium eindringen wird. Die Sternenflottenführung befürchtet, dass der Pakt oder einzelne Mitglieder den Nexus für Zeitreisen nutzen könnten. Dadurch stellt er eine große Bedrohung dar. Um dieser zu begegnen, hat man sich für die naheliegende Lösung entschieden: Der Nexus soll zerstört werden.

Natürlich gefällt Picard dieser Vorschlag nicht. Doch seine Ankunft wurde extra so geplant, dass er und seine Crew keine Zeit haben, eine Alternative zu entwickeln. Nur die Feuerkraft der Enterprise wird benötigt. Doch der erste Angriff schlägt fehl, das zweite Schiff der Mission, die Newton, wird schwer beschädigt. Es stellt sich heraus, dass der Angriff sabotiert wurde. Im selben Moment tauchen Kinshaya-Raumschiffe auf. Während die Enterprise die Newton gegen die Angreifer schützen muss, plant der Saboteur bereits seine Flucht.

Kritik

Der Nexus droht, in das Typhon-Pakt-Territorium einzudringen. Dort könnte er für Zeitreisen missbraucht werden. Die Sternenflotte will das Gebilde zerstören und benötigt die Hilfe der Enterprise.
"The Stuff of Dreams" beginnt interessant. Der Nexus könnte tatsächlich eine große Bedrohung für die Föderation darstellen. Gleichzeitig ist es ein Ausdruck der derzeitigen Sternenflottenmentalität, dass das Gebilde gleich zerstört werden soll und andere Herangehensweisen gar nicht erst erforscht werden. Mit dem Auftritt der Kinshaya bietet sich zudem die Möglichkeit, den Typhon-Pakt in die Handlung mit einzubauen. Zuletzt ergibt sich natürlich noch eine persönliche Komponente: Picard war selbst einmal Teil des Nexus und hatte Schwierigkeiten seine Sehnsucht danach zu verarbeiten.

Die Geschichte ist zwar solide und flüssig verfasst. Dadurch unterhält sie ordentlich. Doch kann sie keines der angesprochenen Themen wirklich gut bearbeiten.

Die Herangehensweise der Sternenflotte wird nicht wirklich diskutiert. Natürlich droht Picard, eine Beschwerde einzulegen. Doch wer wird sich die wohl anhören? Selbstverständlich versucht die Enterprise-Besatzung noch eilig, eine Alternative zu entwickeln. Doch es war ja geplant unmöglich, dass dies gelingen kann. Im Verlauf der Handlung löst sich das Problem zwar von selbst. Etwas expliziter hätte es jedoch angesprochen werden müssen.

Die Kinshaya stellen sich lediglich als abtrünnige Fraktion heraus. Im ersten neueren TNG-E-Book "Kampf" gelang es einigen Crewmitgliedern, einen Regimewechsel bei den Kinshaya zu unterstützen. Die alte Garde möchte sich nun rächen und die Ereignisse mithilfe des Nexus ungeschehen machen. Das ist ein solider Einfall, der jedoch nichts Neues über die Kinshaya zutage bringt. Im Gegenteil, sie wirken noch stereotyper als in der vorherigen Geschichte.

Zuletzt endet Picards Reflektion mit einem äußerst kitschigen Ende. Im Verlauf der Handlung gerät er noch einmal in den Nexus. Dort stellt er jedoch fest, dass ihn die dortige Situation völlig kalt lässt. Denn sein Leben außerhalb des Nexus sei mit Beverly und René bereits perfekt, da brauche er keine perfekte Illusion. Prima.

Das Bedrohungspotential durch den Nexus wird hingegen durchaus deutlich. Der eigentliche Saboteur hat letztlich tatsächlich ein Interesse daran, den Nexus für eine Zeitreise zu verwenden. Das Motiv bewegt sich zwar ungefähr auf dem Niveau von Picards Feststellung im Nexus, führt aber immerhin zu einer Zeitreise. So wird immerhin die Bedrohungskomponente, die am Ende erfolgreich neutralisiert werden kann, deutlich.

Fazit: "The Stuff of Dreams" ist eine ordentliche Geschichte, die zwar solide Unterhaltung bietet, inhaltlich aber nicht überzeugen kann. Wieder gelingt es einem Exklusiv-E-Book nicht, die durch das Thema aufgeworfenen Fragen auf dem begrenzten Platz sowohl spannend als auch überzeugend zu beantworten.

"The Stuff of Dreams" ist unter anderem bei Amazon.de als E-Book erhältlich.

Bewertung

Weitere Infos


Originaltitel "The Stuff of Dreams"

Buchreihe TNG - The Second Decade

Autor James Swallow

Preis 2,60 Euro

Umfang 95 Seiten

Verlag Simon & Schuster Pocket Books

ISBN B007MB5Q7M

(wc - 03.05.14)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017