More
    StartLiteraturRezension: "Vier Farben der Magie 1 - Der stählerne Prinz"

    Rezension: “Vier Farben der Magie 1 – Der stählerne Prinz”

    Wir werfen einen Blick auf den ersten Weltenwanderer-Comic.

    Deutscher TitelDer stählerne Prinz
    OriginaltitelShades of Magic: The Steel Prince
    Buchautor(en)Andrea Olimpieri, Erica Eren Angiolini
    ÜbersetzerKerstin Fricke
    VerlagPanini
    Umfang (Seiten)112
    Preis15 Euro
    VerfügbarkeitRegulär erhältlich
    Veröffentlichungsjahr2019
    ISBN ‎978-3741628061

    Wir werfen einen Blick auf den ersten Weltenwanderer-Comic.

    Inhalt (Klappentext)

    200 Jahre sind vergangen, seitdem die Welten auf magische Weise voneinander getrennt wurden. Das Rote London, die Hauptstadt von Arnes, gedeiht unter der Herrschaft des Maresh-Reiches. Aber als König Nokil Maresh erfährt, dass sein Sohn Prinz Maxim sich eher auf die anderen Londons als auf sein eigenes Reich konzentriert, schickt er ihn auf eine gefährliche Reise, die für den Prinzen eine Lehre sein soll … wenn er sie denn überlebt. Maxims Ziel ist Verose – auch als die Blutküste bekannt –, eine gefährliche Hafenstadt, in der es immer wieder Ärger gibt. Nur Minuten nach seiner Ankunft begegnet er bereits Gaunern und Dieben, Betrügern und Schlägern … Schlimmer noch ist aber, dass die berüchtigte Piratenkönigin Arisa, die ebenso von Gesetzlosen wie Soldaten gefürchtet wird, soeben im Hafen angelegt hat!

    Kritik

    Mit „Der stählerne Prinz“ wird der erste Comic aus der Weltenwanderer-Saga vorgelegt, der die Vorgeschichte (nicht unüblich) zur Romanreihe erzählt. Zwar muss man die Romanreihe nicht unbedingt kennen, allerdings gibt es kaum Hintergründe oder eine Einführung in die Welt, so das es manchmal schwer ist, der Handlung zu folgen, wenn man allzu unwissend an den Comic herangeht. Natürlich entgehen einem dann auch die vielen Anspielungen auf kommende Ereignisse.

    Auch zeichnungstechnisch kann man sich nicht mit anderen Comics, wie etwa Superheldenstories, die für mich immer noch als Referenz gelten, messen. Dafür wirken die Charaktere zu kantig und eher mit vielen Strichen gezeichnet, als das sie wirklich plastisch sind. Auch herrscht die ganze Zeit eine eher dunkle Atmosphäre vor. Das mag auf der einen Seite zwar für die Atmosphäre tauglich sein, führt bei dem eher kantigen Zeichenstil aber eher dazu, das man schon sehr genau hinschauen muss, wenn man in den Actionszenen dabei bleiben will. Normalerweise hat man sich bis zum Ende der Geschichte an den leicht abweichenden Stil gewöhnt, hier fiel es mir zugegebenermaßen schwer.

    Zumindest storytechnisch holt der Comic dann aber noch das ein oder andere raus, auch wenn das Grundprinzip bekannt ist. Prinz Maxim wird für sein Betragen in die Stadt Verose verbannt. Dort herrscht die Piratenkönigin Arisa, gegen die er zusammen mit ihrer Nichte Isra kämpft. Dabei lernen die beiden, nach und nach zusammen zu arbeiten und sich besser kennen.

    Auch hat man hier darauf verzichtet, Maxim als den rettenden Helden darzustellen. Denn Isra kämpft schon länger gegen ihre Tante, aber ohne Erfolg. Hier hilft den beiden, allem Konkurrenzdenken zum Trotz, wirklich nur Teamwork. Auf der anderen Seite hat man aus Maxims Wunsch, sich nicht wie ein Prinz zu benehmen und bei den Soldaten zu sein, etwas wenig gemacht und dieser Charakterzug verschwindet nach dem Beginn zugunsten des Teamgespanns mit Isra.

    Anlässlich des Status, den die beiden in den Romanen innehaben, auf der einen Seite sicher nachvollziehbar, denn es vertieft wirklich die Charakterentwicklung. Auf der anderen Seite ist Arisa als Bösewicht aber auch nicht mit derart viel Tiefe gesegnet, um das vollständig als Gegengewicht auszugleichen. Dies sind aber die einzigen Mankos der Geschichte.

    Must Read

    Die Charakterentwicklung in diesem Band ist durchaus gelungen, allerdings wird jemand, der die Bücher nicht kennt, Einstiegsschwierigkeiten in die Welt haben. Auch die Zeichnungen sind leider etwas gewöhnungsbedürftig. Aber ein etwaiger zweiter Band hat hier ja Luft nach oben.

    REVIEW OVERVIEW

    Bewertung
    Thomas Götz
    Thomas Götz
    Seitdem er 1985 zum Ersten Mal Episode IV sah und ausrief "Aber das heisst doch, Vader ist Lukes Vater" ist Tom der Science Fiction verfallen. Star Trek Fan wurde er, wie viele seiner Kollegen, 1990 mit "The Next Generation" in Deutschland. Seine ersten Buchrezensionen zu Star Trek Büchern erschienen schon 1995 im Alter von 16 Jahren im Star Trek Fanclub. Seit 2006 schreibt er auch Online Rezensionen (ab 2009 Trekzone-Exklusiv) und hat kürzlich seine 2000.Rezension veröffentlicht.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    0 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare
    Rezension: "Vier Farben der Magie 1 - Der stählerne Prinz"Die Charakterentwicklung in diesem Band ist durchaus gelungen, allerdings wird jemand, der die Bücher nicht kennt, Einstiegsschwierigkeiten in die Welt haben. Auch die Zeichnungen sind leider etwas gewöhnungsbedürftig. Aber ein etwaiger zweiter Band hat hier ja Luft nach oben.

    Unsere Website ist nun wieder auf allen Apple und insbesondere iOS Produkten ohne Probleme aufrufbar. Vielen Dank für Eure Geduld 🖖

    0
    Was ist deine Meinung? Kommentiere!x