Entdecke mit uns die unendlichen Weiten von Star Trek...

StartLiteraturRezension: "Soldaten im Licht"

Rezension: “Soldaten im Licht”

Wir werfen einen Blick auf den Sci-Fi-Roman.

Kameron Hurley
VerfügbarkeitRegulär erhältlich

Wir werfen einen Blick auf den Sci-Fi-Roman.

Inhalt (Klpapentext)

Die Lichtbrigade – so nennen Veteranen des Marskriegs diejenigen Kameraden, die zurückkommen … und nicht mehr sie selbst sind. Diese Konzern-Kämpfer wurden in Licht umgewandelt, um schnell zu interplanetaren Schlachtfeldern versetzt werden zu können. Doch bei dieser Transformation geschieht etwas mit ihnen. Diejenigen, die die Prozedur überleben, halten sich exakt an die Missionsvorgaben – koste es was es wolle. Dietz, ein frischgebackener Infanterist, muss feststellen, dass seine Erinnerungen an die Einsätze nicht mit denen seines Zuges übereinstimmen. Sie erzählen eine ganz andere Geschichte des Krieges, die ganz und gar nicht dem entspricht, was die Konzernleitung ihren Soldaten weismachen will. Licht oder Schatten? In den Wirren des Krieges ist der Unterschied manchmal nur noch marginal.

Kritik

Rezension: "Soldaten im Licht" 1

Liest man sich diese Inhaltsangabe durch, dann trifft die Behauptung “Traue nie einem Klappentext” durchaus zu. Denn hier ist von einem “Er” die Rede, Hauptcharakter Dietz ist aber im Buch weiblich. Von diesem kleinen Patzer abgesehen entführt uns das Buch in eine nicht näher definierte Zukunft. Hier befindet sich die Erde im Krieg mit dem kolonisierten Mars und da es keine Weltraumreisen gibt, werden die Soldaten einfach nach oben – nun, gestrahlt. Quasi in Licht zerlegt und dann wieder zusammengesetzt. Nicht ganz Beamen, aber so ähnlich.

Und hier erlebt unsere Heldin nicht nur den Schrecken des Krieges mit, sondern auch noch einige andere Sachen. Denn irgendwie entwickeln sich die Dinge nicht so, wie sie sollten. Oder reist sie etwa durch die Zeit? Das ist die Ausgangsprämisse, auf der wir Heldin Dietz begleiten. Dabei ist die Welt der Zukunft von Konzernen und nicht mehr von Regierungen beherrscht. Überhaupt gibt es nur wenig Hintergrundinfos zu der Welt des Romans, vieles muss man sich aus dem Kontext erschließen, was per se aber nicht schlecht ist.

Zudem sieht der Beginn der Geschichte ganz so aus, als hätten wir hier wieder eine Heldin mit Gedächtnisverlust vor uns. Damit hatte die Autorin ja bereits in “Der Sterne Zahl” Erfahrungen gesammelt. Zum Glück wird dann aber doch eine etwas andere Richtung eingeschlagen und besagte Gedächtnislücken anders erklärt. Und so verfolgt man die Heldin halt über diverse Schlachtfelder und versucht, wie sie auch, das Puzzle zusammenzusetzen.

Das der Krieg, unter anderem mit getöteten Kindern, stellenweise sehr heftig dargestellt wird, trägt viel zur Immersion bei. So ist man bei der Heldin, als sie sich zu fragen beginnt, was hier wirklich los ist und wo man belogen wird. So gut diese Charakterreise allerdings auch beschrieben ist (im Ich-Format), so weiß man als geneigter Leser halt auch schnell, dass etwas faul ist im Staate Dänemark.

Und bis kurz vor Ende der Geschichte ist auch keine Lösung in Sicht. Dietz sieht zwar, wohin alles geht und erschließt sich ein paar Verwicklungen, aber das Ziel der Geschichte bleibt bis dahin fraglich. Will sie eine Rebellion anzetteln?

Am Ende gibt es eine Lösung, die durchaus zu den wenigen Seiten passt, die das Buch an der Stelle noch hat, aber die eben auch vieles schuldig bleibt und es nicht ganz so sauber beendet, wie man es vielleicht kennt. Im letzten Kapitel wird sogar erwähnt, das man eben nicht immer alle Antworten bekommt und ja, ein klein wenig Enttäuschung mag hier durchaus mitschwingen.

Must Read

Kameron Hurley erschafft erneut eine interessante Zukunftswelt, in der vieles geheimnisvoll bleibt. Die sich entspinnende Geschichte wird hier gut von der Heldin getragen, allerdings ist die Story irgendwie derart, das man dieses Buch wohl kein zweites Mal lesen würde. Solche Geschichten muss man mögen und sie sind vielleicht nichts für jedermann. Wer aber bereits mit dem ersten Band der Autorin Spaß hatte, wird hier auch auf seine Kosten kommen.

Bewertungsübersicht

Bewertung
Thomas Götz
Thomas Götz
Seitdem er 1985 zum Ersten Mal Episode IV sah und ausrief "Aber das heisst doch, Vader ist Lukes Vater" ist Tom der Science Fiction verfallen. Star Trek Fan wurde er, wie viele seiner Kollegen, 1990 mit "The Next Generation" in Deutschland. Seine ersten Buchrezensionen zu Star Trek Büchern erschienen schon 1995 im Alter von 16 Jahren im Star Trek Fanclub. Seit 2006 schreibt er auch Online Rezensionen (ab 2009 Trekzone-Exklusiv) und hat kürzlich seine 2000.Rezension veröffentlicht.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare
Kameron Hurley erschafft erneut eine interessante Zukunftswelt, in der vieles geheimnisvoll bleibt. Die sich entspinnende Geschichte wird hier gut von der Heldin getragen, allerdings ist die Story irgendwie derart, das man dieses Buch wohl kein zweites Mal lesen würde. Solche Geschichten muss man mögen und sie sind vielleicht nichts für jedermann. Wer aber bereits mit dem ersten Band der Autorin Spaß hatte, wird hier auch auf seine Kosten kommen. Rezension: "Soldaten im Licht"
0
Was ist deine Meinung? Kommentiere!x