Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Henning Koonert (hk)29.06.14

Jetzt offiziell: "Star Trek" kommt 2016 zurück ins Kino

Geballte News: Wann der nächste "Star Trek"-Film ins Kino kommt, wann die Dreharbeiten beginnen und warum J. J. Abrams sich während der Postproduktion wieder stärker mit "Star Trek" beschäftigen könnte.

Manche Meldungen lassen so lange auf sich warten, dass – wenn sie dann bestätigt werden – es keine große Überraschung mehr ist. So hat Paramount nun offiziell verkündet, was alle längst erwartet haben.

Der "Hollywood Reporter" berichtet auf seiner Website über die CineEurope Konferenz im spanischen Barcelona. Dort stellte der Paramount-Manager Edward Ryan die Pläne des Filmstudios für die nächsten beiden Jahre vor. Dabei bestätigte er als erster Paramount-Verantwortlicher, wovon bisher schon alle ausgingen: Das nächste "Star Trek"-Abenteuer kommt 2016 in die Kinos.

"Für 2016 versprach Ryan 'Paranormal Activity 5', eine Neuverfilmung von 'Ben Hur' des Regisseurs Timur Bekmambetov, Eddie Murphys Rückkehr zu 'Beverly Hills Cop', 'Transformers 5', 'GI Joe 3', 'Hansel and Gretel 2' und 'Star Trek 3'", so der "Hollywood Reporter".

"Star Trek 3" entsteht unter der Regie von Roberto Orci nach einem Drehbuch von Orci, J. D. Payne und Patrick McKay. Der bisherige "Star Trek"-Regisseur J. J. Abrams wird als Prozent dabei sein und sich wahrscheinlich während der Postproduktion des Films wieder stärker einschalten. Denn während er in diesem und dem nächsten Jahr noch "Star Wars VII" dreht und bewirbt, wird Abrams danach möglicherweise wieder mehr Zeit für "Star Trek" haben. Denn laut "Hollywood Reporter" wird er für den übernächsten "Star Wars"-Streifen nicht als Regisseur zurückkehren. Stattdessen soll Rian Johnson ("Looper") bei "Episode VIII" den Regieposten übernehmen.

Obwohl Paramount-Mann Ryan noch kein bestimmtes Startdatum nannte, scheint ein erneuter "Star Trek"-Kinostart im Sommer wahrscheinlich. Die Dreharbeiten beginnen wohl im Frühjahr, wie aus einem Tweet von Regisseur Orci hervorgeht.


(hk - 29.06.14 - Quelle: HollywoodReporter.com - 45 Kommentare)

Verwandte Meldungen

Tarantinos "Star Trek" hat einen Drehbuchautor

22.12.17 Mark L. Smith, der Autor von "The Revenant", wird das Drehbuch für Quentin Tarantinos "Star Trek 14" verfassen. Sir Patrick Stewart würde dafür gerne als Captain Picard zurückkehren.

Star Trek 14 von Quentin Tarantino?

06.12.17 Es klingt fast zu schön, um wahr zu sein: Star-Regisseur Quentin Tarantino könnte seine Karriere mit dem vierten Films im Kelvin-Universums beenden.

In "Star Trek Beyond" prallen Philosophien aufeinander

02.01.16 Finden Sie heraus, was uns der Film neben all der Action sagen will.

Weitere Meldungen

Klicken Sie hier für weitere Meldungen zum Thema.

Drucken Drucken Versenden Versenden Kommentieren Kommentieren

Kommentare

Wenn Sie in der TZN Community registriert sind, können Sie diesen Artikel komfortabel und ohne Captchas kommentieren.

One_of_this_Geeks34 schrieb am 29. Juni 2014, 20:33 Uhr

Hoffentlich stimmt das mit 2016!
Immerhin feiert STAR TREK dann sein 50. Jubiläum, da muss ne Kracher-Story her, die diese 50 Jahre(mit Unterbrechungen von 1969 bis 79 sowie von 2005 bis 2009)gebührend feiern und würdigen und bestenfalls ein Generationstreffen inszeniert wird, wo diesmal BEIDE CREWS zusammenarbeiten müssen...z.B. indem sie verhindern, das die romulanische Sonne zur Supernova wird, und diese alternative Zeitlinie erst in Gang gesetzt hat. Dazu reisen Kirk & Co einem Bösewicht ins 24. Jh. hinterher, um ihn mit Hilfe von Picards Crew der ENTERPRISE-E zu stoppen...und die im 1. Teil neu entstandene Zeitlinie würde ungeschehen gemacht und die Originalzeitlinie wieder hergestellt wird , denn wenn die Sonne nicht zur Nova wird, hat Nero auch keinen Grund, sich zu rächen und dafür in die Vergangenheit zu reisen, ergo wächst Kirk bei Mutter UND VATER auf und der Vulkan bleibt auch in einem Stück, genau wie Spock s Mutter am Leben....
So würde sich der Kreis schließen und die 3 Teile zu einer Trilogie, die hiermit einen Abschluss fände.
Ich hoffe, es wird keine so lahme Story wie die von STAR TREK: DER AUFSTAND, die zwar prinzipiell gut war, nur durch die ganzen Witze und Scherze an Ernsthaftigkeit einbüßte, die diese Story eigentlich hatte. Im Grunde war das auch eine Into Darkness-Situation, denn die Föderation bzw.Sternenflotte hatte sich aus Verzweiflung am Rande des Untergangs(durch das Dominion)mit üblen und bösen Gestalten wie den Son'a eingelassen, die sogar noch für den Feind(die Jem'Hadar) deren wichtiges Ketracel White herstellten und lieferten...und mit sowas ging die Raumflotte eine Allianz ein?!
Und diese düstere Tatsache wurde durch das ganz Gescherze entwertet....leider!So wirkte der Film wie eine "bessere" Doppelfolge als wie ein Kinofilm, wie z.B. FIRST CONTACT!
ALSO: Ich hoffe auf eine gute NEUE Story und keinen Aufguss einer bereits bekannten Story!

BLFSisko schrieb am 29. Juni 2014, 20:48 Uhr

@ One_of_the_Geeks34: Endlich mal jemand, der nicht nur meckert, sondern auch nen kreativen Story-Ansatz liefert. Allerdings: Wenn die Story so kommt, fress ich ´nen Besen... und ´nen Schruber zum Nachtisch ;-)

One_of_this_Geeks34 schrieb am 29. Juni 2014, 21:03 Uhr

@BLFSisko
Danke schön!Ich habe nicht nur den hier erwähnten Ansatz, sondern ein ca. 30 seitiges formloses Skript geschrieben, von Anfang, der am Ende von INTO DARKNESS anknüpft bis Ende, wo man in beiden Jahrhunderten beide Captains(bzw. Picard ist aufgrund seines Dienstalters dann doch Senior-Admiral, und Riker "endlich" selbst Captain der ENTERPRISE)die historischen Worte "to boldy go where no man has gone before" von Kirk(gesprochen von Chris Pine & W. Shatner) und Picard(gesprochen von Sir Patrick Stewart)sagen hört und nacheinander beide ENTERPRISEs mit Maximum-Warp wegfliegen sieht.
Zudem ist es mir gelungen, durch einen selbst kreierten Story-Twist es zu ermöglichen, das William Shatner als "alter" Kirk aufzutreten, dank der alternativen Zeitlinie. Es ist jedoch keine Zeitreise von Kirk(alt) zu Kirk(jung)im Spiel(oder umgekehrt), soviel sei verraten. :)

Q_Quinn schrieb am 30. Juni 2014, 08:10 Uhr

Ich hoffe echt das nach 2016 endlich schluss ist mit diesen Reboots (Bad Robot Produktionen) und das danach wieder was neues kommt ( kein Aufguss einer bereits gemachten Story wie bis jetzt).

Chris schrieb am 30. Juni 2014, 09:27 Uhr

Bin mal gespannt, was sich Orci einfallen lässt. Ich gehöre zu der Fangruppe, welche die beiden bisherigen Bad Robot Filme zwar nicht schlecht und sogar ganz unterhaltsam fand, von ihnen aber jetzt nicht gerade umgehauen wurde. Hoffentlich ist sich Orci der Bedeutung des 50jährigen Jubiläums bewusst und spendiert uns einen Hammer. Ob es Besuche aus dem "alten" Universum gibt wage ich mal eher zu bezweifeln... da müsste schon eine gute Idee dahinter stecken, um etwa ein bekanntes Gesicht wie Riker oder Picard zu präsentieren...

One_of_this_Geeks34 schrieb am 30. Juni 2014, 13:18 Uhr

@Chris
Das hoffe ich auch, das er und seine Co-Autoren das mit dem 50jährigen Jubiläum wissen und beachten.
Ein Aufeinandertreffen wäre übrigens technisch möglich!
Wer sich an die TNG-Folge DIE ALTE ENTERPRISE aus TNG-Staffel 3 erinnert, weiß was ich meine.
Damals kam die ENTERPRISE-C durch einen Raumspalt in die Zeit der ENTERPRISE-D geflogen, und dabei änderte sich dieses Universum in eine alternative Zeitlinie, in der Tasha Yar plötzlich wieder lebte und Worf stattdessen nicht auf dem Schiff war, weil aufgrund der Geschichte der ENTERPRISE-C die Klingonen mit der Föderation verfeindet waren...
Wenn man dieses Prinzip auf Kirk und seine Crew anwendet und diese ebenfalls durch eine Raumanomalie oder direkter Zeitreise ins Jahr 2387 kurz vor der Explosion der romulanischen Sonne reisen lässt, kann es ähnlich laufen wie bei der genannten TNG-Folge.
Außerdem ist bisher nicht so gravierendes passiert, was eine Veränderung auf die anderen Serien hätte, denn,
1. der Vulkan ist zwar zerstört worden, es wurde aber ein neuer Planet gefunden, wo sich die Überlebenden Vulkanier aus dem 1. Reboot angesiedelt haben
2.Kirk ist auch in dieser Zeitlinie Captain der Enterprise, so wie es sein sollte und seine Freundschaft zu Spock wächst auch immer mehr
3.wie in der Originalzeitlinie traf die ENTERPRISE-Crew auf Khan, wenn auch unter anderen Umständen, als ursprünglich und viel früher
WENN etwas die Zukunft von TNG, VOY und DS9 verändert, müsste das erst noch kommen, z.B. die Vulkanier spalten sich von der Föderation ab, weil sie sich im Stich gelassen "fühlten" nach Nero' s Angriff auf ihre Welt und sich z.B. den Romulanern zuwenden und es eine Wiedervereinigung der anderen Art gibt und sich beide gegen die Föderation wenden, wie die Vulkanier aus dem ENT-Dreiteiler der 4. Staffel über die Vulkanier, die einen Anschlag auf die Botschaft der Erde inszenierten und diesen den Syraniten anhängen wollten und wie diese dann einen Krieg gegen Andoria beginnen wollten...
ODER Sektion31 gewinnt die Oberhand und zieht heimlich die Fäden im Hintergrund, und provoziert einen offenen Krieg zw. Klngonen und Föderation, in der letztere dank Khan-DNA aufgewertete Augments als Sieger hervorgeht...
In beiden Fällen käme die DARKNESS immer mehr in den Vordergrund.

Rider2233 schrieb am 30. Juni 2014, 14:34 Uhr

Ohh Mann^^ Also was für Vorstellungen manche Fans schon haben, also manche Film Idee sollte man echt zur Abrams und ko als Vorschäge für ein Drehbuch schicken, denn diese dind kaum besser als deren Ideen. Dazu haben Patrick Stewart und einige andere Schauspieler kein interesse mehr in ihre alten Rollen zuspielen, also kommt es schon mal zur kein Generationen 2.0 und die Zukunft hat sich geändert schon diesen 1 Reboot, also da braucht man nicht zuwarten bis TNG/DS9/VOY, denn schon kleinigkeiten können die Zukunft verändern. Das sah man gut in der TNG Folge ,,Paralellen,,. Also zum 50sten erwarte ich ganz genau den selben Mist wie in Into Darkess,, viel Action, viele Effekte, viel Explosionen, Tonnenweise Logikfehler, Lens Flare nicht vergessen^^ und das man sich wieder aus den ganzen anderen ST Produtionen was zusammen klaut, um den Fan etwas zugeben oder sie Remaken gleich eine ganze TOS Folge wie Schablone der Gewalt, Kennen sie Tribbles usw.

archer_01 schrieb am 30. Juni 2014, 19:33 Uhr

keine schlechte idee von One_of_this_Geeks34 , bleibt aber wohl nur wunschdenken...

Lemon Wolf schrieb am 01. Juli 2014, 00:21 Uhr

Ich glaube manche sind hier einfach zu optimistisch. Wer glaubt das ST3 was anderes wird als der vorherige wird sicher enttäuscht. Die Studiobosse interessiert es nicht die Bohne ob die "ältere" Fangemeinde zufrieden ist die wollen nur Kohle scheffeln so viel wie möglich und das geht nur wenn wieder die breite Masse angesprochen wird. Ich bin mir relativ sicher das dies der zweite ST Film wird den ich nicht im Kino sehen werde.

Knut85 schrieb am 01. Juli 2014, 01:03 Uhr

No Trek Abrams und Null Talente Orci dürfen den 50. Geburtstag von meinen heiß geliebten Star Trek feiern, mit einen neuen Film der eher an Transformers erinnert als an sonst was. Da bekomme ich das kalte Kotzen!! Nein zu No Trek 3!!

One_of_this_Geeks34 schrieb am 02. Juli 2014, 18:27 Uhr

Ich bin auch nicht soooo 100%ig begeistert von den beiden Abram'schen ST-Filmen, aber wenn sie jetzt z.B. eine Story schreiben, die sowohl eine breite Masse anspricht und den Fan zufriedenstellt, und für Paramount die Kasse klingeln lässt, dann wär das doch klasse. Am besten wenn Kirks Crew im 24.Jh. kurz vor der romulanischen Supernova mithilfe der Crew der ENTERPRISE-E mit Picard als Admiral und Riker als Captain dieses verhindern, somit der Romulus in einem Stück bleibt, Nero keinen Grund hat aus Rache zurückzureisen, dabei Kirk s Vater zu töten sowie den Vulkan zu zerstören usw.
Somit würde verhindert, das die im 1. Reboot entstandene neue Zeitlinie überhaupt entsteht und somit die Originalzeitlinie wiederhergestellt wird.
Kirk wächst demnach bei Vater und Mutter auf, Pike bekommt irgendwann die Mission nach Talos IV aufgebrummt, wird in dessen Folge irgendwann zum Vollinvaliden und muss aufgrund dessen die Enterprise an Kirk übergeben(Handlung aus THE CAGE bzw. TALOS IV-TABU/TOS-Staffel1), der Vulkan bleibt auch in einem Stück und Spock s Mutter stirbt auch nicht.
Ich las mal irgendwo, das Paramount für STAR TREK etwas ähnliches wünscht, wie bei MARVEL'S THE AVENGERS....was bietet sich da mehr an, als ein großes Generationstreffen, wo Kirk's junge Crew mit Picard s Crew zusammenarbeiten muss?!
Zudem startete im Mai der neue X-Men-Film, wo es auch eine Art Generationstreffen gab....der war klasse!
@Rider2233
Woher willst Du wissen, das die TNG-Schauspieler kein Interesse haben ihre TNG-Rollen zu spielen?!
Ich weiß nur von Brent Spiner, das er Data nicht mehr spielen wollte und das sagte er von 12 Jahren vor NEMESIS!Inzwischen ist er evtl. wieder offen dafür?Und Patrick Stewart?Von dem hab ich diesbezüglich auch nix gehört!
Ich vermute mal wenn das Drehbuch und die Gage stimmt, wird die TNG-Stammcrew zu einem Jubiläumsfilm nicht nein sagen!
Zudem hat er gerade nochmal sehr überzeugend Charles Xavier im neuen X-Men gespielt...
Ich bin gespannt und guter Hoffnung! :-)

Aran schrieb am 02. Juli 2014, 21:00 Uhr

lol - beim ersten Posting von One_of_this_Geeks34 dachte ich noch, die Storyvorschläge wären ironisch gemeint. Aber das soll tatsächlich ein ernster Vorschlag sein.

Wenn es etwas gibt, was bei Star Trek bis zum Erbrechen zelebriert wurde, dann sind es Zeitreisen. Und davon hab ich die Schnauze gestrichen voll.

Ich kann mit der alternativen Zeitlinie, wie sie jetzt existier wunderbar leben. Läuft ja parallel zur alten. Brauche keinen Reset. Nur neue Stories.

Rider schrieb am 02. Juli 2014, 21:06 Uhr

@One_of_this_Geeks34 . Ganz einfach. Ich habe 3 US Freunde die für Paramount gearbeitet haben bis ENT zu Ende war und diese sind mit einigen von Ihnen befreundet. Patrick und Jonathan haben andere Projekte, wo sie eingebunden sind und Levar Burton kann Abrams und seine Leute nicht sonderlich leiden, (aber das ist auch bekannt) also wird er auch nicht mitmachen wollen .Die anderen Darsteller werden ohne den Rest auch nicht mitziehen( die mögen die Abrams Filme auch nicht sonderlich) und Spiner will nicht mehr Data spielen, denn die Gründe hat er schon in Nemesis gesagt und seine Ansichten haben auch nicht so stark geändert. Ansich hat @Lemon Wolf es schon sehr schön gesagt, denn es wird nichts anderes kommen als was man vorher gesehen. Vielleicht hätte Paramount ein besseres Ergebnis erzielt, wenn man vllt eher Leute wie Jonahtan Frakes und andere Leute die etwas von ST verstehen eher wieder mit eingebunden und Ihnen diese Möglichkeiten gegeben hätte, dann hätte man vielleicht Fan und die breite Masse zufrieden gestellt.

Rider2233 schrieb am 02. Juli 2014, 21:22 Uhr

Achja noch etwas, also so ein Reset braucht man echt nicht, denn die nächsten Leute können wieder nach Nemesis ansetzen und auf die Reboots einfach für sich stehen lassen und so einfach ist es

One_of_this_Geeks34 schrieb am 03. Juli 2014, 20:02 Uhr

Besser ein "Reset", bevor weitere Reboot-Teile das ganze Franchise noch ins Lächerliche ziehen.
Wer weiß: womöglich schreiben die grad ne Story, die ein Aufeinandertreffen von Kirks Crew mit den Borg beinhaltet....BLOSS NICHT!
Schon INTO DARKNESS hat im Vergleich zum 1. Reboot mächtig Einbußen an der Kinokasse hinnehmen müssen(mit 13,5 Mio. $ weniger als die Hälfte am 1. Tag eingenommen als der 1. Teil mit 30,9 Mio. $)
Da Abrams & Co wohl der Meinung sind, das sie bereits gute und erfolgreiche ST-Filme "besser" machen zu müssen, als das Original, fürchte ich, das die mit den Borg ums Eck kommen, denn das sind neben Zeitreisen und Klingonen die erfolgreichsten Themen, allerdings sind sie dann auch kein Deut besser als Berman und Braga seinerzeit und man hätte sie im Produktionsstab lassen können.
Das Orci angeblich ST-Fan ist, lässt mich zwar ein Fünkchen hoffen, aber ich erwarte eher absurde Neuauflagen bereits bekannter Stories. Im letzten 2.Teil war s Khan, im nächsten womöglich eine Neuauflage von THE MOTION PICTURE, wo eine von den Borg assimilierte V'ger-Sonde heimkehrt, ums einen Schöpfer zu assimilieren...oder so n Sch**ss!
UND nach einem möglichen Reset kann man auch Kirk & Co in der Originalzeitlinie weiter Abenteuer erleben lassen, zeigen wie der junge Kirk die Enterprise vom invaliden Pike(nach der Talos IV-Mission) übergeben wird und neue Abenteuer erleben läßt bis zur eigentlichen 1. in den USA ausgestrahlten Folge THE MAN TRAP
Man könnte das ganze aber auch als Trilogie stehen lassen mit diesem 3. Film auf dem Höhepunkt der Reboot-Trilogie mit einem Generationstreffen zum 50. Geburtstag.
Das wäre toll, Wenn auch unwahrscheinlich! :-)
Und wer weiß: vielleicht lassen die von RIDER2233 genannten Schauspieler ja doch mit hohen Gagen breitschlagen und weil' s der 50. ist machen sie doch mit? Wünschenswert wär s allemal und Abrams führt ja auch diesmal keine Regie, sondern ist nur an der Nachbearbeitung beteiligt, wie ich las?!

Adm. Ges schrieb am 03. Juli 2014, 21:53 Uhr

[...]
Ich kann mit der alternativen Zeitlinie, wie sie jetzt existier wunderbar leben. Läuft ja parallel zur alten. Brauche keinen Reset. Nur neue Stories.


Hätten sie mir "meine" alte Zeitlinie so gelassen wie sie war, dann könnte ich auch wunderbar damit leben. So gibt es den Makel, dass Romulus und Remus durch eine ominöse Supernova zerstört wurden und somit kann ich "nur" einfach so damit leben. Allerdings trägt ja auch die heilige Zeitlinie den ein oder anderen Makel wie "Endgame" mit sich herum.

Und natürlich freue ich mich auch auf den dritten Film aus dem JJverse. Was soll man sonst noch kritisieren? mrgreen.gif Nee ernsthaft, ein paar Trek-Momente sind ihnen ja durchaus gelungen, insofern besteht noch Hoffnung, dass es im dritten Versuch besser klappt. Teil 1 und 2 waren jedenfalls nette Actionfilme.

Rider2233 schrieb am 04. Juli 2014, 09:22 Uhr

Paramount wird sich in Punkte Buget definitiv nicht breit schlagen lassen, denn der 3 Reboot wird einiger Geld zu Verfügung haben als ID ( Weil die Filme nicht den gewünschten Erfolg erzielt haben und nicht mit Batman/Marvel gleich ziehen) und das Francise ist schon ins Lächerliche gezogen worden (durch den 1 Reboot). Orci und ein ST Fan? also da habe ganz andere Sachen gehört aus den USA ( und dortigen Fans) und Abrams und Ko wollten ja alle frühen ST Mitarbeiter weg haben, also Berman, Braga, Zimmermann usw . Ich bezweifle auch sehr stark, dass es die Darsteller das tun werden, denn wie ichschon sagte Patrick/Jonahtan sind beschäftigt, Burton wird defintiv nicht mit den Bad Robots Leuten zusammen arbeiten, Spiner will nicht mehr Data sein und der Rest wird auch nicht mit ziehen ohne die anderen TNG Darsteller. Ein Remake wird es bestimmt geben ( ID hat es ja am ende verraten mit der 5 Jahres Mission) von einer der TOS Folgen, denn es gibt schon Wetten in den USA was jetzt kommt und Schablone der Gewalt steht ganz oben, dann kommen M5 und Nomed,der Planeten Killer und zum schluss die Folge mir Kirk und Kor. Damon Linddoof selbe wollte ja schon ein Picard Baby, Q und die Borg irgendwie im nä Teil einbauen und wenn ich mir die nä Comics ansehe ( wo Q schon auftaucht), also da ich kann mir richtig gut vorstellen das Orci es machen würde

human8 schrieb am 04. Juli 2014, 11:07 Uhr

Mit einem kleineren Budget wäre ich sehr zufrieden. Brauche dieses "noch grösser und spektakulärer" bei jedem neuen Film nicht.
STID war visuelle schon verdammt gut und mehr optische Reize brauche ich nicht.

Erforschen klingt ganz gut und im Hintergrund sollte sich der Konflikt mit den Klingonen immer mehr zuspitzen, so dass es am Ende gar zum Krieg kommt und man diesen im nächsten Film abhandeln könnte.

Ich glaube und erwarte es auch nicht, dass wird zum Jubiläums Film irgendjemanden aus der alten Zeitlinie sehen werden.
Sollen die Macher einfach nur einen eigenständigen Film drehen, welcher nicht auf irgendwelchen alten und bekannten Charakteren besteht.

Ah, und Nazis will ich nie wieder in Star Trek sehen wollen !!

Kamin schrieb am 19. Juli 2014, 01:46 Uhr

Ich hoffe auch auf einen eigenständigen Film, wobei dabei die Geschichte die in den beiden Filmen erzählt wird auch weitererzählt werden darf. Also das spezielle, komplizierte Verhätnis Kirk-Spock und auch bei Khan hätte ich nichts dagegen. Desweiteren wünsche ich mir eine Story die nicht konstruiert wirkt. Eingebaute Trek-Momente brauche ich nicht. Viel lieber wäre mir dass eine geniale SciFi-Story konsequent umgesetzt wird. In diesem Sinne habe ich nichts gegen Zeitreisen, Borg oder Cardassianer... wenn es einfach passt. Die Enterprise muss nicht unbedingt eine Hauptrolle spielen...

Über ein offenes Ende würde ich mich nur freuen, wenn es die Einleitung für eine TV-Serie wäre wink.gif

Um auch eine Idee beizusteuern: Khan und die Augments werden befreit - Der neue Spock erfährt alles vom alten, per Gedankenverschmelzung.

Was bedeutet das neue Wissen für das Universum?
Wie geht man verantwortungsvoll damit um?
Wer strebt nach Macht?

Rider2233 schrieb am 19. Juli 2014, 21:00 Uhr

Nett, aber hoffentlich endet nach 2016 eher die Reboots Zeitalter plus Abrams und ko und man setzt wieder neue (richtige ) Leute ran die nicht wieder mit Reboots oder ähnlich ankommen

One_of_this_Geeks34 schrieb am 19. Juli 2014, 21:03 Uhr

@ Kamin

Interessante Idee, das mit der Befreiung Khans! :-)

Das ähnelt entfernt meiner erdachten 30 seitigen Story, wo ein klingonischer Tyrann, der einst Leiter der Strafkolonie "Rura Pente" war, und das zu der Zeit, als ein Romulaner aus der Zukunft dort hin gebracht wurde(siehe Bonus-Disc vom 1. Reboot von 2009: entfernte Szenen)...also Nero!
Dieser Klingone weiß von Khan und dessen regenerativer DNA, dank eines Agenten von Sektion31, der heimlich für ihn arbeitet.
Er will mit dieser DNA endlich erfolgreich "klingonische Augments" züchten und greift dafür den inzwischen von SEKTION31 kotrollierten Stützpunkt C12 an, um an die von ihnen heimlich geborgenen Augment-Embryonen von Dr. Arik Soong heran zu kommen.
Außerdem stiehlt er Khan und seine Leute aus dem geheimen Hangar um an dessen DNA zu gelangen....
Um es kurz zu machen: er tötet die schwangere Dr. Carol Marcus(mit samt Baby David im Bauch) vor Kirks Augen mit einem tödlichen Virus(genau wie damals Soongs Augments es mit dem Personal von C12 taten), kann die 2000 Embryonen stehlen, kapert ein Sternenflottenschiff, indem er sich als Mensch ausgibt(denn er sieht dank Khan s DNA ohne Stirnkämme so aus), fliegt mit dem Schiff in die Zukunft, strandet aber dank eines Saboteurs an Bord im falschen Jahr, widmet sich der Züchtung der Klingonen-Augments, und zwar mit der erzwungenen Hilfe des Sohns von Dr. Arik Soong, Dr.Eugene Soong(ebenfalls gespielt von Brent Spiner), der hintergeht ihn, das wird jedoch irgendwann bemerkt und er wird getötet und DAS bevor er seinen Sohn Noonien Soong bekommt, in Folge dessen hat dieser nie existiert und somit auch kein B4, Lore und Data...
Dieser Klingone plant ein Imperium klingonsicher Augments und im 24. Jahrhundert, genauer im Jahr 2387, jenem Jahr, aus dem Nero in sein Gefängnis "kam", säht er Zwietracht zwischen Föderation, Romulanern und Klingonen...
Da er und seine Leute jetzt wie Menschen aussehen und auf einem Starfleet-Schiff in deren Uniformen erst Kronos und dann einen romulanischen Außeposten angreift ist sein finales Ziel, die romulanische Sonne zu zerstören, auf einem gekaperten romulanischen Warbird, von dem er getarnt auf die Sonne schießen will....(weshalb man die Supernova erst für eine Naturkatastrophe hielt, die "abnorm war")
Kirk und seine Leute reisen ihm ins 24. Jh. hinterher, und in der finalen entscheidenden Schlacht kommt Kirks Enterprise gerade zur rechten Zeit...An dieser Schlacht ist auch die ENTERPRISE-E, inzw. unter dem Kommando von Captain William T. Riker, beteiligt, die Mission dazu wurde ihm von Admiral Picard befohlen, der auf DS9 an Bord kam.
Letzten Endes kann der Klingone an der Zerstörung der romulanischen Sonne gerade noch gehindert werden, in Folge dessen kommt Nero auf den intakten Romulus, hat deshalb keinen Grund sich zu rächen und dafür in die Vergangenheit zu reisen....Kirk wächst bei Mutter UND VATER auf, der Vulkan bleibt auch in einem Stück und Spock s Mutter am Leben, während Kirk auf der Akademie beim "Kobayashimaru-Test" betrügt, fliegt Captain Pike mit Spock auf die folgenschwere Mission nach Talos IV(Inhalt von DER KÄFIG), muss nach dessen Rückkehr sein Kommando an Kirk abtreten und Pike wird selbst Admiral...
Nach der Rückkehr von Kirks Enterprise ins 23. Jh. ist Lt. Cmdr. Wesley Crusher(der aufgrund von der Ermordung von Data s Grovater Eugene Soong Data s Platz in der alternativen Zukunft einnahm)plötzlich verschwunden und die Crew feiert die Unterzeichnung des Friedensvertrags mit den Romulanern, der kurz vorher stattfand, und gedenkt Data an seinem Todestag bei einer Zeremonie, in der Data als Hologramm von der Crew abschied nahm(wie bei Tasha Yar nach deren Tod damals)und seine Verdienste für die Crew und die Föderation...
Im Abspann sprechen Kirk und Picard in ihrer jeweiligen Zeit die legendären Worte "to boldy go where no man has gone before"...und ENDE!!!
Mit der Verhinderung der Supenova wird die Originalzeitlinie wiederhergestellt.
In dieser Story, ist es mir gelungen es zu ermöglichen, William Shatner als "alten" Kirk einzubauen...

One_of_this_Geeks34 schrieb am 19. Juli 2014, 21:22 Uhr

PS: SO oder so ähnlich sieht ein Film aus, der 50 Jahre STAR TREK würdigt! ;)

Es sind beide Generationen beteiligt, im 23. Jh. hab ich ADMIRAL T' POL eingebaut, die Kirk befiehlt, nach einem Biowaffen-Angriff mit der Enterprise nach Kronos zu fliegen, im 24. Jh. nimmt die ENTERPRISE-E-Crew ADMIRAL Pícard auf DS9 an Bord, mit dem sie nach Kronos fliegen.
Wenn Brent Spiner nicht Data spielen will, dann evtl. einen weiteren seiner Vorfahren: hier den Sohn von Dr.Arik Soong, Eugene(Eugene erdacht als Hommage an Eugene Wesley Roddenberry)Soong, die Holo-Szene am Ende könnte man auch technisch einfügen?(oder er spielt ihn doch kurz?)
Dann könnten inzw. Teile der ENTERPRISE-E-Crew aus ehem. Mitgliedern der Voyager bestehen, z.B. ist Worf hier Rikers XO, und Tuvok dann Sicherheitschef, der Holodoc (Robert Picardo)bleibt nach einem Update der Voyager-Datenbank als Crushers Stellvertreter weiter das MHN(wie auch schon in FIRST CONTACT)und wenn LeVar Burton wirklich kein Interesse an "BadRobot"-STAR TREK hat, kann B`Elanna Torres den Maschinenraum hüten....alles wäre möglich?! :-)

Rider2233 schrieb am 19. Juli 2014, 21:28 Uhr

Wird ehe nicht passieren ^^ das so eine Story kommt ^^

One_of_this_Geeks34 schrieb am 19. Juli 2014, 21:31 Uhr

PS: oder Miles O'Brien kehrt als Chefingenieur auf die ENTERPRISE zurück, was mir lieber wäre, als z.B. Torres, fiel mir gerade ein.
Schließlich ging er ja von der Enterprise nach DS9, wie später auch Worf, der dann wieder zurück auf die Enterpise ging!
Wie ich William Shatner in die Story bekam?!Das verrate ich(vorerst) nicht! :)

VirtualSelf schrieb am 19. Juli 2014, 21:44 Uhr

Ich hoffe inständig, dass man mir Gastauftritte sämtlicher alter Figuren - einschließlich Borg, Romulanern, klingonischen Hackfressen und anderem Gesocks - sowie abgehalfterter Alt-Mimen erspart und den neuen Weg ohne Zurückzublicken weiter verfolgt.

...und gegen eine nackte Zoë Saldaña hätte ich auch nichts einzuwenden ^^

Rider2233 schrieb am 19. Juli 2014, 21:50 Uhr

Tja, Träume mal schön davon :) , denn 2016 wirst 100 Prozent was anderes sehen als deine Geschichte^^ , aber vielleicht stopfen sie wieder alles möglich rein aus anderen ST Produktionen wie in ID ^^ was ehe nicht dool war ^^

Rider2233 schrieb am 19. Juli 2014, 21:54 Uhr


2016 ist Reboot Feierabend^^ denn nach den 3 Teil kommt nichts mehr kommen und vermissen würde ich die Reboots ehe nicht mit dieser Mittelmäßigen Crew plus deren Produktion Team

VirtualSelf schrieb am 20. Juli 2014, 16:06 Uhr

Tja, Träume mal schön davon smile.gif , denn 2016 wirst 100 Prozent was anderes sehen als deine Geschichte^^


Du kennst meine Geschichte? Erstaunlich, wo ich sie doch selbst nicht kenne .... ich bin da ganz ergebnisoffen, kann aber immerhin formulieren, was ich keinesfalls sehen will.

Kamin schrieb am 20. Juli 2014, 16:24 Uhr

@Geek: Deine Geschichte ist gut, gefällt mir.
Es gibt so viele geniale Scifi-Stories, die bereits geschreiben oder auch verfilmt wurden und es kommen auch immer wieder neue sehr sehr gute Geschichten raus. Es wäre Star Trek würdig zum Jubiläum einfach so eine Geschichte zu erzählen, ohne auf den Kult zu setzen...
Bei alller Liebe zu unserem alten Star Trek und deren Helden, meinetwegen müssen sie nicht wieder auftauchen. Es war eine wundervolle Zeit und ich liebe TNG/DS9/VOY. Es ist ja auch wirklich unwahrscheinlich dass das passiert was du beschreibst, wobei eine TV-Serie das womöglich anders handhaben würde... Dort würde das 24Jh. garantiert wieder behandelt werden. Mit Bashir, Sektion 31 und Augments / Jem'Hadar smile.gif

Aran schrieb am 20. Juli 2014, 17:28 Uhr

Tja, Träume mal schön davon smile.gif , denn 2016 wirst 100 Prozent was anderes sehen als deine Geschichte^^


Du kennst meine Geschichte? Erstaunlich, wo ich sie doch selbst nicht kenne .... ich bin da ganz ergebnisoffen, kann aber immerhin formulieren, was ich keinesfalls sehen will.


Ich glaube, du warst nicht gemeint, Deus. wink.gif Klingt für mich eher wie eine Antwort auf die fabulöse, generationenübergreifende Geschichte von Nutzer Geek. biggrin.gif

One_of_this_Geeks34 schrieb am 20. Juli 2014, 21:27 Uhr

@ Aran

Ich habe eine Antwort auf deine Mail geschrieben, die aus irgendeinem Grund in dem Artikel "ROBERTO ORCI ANGEBLICH FAVORIT FÜR "STAR TREK"-REGIE" gelandet.
Und weil ich hier alles nicht noch einmal schreiben will, sieh einfach da mal nach?! :)

Aran schrieb am 20. Juli 2014, 23:37 Uhr

@Aran

Ich stimme Dir zu , das das Thema Zeitreise viel zu oft benutzt wurde in den letzten 10 bis 14 Jahren...
Angefangen bei dem jämmerlichen Voyager-Finale, dann der unsinnige "Temporal Cold War" bei ENT und dann der Unsinn, das man das bekannte ST-Universum im 1. Reboot per Zeitreise quasi zunichte machen musste, nur um das Kennenlernen von Kirk und Spock(neu)zu erzählen und die Khan-Story neu erzählen zu können. Inoffiziell hieß STAR TREK bei mir im letzten Jahrzehnt eher TIME TREK...smile.gif
Anders als die anderen Zeitreise-Stories ist bei meiner
1. das es die vorerst letzte sein soll und
2. es ANDERS als sonst von der Gegenwart in die Zukunft "resettet" würde...
Bisher wurde, um Events zu verhindern, von der Gegenwarts-oder Zukunftshandlung in die Vergangenheit gereist, um diese zu korrigieren oder zu verhindern, z.B. in ST4 oder ST8(Kirks Crew reist ins 20.Jh. um Wale ins 23. Jh. zu holen und die Borg reisen ins 2063 im den 1. Kontakt zu verhindern)
Hier hat das Unheil in der Zukunft begonnen, ohne genau zu wissen, wie es überhaupt zu der Supernova kam.
Wir wissen, das im Jahr 2387 Spock gerufen wurde, um die Supernova mehr oder weniger aufzuhalten, er kam zu spät und versagte und der Romulus wurde von der Nova vernichtet.
In meiner Story stellt sich raus, das das keine Naturkatastrophe war, wie Nero und auch Spock vermuteten, sondern ein heimlicher Angriff eines größenwahnsinnigen grausamen Klingonen, der den jungen noch fragilen Frieden zw. Föderation, Klingonen und Romulanern nach dem Dominion-Krieg nutzt, um ihn auf die Probe zu stellen und ihn zunichte zu machen, indem er alle Seiten gegeneinander ausspielt, um letzten Endes selbst siegreich ein klingonisches Imperium mit Augment-Kriegern zu führen...
Da er mit einer Trilitium bestückten getarnten Rakete auf die romulanische Sonne schiesst, hielt es jeder für "natürlich", wenn auch "abnorm".


Sorry, ich bin Zeitreisen in Star Trek einfach komplett überdrüssig. Und deine Geschichte hört sich zumindest für mich nicht wirklich besser an, als deine Negativbeispiele. Es wurde mit den ganzen Zeitlinien einfach schon genug Schindluder getrieben. Und da ist für mich der 2009er Star Trek sogar einer der besseren Versuche. Und diese alternative Zeitlinie kann meinetwegen jetzt auch so bestehen bleiben.

Kamin schrieb am 21. Juli 2014, 00:09 Uhr

das problem an dieser Art von Reset wäre leider auch, dass danach die Geschichte der ursprünglichen Zeitlinie und der Next Generation eben nicht weitererzählt wird. Es wäre vielmehr ein letzter Abschied. Und dann?
Man muss sich vielmehr überlegen wofür Star Trek in Zukunft stehen soll... Wenn ich mir Prometheus ansehe, wird man als Trekkie schon fast neidisch... Star Trek sollte für die beste Science-Fiction stehen. Wenn der Reboot abgeschlossen ist, sollte jeder neue Film / neue Folge ein Leckerbissen sein.
Da es aber wichtig ist, und auch schon immer war neue Fans zu gewinnen, müsste man doch irgendwie einen richtigen Neuanfang ansetzen. Sozusagen das ST-Universum neu erfinden, erstmal unkompliziert für neue Zuschauer, aber doch anspruchsvoll wie Star Trek eben verfilmt werden sollte. weitere 50 Jahre Kanon inkl Missachtung wären zuviel, nicht machbar weil sich das dann niemand neues mehr anschaun mag.

One_of_this_Geeks34 schrieb am 21. Juli 2014, 12:09 Uhr

@ Kamin
Du hast Recht und es geht mir genauso mit den Zeitreisen, nur leider ließe sich eine Generationsübergreifendes Zusammenspiel nur so lösen, also per Zeitsprung!
Würde nicht das 50 jährige Jubiläum anstehen, würde ich jeder Story, sofern sie wirklich neu ist, offen gegenüber stehen, aber da der nä. Film "leider" ins 50. Jubiläumsjahr fällt, sollte es eine Story sein, die in beide Generationen passt, und das wären garantiert nicht die Borg!
Wenn sowas kommt, oder schon im Trailer sich andeutet, geh ich gar nicht erst ins Kino!
Ich fand s z.B. völlig daneben, das sie bis zuletzt dementiert haben, obwohl das Gerücht schon sehr früh in Umlauf kam, das der Widersacher Khan ist, nur um im Film dann festzustellen, das er es doch ist, allerdings erst nach der Hälfte des Films enttarnt wird und vorher einen anderen Namen hat.
Zudem fand ich B. Cumberbatch als völlige Fehlbesetzung für Khan, aber das ist ne andere Baustelle.
Wenn die Macher um Abrams, Orci und Co. die neue Zeitlinie nur dazu benutzen, um bereits erzählte Stories neu zu verfilmen, dann sind sie noch einfallsloser als ich dachte.

@ Kamin

Die Story dient in 1. Linie dazu, dem 50. Jubiläum zu würdigen und diesmal nicht nur beide Captains, wie in ST7, sondern beide Crews interagieren zu lassen, denn das hab ich damals sehr vermisst.
Was das "wie geht's weiter?" angeht, kann man im 23. Jh. auch Geschichten in der Originalzeitlinie erzählen und im ausgehenden 24. Jh. müssste man am Friedensvertrag mit den Romulanern ansetzen und nach de Rettung der romulanischen Sonne und könnte erstmal alles offen lassen. Man müsste nicht nach NEMESIS anknüpfen, denn das ist aus Nero s Zeit gesehen 8 Jahre her.(ST10 spielte im Jahr 2379, Nero reiste von 2387 in 2233, wo er auf die USS Kelvin mit Kirks Vater an Bord traf, dort strandete, von den Klingonen gefasst und nach Rura Pente gebracht wurde, wo er auf den Bösewicht meiner Story trifft!)
Der nä. TNG-Film könnte dann z.B. an der Wende zum 25.Jh. spielen, z.B. in 2399, könnte DS9 oder die Voyager mit einbeziehen und wiederum neue Geschichten erzählen, man bräuchte nur kreative Köpfe, und den Willen, gutes STAR TREK zu machen, und natürlich treue Fans...:-)

One_of_this_Geeks34 schrieb am 21. Juli 2014, 12:28 Uhr

PS: UND JA!Es wäre ein Abschied von Picard und seiner Crew und gleichzeitig des Casts!Deswegen wäre s toll, wenn für einen letzten Auftritt alle TNG-Schauspieler mitmachen würden.
Es wäre ein letztes Abenteuer wie damals bei ST6, wo Kirk und seine Crew danach in Ruhestand geschickt wurden.
Bei TNG könnte man in evtl. künftigen Filmen kleine Kurzauftritte einzelner Charaktere ermöglichen, sofern diese es wünschen.
Aber für TNG und deren Cast soll s zum 50. ein Abschied mit dem erreichten Ziel werden, das es ein Friedensvertrag mit den Romulanern zusatande kam, als letztes Vermächtnis dieser Crew, das ins 25. Jh. getragen wird...für die nä. Generation! :-)

Kamin schrieb am 21. Juli 2014, 13:38 Uhr

Ganz allgemein: Ein letzter Abschied - ich hätte nichts dagegen, wenn es denn gut gemacht wird... Das gleiche gilt für die umstrittenen Borg oder Zeitreisen. Es gibt viele gute, faszinierende Zeitreisegeschichten.
Auch die Borg sind ein wichtiger Bestandteil. Es könnte interessant werden sie neu aufzuziehen und zu vertiefen.

Aran schrieb am 21. Juli 2014, 14:07 Uhr

Auch die Borg sind ein wichtiger Bestandteil. Es könnte interessant werden sie neu aufzuziehen und zu vertiefen.


Ja, man könnte noch einen Borg-King erfinden und diesen dann ganz tief in die Queen eindringen lassen. Tiefer gehts nicht. borg.gif oink.gif

Kamin schrieb am 21. Juli 2014, 22:48 Uhr

Das hat Niveau - dann also niewieder Borg.
Möchte ich überhaupt ernsthaft darauf eingehen... Na gut, in gewisser Weise wurden die Borg bisher doch auch nur oberflächlich behandelt. Sie sind simpel aber die Idee an sich genial. Selbstverständlich könnte man noch näher darauf eingehen, wenn es darum geht wie die Borg eigentlich entstanden sind, wie sich entwickeln oder noch werden... Woher kommt das streben nach Perfektion? oder der Kollektivismus birgt auch sozialkritische Aspekte.
Davon abgesehen, dass man das ganze auch optisch nochmal neu und interessant aufziehen könnte...

Aber ne, lieber niewieder Borg, niewieder Zeitreisen, niewieder Star Trek, aber in foren abhängen...

Aran schrieb am 22. Juli 2014, 08:56 Uhr

ber ne, lieber niewieder Borg, niewieder Zeitreisen, niewieder Star Trek, aber in foren abhängen...


Von "nie wieder Star Trek" hab ich nix geschrieben. New Life, New Civilizations, keine alten Kamellen.

One_of_this_Geeks34 schrieb am 22. Juli 2014, 13:07 Uhr

@Aran & Kamin

Die Borg haben einfach an Reiz und Faszination verloren, besonders seit Voyager und der noch mächtigeren SPEZIES 8472. Und keine Sorge! Das soll nicht heißen, das jetzt diese Spezies bei der Reboot-Zetlinie aufkreuzen soll! Das passt nicht nicht und wirklich böse sind die auch nicht, sie haben sich nur gegen eine Borg-Invasion in ihrem Flüssigraum verteidigt und das die Voyager-Crew ihnen auch noch bei der Entwicklung einer Waffe half, hat sie noch defensiver und feindseliger werden lassen.
NEIN!WENN die Borg im nä. Film eine Rolle spielen, dann am ehesten mit der Story von THE MOTION PICTURE, wo eine von den Borg assimilierte V ' Ger-Sonde auf der Suche nach seinem Schöpfer ist und aus dem Delta-Quadranten zurückkehrt, diese Ilia von Bord der Enterprise holt, diese assimiliert und zurückschickt, damit sie die restliche Crew ebenfalls assimiliert.
Übrigens: Laut Guinan in ZEITSPRUNG MIT Q gibt's die Borg schon seit Millionen von Jahren, man müßte also weit zurückgehen, um zu erfahren, welche Spezies urspr. damit begann, biologische Körperteile durch Kybernetik zu ersetzen oder zu erweitern. Die altbekannte Theorie, das es eine Unterart der Vulkanier sein könnte, die zu den Borg wurden passt nicht unbedingt, es sei denn , sie haben sich in den Delta-Quadranten abgesetzt?!
Es könnte auch eine Nebenart der Sphärenbauer sein? Diese können so nicht in unserer Dimension existieren, nur mit Hilfe der Sphären, die den Normalraum rekonfigurieren, können sie nur in diesem Leben. Dafür muss alles andere normale Leben in unserer Dimension sterben. Was ist, wenn einige erkannt haben, das das nicht nötig ist und dank der kybernetischen Erweiterungen des Körpers es gelingt, trotzdem in unserem bekannten Universum zu existieren?So werden nicht alle Wesen vernichtet, sondern leben im Kollektiv als Drohnen weiter, während ihre nahen Artgenossen gnadenlos mit dem Sphärennetzwerk sämtliches Leben vernichten.
Man muss zugeben, das die Borg und die Sphärenbauer einige Ähnlichkeiten haben.

Aran schrieb am 22. Juli 2014, 15:13 Uhr

Man muss zugeben, das die Borg und die Sphärenbauer einige Ähnlichkeiten haben.


Für mich war das eher Einfallslosigkeit im Design. Die Sphärenbauer stapften ja auch in einem DS9artigen Nebel umher. Vielleicht sind es gar Propheten. laugh.gif

Rider2233 schrieb am 22. Juli 2014, 23:15 Uhr

@One_of_this_Geeks34
Schon mal überlegt diese ganz tollen Ideen an Paramount zur schicken? ^^

One_of_this_Geeks34 schrieb am 23. Juli 2014, 14:05 Uhr

@Rider2233

Ist die Frage ernst gemeint oder veralberst Du mich nur?!

@ Aran
Also ich fand diese Sphären eigentlcih ganz gut!Sie waren geheimnisvoll und diese Triannon haben eine ganze Religion um diese Sphären und ihre Erbauer herum aufgebaut und erst ab der Folge "HARBINGER" wurde klar das diese Erbauer der wahre Feind ist und nicht die Xindi.
Ich fand aber etwas einfallslos oder eher unlogisch, das ein primitives Schiff wie die NX01 mit den Dingern fertig wurde, wo es doch die geballte Kraft der Föderation des 26. Jh. gerade so schaffte, diese Erbauer und ihre Sphären zu besiegen.
Ich habe mal die gesamte Xindi-story so umgeschhrieben, das sie die finale 8. Voyager-Staffel gewesen wäre und sie wäre über "ZERO HOUR" hinaus gegangen und die Voyager bekam darin unerwartete Hilfe von SPEZIES 8472, die als einzige mit diesen Sphären und deren Erbauern ebenbürtig sein könnten.
In der Voyager-Version gehen diese Erbauer in die direkte Offensive und aktivieren nach der Vernichtung der großen Xindi-Waffe alle Sphären in der Ausdehnung und vernichten beinahe alle Xindi aus Rache, weil sie versagt haben bei der Zerstörung der Erde..und wer taucht da als Retter in letzter Sekunde auf?SPEZIES 8472!!!
Sie kennen die Sphärenbauer gut, denn diese haben ihre Galaxie vor ca. 100 Jahren fast auch völlig erobert, haben SPEZIES 8472 aber unterschätzt, die diesen zerstörerischen rekonfigurierten Raum der Erbauer in den Flüssigraum umwandeln konnten, indem sie seitdem als einzige leben können, denn alle anderen Spezies ihrer Galaxie wurden vollständig ausradiert.... :-)

One_of_this_Geeks34 schrieb am 23. Juli 2014, 14:24 Uhr

PS: Zur Klarstellung: sämtliche Spezies aus der Galaxie von SPEZIES8472 wurden von den Sphärenbauern ausradiert, NICHT vom umgewandelten Flüssigraum von 8472!Die Umwandlung führte dazu, das der Raum für die Sphärenbauer quasi vergiftet wurde und so vertrieben wurden. Da 8472 von der Beinahe-Invasion aber etwas geschwächt war, konnten sie das Sphärennetzwerk noch nicht mit zerstören, die Erbauer haben sich mit den Sphären zurückziehen können...um jetzt unsere Galaxie zu erobern!

Aran schrieb am 23. Juli 2014, 19:43 Uhr

@Geeks: Respekt für deine blühende Fantasie. Mehr sag ich nicht dazu. wink.gif

Das ausgerechnet die NX das Sphären-Netzwerk mit Technobabble und Deflektordingsbums zerstören kann, ist doch typisch für so eine Serie wie Star Trek. Es ist doch fast immer das Serieneigene Schiff und Crew, welche das unmögliche möglich macht.

Es ist auch immer die Enterprise, die als einziges Föderations-Schiff in der Nähe ist, wenn’s bspw. in den Filmen brenzlig wird. biggrin.gif


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum Datenschutzhinweise

© TrekZone Network, 1999-2018