Daily Trek Cast & Crew Focus & Background Franchise & Fandom
Star Trek Into Darkness Star Trek XI Enterprise Universum
SF-Zone Raumfahrer.net
GameZone Literatur
Trek BBS Quark's Bar Star Trek Rollenspiel

Seitenoptionen



News & StoriesSerien & FilmeScience & FictionMediaCommunity

Portal Facebook Twitter YouTube Flickr Chat Trek BBS

 
Daily Trek News
SF-Zone News

Martin Weinrich (wc)02.07.15

"Unbesiegbar"

David Mack & Keith R.A. DeCandido

Inhalt

Commander Gomez erhält die Mission, den Nalori auf dem Planeten Sarindar dabei zu helfen ein bestimmtes Kristall abzubauen. Dabei steht sie vor mehreren Hürden. Die Nalori führten 200 Jahre zuvor einen erfolglosen Krieg gegen die Föderation. Seitdem gab es keine diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Staaten. Außerdem ist die Nalori Gesellschaft noch äußerst patriarchalisch organisiert, eine arbeitende Frau gilt als Unmöglichkeit. Hinzu kommt, dass das abzubauende Erz eine komplizierte Konsistenz aufweist und nur äußerst schwierig zu fördern ist. Bisher sind alle Versuche gescheitert – allerdings haben die Nalori zuvor die Föderation nicht um Hilfe gebeten. Zusätzlich zu diesen Herausforderungen merkt Gomez rasch, dass der von den Nalori-Arbeitern ständig beschworene „Fluch“ des Planeten einen realen, äußerst tödlichen Hintergrund hat.

Kritik

Commander Gomez muss auf einer Mission nicht nur ein schwer zu förderndes Material abbauen, sondern sich auch mit chauvinistischen Einheimischen und örtlichen Monstern herumschlagen.
Gomez Mission wirkt auf den ersten Blick unwahrscheinlich. Das abzubauende Material mag auf Ingenieure faszinierend wirken, es kann aber auch militärisch genutzt werden. Ehemaligen Feinden, die seit einem verlorenen Krieg nicht einmal zu Gesprächen bereits sind, nun beim Abbau zu helfen, erscheint riskant. Darüber wird aber kaum ein Wort verloren. Stattdessen steht die Möglichkeit, die Kristalle näher zu erforschen, im Mittelpunkt. Hier müsste auch ein Ingenieurskorps realistischer agieren.

Stilistisch wählen die beiden Autoren eine interessante Perspektive: Beide Teile bestehen ausschließlich aus Logbucheinträgen. Die Schilderung aus solch einer direkten Perspektive wirkt in vielen Momenten sehr intensiv. Allerdings reizen die Autoren nicht alle Möglichkeiten dieses Stils aus. Zunächst sind die Logbucheinträge und Briefe immer rückwärtsgewandt, immerhin handelt es sich um Berichte. Dadurch ist der gerade erzählende Protagonist für den Moment sicher. Direkte Spannung erreichen die Autoren dabei nur durch regelmäßige Perspektivwechsel. Intensiver wäre eine konsequente Erzählung aus der Ich-Perspektive gewesen, in der man Gomez permanent gefolgt wäre.

Die Nalori werden weitgehend stereotyp dargestellt. Einst beinahe der Föderation ebenbürtig, handelt es sich mittlerweile um eine autoritäre Gesellschaft, in der der Aberglaube weitverbreitet ist. Konsequent glauben alle nach den ersten Angriffen auf das Ingenieurscamp, dass ein Fluch oder zumindest ein Monster zugeschlagen hat. Den Autoren gelingt es immerhin in einigen Charakteren Ambivalenzen und Entwicklungen zu schaffen. Ein engstirniger Vorarbeiter, für den eine arbeitende Frau unmöglich erscheint, wird eines besseren belehrt (nur um im Verlauf der Handlung von einem der angreifenden Wesen getötet zu werden). Gomez Hilfkraft, Raza, ist von vornherein liberaler eingestellt, muss in den Konfrontationen jedoch seinen eigenen Schwächen begegnen und macht ebenfalls eine Entwicklung durch. Am Besten ist jedoch die Darstellung Commander Gomez selbst gelungen. Die Ingenieurin macht – wie die Nalori Ingenieur auch – schreckliche Erfahrungen auf Sarindar. Zwar bringt sie die wahren Ursachen des "Fluches" zutage, am Ende ist sie aber spürbar gezeichnet von den Erfahrungen.

Die Handlung ist insgesamt äußerst spannend. Unbekannte Angreifer, die lediglich die Köpfe ihrer Opfer abtrennen, sind zwar keine neue Idee, die Autoren bauen sie aber in eine gelungene Geschichte ein und halten das Erzähltempo durchgehend hoch. Dadurch wird es schwierig, die Lektüre zwischendrin zu unterbrechen.

Fazit: "Unbesiegbar" ist eine schnelle, spannende und oft auch brutale Geschichte. Aus einer etwas unsinnigen Handlungsgrundlage und mit einer stereotypen Alien-Spezies entwickeln die Autoren somit eine sehr unterhaltsame Erzählung.

Bewertung

Weitere Infos


Titel "Unbesiegbar (Teil 1 & 2)"

Buchreihe S.C.E.

Autor David Mack & Keith R.A. DeCandido

Preis 5,98

Umfang 100 Seiten

Verlag Simon & Schuster Pocket Books


(wc - 02.07.15)


Nach oben

Alle Berichte sind das geistige Eigentum der Autorinnen und Autoren. Jede unautorisierte Übernahme ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Für Anfragen betreffend Artikel- oder Newsübernahme wenden Sie sich bitte an den Redaktionsleiter.

"Star Trek", "Star Trek: The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager", "Star Trek: Enterprise" und alle verwandten Markennamen sind eingetragene Handelsmarken von Paramount Pictures. Kopierrechtlich geschütztes Material wurde ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke genutzt. Dies gilt auch für alle Materialien, die aus anderen Franchises stammen und im Rahmen der TZN SF-Zone genutzt wurden.

Mitarbeit Kontakt Impressum

© TrekZone Network, 1999-2017