More
    StartNews & StoriesDaily TrekLower Decks: Deutschlandstart im Januar bestätigt

    Lower Decks: Deutschlandstart im Januar bestätigt

    -

    Stationen besetzen und festhalten! Ende Januar startet die U.S.S. Cerritos auch im deutschsprachigen Raum ins All. Nach “Picard” findet nun auch “Lower Decks” beim Streaming-Dienst Amazon Prime Video ein Zuhause.

    Star Trek: Lower Decks (Bild: ViacomCBS)
    Star Trek: Lower Decks (Bild: ViacomCBS)

    Amazon Prime Video hat heute bekanntgegeben, dass deren Onlinevideothek ab Freitag, 22. Januar 2021, die vor wenigen Monaten auf CBS All Access (USA) ausgestrahlte, neue Zeichentrickserie “Star Trek: Lower Decks” ins weltweite Angebot aufnehmen wird. Das bedeutet, dass “Lower Decks” nicht nur in Europa (inklusive Deutschland), sondern u.a. auch in Australien, Neuseeland, Japan und Indien Premiere feiern wird.

    Zwischen der Ausstrahlung der 13. und letzten Episode (DSC 3×13 “Outside”) der dritten Staffel von “Discovery” (Deutschland: 08.01.2021) und dem Auftakt von “Lower Decks” liegen demnach nur zwei Wochen Star Trek-lose Zeit.

    Komödie in der Post-“Nemesis”-Ära

    Die neue Animationsserie aus dem “Star Trek Universe” ist ein Comedy-Format für Erwachsene. Die Laufzeit der Episoden beträgt rund 30 Minuten. Showrunner der Serie ist Mike McMahan (“Rick and Morty”).

    Lower Decks: Deutschlandstart im Januar bestätigt 1
    Vier Ensigns stehen im Mittelpunkt der Handlung (Bild: ViacomCBS)

    Das Setting der Serie ist das späte 24. Jahrhundert, genauer gesagt das Jahr 2380. Demnach spielt die Serie nur ein Jahr nach den Geschehnissen des letzten TNG-Kinofilms “Star Trek: Nemesis” (2002). Die Handlung dreht sich um eine Vierergruppe junger Offiziere im Rang eines Ensign, die ihren Dienst auf der eher unbedeutenden U.S.S. Cerritos, einem Raumschiff der California-Klasse, verrichten. Bei den vier Jungoffizieren handelt es sich um Ensign Rutherford (in der Originalversion gesprochen von Eugene Cordero), Ensign Beckett Mariner (in der OV gesprochen von Tawny Newsome), Ensign Tendi (in der OV gesprochen von Noel Wells) und Ensign Brad Boimler (in der OV gesprochen von Jack Quaid).

    Die jungen Ensigns stehen in der Kommandohierarchie ziemlich weit unten, daher auch der Titel “Lower Decks”. Das Sagen auf der Cerritos haben vielmehr Captain Carol Freeman (in der OV gesprochen von Dawnn Lewis), Commander Jack Ransom (in der OV gesprochen von Jerry O’Connell), Doktor T’Ana (in der OV gesprochen von Gillian Vigman) sowie Lieutenant Shaxs (in der OV gesprochen von Fred Tatasciore). Wer die deutschen Synchronsprecher sind, ist uns derzeit noch nicht bekannt.

    Premierenstaffel mit zehn Episoden

    Die erste Staffel der Animationsserie umfasst zehn Episoden, die hier nochmals aufgelistet sind.

    LD 1×01     Second Contact

    LD 1×02     Envoys

    LD 1×03     Temporal Edict

    LD 1×04     Moist Vessel

    LD 1×05     Cupid’s Errant Arrow

    LD 1×06     Terminal Provocations

    LD 1×07     Much Ado About Boimler

    LD 1×08     Veritas

    LD 1×09     Crisis Point

    LD 1×10     No Small Parts

    Auch ein erster deutschsprachiger Trailer ist mittlerweile verfügbar.

    Unsere Redakteure Christopher Kurtz und Tom Götz haben die ersten vier Episoden von “Lower Decks” auch schon rezensiert. Deren Reviews sowie weitere Infos zur Serie findet ihr hier.

    Matthias Suzan
    Matthias Suzan
    Seine Leidenschaft für "Star Trek" begann 1994 mit "The Next Generation". Es sind vor allem die anthropologischen, gesellschaftlichen und politischen Themen des Trek-Universums, die ihn faszinieren. Seit 2017 ist Matthias Teil der TZN-Redaktion.

    Erstelle jetzt dein eigenes Benutzerkonto! Damit kannst du deine Kommentare länger bearbeiten und in deinem Profil übersichtlich anzeigen lassen.


    Wir behalten uns vor, Kommentare gekürzt oder nicht zu veröffentlichen, sollten sie zu der Diskussion thematisch nicht konstruktiv beitragen.

    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    0 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare

    Nichts für ungut, aber der Kram interessiert doch kein Schwein. Ganz besonders mich als Trekkie nicht.

    Ach ja, was ich noch vergessen habe:

    Danke, dass man sich neben Netflix und Amazon nicht auch noch einen dritten Streamingdienst anlegen muss 😀

    Auf englisch konnte ich die Pilotfolge sehen bzw. ein paar Ausschnitte aus diversen Folgen. Was ich gesehen habe lässt mich wirklich hoffen. Vermutlich, wenn man sich auf die Art von Humor einlässt und die Serie nicht zu ernst nimmt, dann wage ich die Voraussage, dass Lower Decks “mehr” Star Trek sein kann, als es Disco und Pic zusammen sind.

    Und da CBS ja bereits weitere Verträge mit den Serienschöpfer abgeschlossen hat zeigt, dass die Zuschauer in den USA von der Serie angetan sind.

    Der Trailer macht Lust auf mehr. Eine spezielle Art von Humor, die ich mag.

    Super, ich freue mich sehr darauf! Gut gemacht, Amazon!

    Empfohlene Episoden

    Empfohlene Artikel

    Unsere Website ist nun wieder auf allen Apple und insbesondere iOS Produkten ohne Probleme aufrufbar. Vielen Dank für Eure Geduld 🖖

    0
    Was ist deine Meinung? Kommentiere!x
    ()
    x